Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 
Steuerlexikon

Im Steuerlexikon finden Sie über 700 Fachbegriffe aus dem Steuerrecht einfach & verständlich erklärt.


Erstattung von Lohnsteuer

§ 37 Abs. 2 AO

§ 40 ff EStG

R 41c.1 LStR

Hat der Arbeitgeber irrtümlich eine falsche Lohnabrechnung vorgenommen, so kann er zu viel einbehaltene Lohnsteuer mit der nächsten Lohnabrechnung berichtigen. In Erstattungsfällen ist der Arbeitgeber allerdings nicht gesetzlich verpflichtet, den Lohnsteuerabzug zu ändern. Dann hat der Arbeitnehmer selbst einen Erstattungsantrag beim Finanzamt zu stellen. Im Einzelnen gelten folgende Grundsätze:

1. Erstattung von Lohnsteuer durch das Finanzamt an den Arbeitgeber

  1. a)

    Hat der Arbeitgeber irrtümlich mehr Lohnsteuer abgeführt als er einbehalten hat und einzubehalten war, so kann er die Erstattung beantragen.

  2. b)

    Hat er eine zu hohe pauschale Lohnsteuer übernommen (§§ 40, 40a, 40b EStG), so steht ihm die überzahlte Lohnsteuer zu, da er sie getragen hat.

  3. c)

    Hat der Arbeitgeber einen gegen ihn gerichteten Haftungsbescheid erfolgreich angefochten, so kann er ebenfalls die zu viel entrichtete Lohnsteuer zurückfordern. Eine unmittelbare Erstattung an den Arbeitnehmer ist zulässig, wenn der Arbeitgeber zustimmt.

2. Erstattung von Lohnsteuer durch das Finanzamt an den Arbeitnehmer

  1. a)

    Zu viel gezahlte Lohnsteuer wird bei der Veranlagung zur Einkommensteuer erstattet.

  2. b)

    Der Arbeitnehmer kann auch eine Erstattung aus Rechtsgründen beantragen (§ 37 Abs. 2 AO). Dies ist z.B. möglich, wenn der Arbeitgeber zu Unrecht eine zu hohe Lohnsteuer einbehalten oder einen eingetragenen Freibetrag nicht beachtet hat. Wird dem Arbeitnehmer in diesen Fällen die zu viel gezahlte Lohnsteuer nicht vom Arbeitgeber erstattet, so kann er innerhalb der Verjährungsfrist von 4 Jahren beim Finanzamt einen Erstattungsantrag stellen. Dies ist jedoch nicht mehr möglich, wenn bereits eine Einkommensteuerveranlagung (Antrags- oder Pflichtveranlagung) durchgeführt wurde (BFH, 12.10.1995 - I R 39/95, BStBl II 1996, 87).

  3. c)

    Eine Erstattung von Lohnsteuer ist aus Billigkeitsgründen möglich, wenn sich der Arbeitnehmer in einer unverschuldeten existenzbedrohenden wirtschaftlichen Notlage befindet oder die Erhebung der Lohnsteuer aus anderen Gründen eine unbillige Härte darstellt (§ 227 AO). Dieser Regelung kommt jedoch praktisch kaum Bedeutung zu.

Steuerberatung




Steuer App


Buchhaltungssoftware für PC & online
MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …

kostenlosen online Buchhaltung


Steuerberater


Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr


Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren






Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Erstattung von Pflichtbeiträgen durch Versorgungswerk ist steuerfrei
Erstattung von Pflichtbeiträgen durch Versorgungswerk ist steuerfrei   Erstattet eine berufsständische Versorgungseinrichtung Pflichtbeiträge, ist dies steuerfrei. Das gilt auch dann, wenn die Erstattung vor Ablauf einer Wartefrist von 24 Monaten nach dem Ende der Beitragspflicht erfolgt.   Hintergrund Der Kläger erzielte 2 Jahre lang als angestellter Rechtsanwalt nichtselbstständig...

Lohnsteuerliche Behandlung der Überlassung eines betrieblichen Kraftfahrzeugs an Arbeitnehmer
...

BFH: Steuerfreie Beitragserstattung durch berufsständische Versorgungseinrichtungen
Die Erstattung von Pflichtbeiträgen zu einer berufsständischen Versorgungseinrichtung ist unabhängig von einer Wartefrist nach dem Ende der Beitragspflicht steuerfrei. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 10. Oktober 2017 X R 3/17 zu § 3 Nr. 3 Buchst. c des Einkommensteuergesetzes (EStG) entgegen der Auffassung des Bundesministeriums der Finanzen (BMF) entschieden.Im Streitfall ha...

Erstattungsbetrag aufgrund der Änderung einer rechtswidrigen Umsatzsteuerfestsetzung führt zu Erstattungszinsen
Ändert das Finanzamt zugunsten des Steuerpflichtigen eine von Anfang an rechtswidrige Umsatzsteuerfestsetzung und führt dies zu einem Erstattungsbetrag, so sind Erstattungszinsen festzusetzen Die Klägerin ist Organträgerin der X-GmbH. Diese ist überwiegend als Bauträgerin tätig. Sie errichtet Wohn- und Geschäftshäuser auf eigenem Boden zum Zwecke der (steuerfreien) Veräußerung oder Vermietu...

EU-Kommission prüft Mehrwertsteuer-Rückerstattungen in den Mitgliedstaaten
Die Europäische Kommission hat am 15.02.2018 eine Konformitätsprüfung eingeleitet, um zu prüfen, ob die Mehrwertsteuererstattungen an Unternehmen in den EU-Mitgliedstaaten mit dem geltenden EU-Recht und der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs in Einklang stehen. Der fehlende Zugang zu einem einfachen und schnellen Verfahren zur Erstattung der Mehrwertsteuer kann erhebliche Auswirku...



Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin