Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 

Berliner Testament



Berliner Testament

 

Das Berliner Testament

Was ist das Berliner Testament? Vor- und Nachteile des Berliner Testaments.

Hier erhalten Sie nützliche und hilfreiche Informationen zum Berliner Testament, insbesondere auch zur Erbschaftsteuer. Mit dem Berliner Testament ändern Sie - wie mit jedem Testament - die gesetzliche Erbfolge. Bitte beachten Sie auch, dass der Güterstand in dem Sie mit Ihrem Ehegatten leben, einen erheblichen Einfluss auf das Erbe hat.

Inhaltsverzeichnis - Berliner Testament


Steuertipp:

Erbschaftsteuer

 

Das Berliner Testament ist ein gemeinschaftliches Ehegattentestament, dass Sie also nur mit Ihrem Ehegatten gemeinsam verfassen können. Das gemeinschaftliche Testament von Ehegatten ist in § 2265 BGB geregelt. Dieses gemeinschaftliche Testament kann ausschließlich von Ehegatten persönlich errichtet werden (§ 2064 BGB). Voraussetzung ist der gemeinsame Testierwille und die Testierfähigkeit nach § 2229 BGB der Ehegatten, wobei es genügt, dass einer der Ehegatten das Testament in der vorgeschriebenen Form (schriftlich und eigenhändig) abfasst und der andere Ehegatte die gemeinschaftliche Erklärung mitunterzeichnet.


 

Folgende Formen des Testaments sind möglich:

  • Eigenhändiges Testament (Privattestament)
    Das Privattestament muss handschriftlich verfasst und unterschrieben worden sein (§ 2247 Abs. 1 BGB) um Gültigkeit zu erlangen. Außerdem sollte es Ort und Datum enthalten.
  • Notarielles Testament (Öffentliches Testament)
    Das Öffentliche Testament muss vor einem Notar errichtet werden.
  • Nottestamente
    Wenn auf Grund einer besonderen Situation kein ordentliches Testament abgefasst werden, kann ein sogenanntes Nottestament errichtet werden. Die Gültigkeit des Nottestaments ist auf 3 Monate beschränkt, sofern der Erblasser nach der Errichtung am Leben bleibt (§ 2252 BGB).

 

Die am häufigsten vorkommende Form des Ehegattentestaments ist das Berliner Testament (§ 2269 BGB): Das Berliner Testament sieht vor, dass sich die Ehegatten gegenseitig zum Erben einsetzen, so dass Kinder bzw. andere Personen erst erben, wenn auch der andere überlebende Ehegatte verstorben ist.


In das Berliner Testament wird des Öfteren eine sog. „Wiederverheiratungsklausel“ aufgenommen, die verhindern soll, dass das von einem Ehegatten geerbte Vermögen nicht an einen eventuell zukünftigen neuen Ehegatten vererbt wird. Wird die Ehe durch Scheidung aufgelöst, so erlischt das Berliner Testament, es sei denn, es wurden besondere Regelungen für den Fall einer Scheidung festgehalten.


Ein bereits aufgesetztes Testament bindet Sie im Gegensatz zum Erbvertrag nicht. Sie können Ihr Berliner Testament also jederzeit ändern. Das letzte Testament verdrängt alle älteren Testamente. Bitte beachten Sie aber die Besonderheit beim Berliner Testament, dass oftmals auch Regelungen zur Nacherbschaft enthalten sind - also Bestimmungen, wer nach dem zuletzt versterbenden Ehegatten den Nachlass erhalten soll (z.B. Die Ehegatten setzen sich gegenseitig zum Erben ein und danach die Kinder). Der zuerst verstorbene Ehegatte hat also mit über seinen Tod hinaus verfügt, dass die Kinder Erbe werden sollen. Der Überlebende Ehegatte kann dann nicht mehr einseitig über den Nachlass verfügen und die Kinder enterben.


Berliner Testament und Pflichtteil

Die Änderung der Erbfolge durch ein Testament sind aber grundsätzlich gewisse Grenzen gesetzt. Nur unter Beachtung der Begrenzung Ihrer Testierfreiheit können Sie auf die Erbfolge sowie den Umgang der Erben mit Ihrem Nachlass und vor allem auf die Höhe der Erbschaftsteuer Einfluss nehmen. Sie können pflichtteilsberechtigte Erben (beim Berliner Testament in der Regel Ihre Kinder) nicht gänzlich vom Erbe ausschließen. Das wäre nur in extremen Ausnahmefällen denkbar. Den Kindern steht im Falle des Berliner Testaments der sogenannte Pflichtteil zu. Der Pflichtteil ist in § 2303 BGB geregelt. Pflichtteilsberechtigt sind neben den Kindern auch die Eltern und der Ehegatte des Erblassers. Der Anspruch auf den Pflichtteil entsteht, wenn einer dieser Personen testamentarisch enterbt wurde oder das gesamte Erbe einem familienfremden Dritten zufallen soll. Der Pflichtteil ist somit ein Mindesterbe in Höhe der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils.


 

Das Berliner Testament funktioniert also nur dann, wenn die enterbten Kinder keine Pflichtteilsrechte geltend machen. In das Berliner Testament wird des Öfteren eine sog. „Pflichtteilsklausel“ aufgenommen, die verhindern soll, dass die Kinder nicht den Pflichtteil geltend machen. Diese Klauseln sind allerdings zivilrechtlich äußerst umstritten. Das Berliner Testament bedarf daher der intensiven erb- und steuerrechtlichen Beratung. Außerdem sollten auch alle betroffenen Familienangehörigen in die Testamentsplanung mit einbezogen werden, damit es danach nicht zum Streit um den Pflichtteil kommt.


Berliner Testament und Erbschaftssteuer

Sie sollten - auch wenn Sie an der gesetzlichen oder testamentarischen Erbfolge nicht ändern möchten - über eine steuerliche Optimierung Ihres Testaments nachdenken. Dazu sollten Sie einen auf Erbschaftssteuer spezialisierten Steuerberater konsultieren. Das gilt insbesondere wenn Sie bereits über ein Berliner Testament verfügen oder aufsetzen wollen. Denn die gegenseitige Erbeinsetzung mit Ihrem Ehepartner (Berliner Testament) gilt es zu vermeiden. Solche Berliner Testamente gehören zu den steuerschädlichsten Testamenten. Das Berliner Testament sollte nur dann gewählt werden, wenn zwingende zivilrechtliche Gründe es zwingend erforderlich machen. In der Regel lassen sich aber steuerliche Gestaltungen finden, die das Berliner Testament hinsichtlich der Erbschaftssteuer optimieren können.


Hier finden Sie mehr Informationen zur Erbschaftssteuer ...


Muster Testament





Buchhaltungssoftware & online
Buchhaltungssoftware MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …


Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Erbrecht: Erbeinsetzung im gemeinschaftlichen Ehegattentestament kann lebzeitige Schenkungen einschränken
Zur Fragestellung Ehegatten bestimmen in einem gemeinschaftlichen Ehegattentestamt ihr gemeinsames Kind zum Schlusserben des Längstlebenden. Nach dem Tode eines Ehegatten verschenkt der Überlebende einen Großteil des Vermögens an einen Dritten und vermindert so das Erbe. Kann das erbende Kind von dem Dritten die Geschenke nach dem Tode des überlebenden Elternteils herausverlangen? Zur Entschei...

Erbschaftsteuer: Einkommensteuervorauszahlungen für Zeiträume nach dem Tod sind Nachlassverbindlichkeiten
Der 3. Senat des Finanzgerichts Münster hat mit Urteil vom 31. August 2017 (Az. 3 K 1641/17 Erb) entschieden, dass gegenüber dem Erblasser festgesetzte Einkommensteuervorauszahlungen auch für ein Kalendervierteljahr, das erst nach dessen Tod beginnt, vom Erben als Nachlassverbindlichkeiten abzugsfähig sind. Der Kläger ist Gesamtrechtsnachfolger seines am 15.08.2014 verstorbenen Vaters. Das Fina...

Abfindung für den Verzicht auf einen künftigen Pflichtteilsanspruch
Verzichtet ein gesetzlicher Erbe gegen eine von seinen Geschwistern zu zahlende Abfindung auf seinen Pflichtteilsanspruch, ist künftig danach zu unterscheiden, ob der Verzicht bereits zu Lebzeiten oder erst nach dem Tod des Erblassers vereinbart wird. Wie der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 10. Mai 2017 II R 25/15 unter Aufgabe bisheriger Rechtsprechung entschieden hat, unterliegt der Verzi...

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch unterliegt der Erbschaftsteuer, auch wenn er nicht geltend gemacht wird
Urteil vom 7.12.2016   II R 21/14 Ein vom Erblasser (bisher) nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch gehört zu seinem Nachlass und unterliegt bei seinem Erben der Besteuerung aufgrund Erbanfalls. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 7. Dezember 2016 II R 21/14 entschieden. Damit entsteht die Erbschaftsteuer bereits mit dem Tode des Pflichtteilsberechtigten, ohne dass es auf die ...

Vorläufige Festsetzung (§ 165 Abs. 1 AO) der Erbschaftsteuer (Schenkungsteuer)
Vorläufige Feststellungen nach § 13a Abs. 1a ErbStG a. F. und nach § 13b Abs. 2a ErbStG a. F. FinMin Baden-Württemberg, Erlass 3 - S-0338 / 69 (gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder) vom 16.01.2017 Das Gesetz zur Anpassung des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes an die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts vom 4. November 2016 (BGBl. I S. 2464; ...

Suche im Steuerblog:


www.steuerschroeder.de Steuerinformationen vom Steuerberater in Berlin

Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin

Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren Facebook