Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 

360.000 zurückgeforderte Schenkungen pro Jahr



Zurückgeforderte Schenkung

Welche Auswirkungen hat die Rückforderung einer Schenkung auf die Schenkungssteuer?


 

Steuertipp:

Erbschaftsteuer

 

Da es sich in dieser Situation um eine ungerechtfertigte Bereicherung handelt, hat der Schenker das Recht, das Vermögen zurückzufordern. Der Beschenkte hat hier keinen Einfluss darauf, denn das Sozialamt kann Schenkungen bis zu zehn Jahre rückwirkend zurückfordern. Diese müssen sogar zurückgefordert werden, damit die Sozialhilfe und somit der Steuerzahler nicht beansprucht werden. Diese Rückabwicklung wird für Immobilien, Sparbücher und weitere Vermögenswerte gefordert. Hierunter fallen z. B. auch Antiquitäten. Die Rückabwicklungen der Schenkungen werden mit einer erschreckend hohen Zahl bemessen. 360.000 Fälle pro Jahr, liegen den Finanzämtern vor. Deshalb ist bei einer Schenkung äußerste Vorsicht geboten. Denn wurden z. B. die Antiquitäten weiter veräußert, kann der Wert dieses Möbels trotzdem zurückgefordert werden.


 

Eine weitere bedrohliche Situation kann die Insolvenz für den Schenker bedeuten. Denn wenn der Schenker Privatinsolvenz anmeldet, können Gläubiger laut dem Erbschaftssteuergesetz eine Schenkung anfechten. Kann der Schenker allerdings beweisen, dass die Schenkung vor mehr als vier Jahre vor der Privatinsolvenz erfolgte, bleibt diese Schenkung davon unberührt. Wenn ein Gläubiger beweisen kann, dass diese Schenkung zum Zwecke der Benachteiligung des Gläubigers vollzogen wurde, liegt ein Vorsatz vor. Ist dies der Fall, kann eine Schenkung auch bis zu zehn Jahre zurück angefochten werden. Wurde in der schriftlichen Form der Schenkung ein Rückforderungsrecht vereinbart, fließt dieses in die Insolvenzmasse mit ein. Deshalb können Gläubiger auf dieses Vermögen zugreifen, unabhängig von allgemeinen Vorschriften.

Zurück Schenkungssteuer



Buchhaltungssoftware & online
MS-Buchhalter 2017
Jetzt kostenlos downloaden …


Steuerberatung

Montag - Freitag 9 - 18 Uhr

Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de



StBK/B

Steuerberater-Verband Berlin-Brandenburg e.V.

Datev

Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Erbschaftssteuer - Finanzminister Schneider: „Anstehende Neuregelung muss gerecht sein und Unternehmensfortführungen sichern"
Der Niedersächsische Finanzminister Peter-Jürgen Schneider sieht in der heutigen Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes (BVerfG) zur Erbschaftsteuer die von der Niedersächsischen Landesregierung erwartete Klarstellung: „Auch die Niedersächsische Landesregierung sah die bisherige Privilegierung bei der Vererbung von Betriebsvermögen als überzogen an", so Finanzminister Schneider.  Es sei gut, ...

Erbschaftssteuer: Bundesregierung will an Begünstigung der Firmenerben festhalten
Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Urteil zur Erbschaft- und Schenkungsteuer Rechtsklarheit geschaffen Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Urteil vom 17. Dezember 2014 entschieden, dass die Verschonungsregelungen der § 13a und § 13b ErbStG für Betriebsvermögen, Betriebe der Land- und Forstwirtschaft und Anteile an Kapitalgesellschaften jeweils in Verbindung mit § 19 Absatz 1 ErbStG...

Gleiche Erbschaftssteuer-Sätze bei Steuerklassen II+III nicht verfassungswidrig
Gleiche ErbSt-Sätze bei Steuerklassen II+III nicht verfassungswidrig Kernfrage/Rechtslage Eine Kernänderung der Erbschaftsteuerreform zum 1.1.2009 war, dass die Steuersätze der Erbschaftsteuerklasse II (entferntere Verwandtschaft bspw. Geschwister) und Erbschaftsteuerklasse III (jeder sonstige Dritte) gleichgesetzt wurden. Diese - inzwischen durch das Wachstumsbeschleunigungsgesetz rückgängi...

Suche im Steuerblog:


www.steuerschroeder.de Steuerinformationen vom Steuerberater in Berlin

Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin

Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren Facebook