Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 

Spekulationssteuer auf Aktien


Spekulationssteuer + Aktien

Aktiengewinne versteuern: Aktien + Spekulationssteuer berechnen


 

Willkommen bei Spekulationssteuer und Abgeltungssteuer auf Aktien

Inhaltsverzeichnis - Spekulationssteuer


 

Aktien und Spekulationssteuer (bis zum 31.12.2008)

AktienspekulationDurch das Steuerentlastungsgesetz vom 24.03.1999 wurde die Spekulationsfrist für Aktien von ehemals sechs Monaten auf ein Jahr verlängert. Veräußert der Steuerpflichtige die Aktien innerhalb eines Jahres nach Anschaffung, so ist der Spekulationsgewinn nach § 23 Abs. 1 Nr. 2 EStG einkommenssteuerpflichtig. Für die Fristberechnung ist der Zeitpunkt des Verpflichtungsgeschäfts maßgeblich. Das ist in der Regel der Abschluss des Kaufvertrags.


 

Der Spekulationsgewinn bei Aktien ergibt sich aus der Gegenüberstellung von Anschaffungskosten zuzüglich Anschaffungsnebenkosten und Veräußerungskosten bzw. anderer Werbungskosten und dem Veräußerungserlös (§ 23 Abs. 3 Satz 1 EStG). Siehe Abgeltungssteuer-Rechner

 

Die Freigrenze beträgt 512 Euro, d.h. Gewinne von weniger als 512 EURO sind steuerfrei. Bei Überschreiten dieses Betrages ist der gesamte Gewinn steuerpflichtig. Jeder Ehegatte kann diese Freigrenze in Anspruch nehmen. Eine Übertragung eventuell nicht ausgeschöpfter Freigrenzen ist nicht möglich. Siehe auch Spekulationssteuer und Aktien bzw. die Ermittlung des Spekulationsgewinns bei Aktien im Fall der Kapitalerhöhungen.

 

Seit dem Jahr 1999 können Verluste eines Jahres in das vorangegangene und die folgenden Jahre rück- bzw. vorgetragen werden. Die Verlustverrechnung mit Spekulationsgewinnen des Vorjahres bzw. der Folgejahre ist erst ab dem Jahr 1999 möglich. Spekulationsverluste aus der Zeit vor 1999 werden nicht berücksichtigt.

 

Ab 2001 waren die Spekulationsgewinne nur noch zur Hälfte zu besteuern (Halbeinkünfteverfahren), d. h. Verluste wirken sich ebenfalls nur noch zur Hälfte aus. Verluste vor dem 1.1.2001 konnten aber weiterhin in voller Höhe abgezogen werden.

Top Spekulationssteuer und Aktien

 

Aktien und Abgeltungssteuer (ab dem 1.1.2009)

Die Abgeltungssteuer trifft den Anleger mit zum Teil steuerlichen Mehrbelastungen. Hiernach sind alle Zinsen, Dividenden, Investmenterträge, aber auch alle Spekulationsgewinne von nach 2008 angeschafften Wertpapieren mit einem Steuersatz von 25 Prozent zzgl. Soli und ggf. Kirchensteuer zu versteuern.  Eine Ausnahme betrifft Zertifikate, die nach dem 14.03.2007 angeschafft wurden: Hier sind die Erträge generell zu versteuern, soweit diese Papiere nach dem 30.06.2009 veräußert werden, auch dann, wenn die einjährige Spekulationsfrist beachtet wurde.

 

Spekulationssteuer auf Aktiengewinne ab 2009:

  • das sog. Halbeinkünfteverfahren wurde abgeschafft, d.h. die Gewinne aus Aktienverkäufen werden in vollem Umfang besteuert und nicht mehr nur zur Hälfte.

  • der Abzug von Verlusten aus Aktienverkäufen wird auf Gewinne aus Aktienverkäufen beschränkt, d.h. eine Verlustverrechnung mit anderen Spekulationsgeschäften ist nicht mehr möglich.

  • der Werbungskostenabzug wurde eingeschränkt, d.h. bei Privatanlegern mit fremdfinanzierten Anlageprodukten laufen die gezahlten Zinsen ab 2009 steuerlich ins Leere, da der Abzug tatsächlicher Werbungskosten selbst bei der der gesetzlich neu eingeführten Wahl einer freiwilligen Veranlagung ausgeschlossen wird. -> Werbungskosten Rechner


 

Abgeltungssteuer umgehen

Die Spekulationssteuer auf Aktiengewinne kann Ihre (Nachsteuer-)Rendite erheblich verringern. In Zusammenarbeit mit einem Steuerberater gibt es Lösungsmöglichkeiten zur Umstrukturierung Ihres Depots aufzuzeigen. Hierbei geht es um zukunftsweisende Steuerstrategien mit der Möglichkeit des Erhalts einer dauerhaften Steuerfreiheit für alle Erträge, selbst im Erbschaft- oder Schenkungsfall.

 

Ein bewährtes Konzept ist z.B. eine fondsgebundene Lebensversicherung. Der Versicherungsmantel ermöglicht Steuervorteile bei der Abgeltungssteuer:

  • Abgeltungsteuerstundung auf Zins- und Dividendenerträge
  • Abgeltungsteuerstundung auf realisierte Kursgewinne
  • Abgeltungsteuerfreiheit der zugeteilten fondsindividuellen Überschüsse
  • Steuervorteile bei Vererbung

Gleichzeitig können die Fonds von einer professionellen Vermögensverwaltung gemanagt werden, so dass Schwankungen bzw. Volatilität auf ein Minimum reduziert werden und Renditen von 7 bis 10% p.a. zu erwarten sind. Näheres dazu erfahren Sie gerne auf Anfrage. Hier finden Sie mehr Infos zur Besteuerung von Lebensversicherungen ...



Buchhaltungssoftware & online
MS-Buchhalter 2017
Jetzt kostenlos downloaden …


Steuerberatung

Montag - Freitag 9 - 18 Uhr

Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de



StBK/B

Steuerberater-Verband Berlin-Brandenburg e.V.

Datev

Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Hinzurechnung eines sog. negativen Aktiengewinns aus der Rückgabe von Anteilsscheinen an einem Wertpapier-Sondervermögen (Rechtslage 2002)
Leitsatz § 40a Abs. 1 Satz 2 KAGG i. d .F. des sog. Korb II-Gesetzes vom 22. Dezember 2003 führt durch den Verweis auf § 8b Abs. 3 KStG 1999 i. d. F. des UntStFG vom 20. Dezember 2001 zu einem Abzugsverbot für alle Gewinnminderungen, die im Zusammenhang mit Anteilsscheinen an einem Wertpapier-Sondervermögen stehen. Hierzu gehören auch sog. negative Aktiengewinne in Verbindung mit einer Rückg...

Bundesregierung beschließt Aktienrechtsnovelle 2014
Klares Signal zur Bekämpfung von Terrorfinanzierung und Geldwäsche Die Bundesregierung hat am 07.01.2015 den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Aktiengesetzes (Aktienrechtsnovelle 2014) beschlossen. Der von dem Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz vorgelegte Gesetzentwurf setzt mit der Neuregelung der Ausgabe von Inhaberaktien ein deutliches Zeichen für eine effektive Bekämpfu...

Berücksichtigung von Verlusten aus der Veräußerung von Aktienzertifikaten
Der Kläger erwarb am 31.05.2007 fünf sog. "Lock in Bull Zertifikate" (Laufzeit: 31.05.2007 bis 01.10.2008) zum Kurswert von 225 T€ zuzüglich Provision. Als Verzinsung war für den Zeitraum 31.05.2007 bis 28.07.2008 (sog. "Observation Date") ein Betrag von 333 € je Zertifikat vorgesehen. Da sich die Aktienkurse zu Beginn des Jahres 2008 negativ entwickelten, wurde der Unterwert des Zertifikats von 8...

Verbilligter Erwerb von Aktien vom Arbeitgeber als Arbeitslohn
BFH, Urteil VI R 73/12 vom 07.05.2014 Leitsatz Der verbilligte Erwerb von Aktien vom Arbeitgeber (oder einem Dritten) kann zu Einnahmen aus nichtselbständiger Arbeit nach § 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 i. V. m. § 8 Abs. 1 EStG führen, wenn der Vorteil dem Arbeitnehmer "für" seine Arbeitsleistung gewährt wird. Ein lohnsteuerbarer Vorteil liegt jedoch nur insoweit vor, als der Arbeitgeber die Akt...

Ausschluss der Abgeltungssteuer für Gesellschafterdarlehen begegnet keinen verfassungsrechtlichen Bedenken
Der 12. Senat des Finanzgerichts Münster hält in seinem Urteil vom 22. Januar 2014 (Az. 12 K 3703/11 E) den Ausschluss des Abgeltungssteuersatzes für Zinsen auf Gesellschafterdarlehen (§ 32d Abs. 2 Nr. 1b EStG) nicht für verfassungsrechtlich bedenklich. Die Klägerin hatte einer GmbH, an der sie zu 50 % beteiligt war, mehrere Darlehen gewährt. Die hierfür von der GmbH im Jahr 2009 gezahlten Zinsen...

Suche im Steuerblog:


www.steuerschroeder.de Steuerinformationen vom Steuerberater in Berlin

Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin

Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren Facebook