Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 
Steuerlexikon

Im Steuerlexikon finden Sie über 700 Fachbegriffe aus dem Steuerrecht einfach & verständlich erklärt.


Abgabefristen - Umsatzsteuer

§ 18 UStG

Die Umsatzsteuervoranmeldung ist grundsätzlich bis zum zehnten Tag nach Ablauf des Voranmeldungszeitraumes beim Finanzamt einzureichen (§ 18 Abs. 1 UStG). Für Voranmeldungszeiträume, die nach dem 31.12.2003 enden (d.h. ab Voranmeldungszeitraum Januar 2004 oder I/2004) wurde die bis dahin gültige fünftägige Abgabeschonfrist aufgehoben. Seit diesem Zeitpunkt sind die Voranmeldungen jeweils zum 10. eines Monats abzugeben. Die Möglichkeit der Dauerfristverlängerung besteht nach wie vor.

Für den Fall, dass eine Dauerfristverlängerung beantragt wurde, verschiebt sich die Abgabefrist um einen Monat.

Für die Umsatzsteuervoranmeldungen 2012 gelten folgende Abgabefristen:

Voranmeldung für

mit
Dauerfristverlängerung

ohne
Dauerfristverlängerung

Monatszahler

Januar

12.03.2012

10.02.2012

Februar

10.04.2012

12.03.2012

März

10.05.2012

10.04.2012

April

11.06.2012

10.05.2012

Mai

10.07.2012

11.06.2012

Juni

10.08.2012

10.07.2012

Juli

10.09.2012

10.08.2012

August

10.10.2012

10.09.2012

September

12.11.2012

10.10.2012

Oktober

10.12.2012

12.11.2012

November

10.01.2013

10.12.2012

Dezember

11.02.2013

10.01.2013

Vierteljahreszahler

1. Quartal

10.05.2012

10.04.2012

2. Quartal

10.08.2012

10.07.2012

3. Quartal

12.11.2012

10.10.2012

4. Quartal

11.02.2013

10.01.2013

Jahreszahler

31.05.2013

31.05.2013

Der Antrag auf Dauerfristverlängerung ist zusammen mit der letzten Umsatzsteuervoranmeldung des Jahres abzugeben.

Zusätzlich zu den Umsatzsteuervoranmeldungen ist noch eine Umsatzsteuerjahreserklärung abzugeben.

Zur Frage, in welchem zeitlichen Abstand Voranmeldungen abzugeben sind, siehe unter Voranmeldungszeitraum.

Für die Zusammenfassenden Meldungen wurde die Möglichkeit der Inanspruchnahme einer Dauerfristverlängerung durch das Gesetz zur Umsetzung steuerlicher EU-Vorgaben sowie zur Änderung steuerlicher Vorschriften mit Wirkung vom 01.07.2011 abgeschafft. Sie sind grundsätzlich monatlich zum 25. des Folgemonats abzugeben. Bei Einhaltung von bestimmten Grenzen bleibt es u.U. bei der vierteljährlichen Abgabe der Zusammenfassenden Meldungen.

Hinweis:

Scheckzahlungen gelten nicht mit dem Eingang bei der Finanzbehörde als Zahlung, sondern erst drei Tage später, vgl. § 224 Abs. 2 AO.

Steuerberatung




Steuer App


Buchhaltungssoftware für PC & online
MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …

kostenlosen online Buchhaltung


Steuerberater


Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr


Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren






Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Umsatzsteuer in landwirtschaftlichen Betrieben wird oft pauschaliert – "rechtskonform"
Von den 2016 existierenden rund 270.00 landwirtschaftlichen Betrieben machen rund 181.000 von der Möglichkeit der Umsatzsteuerpauschalierung Gebrauch. Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort ( 19/2062 ) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion der FDP ( 19/1793 ) mitteilt, hat sie die Regelung aufgrund einer Kritik des Bundesrechnungshofes und vor dem Hintergrund eines möglichen Vertragsverletzun...

Als "Gewinnvorab" geleistete Zahlungen für die Überlassung von Vieheinheiten unterliegen nicht der Umsatzsteuer
Mit Urteil vom 27. März 2018 (Az. 5 K 3718/17 U) hat der 5. Senat des Finanzgerichts Münster entschieden, dass als „Gewinnvorab" für die Überlassung von Vieheinheiten geleistete Zahlungen einer KG an ihren Gesellschafter keine umsatzsteuerbaren Entgelte darstellen. Das Unternehmen des Klägers umfasst unter anderem die Land- und Forstwirtschaft, die Verpachtung landwirtschaftlicher Flächen u...

Umsatzsteuer: Steuerpflichtige Umsätze aus dem Betrieb eines "Eroscenters"
Erbringt ein Bordellbetreiber neben der tageweisen Vermietung von Zimmern an Prostituierte weitere Leistungen in Form von Werbung und Sicherheitsservice, die bei einer Gesamtschau ein Komplettpaket zur Ermöglichung der Prostitution darstellen, handelt es sich nicht um eine steuerbefreite Grundstücksvermietung, sondern um eine dem Regelsteuersatz unterliegende sonstige Leistung. Das entschied...

Umsatzsteuer-Umrechnungskurse für den Monat März 2018
Gemäß § 16 Abs. 6 Satz 1 UStG werden die Umsatzsteuer-Umrechnungskurse für den Monat  März 2018  wie folgt bekannt gegeben:      Euro-Referenzkurs  Australien  1 EUR =  1,5889  AUD  Brasilien  1 EUR =  4,0426  BRL  Bulgarien  1 EUR =  1,9558  BGN  China (VR)  1 EUR =  7,7982  CNY  Dänemark  1 EUR =  7,4490  DKK  Großbritannien  1 EUR = ...

Umsatzsteueraufkommen bei 226 Milliarden Euro
 Das Aufkommen aus der Umsatzsteuer betrug im Jahr 2017 226,355 Milliarden Euro. Dies teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort (BT-Drucks. 19/1662) auf eine kleine Anfrage der AfD-Fraktion (BT-Drucks. 19/1481) mit. Die Umsatzsteuer gehört als Verkehrssteuer zu den indirekten Steuern. Sie ist eine allgemeine Verbrauchsteuer, die die Einkommensverwendung der Verbraucher besteuert. Sie wirkt wie e...



Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin