Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 
Steuerlexikon

Im Steuerlexikon finden Sie über 700 Fachbegriffe aus dem Steuerrecht einfach & verständlich erklärt.


Abgeltungssteuer Rechner

Kapitaleinkünfte Euro

Kirchensteuer


%

Sparerpauschbetrag (Freibetrag)Euro
 Euro
    Euro


Aktien

§ 20 Abs. 1 Nr. 1 EStG

Die Aktie als der verbriefte Anteil an einer Aktiengesellschaft oder Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) führt über die ausgeschütteten Dividenden zu Einkünften aus Kapitalvermögen (§ 20 Abs. 1 Nr. 1 EStG), soweit die Aktien sich im Privatbesitz befinden. Gehören die Aktien zum Betriebsvermögen eines Unternehmens, fallen die Erträge unter die Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Dagegen wird der bei der Veräußerung einer Aktie erzielte Gewinn gem. § 23 Abs. 1 Nr. 2 EStG (bis 2008) als privates Veräußerungsgeschäft (Spekulationsgeschäft) der Besteuerung unterworfen, wenn der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als ein Jahr beträgt.
Die Aktiendividenden unterliegen dem Kapitalertragsteuerabzug. Dem Anteilseigner wird somit nicht die volle Dividende ausgezahlt, vielmehr ist das auszahlende Institut verpflichtet - ähnlich wie bei der Lohnsteuer -, bereits im Wege des Steuerabzugs vorab Kapitalertragsteuer einzubehalten und an das Finanzamt abzuführen.

Neben der Kapitalertragsteuer fällt für Dividenden auch der Solidaritätszuschlag an. Er beträgt 5,5 % der Kapitalertragsteuer.

Auf im Privatvermögen zufließende Dividenden ist das Teileinkünfteverfahren (zuvor Halbeinkünfteverfahren) nicht anzuwenden (§ 3 Nr. 40 Satz 2 EStG).

Nach § 20 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 EStG zählen ab 2009 auch Gewinne aus der Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften (z.B. Aktien, GmbH-Anteile) im Privatvermögen zu den Einkünften aus Kapitalvermögen. Dies gilt auch für Anwartschaften auf solche Beteiligungen (z.B. Bezugsrechte auf sog. junge Aktien, Wandlungsrechte aus Schuldverschreibungen i.S.d. § 221 Abs. 1 AktG). Das Teileinkünfteverfahren ist nicht anzuwenden (§ 3 Nr. 40 Satz 2 EStG).

Ist der Steuerpflichtige zu mindestens 1 % an der Kapitalgesellschaft beteiligt, erfolgt die Besteuerung weiterhin - unter Anwendung des Teileinkünfteverfahrens gem. § 3 Nr. 40c EStG - nach § 17 EStG (§ 20 Abs. 8 EStG).

Mit der sog. Abgeltungsteuer realisiert der Gesetzgeber ab 2009 eine einheitliche Besteuerung von Erträgen (Zinsen, Dividenden, Investmenterträgen, Zertifikatserträgen u.s.w.) und Gewinnen aus der Veräußerung privater Kapitalanlagen (z.B. Aktien ) mit einem einheitlichen Steuersatz von 25 % (Abgeltungsteuer; zuzüglich SolZ und KiSt).

Steuerberatung




Steuer App


Buchhaltungssoftware für PC & online
MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …

kostenlosen online Buchhaltung


Steuerberater


Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr


Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren






Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

BFH zum Gewinn aus als Gegenleistung für Vermögensübertragung an Anteilseigner zu gewährende Aktien - keine Rückwirkung
http://www.steuerschroeder.de/steuer/i-r-27-16-gewinn-aus-als-gegenleistung-fuer-vermoegensuebertragung-an-anteilseigner-zu-gewaehrende-aktien-keine-rueckwirkung/...

Hinzurechnung eines sog. negativen Aktiengewinns aus der Rückgabe von Anteilsscheinen an einem Wertpapier-Sondervermögen (Rechtslage 2002)
Leitsatz § 40a Abs. 1 Satz 2 KAGG i. d .F. des sog. Korb II-Gesetzes vom 22. Dezember 2003 führt durch den Verweis auf § 8b Abs. 3 KStG 1999 i. d. F. des UntStFG vom 20. Dezember 2001 zu einem Abzugsverbot für alle Gewinnminderungen, die im Zusammenhang mit Anteilsscheinen an einem Wertpapier-Sondervermögen stehen. Hierzu gehören auch sog. negative Aktiengewinne in Verbindung mit einer Rückg...

Bundesregierung beschließt Aktienrechtsnovelle 2014
Klares Signal zur Bekämpfung von Terrorfinanzierung und Geldwäsche Die Bundesregierung hat am 07.01.2015 den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Aktiengesetzes (Aktienrechtsnovelle 2014) beschlossen. Der von dem Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz vorgelegte Gesetzentwurf setzt mit der Neuregelung der Ausgabe von Inhaberaktien ein deutliches Zeichen für eine effektive Bekämpfu...

Berücksichtigung von Verlusten aus der Veräußerung von Aktienzertifikaten
Der Kläger erwarb am 31.05.2007 fünf sog. "Lock in Bull Zertifikate" (Laufzeit: 31.05.2007 bis 01.10.2008) zum Kurswert von 225 T€ zuzüglich Provision. Als Verzinsung war für den Zeitraum 31.05.2007 bis 28.07.2008 (sog. "Observation Date") ein Betrag von 333 € je Zertifikat vorgesehen. Da sich die Aktienkurse zu Beginn des Jahres 2008 negativ entwickelten, wurde der Unterwert des Zertifikats von 8...

Verbilligter Erwerb von Aktien vom Arbeitgeber als Arbeitslohn
BFH, Urteil VI R 73/12 vom 07.05.2014 Leitsatz Der verbilligte Erwerb von Aktien vom Arbeitgeber (oder einem Dritten) kann zu Einnahmen aus nichtselbständiger Arbeit nach § 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 i. V. m. § 8 Abs. 1 EStG führen, wenn der Vorteil dem Arbeitnehmer "für" seine Arbeitsleistung gewährt wird. Ein lohnsteuerbarer Vorteil liegt jedoch nur insoweit vor, als der Arbeitgeber die Akt...



Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin