Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 

Bewerbungskosten

Bewerbungskosten als Werbungskosten in der Steuererklärung absetzen


Bewerbungskosten als Werbungskosten absetzen

Die Kosten für die Suche einer Arbeitsstelle sind Werbungskosten und damit abziehbar. Wenn Sie eine Arbeitsstelle gesucht haben, können Sie also die Ihnen dadurch entstandenen und nicht erstatteten Kosten geltend machen. Es kommt nicht darauf an, ob Ihre Bewerbung Erfolg hatte.

 

 

Übliche Bewerbungskosten sind

  • Aufwendungen für Inserate,
  • Telefongespräche,
  • Porto und Fotokopien von Zeugnissen sowie
  • Reisekosten anlässlich einer Vorstellung (Fahrt-, Übernachtungskosten, Verpflegungsmehraufwendungen)
  • Inserate,
  • Fotokopien,
  • Passbilder,
  • Zeugnisabschriften,
  • Porto,
  • Telefonate usw.

 

Eine Aufstellung ist beizufügen. Sie auch Bewerbungskostenpauschale ...

 

-> siehe auch Werbungskosten Rechner und weitere Werbungskosten

 

Bewerbungskostenpauschale

Sie können die Bewerbungskosten auch schätzen. Das Finanzgericht legt Pauschalen (Urteil des FG Köln v. 7. 7. 2004 - 7 K 932/03) fest. Aufwendungen für Bewerbungen sind  auch dann absetzbar, wenn der keine entsprechende Belege vorhanden sind. Die steuerlich zu berücksichtigenden Aufwendungen sind dann zu schätzen. Hinsichtlich der Aufschlüsselung der Bewerbungen im Einzelnen und der genauen Angaben der Adressaten (ohne Initiativbewerbungen) hat der Kläger im Einspruchsverfahren eine entsprechende Aufstellung eingereicht.

 

In seiner Einkommensteuererklärung begehrte der Kläger zunächst die Berücksichtigung von Bewerbungskosten in folgender Höhe:

A) Bewerbungen schriftlich mit Mappe:

A) 5.760 DM (= 192 × 30 DM)

B) Initiativbewerbungen:

B) 1.560 DM (= 156 × 10 DM)

 

Von den schriftlichen Bewerbungen mit Mappe anerkannte der Beklagte im Einkommensteuerbescheid zunächst 2.880 DM, da er die Kosten pro Bewerbungsmappe mit 15 DM ansetzte. Die Aufwendungen für Initiativbewerbungen berücksichtigte der Beklagte mit 780 DM. Dabei ging er von Aufwendungen pro Initiativbewerbung i.H.v. 5 DM aus. Seit dem Einspruchsverfahren begehrt der Kläger die Berücksichtigung folgender Bewerbungskosten bei seinen Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit:

Bewerbungen schriftlich mit Mappe

123 × 30 DM =

3.690 DM

e-mail-Bewerbungen

67 × 10 DM =

670 DM

Initiativbewerbungen

156 × 10 DM =

1.560 DM

Kurzbewerbungen

2 × 10 DM =

20 DM

 

 

 

 

 

5.940 DM

 

 

Das Finanzgericht hat folgende pauschalen Bewerbungskosten akzeptiert:
• 8,50 € für Bewerbungen mit Bewerbungsmappe,
• 2,50 € für Bewerbungen ohne Bewerbungsmappe.

 

Mangels Nachweisbarkeit der vom Kläger getragenen Kosten für die Bewerbungen schätzt der Senat die Kosten für eine Bewerbung mit Mappe mit 17 DM, die Kosten für eine Bewerbung ohne Mappe (e-mail-, Kurz- und Initiativbewerbung) mit 5 DM. Der Kläger unternahm 123 Bewerbungen mit Mappe und insgesamt 225 Bewerbungen ohne Mappe (67 e-mail-Bewerbungen, 156 Initiativbewerbungen, 2 Kurzbewerbungen). Bei der Schätzung der Kosten der einzelnen Bewerbungen hat sich der Senat von folgenden Überlegungen leiten lassen:

 

1. Bewerbungen mit Bewerbungsmappe  

 

 Bewerbungsmappe 4 DM

  

 2 × verwendbar

 2,00 DM

  

  

 24 Klarsichthüllen,

  

 1 Paket mit 50 Klarsichthüllen kostete 5 DM, also 0,10 DM

  

 pro Hülle, es wird das doppelte angesetzt (4,80 DM)

  

 bei zweimaliger Verwendbarkeit

 2,40 DM

  

  

 18 Fotokopien à 0,20 DM = 3,60 DM

  

 bei zweimaliger Verwendbarkeit

 1,80 DM

  

  

 6 Seiten Gohrsmühle Briefpapier Anschreiben

  

 und Lebenslauf, à 0,20 DM

 1,20 DM

  

  

 Drucken der Seiten

  

 Eine schwarze Druckerpatrone für den Drucker hp 8…,

  

 also auch hp 895 cxi kostet 80 DM. Die Leistungsfähigkeit

  

 der Patrone wird im Internet mit 820 Seiten angegeben.

