Rentenbesteuerung – Wann müssen Rentner eine Steuererklärung abgeben?

Warum immer mehr Rentner eine Steuererklärung abgeben müssen

Seit der Einführung des Alterseinkünftegesetzes in 2005 gelten für Rentner neue Steuerregeln für die Steuererklärung. Eine neue bzw. eigene “Rentensteuer” wurde durch das Alterseinkünftegesetz aber nicht eingeführt. Rentner mussten schon immer nach den gleichen Regeln eine Steuererklärung abgeben wie alle anderen Steuerzahler auch. Seit 2005 hat sich die Besteuerung von Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung grundlegend geändert. Betroffen sind alle Renten, d.h. auch Renten, die bereits vor dem 1.1.2005 begonnen haben (sog. Bestandsrenten).

Das Alterseinkünftegesetz sieht einen schrittweisen Übergang zur nachgelagerten Besteuerung vor.  Alle Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung werden nunmehr steuerlich gleich behandelt. Es wird nicht mehr danach unterschieden, ob es sich um eine lebenslange Leibrente (z.B. Altersrente) oder um eine abgekürzte Leibrente (z.B. Erwerbsminderungsrente) handelt. Entscheidend  ist nicht mehr der Ertragsanteil, sondern der Besteuerungsanteil bei Rentenbeginn. Der andere steuerfreie Teil der Jahresrente wird als Rentenfreibetrag vom Finanzamt festgeschrieben und gilt in dieser Höhe für die gesamte Laufzeit der Rente. Für bereits bestehende Renten (Bestandsrenten) beträgt der Besteuerungsanteil 50 %. Rentenerhöhungen nach 2005 sind in voller Höhe steuerpflichtig. Für Renten, die nach 2005 beginnen, steigt der Besteuerungsanteil bis zum Jahr 2020 schrittweise um zwei Prozentpunkte pro Jahr auf 80 %. Danach steigt der Besteuerungsanteil um einen Prozentpunkt pro Jahr auf 100 % bis zum Jahr 2040.

Und das Finanzamt kennt Ihre Rente! Denn die Versicherungen  melden dem Finanzamt in einer Rentenbezugsmitteilung die Höhe der Rente.

Ob Sie für Ihre Renten eine Steuererklärung abgeben und Steuern zahlen müssen, hängt davon ab, wie hoch der steuerpflichtige Anteil Ihrer Rente ist.

Wann die Rente steuerfrei bleibt

Renten werden unterschiedlich besteuert. Aus den Angaben zu Ihren Renten in der Anlage R zur Einkommensteuererklärung errechnet dann das Finanzamt die Höhe Ihrer steuerpflichtigen Einkünfte.Ganz einfach geht das mit unserer online Einkommensteuererklärung für Rentner. So erledigen Sie schnell und einfach Ihre Steuererklärung. Hier erfahren Sie mehr über die Besteuerung von Renten.

Wenn Sie neben der Rente anderen Einkünfte haben

Sie müssen u.U. eine Steuererklärung abgeben, wenn Sie noch andere Einkünfte haben:

  • Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung;
  • Einkünfte aus selbstständiger oder gewerblicher Tätigkeit;
  • nicht der Abgeltungsteuer unterliegende Kapitaleinkünfte;
  • pauschal versteuerter oder steuerfreier Arbeitslohn.

Maßgebend für die Abgabepflicht ist der Gesamtbetrag der Einkünfte.

Abgabepflicht für Rentner ohne Arbeitslohn und Versorgungsbezüge:
  • Alleinstehende müssen eine Steuererklärung abgeben
    für 2012, wenn ihr Gesamtbetrag der Einkünfte im Jahr mehr als 8.004 € beträgt;
    für 2013, wenn ihr Gesamtbetrag der Einkünfte im Jahr mehr als 8.130 € beträgt
  • Verheiratete müssen eine Steuererklärung abgeben
    für 2012, wenn ihr Gesamtbetrag der Einkünfte im Jahr mehr als 16.008 € beträgt;
    für 2013, wenn ihr Gesamtbetrag der Einkünfte im Jahr mehr als 16.260 € beträgt.


Renten sind nicht in voller Höhe steuerpflichtig, daher müssen viele Rentner ohne andere Einkünfte keine Einkommensteuererklärung abgeben. Das kann sich aber in der Zukunft ändern. Denn jede Rentensteigerung ist voll steuerpflichtig!

 

Rente und Einkünfte auf Lohnsteuerkarte

Rentner, die zusätzlich Einkünfte aus nicht selbstständiger Arbeit beziehen (nicht Minijob, der ist steuerfrei), bestimmt sich die Pflicht zur Abgabe einer Steuererklärung nach § 46 EStG:

  • Rente und daneben Versorgungsbezüge
  • Ehepartner bezieht Versorgungsbezüge
  • Ein Ehepartner ist Rentner, der andere bezieht Arbeitslohn
  • Rentner mit zusätzlichem Arbeitslohn

Nebeneinkünfte, die bis 410 €, bleiben steuerfrei und werden zwischen 410 € und 820 € ermäßigt besteuert (Härteausgleich).

 

Nebeneinkünfte und Altersentlastungsbetrag

Ein Altersentlastungsbetrag Ihnen zu, wenn Sie zu Beginn des Jahres das 64. Lebensjahr vollendet haben. Für Renten gibt es keinen Altersentlastungsbetrag, aber für Nebeneinkünfte. Ihre Nebeneinkünfte können also nur durch den Altersentlastungsbetrag begünstigt sein, soweit es sich nicht um Renten handelt. Das gilt für Einkünfte aus Kapitalvermögen, Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung sowie Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit.

Für Rentner gelten grundsätzlich die gleichen Vorschriften wie für Arbeitnehmer. Eine Besonderheit gibt es jedoch beim sog. Altersentlastungsbetrag: Der auf die Nebeneinkünfte entfallende Teil des Altersentlastungsbetrags mindert diese für die  410-Euro-Grenze. Nebeneinkünfte, die nach Abzug des Altersentlastungsbetrags unter 410 € liegen, sollen nicht besteuert werden und auch zu keiner Abgabepflicht führen. Dieser geminderte Betrag ist gleichzeitig der Betrag, der als Härteausgleich vom Einkommen abgezogen wird, also unbesteuert bleibt. Der Altersentlastungsbetrag ändert sich dadurch nicht.

Es gibt drei Möglichkeiten für die 410-Euro-Grenze:

  • Sie haben keinen Arbeitslohn aus einer aktiven Beschäftigung: Der Altersentlastungsbetrag wird für die begünstigten Nebeneinkünfte gewährt.
  • Ihr Arbeitslohn aus einer aktiven Beschäftigung liegt über 4.747 €: Der Altersentlastungsbetrag wird durch den Arbeitslohn ausgeschöpft. Auf die Nebeneinkünfte entfällt damit kein Altersentlastungsbetrag.
  • Ihr Arbeitslohn aus einer aktiven Beschäftigung liegt unter 4.748 €: Der Altersentlastungsbetrag wird auf den Lohn und auf die Nebeneinkünfte aufgeteilt.

Trotz Abgeabpflicht fällt nicht immer Einkommensteuer an

Aber selbst wenn eine Steuererklärung abgeben müssen, dann ist es nicht sicher, dass Sie auch Einkommensteuer zahlen müssen. Denn Rentner können Sonderausgaben absetzen (z.B. Krankenversicherungsbeiträge usw.) und oftmals können auch außergewöhnliche Belastungen abgesetzt werden, wie z.B. Krankheitskosten oder Behinderten-Pauschbetrag. Viele Rentner müssen daher überhaupt keine Steuer zahlen.

Prüfen Sie gleich ob Sie Steuern auf Ihre Rente zahlen müssen. Das geht ganz einfach geht das mit unserer online Einkommensteuererklärung mit Rechner für Rentner.