Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 

Gründung - Businessplan und Anmeldung

Der zweite Schritt beim Selbständig machen beginnt mit der Erstellung eines Businessplans. Die eigentliche Phase der Existenzgründung ist damit eingeläutet.

 

Was ist ein Businessplan?

Der Businessplan ist die schriftliche Ausarbeitung der Geschäftsidee. Er ist immer dann zu erstellen, wenn die Entscheidung gefallen ist, ein Gründungsvorhaben in die Tat umzusetzen. Vor allem aber dann, wenn das Selbständig machen finanziert werden muss. Der Businessplan ist kein festgelegter Formularsatz. Aufmachung und Text können frei gewählt werden. Dennoch hat sich in den letzten Jahren eine gewisse inhaltliche Standardisierung herausgebildet. Kapitalgeber, Banken und Fördereinrichtungen haben ihre Vorstellungen an einen Businessplan durchgesetzt und damit ein systematisches und analytisches Vorgehen bei der Erstellung erreicht. Gründer werden praktisch genötigt, ihre Idee zum Selbständig machen noch einmal auf den Prüfstand zu stellen und auf Herz und Nieren zu hinterfragen. Es entsteht eine Art "Fahrplan" mit Machbarkeits- und Wirtschaftlichkeitsstudie. Businesspläne werden damit für Kapitalgeber und andere Organisationen vergleichbar. Die Entscheidung für oder gegen die Idee sich selbständig zu machen wird vereinfacht. Die Struktur der Businesspläne ist fast immer gleich und besteht aus folgenden Kapiteln, wobei die Reihenfolge variieren kann:

 

Break-Even-Point berechnen


Gewinnschwelle
Fixkosten gesamt
variable Stückkosten
Verkaufspreis / Stück
 
Auswertung Startmenge
Auswertung Schrittweite

 

  1. Der Businessplan beginnt mit einer Zusammenfassung des Vorhabens sich selbständig zu machen. Es werden an dieser Stelle die wichtigsten Punkte der Existenzgründung kurz vorgestellt.
  2. Im 1. Kapitel geht es um die Unternehmensidee. Das Produkt- oder Dienstleistungsangebot wird in allen Einzelheiten erläutert. Besonders herausgestellt wird der Kundennutzen für die Zielgruppe. Ein Vergleich zum Wettbewerb darf nicht fehlen und ist erwünscht.
  3. Im 2. Kapitel gibt der Businessplan Aufschluss über den Gründer, das Gründerteam bzw. das Management. Jedes einzelne Gründungsmitglied stellt sich mit seinem persönlichen Lebenslauf, schulischem und beruflichem Werdegang und mit seinen spezifischen Qualifikationen für die Firmengründung vor.
  4. Das 3. Kapitel beschreibt den Markt und den Wettbewerb der entsprechenden Branche, in der Sie sich selbständig machen. Statistische Zahlen, die einen tieferen Einblick in das Berufsumfeld der Firmengründung, den Wettbewerb und die Kundenstruktur geben, sind zu beschaffen und analytisch korrekt einzutragen.
  5. Im 4. Kapitel hat sich der Gründer mit Marketing und Vertrieb zu beschäftigen. Er beschreibt sehr detailliert, mit welcher Strategie er den Markt bearbeiten will und seine konkreten Werbe- und Vertriebsüberlegungen.
  6. Das 5. Kapitel befasst sich mit der zukünftigen Unternehmensform, in der Sie sich selbständig machen. Inhalt ist die Gesellschaftersituation, welche Rechtsform soll gewählt werden, Genehmigungen, Erlaubniserteilung und andere formale Punkte.
  7. Kapitel 6 beschäftigt sich mit der Finanzplanung. Gefordert sind eine mindestens 3-jährige Umsatz- und Ertragsvorschau, eine Liquiditätsplanung, eine Kapitalbedarfsplanung und eine private Kostenaufstellung.
  8. Im Kapitel 7 muss sich der Gründer mit Chancen und Risiken seiner Gründung auseinandersetzen. Die Chancen des Selbständig machen sind ebenso, wie die Risiken aufzuzeigen und zu bewerten. Alternative Möglichkeiten sind aufzuzeigen.

Die Erstellung des Businessplans ist keine Tätigkeit für nebenbei. Sie erfordert viel Zeit, Mühe und Recherchearbeit. Da kommen einem Gründer die im Internet angebotenen vorgefertigten Businesspläne aus den verschiedenen Branchen gerade recht. Zum Selbständig machen genügen ein paar Euro und ein Download und schon ist zumindest eine Grundlage vorhanden. Grundsätzlich ist gegen den Kauf dieser Vorlagen zum Selbständig machen nichts einzuwenden. Trotzdem ist die Nutzung nicht zu empfehlen. Wie Sie in den unten stehenden Vorteilen des Businessplans nachlesen können, ist gerade die intensive persönliche Beschäftigung mit allen Facetten Ihrer Firmengründung eine ganz entscheidende Voraussetzung für eine erfolgreiche Gründung. Sie ist geradezu eine Garantie für ein vorzeitiges Scheitern beim sich Selbständig machen. Ihre Idee ist einzigartig und so sollten auch die Texte in Ihrem Businessplan sein. Das können Vorlagen nicht leisten.

Außerdem erhalten Kapitalgeber täglich so viele Anträge von Menschen, die sich selbständig machen, dass sie sehr schnell erkennen, ob es sich bei Ihrem Antrag um einen eigenen Geschäftsplan handelt oder um einen vorgefertigten.
Nehmen Sie sich deshalb alle Zeit, die Sie brauchen. Sie ist gut und richtig investiert. Und wenn Sie nicht alleine klarkommen, wenden Sie sich vertrauensvoll an die von jedem Bundesland geförderten Gründercoachings. Erfahrene Trainer helfen bei der Erstellung des Businessplans.

 

Die Vorteile des Businessplans:

Nach allem was Sie bislang über den Businessplan gelesen haben, wäre es nicht verwunderlich, wenn jetzt die Frage im Raum steht: Wozu ist das alles gut? Nachfolgend finden Sie eine formlose Auflistung der Vorteile. Sie verstehen danach ganz sicher den vollständigen Sinn des Businessplans:

  • Er hilft, außenstehende Dritte von Ihrem geplanten Vorhaben zu überzeugen. Der Gründer, der den Geschäftsplan selbst erarbeitet hat, musste sich gedanklich intensiv mit dem Konzept beschäftigen. Ihm ist wohl die ernsthafte Absicht zu unterstellen, sich tatsächlich selbständig machen zu wollen und es mit der Umsetzung ehrlich zu meinen.
  • Er dient als grundsätzliche Voraussetzung zur Kapitalbeschaffung. Ohne schriftliche Ausarbeitung der Machbar- und Wirtschaftlichkeit des Geschäftskonzeptes sind Geldgeber oder Institute als Investoren nicht zu gewinnen.
  • Er bietet die Gelegenheit zur Erfolgskontrolle. So wird der Businessplan automatisch zum Instrument für das Controlling. Alle Maßnahmen zum Selbständig machen sind direkt nachvollziehbar. Planabweichungen werden sofort erkannt. Das Zahlenmaterial kann neu bewertet und Abweichung angepasst werden. Bei Schieflagen besteht sehr frühzeitig die Chance, Gegenmaßnahmen einzuleiten.
  • Durch den Geschäftsplan wird der Verfasser zu einer systematisierten Vorgehensweise für die Erstellung genötigt. Das logische Herangehen an die Ausarbeitung erzeugt Transparenz, die dem Autor eventuelle Wissenslücken offenbart und bislang verborgen gebliebene Probleme erkennen lässt.
  • Die Standardisierung des Businessplans erfordert bei der Erstellung sofortige Entscheidungen und in einigen Fällen auch die Möglichkeit auf Alternativen beim Selbständig machen ausweichen zu können.
  • Der Businessplan beginnt mit einer Zusammenfassung der Geschäftsidee. Der Inhalt des Textes ergibt einen Gesamteindruck. Auf einen Blick wird die Dimension der geplanten Vorstellung sich selbständig zu machen sichtbar und ob sich alle Kapitel ineinanderfügen.
  • Er erhöht die Aussichten auf ein planvolles Gelingen der Idee sich selbständig zu machen. Niemand würde ein Haus ohne Bauplan bauen. Im übertragenen Sinn heißt das, der vorab ausgearbeitete Businessplan ist der Bauplan für die Firmengründung. Die Erfolgsaussichten durch das persönliche Schreiben eines Geschäftsplanes sind nachgewiesenermaßen größer als ohne Plan. Die häufigsten Ursachen für das Scheitern von Personen, die sich selbständig machen sind:
    • das Fehlen eines Geschäftsplans,
    • ein fehlerhafter Plan
    • gravierende Planabweichungen aufgrund schlechter Recherchen und
    • zu viel subjektivem Optimismus.
  • Bei der eingehenden Beschäftigung mit der Gründungsthematik hilft er dem Verfasser Risiken des Selbständig machen bewusst werden zu lassen und besser abschätzen zu können. In der Praxis ist eine neue Geschäftsidee immer mit Risiken verbunden. Diese liegen sowohl im Markt als im Unternehmen selbst begründet und lassen sich nicht ausschließen. Ganz wichtig ist aber das Bewusstsein darüber. Denn nur so können Risiken mit eventuellen negativen Folgen abgefedert werden. Wer sich der Risiken des Selbständig machen bewusst ist, kann vorsorgen und diese beispielsweise durch finanzielle Rücklagen mildern oder ausschließen.
  • Inhaltlich bauen die einzelnen Kapitel im Businessplan aufeinander auf. Die Gliederung gleicht Bausteinen, die nur in Abhängigkeit zueinander ein stimmiges großes Ganzes ergeben. Die Aussagen und Zahlen haben Auswirkungen auf die Marketingmaßnahmen für die Zielgruppe. Die Kommunikationsplanung spiegelt sich wieder in den Zahlen des Finanzplans. Die Gewinn- und Verlustplanung beeinflusst die Liquiditätsplanung und den Kapitalbedarf.

Ist die schriftliche Planung beendet, zeigt sich, ob der Inhalt aller Kapitel zusammenpasst. Ist das mit "Ja" zu beantworten, hat der Verfasser des Geschäftsplans ein Werk geschaffen, das ihm sein späteres unternehmerisches Handeln sehr erleichtert.

 

 

Wer hat noch Interesse an Ihrem Businessplan?

Nun wissen Sie, was ein Businessplan ist, mit welchem Inhalt er gefüllt wird und was die Vorteile sind. Im nächsten Absatz geht es darum zu wissen, für wen Sie den Geschäftsplan noch erstellen. Denn außer Ihnen haben eine Reihe anderer Geschäftspartner reges Interesse daran.

  • Ist Ihre Gründungssituation die Arbeitslosigkeit, dann verlangt das Arbeitsamt den Geschäftsplan als Grundlage für die Beantragung eines Gründungszuschusses.
  • Brauchen Sie zur Finanzierung der Gründung ein Darlehen von der Bank oder einem Eigenkapitalgeber, so verlangen diese Institutionen in jedem Fall einen Businessplan. Da es hier um Geld geht, wird besonders das Finanzkapitel des Geschäftsplans unter die Lupe genommen und durchleuchtet.
  • Möchten Sie Fördergelder für Ihr Selbständig machen in Anspruch nehmen oder brauchen Sie die Bürgschaft einer Bürgschaftsbank, ist die Erstellung eines Geschäftsplans zwingend erforderlich.
  • Auch Lieferanten, die Ihnen längere Zahlungsfristen einräumen sollen, möchten aus verständlichen Gründen zumindest eine Kurzfassung des Businessplans sehen.

 

Diese Formalitäten müssen Firmengründer erledigen

Um sich selbständig zu machen haben Existenzgründer eine Reihe von Formalitäten zu erledigen und Behördengänge zu absolvieren. Je nach Art der Gründung unterscheiden sich die Formalitäten in Klein- oder Einzelunternehmen, Personen- oder Kapitalgesellschaften, Handwerksunternehmen und Freiberufler. Die Anträge oder Genehmigungen unterscheiden sich, je nachdem in welcher Branche Sie sich selbständig machen. Hilfe in diesem Dschungel von Formalitäten bietet das Bundesministerium für Wirtschaft (http://www.bmwi.de). Zahlreiche Muster von Anmeldeformularen werden dort angeboten.

Warten Sie nicht, bis die einzelnen Behörden, oder Institutionen sich bei Ihnen melden. Gehen Sie allen Eventualitäten aus dem Weg. Ergreifen Sie selbst die Initiative und melden Sie sich nach der Gewerbeanmeldung bei den verschiedenen Behörden.

 

Als Kleingewerbetreibender, Einzelunternehmer und als GbR die Gründung anmelden

Die Gewerbeanmeldung

In der Regel melden Personen, die sich selbständig machen wollen, Ihr zukünftiges Gewerbe beim Ordnungsamt ihrer Gemeinde oder Stadtverwaltung an. Erkundigen Sie sich bitte, ob das an Ihrem Wohnort genauso ist. Die Anmeldung wird erfolgreich sein, wenn das anzumeldende Gewerbe langfristig angelegt und auf die Erzielung von Gewinn ausgelegt ist. Das Amt achtet darauf, dass Sie Ihre Geschäfte auf eigene Rechnung und Namen ausüben. Wenn Sie sich selbständig machen, erfolgt die Anmeldung formlos oder über das Formblatt "Gewerbeanmeldung" (GewA1), das in allen Ämtern kostenlos ausliegt. Die Gewerbeanmeldung kann in schriftlicher Form oder persönlich beim Sachbearbeiter des Ordnungsamtes vorgenommen werden. Sie kostet je Gemeinde zwischen 15 und 30 Euro. Ein gültiger Personalausweis oder Reisepass genügt, um sich auszuweisen. Die Gewerbeanmeldung wird sofort ausgestellt.

Anmeldung bei der Industrie- und Handelskammer (IHK)

Sobald Sie die Gewerbeanmeldung vorgenommen haben, ist bei allen gewerblichen Berufen die Mitgliedschaft in der zuständigen Industrie- und Handelskammer Pflicht. Wenn Sie nicht von sich aus bei der IHK vorstellig werden, erhalten Sie automatisch Post. Die Mitgliedschaft ist kostenpflichtig und richtet sich nach Ihrem Gewinn.

Anmeldung beim Finanzamt

Beim Finanzamt brauchen Sie sich nicht selbst anzumelden. Das Gewerbeamt informiert das Finanzamt zeitnah wenn Sie sich selbständig machen und schickt Ihnen automatisch Unterlagen per Post zu. Darin teilt das Finanzamt Ihnen Ihre Steuernummern mit, die Sie zukünftig im Impressum Ihrer Webseite (gemäß §5 Telemediengesetz) und auf Ihren Rechnungen (gemäß § 14 Umsatzsteuergesetz) angeben müssen. Außerdem erhalten Sie einen Fragebogen, in dem Sie eine Schätzung der zu erwartenden Umsätze und Gewinne angeben sollen. Da Sie beim Selbständig machen naturgemäß noch unsicher mit dem Zahlenwerk sein werden, wählen Sie Ihre Angaben mit sehr viel Bedacht. Diese Zahlen dienen als Grundlage für Ihre erste Einkommens- und Gewerbesteuerberechnung.

Anmeldung zur Sozialversicherung

Beschäftigen Sie gleich zu Beginn des Selbständig machen Personal? Damit Sie eine Betriebsnummer bekommen, muss die Anmeldung zur Sozialversicherung bei der zuständigen Krankenkasse, Ersatzkasse, Rentenversicherung innerhalb einer Woche erfolgen.

Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft

Die Berufsgenossenschaft ist eine Pflichtversicherung. Deshalb müssen Sie sich selbst und Ihre Firma innerhalb einer Woche nach dem Selbständig machen bei einer Berufsgenossenschaft Ihrer Branche anmelden. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich bei Ihrer Gründung um eine Einzelfirma, eine Personengesellschaft oder eine Kapitalgesellschaft handelt. Nahezu jede Firma ist betroffen. Die Berufsgenossenschaft hat die Aufgabe, Arbeitsunfälle und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren zu vermeiden sowie Berufskrankheiten vorzubeugen. Sie tritt als Unfallversicherungsträger für Ihre Firma und Ihre Mitarbeiter in Erscheinung. Durch Informationsbroschüren und Schulungsmaßnahmen gibt sie Ihrem Personal Tipps für den Arbeitsschutz. Bei Arbeitsunfall oder Berufskrankheit übernimmt die Berufsgenossenschaft die Betreuung des Arbeitnehmers. Als Unternehmer können Sie sich selbst freiwillig versichern.

Anmeldung beim Arbeitsamt

Sofern Sie nach dem Selbständig machen mit Arbeitnehmern arbeiten wollen, melden Sie diese bei Ihrer zuständigen Agentur für Arbeit an. Sie können sich auch direkt an den Betriebsnummern-Service der Bundesagentur wenden.
Eschberger Weg 68 - 6121 Saarbrücken
Telefon: 01801/664466 - Fax: 0681/988429-1300
Email: betriebsnummernservice@arbeitsagentur.de
Sie erhalten dann von dort eine Betriebsnummer, die Sie für die Versicherungsnachweise brauchen.