  

 80 DM ÷ 800 Seiten = 0,10 DM pro Seite.

  

 0,10 DM × 6 Seiten =

 0,60 DM

  

  

 Briefumschlag B 4

 1,00 DM

  

  

 Porto

 3,00 DM

  

  

 Telefon

 2,00 DM

  

  

 Passbild

  

 4 Stück 16,00 DM, pro Bild also 4 DM

  

 bei zweimaliger Verwendbarkeit

 2,00 DM

  

  

 Drucken einer Kopie des Bewerbungsanschreibens

  

 2 Seiten × 0,10 DM

 0,20 DM

  

  

 Archivierung der Unterlagen in Ordnern, anteilig

 0,10 DM

  

  

 Summe

 16,30 DM

 aufzurunden zu Gunsten des Klägers auf

   17,00 DM  

 

Mit der Aufrundung auf 17 DM sind etwaige Kosten für die Anschaffung von Zeitschriften ausschließlich zur Sichtung der Anzeigen und der Aufwand für das Wegbringen der Briefe hinreichend abgegolten, zumal hinsichtlich des Wegbringens der Briefe im einzelnen nicht mehr nachvollzogen werden kann, ob der Kläger tatsächlich jede Woche und ausschließlich wegen der Bewerbungsmappen zum Briefkasten oder zur Post gefahren oder gegangen ist. Aufwendungen für das Arbeitszimmer sind im Rahmen der Bewerbungskosten nicht pauschaliert zu berücksichtigen, da diese bereits gesondert als Werbungskosten erfasst wurden (s.o. unter I.).

 

2. Bewerbungen ohne Bewerbungsmappe

 

 Ausdruck des Stellenangebots, i.d.R. 2 Seiten

  

 Der Preis einer Druckerpatrone beträgt ca. 80 DM (s.o.).

  

 Farbpatronen sind dabei preislich mit schwarzen

  

 Patronen vergleichbar, so dass insofern nicht zu

  

 differenziert werden braucht. Kosten der Druckerpatrone

  

 pro Blatt (s.o.): 0,10 DM

 0,20 DM

  

  

 Ausdruck einer Kopie der Bewerbung bestehend aus

  

 1 Seite e-mail, 2 Seiten Anschreiben und

  

 2 Seiten Lebenslauf = 5 Seiten; 5 × 0,10 DM

 0,50 DM

  

  

 Ausdruck der Eingangsbestätigung der e-mail (1 Seite)

  

 und der Absage oder Einladung zum Gespräch (1 Seite)

  

 2 × 0,10 DM

 0,20 DM

  

  

 Papier

  

 9 Seiten/Blätter (s. vorangehende Punkte)

  

 500 Blatt kosten durchschnittlich 10 DM, also 0,02 DM

  

 pro Blatt, aufgerundet auf 0,05 DM × 9

 0,45 DM

  

  

 Telefon

 2,00 DM

  

  

 Porto (Durchschnittswert, da beispielsweise bei

  

 e-mail-Bewerbungen kein Porto anfällt)

 1,00

  

  

 Archivierung der Unterlagen in Ordnern

  

 (mehr zu archivierende Blätter als bei Bewerbung mit Mappe)

 0,20 DM

  

  

 Summe

 4,55 DM

aufzurunden zu Gunsten des Klägers auf

   5,00 DM  

 

Mit der Aufrundung auf 5 DM trägt der Senat den übrigen vom Kläger in diesem Zusammenhang geltend gemachten Positionen großzügig Rechnung, z.B. den etwaigen Wegekosten.

 

Internetgebühren werden nicht im Rahmen der Bewerbungskosten berücksichtigt, sondern gesondert als Werbungskosten erfasst. Gleiches gilt für die Aufwendungen für das häusliche Arbeitszimmer. Die vom Finanzamt pauschalierend mit 50 € angesetzten Internetkosten vom Finanzgericht unter Berücksichtigung der Einrichtungskosten und der laufenden Nutzungsgebühr (für fünf Monate) auf 325 € erhöht wurden.

 



Buchhaltungssoftware & online
MS-Buchhalter 2017
Jetzt kostenlos downloaden …


Steuerberatung

Montag - Freitag 9 - 18 Uhr

Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de



StBK/B

Steuerberater-Verband Berlin-Brandenburg e.V.

Datev

Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Benachteiligung wegen des Geschlechts bei der Bewerbung?
Benachteiligung wegen des Geschlechts bei der Bewerbung? Werden Frauen im Bewerbungsverfahren nicht berücksichtigt, weil sie Kinder im Grundschulalter haben, stellt dies eine Benachteiligung im Sinne des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes dar. Dieses Motiv muss aber eindeutig festgestellt werden, so das Bundesarbeitsgericht in einem aktuellen Fall. Im Einstellungsverfahren dürfen Bewerber nic...

Täuschung bei Bewerbung berechtigt Arbeitgeber nicht immer zur Anfechtung des Arbeitsvertrags
Täuschung bei Bewerbung berechtigt Arbeitgeber nicht immer zur Anfechtung des Arbeitsvertrags Rechtslage Die Zulässigkeit der Frage nach einer Schwerbehinderung im Bewerbungsgespräch ist hoch umstritten. Wäre sie generell unzulässig, dürfte der Bewerber sogar die Unwahrheit sagen. Das Bundesarbeitsgericht hat sich dazu bislang nicht geäußert, entschied aber in einer jüngeren Entscheidung all...

Keine Benachteiligung bei Bewerbung nach erfolgter Stellenbesetzung
Keine Benachteiligung bei Bewerbung nach erfolgter Stellenbesetzung Rechtslage Nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) haben abgelehnte Bewerber einen Schadensersatzanspruch gegen den Arbeitgeber, wenn sie aufgrund eines diskriminierenden Auswahlverfahrens bzw. einer diskriminierenden Einstellungsentscheidung nicht eingestellt worden sind. Das Landesarbeitsgericht Köln hat nunmehr...

Suche im Steuerblog:


www.steuerschroeder.de Steuerinformationen vom Steuerberater in Berlin

Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin

Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren Facebook