Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 
Steuerlexikon

Im Steuerlexikon finden Sie über 700 Fachbegriffe aus dem Steuerrecht einfach & verständlich erklärt.


Kinder - arbeitslos

§ 32 Abs. 4 Nr. 1 EStG

§ 32 Abs. 4 Nr. 1 EStG

Arbeitslose Kinder über 18 und unter 21 Jahren können berücksichtigt werden. Nach dem Gesetzeswortlaut werden Kinder berücksichtigt, die noch nicht das 21. Lebensjahr vollendet haben, nicht in einem Beschäftigungsverhältnis stehen und bei einer Agentur für Arbeit im Inland als Arbeitssuchender gemeldet sind. Eine geringfügige Beschäftigung im Sinne von § 8 SGB V (geringfügig entlohnte Beschäftigung bis 400 EUR monatl. oder kurzfristige Beschäftigung) steht der Berücksichtigung nicht entgegen. Der Nachweis, dass ein Kind bei einer Agentur für Arbeit im Inland als Arbeitssuchender gemeldet ist, hat über eine Bescheinigung der zuständigen inländischen Agentur für Arbeit zu erfolgen. Bei Kindern im zur Europäischen Union (EU) oder zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) gehörenden Ausland gilt dies auch, wenn sie der Arbeitsvermittlung ihres Heimatlandes zur Verfügung stehen (BZSt, 30.09.2009 - St II 2 - S 2280-170/09, DA-FamEStG 63.3.1, BStBl I 2012, 768).

Ein arbeitssuchendes Kind kann auch über das 21. Lebensjahr hinaus berücksichtigt werden, soweit es den gesetzlichen Grundwehrdienst oder Zivildienst geleistet hat. Die Verlängerung erfolgt für einen der Dauer des Dienstes entsprechenden Zeitraum.

Eltern haben nur dann Anspruch auf Berücksichtigung des Kindes, wenn das Kind seine Arbeitsbereitschaft auch dokumentiert (BFH, 15.07.2003 - VIII R 56/00, BStBl II 2004, 104).

Die Meldung eines volljährigen, aber noch nicht 21 Jahre alten Kindes bei der Arbeitsvermittlung der Agentur für Arbeit als arbeitsuchend wirkt nur drei Monate fort. Nach Ablauf dieser Frist muss sich das Kind erneut als arbeitsuchend melden, da sonst der Anspruch der Eltern auf kindbedingte Vergünstigungen entfällt (BFH, 19.06.2008 - III R 68/05). Entscheidend für den Kindergeldanspruch ist, ob sich das Kind im konkreten Fall tatsächlich bei der Arbeitsvermittlung als Arbeitsuchender gemeldet bzw. diese Meldung alle drei Monate erneuert hat (BFH, 25.09.2008 - III R 91/07).

Praxistipp:

Es ist zunächst zu empfehlen, die Arbeitssuchendmeldung bei der Agentur für Arbeit in regelmäßigen Abständen, spätestens alle drei Monate, zu erneuern. Aufgrund der Änderung des § 38 SGB III wird aber auch inzwischen durchaus die Meinung vertreten, dass für einen Anspruch nach § 32 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 EStG keine erneute Meldung nach Ablauf von drei Monaten mehr verlangt werden darf.

Auch bei einem Kind, das einen Ausbildungsplatz sucht, muss die Ausbildungsplatzsuche nachgewiesen werden. Anders aber als beim arbeitsuchenden Kind, bei dem der Kindergeldanspruch von der Meldung bei der Agentur für Arbeit abhängt, kann beim ausbildungsuchenden Kind das Bemühen um einen Ausbildungsplatz - außer durch Meldung bei der Agentur für Arbeit - auch durch Bewerbungen, Suchanzeigen oder ähnliche Aktivitäten glaubhaft gemacht werden (BFH, 19.06.2008 - III R 66/05).

Die Meldung als Arbeitsuchender bei der Agentur für Arbeit (§ 32 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 EStG) setzt gem. BFH-Urteil vom 07.04.2011 - III R 24/08 - im Grundsatz voraus, dass das Kind einen Anspruch auf die von der Agentur nach §§ 35, 36 SGB III geschuldete Vermittlungsleistung hat. Hieran fehlt es jedenfalls dann, wenn das Kind in der Zeit bis zum Inkrafttreten des Zuwanderungsgesetzes aufgrund seines ausländerrechtlichen Status keine Arbeitsgenehmigung erlangen konnte (§ 284 Abs. 5 SGB III a.F.).

Steuerberatung




Steuer App


Buchhaltungssoftware für PC & online
MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …

kostenlosen online Buchhaltung


Steuerberater


Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr


Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren






Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Wertgutschriften auf einem Zeitwertkonto: Wann führen diese zu Arbeitslohn?
Wertgutschriften auf einem Zeitwertkonto: Wann führen diese zu Arbeitslohn?   Werden auf einem Zeitwertkonto Wertgutschriften zugunsten des Minderheitsgesellschafter-Geschäftsführers einer GmbH vorgenommen, führen diese noch nicht zum Zufluss von Arbeitslohn. Das gilt zumindest dann, wenn die Beträge aus der Entgeltumwandlung bei einem Dritten angelegt werden und der Gesellschafter-Geschäfts...

Mehraktige Ausbildung im Kindergeldrecht
1. Beginnt ein Kind nach Abschluss einer Ausbildung zum Bankkaufmann zum erstmöglichen Zeitpunkt eine Ausbildung zum "Bankfachwirt Bankcolleg" an einer Genossenschaftsakademie der Volks- und Raiffeisenbanken, so handelt es sich regelmäßig um den zweiten Ausbildungsteil einer mehraktigen erstmaligen Berufsausbildung. 2. Es kommt nicht darauf an, dass die Bewerbung für die Ausbildung ...

Kindergeldanspruch: Wohnsitz im Inland als Voraussetzung
Kindergeldanspruch: Wohnsitz im Inland als Voraussetzung   Wer während eines befristeten Auslandsaufenthalts das angemietete Einfamilienhaus zusammen mit Lebensgefährtin und gemeinsamem Kind als einzige Wohnung ständig nutzt, hat weiterhin im Inland einen Wohnsitz. Das gilt insbesondere dann, wenn Miet- und Versorgungsverträge unverändert fortgeführt werden und das Haus in einem ständig nutz...

Bustransfer zu einer Betriebsveranstaltung führt nicht zu Arbeitslohn
Im Streitfall wandte sich die Klägerin gegen die Nachforderung von Lohnsteuer auf Zuwendungen anlässlich der Ehrung von Jubiliaren. Nach den Feststellungen der Lohnsteueraußenprüfung führte das klagende Unternehmen abendliche Veranstaltungen zur Ehrung von Jubiliaren durch. Hierzu wurde die gesamte Belegschaft eingeladen. Im Hinblick auf eine Veranstaltung im Jahr 2008 sagten 160 von 248 Ar...

Laufende Kindergeldzahlungen und eine Kindergeldnachzahlung können auf verschiedene Konten zu leisten sein
Das Finanzgericht Baden-Württemberg (FG) entschied mit rechtskräftigem Urteil vom 12. Juli 2017 (Az. 2 K 158/16), ein Anspruch auf Nachzahlung von Kindergeld erlösche grundsätzlich durch Zahlung auf ein benanntes Konto. Die Zahlung könne auf Anweisung des Gläubigers auf ein Konto eines Dritten erfolgen. Im Streitfall fehle jedoch die Einwilligung der Kindsmutter auf Zahlung an die Tochter. Geb...



Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin