Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 

Selbständig machen & Versicherungen

Alle wesentlichen Schritte zum Selbständig machen haben Sie an dieser Stelle des Ratgebers bereits hinter sich gebracht. Nur einer, der sehr leicht unterschätzt wird, fehlt noch. Mit Ihrem Selbständig machen kommen eine Fülle von unter Umständen existenzbedrohenden Risiken auf Sie zu. Diese sowohl persönlichen als auch betrieblichen Risiken sollten Sie durch spezielle Versicherungen für Selbständige weitestgehend absichern.

 

Lesen Sie nachfolgend welche Versicherungen für Selbständige sinnvoll und bezahlbar sind:

 

Persönliche Versicherungen

• Krankenversicherung (privat oder freiwillig gesetzlich)
• Krankentagegeld und Krankenhaustagegeldversicherung
• Rentenversicherung (privat und/oder gesetzlich)
• Berufsunfähigkeitsversicherung
• Arbeitslosenversicherung

 

Krankenversicherung Rechner

Alter Jahre

Geschlechtm  w  

Statusangestellt  selbststaendig  

TarifGrund  Komfort  Premium  

 

Was die oben genannten Versicherungsarten beinhalten, wird nachfolgend in Kurzform beschrieben.

 

Krankenversicherung
Wenn Sie sich selbständig machen, haben Sie die Wahl zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung. Vor- und Nachteile sind gut abzuwägen, besonders, wenn eine Familie von der Entscheidung betroffen ist. Wählen Sie die private Krankenversicherung, müssen Sie sich darüber im Klaren sein, dass ein Zurück in die gesetzliche Krankenversicherung nur unter größten Schwierigkeiten, wenn überhaupt, möglich ist.

 

Rentenversicherung (privat und/oder gesetzlich)
Bis auf die Berufsgruppen Künstler, Hochschuldozenten, Publizisten und Handwerksmeister entscheiden Sie selbst über die Art Ihrer Rentenabsicherung. Die gesetzliche Weiterversicherung ist noch innerhalb von fünf Jahren nach dem Selbständig machen möglich. Danach bleibt Ihnen nur die private Rentenversicherung. Wissen sollten Sie aber auch, dass ein freiwillig versicherter Selbständiger die gesetzliche Rentenversicherung nur unter erschwerten Bedingungen wieder verlassen kann.

 

Berufsunfähigkeitsversicherung
Um im Fall einer Arbeits- und Berufsunfähigkeit den gewohnten Lebensstil beibehalten zu können, empfiehlt es sich, eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Erkundigen Sie sich genau nach dem Leistungsumfang. Ist teilweise Erwerbsunfähigkeit versichert? Unter welchen Umständen wird die Versicherungssumme ausgezahlt.
Seien Sie sich bewusst, als Selbständiger unterliegen Sie in der Regel nicht mehr dem staatlichen Schutz, zum Beispiel durch eine Erwerbsminderungsrente.

 

Arbeitslosenversicherung
Sie können sich auch als Selbständiger freiwillig gegen Arbeitslosigkeit versichern. Beim Scheitern Ihrer Selbständigkeit haben Sie dann Anspruch auf Arbeitslosengeld. Bedingung ist allerdings: Sie müssen innerhalb der letzten zwei Jahre vor Existenzgründung zwölf Monate lang versicherungspflichtig gewesen sein. Und der Antrag auf Arbeitslosenversicherung muss gleich im Anschluss an das Selbständig machen erfolgen.

 

Betriebliche Versicherungen

• Betriebshaftpflichtversicherung
• Haftpflicht besonders für Vermögensschäden
• Geschäftsinhaltsversicherung
• Sachversicherung (bei entsprechenden Vermögenswerten)
• Rechtschutzversicherung

 

Was die oben genannten Versicherungsarten beinhalten, wird nachfolgend in Kurzform beschrieben.

 

Betriebshaftpflichtversicherung
Versichern Sie sich dagegen, dass dritte Personen während Ihrer betrieblichen Arbeit verletzt werden. Je nach Branche und Risiko bieten Versicherungsunternehmen unterschiedliche Leistungen und Konditionen an. Holen Sie sich verschiedene Angebote ein.

 

Haftpflicht speziell für Vermögensschaden
Diese spezielle Art der Haftpflichtversicherung schützt Sie gegen Schadenersatzforderungen bei Vermögensschäden, die während der Ausübung Ihrer selbständigen Arbeit verursacht wurden. Gerade bei allen handwerklichen Berufen und beim Einsatz von Lieferfahrzeugen ist die Haftpflicht für Vermögensschäden unentbehrlich.

 

Rechtsschutzversicherung
Rechtsschutzversicherungen werden meist als Firmenrechtsschutz für alle Personen im Betrieb angeboten oder als Berufsrechtsschutzversicherung allein nur für den Firmeninhaber. Der Leistungsumfang richtet sich nach der Anzahl der Mitarbeiter, der Rechtsform der Firma und dem Berufsumfeld. Erkundigen Sie sich nach individuellen Angeboten bei mehreren Versicherungsanbietern.

 

Als Fazit zum Thema "Versicherungen" sei gesagt: Wählen Sie für Ihre selbständige Existenz die zu Ihrem Gewerbe passenden Versicherungen. Holen Sie sich jeweils mehrere Angebote ein. Achten Sie nicht nur auf den Preis, vergleichen und achten Sie insbesondere auf die Leistungen. Prüfen Sie sehr genau sogenannte Paketangebote. Brauchen Sie wirklich alle angebotenen Versicherungen aus dem Paket?

 

Schon beim Erstellen des Businessplans im Kapitel "Finanzen" sind Sie aufgefordert, Zahlen zum Thema Versicherung für Selbständige einzutragen. Nach Gesprächen mit Versicherungsanbietern werden Sie feststellen, die Höhe der Kosten wird oft unterschätzt.

 

Abschließend noch ein paar gut gemeinte Ratschläge zu abgeschlossenen Versicherungsverträgen:

1. Prüfen Sie regelmäßig, ob alle Versicherungen noch notwendig sind.
2. Überlegen Sie, ob durch neue Geschäftsfelder weitere Tatbestände abgesichert werden müssen und ob die Deckungssummen noch stimmen.
3. Hat sich die Risikolage verändert und haben Sie dies der Versicherung gemeldet. Im Schadenfall kann das ansonsten zur Ablehnung von Versicherungsleistungen führen.

 

Sich Selbständig machen ist nicht schwer. Wenn Sie sich an die Schritt-für-Schritt-Anleitung halten, haben Sie gute Chancen Ihre Existenzgründung zu beginnen, die Startphase erfolgreich zu überstehen und eine nachhaltige selbständige Tätigkeit auszuüben.

 

Viel Erfolg!



Buchhaltungssoftware & online
MS-Buchhalter 2017
Jetzt kostenlos downloaden …


Steuerberatung

Montag - Freitag 9 - 18 Uhr

Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de



StBK/B

Steuerberater-Verband Berlin-Brandenburg e.V.

Datev

Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Vorsorgeaufwendungen, Aufteilung eines einheitlichen Sozialversicherungsbeitrags (Globalbeitrag)
Anpassung der Aufteilungsmaßstäbe für den Veranlagungszeitraum 2018 Zur Ermittlung der steuerlich berücksichtigungsfähigen Vorsorgeaufwendungen hat das BMF im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder bestimmt, dass die vom Steuerpflichtigen geleisteten einheitlichen Sozialversicherungsbeiträge (Globalbeiträge) staatenbezogen wie folgt aufzuteilen sind: Die Tabellen mit d...

Sozialversicherungsrecht: U2-Umlage auch von Mitarbeiter-Entgelten von Rundfunkanstalten
Rundfunkanstalten müssen von Entgelten der Mitarbeiter, die sie als Angestellte melden und für die sie Sozialversicherungsbeiträge entrichten, auch die Umlage für Mutterschaftsaufwendungen entrichten, selbst wenn sie diese Personen arbeitsrechtlich als "freie Mitarbeiter" einstufen. Das hat der 1. Senat des Bundessozialgerichts am 26.09.2017, entschieden (Az. B 1 KR 31/16 R). Der klagende Hessi...

Sozialversicherung: Beitragsbemessungsgrenzen steigen 2018
2016 sind Löhne und Gehälter wieder gestiegen. Deshalb wird 2018 die Beitragsbemessungsgrenze in der Krankenversicherung angepasst. Auch andere Rechengrößen für die Sozialversicherung ändern sich. Das Kabinett hat die Verordnung dazu beschlossen. Die Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung (West) liegt ab 1. Januar 2018 bei 6.500 Euro pro Monat (2017: 6.350 Euro pro Monat...

BFH: Häusliches Arbeitszimmer eines Selbständigen
Nach § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 6b Satz 1 des Einkommensteuergesetzes besteht ein Abzugsverbot für Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer; dieses gilt allerdings dann nicht, „wenn für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht“ (Satz 2). Der Bundesfinanzhof (BFH) hat mit Urteil vom 22. Februar 2017 III R 9/16 entschieden, dass bei einem Selbständigen...

Zur Kürzung der Beiträge zur Basiskrankenversicherung um Bonuszahlungen der GKV für gesundheitsbewusstes Verhalten
Verfahrensrechtliche Folgerungen aus dem BFH-Urteil vom 1. Juni 2016 - X R 17/15 Nach dem BMF-Schreiben vom 6. Dezember 2016 zur einkommensteuerlichen Behandlung von Bonuszahlungen einer gesetzlichen Krankenversicherung für gesundheitsbewusstes Verhalten (§ 65a SGB V) sind die Grundsätze des BFH-Urteils vom 1. Juni 2016 - X R 17/15 - (BStBl II 2016, S. 989) über den Einzelfall hinaus allgemein ...

Suche im Steuerblog:


www.steuerschroeder.de Steuerinformationen vom Steuerberater in Berlin

Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin

Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren Facebook