 

Als Personen- oder Kapitalgesellschaft die Gründung anmelden

Beim Selbständig machen mit einer Personen- oder Kapitalgesellschaft melden Sie Ihre Firma bei den gleichen Stellen an wie ein Kleingewerbetreibender. Nur kommen noch nachstehend aufgeführte zusätzliche Formalitäten auf Sie zu.

Eintragung ins Handelsregister

Wenn Sie sich mit einem Handelsunternehmen in Gesellschaftsform selbständig machen, sind Sie verpflichtet, sich nach der Gewerbeanmeldung für eine Eintragung ins Handelsregister anzumelden. Der Eintrag ins Register, die Veröffentlichung der Firmengründung und die Vergabe der Handelsregisternummer sind kostenpflichtige Leistungen.

Eintragung ins Genossenschaftsregister

Ist es Ihre Vorstellung, sich mit einer Genossenschaft selbständig zu machen, müssen Sie diese im Genossenschaftsregister anmelden. Außerdem ist eine Mitgliedschaft in einem genossenschaftlichen Prüfungsverband vom Gesetzgeber vorgeschrieben.

 

Als Handwerksbetrieb die Gründung anmelden

Beim Selbständig machen mit einem Handwerksbetrieb melden Sie Ihre Firma bei den gleichen Stellen an wie ein Kleingewerbetreibender. Nur kommen noch andere zusätzliche Formalitäten auf Sie zu.

Pflichtmitgliedschaft in der Handwerkskammer (HWK)

Falls Sie sich mit einem Handwerksbetrieb selbständig machen, melden Sie diesen bei der Handwerkskammer zwecks Eintragung in die Handwerksrolle an. Dieser Vorgang ist vergleichbar mit der Anmeldung eines kaufmännischen Betriebes bei der Industrie- und Handelskammer.

Anmeldung im Handelsregister mit einer GmbH, UG oder OHG

Haben Sie beim Selbständig machen eine der o.g. Gesellschaftsformen gewählt, sind Sie Vollkaufmann und müssen sich mit Ihrer Firma im Handelsregister anmelden.

 

Als Freiberufler die Gründung anmelden

Anmeldung beim Finanzamt

Wenn Sie sich als Freiberufler selbständig machen melden Sie im ersten Schritt Ihr Gewerbe innerhalb von vier Wochen direkt beim Finanzamt an. Der klassische Schritt über das Gewerbeamt entfällt.

Anmeldung beim Arbeitsamt

Sofern Sie nach dem Selbständig machen mit Arbeitnehmern arbeiten wollen, melden Sie diese bei Ihrer zuständigen Agentur für Arbeit an. Sie können sich auch direkt an den Betriebsnummern-Service der Bundesagentur wenden.
Eschberger Weg 68 - 6121 Saarbrücken
Telefon: 01801 / 664466 / Fax: 0681 / 988429-1300
Email: betriebsnummernservice@arbeitsagentur.de
Sie erhalten dann von dort eine Betriebsnummer, die Sie für die Versicherungsnachweise brauchen.

Anmeldung bei einer Standeskammer

Bei einigen freien Berufen ist es nach dem Selbständig machen Pflicht, die Mitgliedschaft in Ihrer Standeskammer zu beantragen.

Eintragung ins Partnerschaftsregister

Erfolgt das Selbständig machen als Teil einer Partnerschaft, ist eine Eintragung ins Partnerschaftsregister zu beantragen.

Anmeldung in der Künstlersozialkasse

Ihre Geschäftsidee, sich in einem freien Beruf wie Grafiker, Regisseur, Künstler o.ä. selbständig zu machen, bedeutet eine Versicherungspflicht in der Künstlersozialkasse. Von Gesetzes wegen sind Sie verpflichtet, sich bei der Künstlersozialkasse anzumelden.

Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft

Die Berufsgenossenschaft ist eine Pflichtversicherung. Deshalb müssen Sie sich selbst und Ihre Firma innerhalb einer Woche nach dem Selbständig machen bei einer Berufsgenossenschaft Ihrer Branche anmelden. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich bei Ihrer Gründung um eine Einzelfirma, eine Personengesellschaft oder eine Kapitalgesellschaft handelt. Nahezu jede Firma ist betroffen. Die Berufsgenossenschaft hat die Aufgabe, Arbeitsunfälle und arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren zu vermeiden sowie Berufskrankheiten vorzubeugen. Sie tritt als Unfallversicherungsträger für Ihre Firma und Ihre Mitarbeiter in Erscheinung. Durch Informationsbroschüren und Schulungsmaßnahmen gibt sie Ihrem Personal Tipps für den Arbeitsschutz. Bei Arbeitsunfall oder Berufskrankheit übernimmt die Berufsgenossenschaft die Betreuung des Arbeitnehmers. Als Unternehmer können Sie sich selbst freiwillig versichern.

Anmeldung zur Sozialversicherung

Beschäftigen Sie gleich zu Beginn des selbständig machen Personal? Damit Sie eine Betriebsnummer bekommen, muss die Anmeldung zur Sozialversicherung bei der zuständigen Krankenkasse, Ersatzkasse, Rentenversicherung innerhalb einer Woche erfolgen.



Buchhaltungssoftware & online
MS-Buchhalter 2017
Jetzt kostenlos downloaden …


Steuerberatung

Montag - Freitag 9 - 18 Uhr

Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de



StBK/B

Steuerberater-Verband Berlin-Brandenburg e.V.

Datev

Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Scheinselbständigkeit in Deutschland: Berufseinsteiger und Geringqualifizierte haben höheres Risiko der Scheinselbständigkeit
Berufseinsteiger und Geringqualifizierte befinden sich häufiger in einem scheinselbständigen Vertragsverhältnis als andere Erwerbstätige. Das geht aus einer am 10.01.2017 veröffentlichten Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Erwerbstätige unter 25 Jahren haben ein sechs Prozent höheres Risiko, scheinselbständig zu sein, als eine Vergleichsgruppe von 35- bis 4...

Betriebsstätte eines selbständigen EDV-Beraters (FG)
Bei einem selbständigen EDV-Berater ist der regelmäßige Tätigkeitsort am Sitz des Auftraggebers, an dem die beruflichen Leistungen erbracht werden, seine Betriebstätte. Die Aufwendungen für Fahrten zwischen Wohnung und Betriebsstätte sind daher mit der Entfernungspauschale und nicht mit den tatsächlich angefallenen Kosten in Ansatz zu bringen. Finanzgericht Hessen Urt. v. 19.09.2016, Az.: 9 K 4...

Geplante Unternehmensgründung: Wann darf Vorsteuer geltend gemacht werden?
Geplante Unternehmensgründung: Wann darf Vorsteuer geltend gemacht werden? Der Gesellschafter einer GmbH, die erst noch gegründet wird, ist grundsätzlich nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt. Hintergrund A beabsichtigte die Gründung einer Ein-Mann-GmbH und damit die Aufnahme einer unternehmerischen Tätigkeit. Er plante den Erwerb von Vermögensgegenständen eines bereits langjährig tätigen U...

Gründungsverhalten der ausländischen Mitbürger weist deutliche Unterschiede auf
IfM Bonn geht davon aus, dass sich die Existenzgründungszahlen von Deutschen und Ausländern angleichen Zwischen 2004 und 2013 hat sich das gewerbliche Gründungsgeschehen unter deutschen und ausländischen Staatsangehörigen gegenläufig entwickelt: Während die Anzahl der ausländischen Gründer von Einzelunternehmen um 64 % stieg, ging diejenige der deutschen Gründer deutlich zurück (-66 %). Dies ha...

Einkommensteuer: BFH: Differenzkindergeld für einen vom persönlichen Anwendungsbereich der VO (EWG) Nr. 1408/71 erfassten Selbständigen bei Gewährung von Familienleistungen im EU-Ausland
Leitsatz Unterliegt der Selbständige dem persönlichen Anwendungsbereich der VO (EWG) Nr. 1408/71, steht ihm ein Anspruch auf Differenzkindergeld auch dann zu, wenn Deutschland nach Art. 13 ff. der VO (EWG) Nr. 1408/71 der für die Gewährung der Familienleistungen zuständige Mitgliedstaat und die Konkurrenz zu den im EU-Ausland gewährten Familienleistungen nach § 65 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG zu lö...

Suche im Steuerblog:

 

www.steuerschroeder.de Steuerinformationen vom Steuerberater in Berlin

Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin

Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren Facebook