Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 

Steuer und Steuerarten

Was sind Steuern? Definition und Steuerarten und deren Einteilung


Steuer

Willkommen bei Steuer

Hier erhalten Sie kostenlos Infos & Tipps vom Steuerberater zum Thema Steuern:

Inhalt:



Weitere Infos & Tipps zu Steuern finden Sie hier:


Definition Steuer

Das Wort „Steuer“ kommt vom althochdeutschen Wort stiura und heißt übersetzt “Stütze”. Steuern wurden schon vor über 2000 Jahren erhoben im römischen Reich erhoben. Steuern sind in § 3 Abgabenordung definiert: Steuern sind Geldleistungen an den Staat, die von diesem zur Erzielung von Einnahmen erhoben werden. Steuern dienen in erster Linie der Erzielung von Einnahmen im Interesse des Allgemeinwohls (Finanzierungsfunktion). Außerdem werden Steuern mit dem Ziel eingesetzt, unerwünschte Verhaltensweisen zu verringern (Lenkungsfunktion) oder die Einkommens- und Vermögensverteilung zu verändern (Umverteilungsfunktion). Im Gegensatz zu Gebühren und Beiträgen sind Steuern an keine konkrete Gegenleistung gebunden.


Gebühren fallen etwa in Form von Verwaltungsgebühren (u.a. Gebühr für die Ausstellung eines neuen Personalausweises) oder Nutzungsgebühren (Gebühr für Müllabfuhr, Hafengebühren) an.


Beiträge sind Geldleistungen, die ein Einzelner für die Nutzung einer Leistung anteilig zu zahlen hat. Hierzu zählen beispielsweise die Beiträge zur Sozialversicherung.


Die rechtlichen Grundlagen der Steuern finden sich im Grundgesetz; Inhalt und Ausgestaltung sind in den einzelnen Steuergesetzen und in der Abgabenordnung geregelt. Die Steuereinnahmen stehen Bund, Ländern und Gemeinden zu, wobei die Anteile je nach Steuerart variieren. Die Gesetzgebungskompetenz liegt im Allgemeinen beim Bund; fließt das Aufkommen aus einer Steuer auch den Ländern zu, ist die Zustimmung des Bundesrates erforderlich. Steuern dürfen grundsätzlich nur erhoben werden, wenn sie mit dem Grundgesetz konform sind. Steuern müssen demnach

  • gerecht sein,
    • Steuern müssen sich an der Leistungsfähigkeit der Bürger orientieren,
    • Steuern müssen das Existenzminimum des Einzelnen respektieren und steuerfrei lassen,
  • so bestimmt sein, dass der Abgabepflichtige die auf ihn entfallende Abgabe in gewissem Umfang vorausberechnen kann und
  • die Gleichmäßigkeit im Vollzug sicherstellen.

Mehr: Definition Begriff Steuer in der Abgabenordnung

Top Steuer


Definition Begriff Steuer in der Abgabenordnung

§ 3 Steuern, steuerliche Nebenleistungen

(1) Steuern sind Geldleistungen, die nicht eine Gegenleistung für eine besondere Leistung darstellen und von einem öffentlich-rechtlichen Gemeinwesen zur Erzielung von Einnahmen allen auferlegt werden, bei denen der Tatbestand zutrifft, an den das Gesetz die Leistungspflicht knüpft; die Erzielung von Einnahmen kann Nebenzweck sein.

(2) Realsteuern sind die Grundsteuer und die Gewerbesteuer.

(3) Einfuhr- und Ausfuhrabgaben nach Artikel 4 Nr. 10 und 11 des Zollkodexes sind Steuern im Sinne dieses Gesetzes.

(4) Steuerliche Nebenleistungen sind Verspätungszuschläge (§ 152), Zuschläge gemäß § 162 Abs. 4, Zinsen (§§ 233 bis 237), Säumniszuschläge (§ 240), Zwangsgelder (§ 329) und Kosten (§ 178, §§ 337 bis 345) sowie Zinsen im Sinne des Zollkodexes.

(5) Das Aufkommen der Zinsen steht den jeweils steuerberechtigten Körperschaften zu. Das gilt nicht für Zinsen auf Einfuhr- und Ausfuhrabgaben im Sinne des Artikels 4 Nr. 10 und 11 des Zollkodexes. Diese Zinsen und die übrigen steuerlichen Nebenleistungen fließen den verwaltenden Körperschaften zu.

Top Steuer


Steuerarten

Hier finden Sie die Steuerarten, deren Aufkommen und Einteilung.

Liste der Steuerarten:




Einteilung der Steuerarten

Die Steuerarten können in verschiedene Gruppen eingeteilt werden:


Einteilung der Steuerarten:

  • Nach der Ertragskompetenz
  • Besitz- und Verkehrssteuern
    • Steuern: vom Einkommen
    • Steuern vom Vermögen
  • Verkehrssteuern
  • Zölle und Verbrauchsteuern
    • Zölle
    • Verbrauchsteuern

Andere Einteilungsmethoden

  • Direkte Steuern/ indirekte Steuern
  • Personensteuern (= Subjektsteuern)/ Realsteuern (= Objektsteuern)
  • Gewinnsteuern/ Kostensteuern
  • Allgemeine Steuern/ zweckgebundene
  • Laufende Steuern/ einmalige Steuern
  • Veranlagungssteuern/ Fälligkeitssteuern
  • Abhängige Steuern/ selbstständige Steuern

Steueraufkommen nach Steuerarten:

Steuerart
2013 
2014
Alkopopsteuer
2 Mio. Euro
1 Mio. Euro
Biersteuer
669 Mio. Euro
684 Mio. Euro
Branntweinsteuer
2.100 Mio. Euro
2.060 Mio. Euro
Einkommensteuer
226.400 Mio. Euro
238.831 Mio. Euro
Energiesteuer
39.360 Mio. Euro
39.758 Mio. Euro
Erbschaftsteuer
4.630 Mio. Euro
5.452 Mio. Euro
Feuerschutzsteuer
392 Mio. Euro
409 Mio. Euro
Gewerbesteuer
43.030 Mio. Euro
43.756 Mio. Euro
Grunderwerbsteuer
8.390 Mio. Euro
9.339 Mio. Euro
Grundsteuer
12.380 Mio. Euro
12.691 Mio. Euro
Kaffeesteuer
1.020 Mio. Euro
1.016 Mio. Euro
Kernbrennstoffsteuer
1.290 Mio. Euro
708 Mio. Euro
Kommunale Bagatellsteuern
1.150 Mio. Euro
1.275 Mio. Euro
Körperschaftsteuer
19.510 Mio. Euro
20.044 Mio. Euro
Kraftfahrzeugsteuer
8.490 Mio. Euro
8.501 Mio. Euro
Luftverkehrsteuer
978 Mio. Euro
990 Mio. Euro
Rennwett- und Lotteriesteuer 1.640 Mio. Euro
1.673 Mio. Euro
Schaumwein- und Zwischenerzeugnissteuer
448 Mio. Euro 426 Mio. Euro
Solidaritätszuschlag
14.380 Mio. Euro
15.047 Mio. Euro
Spielbankabgabe
95 Mio. Euro
91 Mio. Euro
Stromsteuer
7.010 Mio. Euro
6.638 Mio. Euro
Tabaksteuer
13.820 Mio. Euro
14.612 Mio. Euro
Umsatzsteuer
196.800 Mio. Euro
203.110 Mio. Euro
Vermögensteuer
---- ----
Versicherungsteuer
11.550 Mio. Euro
12.046 Mio. Euro



Steuereinnahmen gesamt
619.700 Mio. Euro
639.156 Mio. Euro

Quelle: Statistisches Bundesamt, Fachserie 14 Reihe 4, Mai 2015 und BMF - I A 6 vom 11.03.2015 - Stand: Juni 2015


Weitere Informationen und wie hoch die Steuereinnahmen nach den verschiedenen Steuerarten sind, finden Sie hier:


Die wichtigsten Steuern im internationalen Vergleich

Top Steuer



Buchhaltungssoftware & online
MS-Buchhalter 2017
Jetzt kostenlos downloaden …


Steuerberatung

Montag - Freitag 9 - 18 Uhr

Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de



StBK/B

Steuerberater-Verband Berlin-Brandenburg e.V.

Datev

Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Photovoltaikanlage: Gesonderte und einheitliche Feststellung von Besteuerungsgrundlagen bei zusammenveranlagten Ehegatten
Der Betrieb einer Photovoltaikanlage durch eine GbR auf dem gemeinsam genutzten Wohnhaus der Gesellschafter (zusammenveranlagte Ehegatten) stellt einen Fall von geringer Bedeutung im Sinne des § 180 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 AO dar, sodass eine gesonderte und einheitliche Feststellung der Einkünfte aus dem Betrieb der Photovoltaikanlage nicht erforderlich ist. Az. 9 K 230/16 - Urteil vom 22.02.2017 ...

Dienstleistungen einer Gesellschaft an ihre Gesellschafter können umsatzsteuerfrei sein
Mit zwei Urteilen hat das Finanzgericht Münster zur Frage Stellung genommen, unter welchen Voraussetzungen Dienstleistungen einer Gesellschaft an ihre Gesellschafter nach Art. 132 Abs. 1 Buchst. f MwStSystRL umsatzsteuerfrei sein können. Nach dieser Vorschrift sind Dienstleistungen, die Personenzusammenschlüsse an ihre Mitglieder zur Ausübung einer nicht steuerbaren oder steuerfreien Tätigkeit erb...

Steuerabzug auch bei umfassender Rechteüberlassung ausländischer Autoren und Journalisten
Überlassen ausländische Autoren oder Journalisten einem deutschen Medienunternehmen ihre Werke zur umfassenden Nutzung, ist ein Steuerabzug nach § 50a EStG vom Honorar vorzunehmen. Nach zwei jetzt veröffentlichten Entscheidungen des Finanzgerichts Köln gilt dies auch für den Fall, dass ein sogenannter "total buy out" vorliegt, d. h. sämtliche Rechte gegen eine Pauschalvergütung übertragen werden (...

Der Grundsatz der Gleichbehandlung steht dem Ausschluss auf elektronischem Weg gelieferter digitaler Bücher, Zeitungen und Zeitschriften von der Anwendung eines ermäßigten Mehrwertsteuersatzes nicht entgegen
Die Mehrwertsteuerrichtlinie ist in dieser Hinsicht gültig. Nach der Mehrwertsteuerrichtlinie können die Mitgliedstaaten auf gedruckte Publikationen wie Bücher, Zeitungen und Zeitschriften einen ermäßigten Mehrwertsteuersatz anwenden. Für digitale Publikationen gilt hingegen der normale Steuersatz, mit Ausnahme digitaler Bücher, die auf einem physischen Träger wie etwa einer CD-ROM geliefert wer...

Private PKW-Nutzung: Keine Besteuerung für Zeiten der Fahruntüchtigkeit
Dem Kläger wurde von seinem Arbeitgeber ein Firmenwagen zur Verfügung gestellt, den er auch zu privaten Zwecken nutzen darf. Der hierin liegende geldwerte Vorteil wurde für das Streitjahr 2014 zunächst nach der sog. 1 % - Regelung mit 433 €/Monat versteuert. Im Einspruchs- und Klageverfahren machte der Kläger geltend, dass der Arbeitslohn um 2.165 € (5 Monate à 433 €) zu kürzen sei, da er den F...

Suche im Steuerblog:

 

www.steuerschroeder.de Steuerinformationen vom Steuerberater in Berlin

Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin

Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren Facebook