Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 
Steuerlexikon

Im Steuerlexikon finden Sie über 700 Fachbegriffe aus dem Steuerrecht einfach & verständlich erklärt.


Einkünfte

§ 13 EStG

§ 15 EStG

§ 18 EStG

§ 19 EStG

§ 20 EStG

§ 21 EStG

§ 22 EStG

Nach § 2 EStG unterliegen der Einkommensteuer ausschließlich die Erträge aus folgenden 7 Einkunftsarten:

  • Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft (§ 13 EStG)

  • Einkünfte aus Gewerbebetrieb (§ 15 EStG)

  • Einkünfte aus selbstständiger Arbeit (§ 18 EStG)

  • Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit (§ 19 EStG)

  • Einkünfte aus Kapitalvermögen (§ 20 EStG)

  • Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (§ 21 EStG)

  • sonstige Einkünfte (§ 22 EStG)

Praxistipp:

Die Aufzählung dieser Einkunftsarten ist abschließend. Erträge aus Quellen, die keiner der o.g. Einkunftsarten zugeordnet werden können, bleiben steuerfrei.

Auch wenn der Begriff sonstige Einkünfte (§ 22 EStG) vordergründig wie eine Auffangvorschrift erscheint, um alle Vorgänge der Besteuerung zu unterwerfen, die von den übrigen Einkunftsarten nicht erfasst werden, regelt § 22 EStG nur die Steuerpflicht für einen kleinen Kreis von Einkünften, nämlich:

  • Renten, dauernde Lasten;

  • Unterhaltszahlungen des Ehegatten bei Realsplitting;

  • Spekulationseinkünfte;

  • Gelegenheitsgeschäfte über 256 EUR Gewinn (z.B. einmalige Vermittlungsleistungen).

Innerhalb der sieben Einkunftsarten ist zu unterscheiden zwischen:

  1. Gewinneinkünften

    • Einkünfte aus Land und Forstwirtschaft

    • Einkünfte aus Gewerbebetrieb

    • Einkünfte aus selbstständiger Arbeit

  2. Überschusseinkünften

    • Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit (§ 19 EStG)

    • Einkünfte aus Kapitalvermögen (§ 20 EStG)

    • Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (§ 21 EStG)

    • sonstige Einkünfte (§ 22 EStG)

Als Besteuerungsgrundlage unterliegt der Einkommensteuer bei den

  • Gewinneinkünften der Gewinn (§ 4 EStG)

  • Überschusseinkünften der Überschuss der Einnahmen (§ 8 EStG) über die Werbungskosten (§ 9 EStG)

Steuerberatung




Steuer App


Buchhaltungssoftware für PC & online
MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …

kostenlosen online Buchhaltung


Steuerberater


Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr


Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren






Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Gewerbesteuer: BFH: Einkünfte eines national und international tätigen Fußballschiedsrichters - Gewerblichkeit und abkommensrechtliche Behandlung
Wie der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 20. Dezember 2017 I R 98/15 entschieden hat, sind Fußballschiedsrichter steuerrechtlich als Gewerbetreibende tätig, die bei internationalen Einsätzen auch nicht am jeweiligen Spielort eine Betriebsstätte begründen. Dies rechtfertigt die Festsetzung (nationaler) Gewerbesteuer auch für die im Ausland erzielten Einkünfte. Diesem nationalen Besteuerun...

Hinterziehungszinsen auf Umsatzsteuer bei Überschusseinkünften
Die Klägerin hatte mit Selbstanzeige vom Oktober 2010 Einkünfte aus einer umsatzsteuerpflichtigen Vermietung für die Jahre 2002 und 2004 bis 2008 nacherklärt. Das Finanzamt (FA) erließ daraufhin entsprechend geänderte Einkommensteuer- und Umsatzsteuerbescheide. Die sich aufgrund der Selbstanzeige ergebenden Umsatzsteuernachzahlungen in Höhe von insgesamt 53.813 Euro wurden in den Jahren 2010 u...

Nichtsteuerbare Einkünfte aus einer Managementbeteiligung
Mit Urteil vom 9. Mai 2017 (Az. 5 K 3825/14) hat der 5. Senat des Finanzgerichts entschieden, dass Erlöse aus der Veräußerung von GmbH-Anteilen eines an der GmbH beteiligten Geschäftsführers bei entsprechender Gestaltung weder als Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit gemäß § 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 des Einkommensteuergesetzes (EStG) noch nach §§ 17, 20 Abs. 2, 23 EStG steuerbar sind. Gegen d...

BFH zum insolvenzbedingten Ausfall einer privaten Darlehensforderung als Verlust bei den Einkünften aus Kapitalvermögen
Der endgültige Ausfall einer Kapitalforderung führt nach Einführung der Abgeltungsteuer zu einem steuerlich anzuerkennenden Verlust in der privaten Vermögenssphäre. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 24. Oktober 2017 VIII R 13/15 für den Fall der Insolvenzeröffnung beim Darlehensnehmer zu Einkünften aus Kapitalvermögen nach § 20 Abs. 1 Nr. 7 des Einkommensteuergesetzes (EStG) en...

Keine Korrektur nach § 129 AO bei erklärten, aber mangels elektronischer Mitteilung nicht angesetzten Renteneinkünften 
Das Finanzamt darf keine steuererhöhende Korrektur nach § 129 AO vornehmen, wenn es im ursprünglichen Steuerbescheid erklärte Renteneinkünfte deshalb außer Acht gelassen hat, weil der Rentenversicherungsträger sie noch nicht elektronisch mitgeteilt hatte. Dies hat der 6. Senat des Finanzgerichts Münster mit Urteil vom 19. Oktober 2017 (Az. 6 K 1358/16 E) entschieden. Der Kläger bezog in den Strei...



Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin