Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 

Steuerliche Aspekte auf dem Weg in die Selbstständigkeit

Sie möchten selbstständig und eigenverantwortlich handeln oder Sie suchen einen Ausweg aus der Arbeitslosigkeit? Es gibt viele Gründe für die Gründung eines eigenen Unternehmens bzw. den Weg in die Selbstständigkeit. Beziehen Sie jedoch in diesen Schritt immer das Finanzamt ein. Denn neben den wirtschaftlichen und finanziellen Rahmenbedingungen spielen vor allem steuerliche Aspekte eine besonders wichtige Rolle. Ich möchte Ihnen in diesem Schreiben die wesentlichen steuerlichen Aspekte auf Ihrem Weg in die Selbstständigkeit näher bringen:

 

Steuerliche Qualifizierung und Einkunftsart

Waren Sie bislang in einem Angestelltenverhältnis, gab es für Sie nur eine Einkunftsart, nämlich diejenige aus "nichtselbstständiger Arbeit". Das Einkommensteuerrecht kennt darüber hinaus weitere sechs Einkunftsarten.

 

Einkommensteuerrechner

 

Jahr:

Veranlagung:

Kichensteuer:

zu versteuerndes Einkommen in Euro:

 

Als Unternehmer bzw. Selbstständiger bewegen Sie sich künftig – abhängig von der Art der selbstständigen Tätigkeit, die Sie als Unternehmer ausüben – zwischen folgenden drei sog. "Gewinneinkunftsarten":

  • Einkünfte aus Gewerbebetrieb
  • Einkünfte aus selbstständiger Arbeit
  • Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft

 

Die Zuordnung Ihrer Einkünfte zur zutreffenden Einkunftsart ist insbesondere von Bedeutung für die Ermittlung Ihres zu versteuernden Gewinns, der Höhe der Steuerbelastung, einer eventuellen Gewerbesteuerpflicht oder die Anmeldung Ihrer Tätigkeit beim Finanzamt.

 

Steuerbelastungsvergleich

Gewerbesteuer-Hebesatz %

Anteil am Unternehmen %
  
  

Kirchensteuer

 KapitalgesellschaftEinzelunternehmer
Personengesellschaft
  operativer Gewinn Euro Euro
- Gehalt an Gesellschafter Euro Euro
- Zinsen an Gesellschafter Euro Euro

- sonst. Vergütungen an Gesellschafter Euro Euro
handelsrechtlicher Gewinn vor Steuern Euro Euro
am suchen...

 

Zählt Ihr künftiges Unternehmen als Gewerbebetrieb, müssen Sie z. B. die Betriebseröffnung bei der Gemeinde anzeigen und Gewerbesteuer zahlen. Bei Ausübung einer freiberuflichen Tätigkeit (Einkünfte aus selbstständiger Arbeit) müssen Sie sich hingegen nur dem Finanzamt gegenüber offenbaren. Eine Gewerbesteuerpflicht besteht für Sie nicht.

 

Darüber hinaus gibt es Unterschiede bei der Art der Ermittlung des steuerpflichtigen Gewinns. Als Gewerbetreibender sind Sie in der Regel bilanzierungs- und buchaltungspflichtig. Üben Sie selbstständige Arbeit aus, müssen Sie keine Bilanz erstellen, egal wie hoch Ihre Einkünfte sind. Ich erläutere Ihnen gerne die Details.

Top Steuerliche Aspekte auf dem Weg in die Selbstständigkeit  

 

Kontakt mit dem Finanzamt

Als Arbeiter oder Angestellter hatten Sie bisher nur Ihre Steuererklärungen abgegeben und von Ihrem Finanzamt einen Steuerbescheid erhalten. Ganz so einfach wird es für Sie als selbstständiger Unternehmer allerdings nicht mehr.

 

Werden Sie als Einzelunternehmer gewerblich tätig oder üben Sie eine freiberufliche Tätigkeit aus, bleibt Ihr (Wohnsitz)Finanzamt dasselbe, es sei denn Sie ziehen um. Gründen Sie eine Kapitalgesellschaft (GmbH) bzw. machen Sie sich als Personengesellschafter mit mehreren Geschäftspartnern selbstständig (z. B. als Gesellschafter eine Kommanditgesellschaft oder Offenen Handelsgesellschaft) gibt es für Sie künftig auch ein Betriebsstättenfinanzamt. Zuständiges Betriebsstättenfinanzamt ist jenes Finanzamt, in dessen Zuständigkeitsbereich sich der Betriebssitz Ihrer Gesellschaft befindet. Aufgabe des Betriebsstättenfinanzamts ist u. a. die Feststellung der Höhe des Anteils eines jeden Personengesellschafters am Gewinn der Gesellschaft, also der Feststellung Ihres Anteils und des Anteils Ihrer Geschäftspartner.

Top Steuerliche Aspekte auf dem Weg in die Selbstständigkeit  

 

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung

Das Finanzamt erfährt von Ihrer Gewerbeanmeldung und sendet Ihnen zuallererst einen "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung" zu. In diesem Fragebogen müssen Sie u. a. Angaben zu Ihrer Person und zum Familienstand machen sowie Angaben über die Höhe der voraussichtlichen Umsätze und Gewinne, über weitere Einkünfte von Ihnen und Ihrem Ehegatten/Lebenspartner usw. Das Finanzamt teilt Ihnen daraufhin eine Steuernummer zu und legt fest, welche Steueranmeldungen und -erklärungen Sie in Zukunft abgeben und welche Steuer-Vorauszahlungen Sie als Selbstständiger leisten müssen. Kommen Sie mit dem Fragebogen zu mir/uns, ich helfe/wir helfen gerne beim Beantworten der darin enthaltenen Fragen.

Top Steuerliche Aspekte auf dem Weg in die Selbstständigkeit  

 

Betriebsvermögen und Privatvermögen

Neu für Sie dürfte auch die Unterscheidung zwischen Betriebsvermögen und Privatvermögen sowie die entsprechende Zuordnung der Wirtschaftsgüter sein. Haben Sie als Arbeitnehmer Ihr privates Notebook überwiegend für die Firma verwendet, blieb es Privatvermögen. Anders ist es als Selbstständiger. Nutzen Sie Wirtschaftsgüter (z. B. Maschinen, Werkzeuge, Computer, Pkw, Möbel usw.) ausschließlich oder zu mehr als der Hälfte für Ihre neue selbstständige Tätigkeit, müssen Sie diese dem sog. notwendigen Betriebsvermögen zuordnen. Nutzen Sie Wirtschaftsgüter zu weniger als der Hälfte, aber zu mehr als 10 % für die neue Erwerbstätigkeit, haben Sie hinsichtlich der Zuordnung ein Wahlrecht. Welche Konsequenz die Zuordnung von Wirtschaftsgütern zum Betriebsvermögen hat und wie Sie das Wahlrecht zu Ihrem Vorteil ausüben, erläutere ich Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch.

Top Steuerliche Aspekte auf dem Weg in die Selbstständigkeit  

 

Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben

Als Selbstständiger müssen Sie sich an zwei weitere neue Begriffe gewöhnen: Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben. Betriebseinnahmen und -ausgaben haben Sie in allen Einkunftsarten. Betriebseinnahmen sind definiert als Einnahmen in Geld oder Sachwerten, die durch Ihren eigenen Betrieb veranlasst sind. Betriebsausgaben sind alle Aufwendungen, die durch den Betrieb veranlasst sind. Letztere sind vergleichbar mit Ihren Werbungskosten, die Sie als Arbeitnehmer bisher geltend gemacht haben. Gerne erläutere ich Ihnen weitere Details.

Top Steuerliche Aspekte auf dem Weg in die Selbstständigkeit

 

Gewerbesteuer, Umsatzsteuer, Steueranmeldungen und Steuervorauszahlungen

Erzielen Sie als Selbstständiger Einkünfte aus Gewerbebetrieb, unterliegen Sie neben der Einkommensteuer zusätzlich der Gewerbesteuer. Zahlungspflichtig für die Gewerbesteuer sind Sie als Einzelunternehmer/-in direkt. Üben Sie Ihre selbstständige Tätigkeit über eine Personengesellschaft aus oder haben Sie eine Kapitalgesellschaft (GmbH) gegründet, ist jeweils die Gesellschaft Gewerbesteuerschuldner. Als geschäftsführender Gesellschafter müssen Sie dafür sorgen, dass die Gewerbesteuer für die Gesellschaft fristgerecht abgeführt wird. Üben Sie hingegen eine freiberufliche Tätigkeit aus, besteht keine Gewerbesteuerpflicht –auch nicht, wenn Sie diese Tätigkeit über eine Personengesellschaft (z. B. über eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts oder einer Partnerschaftsgesellschaft) ausüben.

 

Neben der Gewerbesteuer müssen Sie eine – für Sie ebenfalls neue – Umsatzsteuer beachten. Mit der Umsatzsteuer sind Sie als nicht selbstständig Tätiger bisher bereits in Berührung gekommen. Für jeden Gegenstand, den Sie gekauft haben, haben Sie Mehrwertsteuer bezahlt. Als Selbstständiger müssen Sie nun Ihren Kunden diese Mehrwertsteuer (auch Umsatzsteuer genannt) in Rechnung stellen und zum jeweils maßgeblichen Zahlungstermin an das Finanzamt abführen. Von anderen Unternehmen für Ihr Unternehmen in Rechnung gestellte Umsatzsteuer können Sie hingegen als sog. Vorsteuer von Ihrer Umsatzsteuer-Zahlungsverpflichtung abziehen. Ob die im Rahmen Ihrer selbstständigen Tätigkeit ausgeführten Umsätze der Steuerpflicht unterliegen und ob Sie ggf. von der für die Umsatzsteuer geltenden sog. Kleinunternehmerreglung Gebrauch machen können, prüfe ich gerne für Sie.

 

Beschäftigen Sie zudem auch Arbeitnehmer, müssen Sie zusätzlich Lohnsteuer berechnen und Lohnsteueranmeldungen abgeben. Die Lohnsteueranmeldungen enthalten auch den Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer. Die Lohnsteuer berechnen Sie anhand der von Ihnen als Arbeitgeber abzurufenden elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (sog. ELStAM-Verfahren). Näheres über die einzelnen Steuerberechnungs- und Abführungsverfahren erläutere ich Ihnen gerne. Ich halte für Sie entsprechende Fristenkalender mit den Steuerzahlterminen bereit. Ich berechne gerne die jeweiligen Steuern und führen diese fristgerecht an das Finanzamt ab. Zu meinem Service gehört auch die Führung Ihrer kompletten Lohnkonten, einschließlich der Anmeldung und Abführung der für Ihre Arbeitnehmer zu zahlenden Sozialversicherungsbeiträge.

 

Personengesellschaften

Zu den Personengesellschaften gehören beispielsweise OHG, GbR und Einzelunternehmen. Die wichtigsten Steuerarten dieser Rechtsform sind:

Einkommensteuer
• Einzelunternehmer und Gesellschafter müssen ihren anteiligen Gewinn am Unternehmen in ihrer persönlichen Einkommensteuererklärung angeben. Je höher der anteilige Gewinn, desto höher die Einkommensteuer. Die Personengesellschaft selbst wird nicht direkt besteuert.
• Freibeträge werden bei der Einkommensteuererklärung angerechnet.
• Der Solidaritätszuschlag auf die Einkommensteuer beträgt 5,5 %.

Gewerbesteuer
• Ist die Personengesellschaft ein Gewerbe, ist Gewerbesteuer zu zahlen.
• Sie errechnet sich aus dem Gewerbeertrag und dem Hebesatz der Gemeinde, in dem der Betrieb ansässig ist.
• Die Gewerbesteuer mindert die Einkommensteuer.
• Ein Freibetrag von derzeit 24.500 € ist anrechenbar.

Vor- und Umsatzsteuer
• Einzelunternehmer und Personengesellschaften sind umsatzsteuerpflichtig.
• Die meisten Waren und Dienstleistungen beinhalten 19 % Umsatzsteuer (in einigen Ausnahmen 7%). Diesen geldlichen Anteil Ihres Umsatzes zahlen Sie an das Finanzamt.
• Eingekaufte Waren und Dienstleistungen beinhalten ebenfalls die oben genannte Umsatzsteuer. Als sogenannte Vorsteuer werden diese Beträge mit der von Ihnen zu zahlenden Umsatzsteuer verrechnet. Die Umsatzsteuerschuld reduziert sich.
• Eine Auflistung der Vor- und Umsatzsteuer ist monatlich dem Finanzamt zu melden und die Umsatzsteuer zu bezahlen.

Lohnsteuer
Für Ihre Mitarbeiter müssen Sie die Lohnsteuer einbehalten. Sie ist in gleichmäßigen Abständen an das Finanzamt zu zahlen.

 

Kapitalgesellschaften

Zu den Kapitalgesellschaften gehören beispielsweise UG, GmbH und AG. Die wichtigsten Steuerarten dieser Rechtsform sind:

Körperschaftsteuer
• Die Körperschaftsteuer ist die Steuerart auf den Gewinn von Kapitalgesellschaften.
• Selbständige zahlen bei dieser Rechtsform auf ausgeschüttete und nicht ausgeschüttete Gewinne 15 % Körperschaftssteuer.
• Zusätzlich fallen 5,5 % Solidaritätszuschlag auf die Körperschaftsteuer an.

Abgeltungssteuer
Sie ist in Höhe von 25 % plus 5,5 % auf den Steuerbetrag zahlbar bei Gewinnausschüttung an die Gesellschafter.

Vor- und Umsatzsteuer
Auf die getätigten Umsätze zahlen auch Kapitalgesellschaften 19 % Umsatzsteuer.

 

Freiberufler

Wenn Sie sich als Freiberufler selbständig machen, sollten Sie sich mit dem Thema Steuern besonders beschäftigen. Zahlreiche Ausgaben in Ihrem Beruf können von Ihnen steuerlich geltend gemacht werden. Die Gewinnermittlung erfolgt durch Gegenüberstellung von Einnahmen und Ausgaben (Einnhamen-Überschussrechnung). Mit MS-Buchhalter können Sie Rechnungen einfach schreiben, verwalten und versenden. Es ist keine doppelte Buchführung erforderlich, sondern nur Aufzeichnungen. Freiberufler zahlen keine Gewerbesteuer. Zu den wichtigen Steuerarten dieser Rechtsform gehören:

Einkommensteuer
• Die Einkommensteuer errechnet sich aus Ihren persönlichen Einkünften.
• Die Höhe ist abhängig vom Gewinn. Den Gewinn beeinflussen Betriebsausgaben wie z. Bsp. Werbekosten, Geschenke, Firmenfahrzeug, Bewirtung und Arbeitszimmer.
• Zusätzlich fallen 5,5 % Solidaritätszuschlag auf die Einkommensteuer an.
• Freibeträge werden bei der Einkommensteuererklärung angerechnet.

Vor- und Umsatzsteuer
• Auch Freiberufler zahlen auf die erwirtschafteten Umsätze eine Umsatzsteuer in Höhe von 19 % (in Ausnahmefällen 7%).

Lohnsteuer
Für Ihre Mitarbeiter müssen Sie die Lohnsteuer einbehalten. Sie ist in gleichmäßigen Abständen an das Finanzamt zu zahlen.

Für alle Steuerpflichtigen gleichermaßen gilt, dass sie die Pflicht haben, Geschäftsunterlagen bis zu zehn Jahre aufzubewahren und regelmäßig, an feste Termine gebundene, Steuererklärungen abzugeben.
Bedenken Sie auch, dass sich die Höhe der einzelnen Steuerarten mit steigendem Umsatz verändert.
Und verschenken Sie kein Geld, indem Sie mitarbeitende Familienmitglieder nicht entlohnen.

 

Top Steuerliche Aspekte auf dem Weg in die Selbstständigkeit

 

Zu guter Letzt: Nutzen Sie den Investitionsabzugsbetrag

AlsAls Existenzgründer können Sie im Wirtschaftsjahr der Betriebseröffnung einen sog. Investitionsabzugsbetrag bilden. Der Höchstbetrag der zu bildenden Rücklagen beträgt 40 % der voraussichtlichen Anschaffungs- oder Herstellungskosten eines Wirtschaftsguts (Maschinen, Möbel, Pkw etc.), das Sie für Ihren neuen Betrieb benötigen. Gebildet werden kann der Investitionsabzugsbetrag für abnutzbare bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens (nicht also für den Kauf der ersten Handelswaren, Vorräte usw. oder für die ersten Lohnkosten), die Sie voraussichtlich bis zum Ende des dritten auf die Bildung der Rücklage folgenden Wirtschaftsjahres anschaffen oder herstellen. Das bedeutet, dass Sie als Existenzgründer das betreffende Wirtschaftsgut erst spätestens am Ende des dritten auf seine Bildung folgenden Wirtschaftsjahres anschaffen müssen. Das schont Ihre Liquidität in der Gründungsphase enorm. Schaffen Sie sich das betreffende Wirtschaftsgut dann doch nicht an, müssen Sie den Abzugsbetrag analog erst am Ende des dritten auf seine Bildung folgenden Wirtschaftsjahres wieder auflösen. Rechnen Sie in den ersten Gründungsjahren nicht mit einer hohen Einkommensteuerlast, haben Sie aber im Jahr der Existenzgründung oder im Jahr vor der Existenzgründung noch höhere Einkünfte aufgrund Ihrer bisherigen (Arbeitnehmer-)Tätigkeit, kann die Bildung eines Investitionsabzugsbetrags zu einem willkommenen Liquiditätsvorteil und bei tatsächlich erfolgter Anschaffung in der Regel auch zu einer echten Steuerersparnis führen. Allerdings darf nicht jeder Existenzgründer einen solchen Abzugsbetrag bilden. Zudem müssen die Wirtschaftsgüter dem Finanzamt gegenüber benannt werden und die Höhe der voraussichtlichen Anschaffungs- oder Herstellungskosten angegeben werden. Ich prüfe gerne, ob die Voraussetzungen in Ihrem Fall erfüllt sind und erledigen alle formalen Voraussetzung für die Bildung eines solchen Abzugsbetrags. Beachten Sie hierzu insbesondere die beigefügte Checkliste.

Top Steuerliche Aspekte auf dem Weg in die Selbstständigkeit  

 

Meine Steuerberatung

IchIch begleite Sie in allen Instanzen auf dem Weg in Ihre Selbstständigkeit. Ich ermittle die Art Ihrer Einkünfte, erledigen Ihre erste Korrespondenz mit dem Finanzamt, darin eingeschlossen insbesondere das Ausfüllen des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung und die Prüfung der vom Finanzamt ggf. festgesetzten Vorauszahlungen auf Angemessenheit. Ich übernehme darüber hinaus sämtliche Anmeldeformalitäten und stelle die notwendigen Anträge gegenüber Behörden und der Sozialversicherung. Selbstverständlich stehe ich auch für Fragen sämtlicher steuerlicher Angelegenheiten im Rahmen Ihrer eigentlichen unternehmerischen Tätigkeit zur Verfügung.

Top Steuerliche Aspekte auf dem Weg in die Selbstständigkeit  

Steuern sind eine wirtschaftliche Belastung für Ihre Firma und verdienen es, mit Augenmaß bei der Finanzplanung berücksichtigt zu werden. Bereits in der Phase der Erstellung des Businessplans wurden Sie mit der Frage der zukünftigen Rechtsform der Firma, mit der Sie sich selbständig machen wollen, konfrontiert. Ihre Entscheidung hat maßgebliche Auswirkung auf die zukünftig zu zahlenden Steuern. Den Existenzgründer erwarten Steuerarten wie Einkommensteuer, Gewerbesteuer, Vor- und Umsatzsteuer, gegebenenfalls Körperschaftsteuer. Bezogen auf die von Ihnen gewählte Rechtsform finden Sie nachfolgend die Steuern im Überblick:



Buchhaltungssoftware & online
MS-Buchhalter 2017
Jetzt kostenlos downloaden …


Steuerberatung

Montag - Freitag 9 - 18 Uhr

Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de



StBK/B

Steuerberater-Verband Berlin-Brandenburg e.V.

Datev

Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Steuertermine Juli 2017
Fälligkeit Montag, 10.07.2017 Lohn- und Kirchenlohnsteuer Umsatzsteuer (siehe auch Umsatzsteuervoranmeldung) Ablauf der Schonfrist Donnerstag, 13.07.2017 Lohn- und Kirchenlohnsteuer Umsatzsteuer Hinweis: Die Abgabe-Schonfrist wurde abgeschafft. Die 3-Tage-Schonfrist gilt nur noch für Überweisungen, nicht mehr bei Barzahlungen + Scheckzahlungen. ...

Lohnsteuerliche Behandlung von Deutschkursen für Flüchtlinge
BMF, Schreiben (koordinierter Ländererlass) IV C 5 - S-2332 / 09 / 10005 vom 04.07.2017 Zur Frage, ob Arbeitgeberleistungen für Deutschkurse zur beruflichen Integration von Flüchtlingen zu Arbeitslohn führen, gilt im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder Folgendes: Berufliche Fort- oder Weiterbildungsleistungen des Arbeitgebers führen nach R 19.7 LStR nicht zu Arbeitslohn, ...

Betriebliche Altersversorgung - Lohnsteuerliche Folgerungen der Übernahme der Pensionszusage eines beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführers gegen eine Ablösungszahlung und Wechsel des Durchführungswegs
BMF, Schreiben (koordinierter Ländererlass) IV C 5 - S-2333 / 16 / 10002 vom 04.07.2017 Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 18. August 2016 - VI R 18/13 - (BStBl II Seite ...) seine Rechtsprechung bestätigt, nach der im Fall eines beherrschenden Gesellschafter-Geschäftsführers die Ablösung einer vom Arbeitgeber erteilten Pensionszusage beim Arbeitnehmer dann zum Zufluss von Arbeitslohn...

Keine Regelbesteuerung bei nur mittelbarer beruflicher Tätigkeit für die Kapitalgesellschaft
FG Düsseldorf, Mitteilung vom 05.07.2017 zum Urteil 7 K 3226/16 vom 10.05.2017 Streitig ist der Abzug von Zinsen für ein Darlehen zur Anschaffung einer GmbH-Beteiligung als Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen. Der Kläger war bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2012 Geschäftsführer der A GmbH. Zudem fungierte er als Geschäftsführer der B GmbH und C GmbH. Im Jahr 2007 hatte d...

Mehr Steuertransparenz für multinationale Unternehmen
Europäische Konzerne sollten offenlegen, wie viele Steuern sie in jedem einzelnen Land entrichten; Auch in Ländern außerhalb der EU; Betrifft multinationale Unternehmen mit einem weltweiten Umsatz ab 750 Millionen Euro. Europäische Konzerne sollen verpflichtet werden, ihre wirtschaftlichen Aktivitäten in jedem einzelnen Land offenzulegen, verlangen die Abgeordneten in einer Plenardebat...

Suche im Steuerblog:


www.steuerschroeder.de Steuerinformationen vom Steuerberater in Berlin

Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin

Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren Facebook