Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 
Steuerlexikon

Im Steuerlexikon finden Sie über 700 Fachbegriffe aus dem Steuerrecht einfach & verständlich erklärt.


Schwarzarbeit

§ 19 Abs. 1 EStG

Nach dem Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit handelt es sich um Schwarzarbeit, wenn in erheblichem Umfang wirschaftliche Vorteile dadurch erzielt werden, dass Dienst- oder Werkleistungen ohne Erfüllung der öffentlich-rechtlichen Anzeige- oder Mitwirkungspflichten erbracht oder bestellt werden. Ausnahmen sind nur zugelassen bei Gefälligkeiten, Nachbarschaftshilfe oder Selbsthilfe i.S.d. zweiten Wohnungsbaugesetzes. Die Schwarzarbeit ist meistens auch mit der Verletzung steuerlicher Pflichten verbunden und kann dann ein Steuerstraf- oder Steuerordnungswidrigkeitsverfahren zu Folge haben.

Beispiel:

Eine Arbeitslose arbeitet über einen längeren Zeitraum unangemeldet als Kellnerin in einer Gaststätte und erhält dafür täglich 50 EUR 'auf die Hand'.

Lösung:

Die Bezüge sind steuerpflichtiger Arbeitslohn. Der Arbeitgeber müsste die zutreffende Lohnsteuer (ggf. Steuerklasse VI) einbehalten und abführen (Nettolohn). Schuldner der Lohnsteuer ist der Arbeitnehmer (§ 38 Abs. 2 EStG ), der Arbeitgeber ist Haftender (§ 42d Abs. 1 EStG). Da die Kellnerin wusste, dass die Lohnsteuer vom Arbeitgeber nicht vorschriftsmäßig eingehalten wird, könnte sie zusätzlich auch als Haftende in Anspruch genommen werden (§ 42d Abs. 1 Nr. 1 EStG). Sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer müssen mit einem Steuerstraf- oder Steuerordnungswidrigkeitsverfahren rechnen. Darüber hinaus ist die Finanzbehörde nach § 31a AO befugt, den Trägern der gesetzlichen Sozialversicherung eine entsprechende Mitteilung zu machen.

Es ist nach den Umständen des Einzelfalls zu beurteilen, ob bei der Schwarzarbeit

  • Einkünfte aus Gewerbebetrieb

  • Einkünfte aus selbstständiger Arbeit oder

  • Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit vorliegen.

Beispiel:

Ein Maurer vereinbart mit seinem Bauherrn, gegen eine Vergütung von 2.500 EUR ohne Rechnungserteilung das Kellergeschoss eines Gebäudes zu errichten. Alles Material wird vom Bauherrn zur Verfügung gestellt. Der Maurer ist nicht weisungsgebunden. Der Maurer beschäftigt zu seiner Unterstützung einen Helfer, der seinen Anordnungen Folge leisten muss.

Lösung:

Zwischen Bauherrn und Maurer liegt kein Arbeitsverhältnis vor (Werkvertrag). Der Helfer ist jedoch als Arbeitnehmer des Maurers anzusehen. Der Maurer hat insoweit seine allgemeinen Arbeitgeberpflichten zu erfüllen.

Steuerberatung




Steuer App


Buchhaltungssoftware für PC & online
MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …

kostenlosen online Buchhaltung


Steuerberater


Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr


Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren






Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Schwarzarbeit: Gewährleistungsansprüche sind ausgeschlossen
Schwarzarbeit: Gewährleistungsansprüche sind ausgeschlossen  Wer schwarzarbeiten lässt, hat keinen Anspruch auf Schadensersatz. Der Bundesgerichtshof bleibt in dieser Sache hart.  Für die Ausführung von Dachausbauarbeiten war ein Werklohn von 10.000 EUR ohne Umsatzsteuer vereinbart. Nach Durchführung der Arbeiten stellte der Unternehmer eine Rechnung über diesen Betrag ohne Ausweis der Umsat...

Kein Lohn für Schwarzarbeit
Kein Lohn für Schwarzarbeit Kernaussage Ein Unternehmer, der bewusst ganz oder teilweise Schwarzarbeit vereinbart, kann für seine Werkleistung keine Bezahlung verlangen. Durch den Verstoß gegen das gesetzliche Verbot zur Schwarzarbeit kann er zudem keinen Anspruch auf Ausgleich der Bereicherung geltend machen. Sachverhalt Der beklagte Auftraggeber beauftragte die Klägerin mit der Ausführung de...

Schwarzarbeit wird nicht bezahlt (BGH)
 Der u.a. für das Bauvertragsrecht zuständige VII. Zivilsenat hat heute entschieden, dass ein Unternehmer, der bewusst gegen § 1 Abs. 2 Nr. 2 des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes* (SchwarzArbG) verstoßen hat, für seine Werkleistung keinerlei Bezahlung verlangen kann. Der Beklagte beauftragte die Klägerin 2010 mit der Ausführung der Elektroinstallationsarbeiten. Vereinbart wurde ein Werklohn ...

Keine Mängelansprüche aus Werkvertrag bei Schwarzarbeit
Keine Mängelansprüche aus Werkvertrag bei Schwarzarbeit Kernaussage Illegaler, aber beliebter Trick, vor allem bei Hausbesitzern: Eine so genannte "Ohne-Rechnung-Abrede", um Steuern zu sparen – also Schwarzarbeit der beauftragten Handwerker. Werden die Arbeiten jedoch mangelhaft ausgeführt, bleibt der Auftraggeber auf dem Schaden sitzen. Bei Schwarzarbeit ist der Vertrag nämlich wegen des Vers...



Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin