Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 
Steuerlexikon

Im Steuerlexikon finden Sie über 700 Fachbegriffe aus dem Steuerrecht einfach & verständlich erklärt.


Sonstige Einkünfte

§ 22 EStG

1. Allgemeines

Die sonstigen Einkünfte i.S.d. § 22 EStG sind nicht etwa, wie vielleicht ihr Name auf den ersten Blick vermuten lässt, eine Sammelvorschrift, in der alle Vermögensmehrungen einkommensteuerlich erfasst werden, die sich nicht innerhalb einer der anderen sechs Einkunftsarten unterbringen lassen. Zu sonstigen Einkünften führen vielmehr nur die folgenden, in § 22 EStG ausdrückliche aufgeführten Einkunftsquellen.

2. Einkünfte aus Leistungen (§ 22 Nr. 3 Satz 1 EStG)

Zu den Leistungen im Sinne des § 22 Nr. 3 Satz 1 EStG gehört jedes Tun, Dulden oder Unterlassen, das Gegenstand eines entgeltlichen Vertrages sein kann. Allerdings darf es sich dabei nicht um die Veräußerung von privaten Vermögensgegenständen handeln oder Zahlungen, die bereits im Rahmen einer der anderen Einkunftsarten erfasst werden müssten.

Für die Steuerpflicht dieser Einkünfte gilt eine Freigrenze von 256 EUR. Übersteigen die Einkünfte diesen Betrag, sind sie insgesamt steuerpflichtig. Die Steuerfreiheit entfällt also völlig, wenn die Freigrenze nur um 1 EUR überschritten wird.

Beispiel:

256 EUR Einkünfte:
steuerpflichtig sind

0 EUR

257 EUR Einkünfte:
steuerpflichtig sind

257 EUR

Praxistipp:

Bei Ehegatten steht die Freigrenze von 256 EUR jedem Ehegatten zu. Nicht ausgeschöpfte Beträge eines Ehegatten können aber nicht beim anderen zusätzlich berücksichtigt werden.

Zu den grundsätzlich steuerpflichtigen Einkünften aus Leistungen i.S.d. § 22 Nr. 3 Satz 1 EStGgehören unter anderem

  • gelegentliche Vermittlungen, z.B. von Versicherungsverträgen etc.; auch bei ringweiser Vermittlung von Lebensversicherungen unter nahen Angehörigen und wechselseitiger Weitergabe der dafür erhaltenen Provisionen wird eine nach § 22 Nr. 3 EStG steuerbare Leistung erbracht (BFH, 20.01.2009 - IX R 34/07)

  • Vermietung beweglicher Gegenstände, z.B. Maschinen

  • Schmiergelder, Bestechungsgelder

  • Gewerbliche Unzucht (BFH, 23.06.1964 - GrS 1/64, BStBl III 1964, 500)

  • Sammeln von Pfandflaschen (BFH, 06.06.1973 - I R 203/71, BStBl II 1973, 727)

  • Entgelt für ein Vorkaufsrecht (BFH, 30.08.1966 - VI 284/64, BStBl III 1967, 69)

  • Einmalige Bürgschaftsprovisionen (BFH, 22.01.1965 - VI 243/62, BStBl II 1965, S. 313)

  • in Ausnahmefällen Abfindungen für die Aufgabe einer Wohnung (BFH, 05.08.1976 - VIII R 117/75, BStBl II 1977, 27)

  • Verzicht auf die Einhaltung eines bestimmten Grenzabstandes bei Bauvorhaben durch Nachbarn (BFH, 05.08.1976 - VIII R 97/73, BStBl II 1977, 26)

  • Entgelt für den Verzicht des Inhabers von eingetragenen Warenzeichen auf seine Abwehrrechte (BFH, 25.09.1979 - VIII R 34/78, BStBl II 1980, 114)

  • Entgelt für vertraglich vereinbarte Wettbewerbsverbote (BFH, 21.09.1982 - VIII R 140/79, BStBl II 1983, 289)

  • Entgelt für die Duldung eines Bauvorhabens (BFH, 26.10.1982 - VIII R 83/79, BStBl II 1983, 404)

  • Vergütung für die Rücknahme eines Widerspruchs gegen den Bau einer Großanlage (Kraftwerks, Müllverbrennungsanlage, Endlager etc.)
    (BFH, 12.11.1985 - IX R 183/84, BStBl II 1986, 890)

  • Entgelt für die regelmäßige Mitnahme von Arbeitskollegen auf der Fahrt zwischen Wohnung und Arbeitsstätte (BFH, 15.03.1994 - X R 58/91, BStBl II 1994, 516)

  • Wer einen anderen auf die Möglichkeit einer Rechtsposition hinweist und für diesen "werthaltigen Tipp" auf Grund eines Vertrages am Erfolg beteiligt wird, erbringt eine "sonstige Leistung" und erzielt daher nach § 22 Nr. 3 EStG zu versteuernde Einkünfte (BFH, 26.10.2004 - IX R 53/02).

  • Preisgelder für die Teilnahme als Kandidat an einer Fernsehshow sind als sonstige Einkünfte nach § 22 Nr. 3 EStG steuerbar (BFH, 28.11.2007 - IX R 39/06).

Hinweis:

Ein Versicherungsnehmer erbringt keine Leistung im Sinne des § 22 Nr. 3 EStG, wenn er es durch eine Vereinbarung mit einem Versicherungsvertreter erreicht, dass dieser einen Teil der Provision weiterleitet (BFH, 02.03.2004 - IX R 68/02, BStBl II 2004, 506). Zur Frage des angebotenen Einsatzes persönlicher Beziehungen als sonstige Leistung vgl. BFH, 20.04.2004 - IX R 39/01, FR 2004, 1011).

Der BFH hat mit Urteil vom 13.02.2008 - IX R 68/07, die Auffassung der Finanzverwaltung (vgl. BMF, 27.11.2001 - IV C 3 - S 2256 - 265/01, Rz 24) bestätigt, dass der vom Stillhalter einer Kaufoption an den Optionsberechtigten gezahlte Barausgleich (cash-settlement) nicht als Werbungskosten bei den Einkünften gem. § 22 Nr. 3 EStG abziehbar ist. Die für den glattstellenden Kauf gezahlte Optionsprämie stellt dagegen Werbungskosten bei den Einkünften aus § 22 Nr. 3 EStG dar (vgl. BFH, 17.04.2007 - IX R 23/06, und BMF, 27.11.2001 - IV C 3 - S 2256 - 265/01, Rz 26).

3. Aufwandsentschädigungen für Erhebungsbeauftragte im Zusammenhang mit dem Zensusgesetz 2011

Die ehrenamtlich eingesetzten Beauftragten erhalten eine steuerfreie Aufwandsentschädigung nach § 3 Nr. 12 S. 2 EStG. Bei der Frage der Höhe der Steuerbefreiung nach § 3 Nr. 12 EStG ist R 3.12 Abs. 3 S. 2 LStR (Mindestbetrag 175 EUR monatlich / Drittelregelung und Übertragung nicht ausgeschöpfter Monatsfreibeträge) zu beachten. Die Anwendung der Steuerbefreiungen nach § 3 Nr. 26 und Nr. 26a EStG ist ausgeschlossen. Der stpfl. Teil der Einkünfte ist als sonstige Einkünfte i. S. v. § 22 Nr. 3 EStG zu versteuern.

Steuerberatung




Steuer App


Buchhaltungssoftware für PC & online
MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …

kostenlosen online Buchhaltung


Steuerberater


Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr


Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren






Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Gewerbesteuer: BFH: Einkünfte eines national und international tätigen Fußballschiedsrichters - Gewerblichkeit und abkommensrechtliche Behandlung
Wie der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 20. Dezember 2017 I R 98/15 entschieden hat, sind Fußballschiedsrichter steuerrechtlich als Gewerbetreibende tätig, die bei internationalen Einsätzen auch nicht am jeweiligen Spielort eine Betriebsstätte begründen. Dies rechtfertigt die Festsetzung (nationaler) Gewerbesteuer auch für die im Ausland erzielten Einkünfte. Diesem nationalen Besteuerun...

Ort der sonstigen Leistung im Zusammenhang mit einem Grundstück nach § 3a Abs. 3 Nr. 1 UStG - Anwendungsregelung
Das BMF-Schreiben vom 5. Dezember 2017 - III C 3 - S-7117-a / 16 / 10001 (2017/1004344) -, BStBl I, S. 1658 wird dahingehend ergänzt, dass es nicht beanstandet wird, wenn auf bis zum 31. Dezember 2016 erbrachte juristische Dienstleistungen von Angehörigen der rechts- und steuerberatenden Berufe, die nicht Notare sind, die bisherige Regelung nach Abschnitt 3a.3 Abs. 7 des Umsatzsteuer-Anwendung...

Hinterziehungszinsen auf Umsatzsteuer bei Überschusseinkünften
Die Klägerin hatte mit Selbstanzeige vom Oktober 2010 Einkünfte aus einer umsatzsteuerpflichtigen Vermietung für die Jahre 2002 und 2004 bis 2008 nacherklärt. Das Finanzamt (FA) erließ daraufhin entsprechend geänderte Einkommensteuer- und Umsatzsteuerbescheide. Die sich aufgrund der Selbstanzeige ergebenden Umsatzsteuernachzahlungen in Höhe von insgesamt 53.813 Euro wurden in den Jahren 2010 u...

Nichtsteuerbare Einkünfte aus einer Managementbeteiligung
Mit Urteil vom 9. Mai 2017 (Az. 5 K 3825/14) hat der 5. Senat des Finanzgerichts entschieden, dass Erlöse aus der Veräußerung von GmbH-Anteilen eines an der GmbH beteiligten Geschäftsführers bei entsprechender Gestaltung weder als Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit gemäß § 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 des Einkommensteuergesetzes (EStG) noch nach §§ 17, 20 Abs. 2, 23 EStG steuerbar sind. Gegen d...

BFH zum insolvenzbedingten Ausfall einer privaten Darlehensforderung als Verlust bei den Einkünften aus Kapitalvermögen
Der endgültige Ausfall einer Kapitalforderung führt nach Einführung der Abgeltungsteuer zu einem steuerlich anzuerkennenden Verlust in der privaten Vermögenssphäre. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 24. Oktober 2017 VIII R 13/15 für den Fall der Insolvenzeröffnung beim Darlehensnehmer zu Einkünften aus Kapitalvermögen nach § 20 Abs. 1 Nr. 7 des Einkommensteuergesetzes (EStG) en...



Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin