Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 
Steuerlexikon

Im Steuerlexikon finden Sie über 700 Fachbegriffe aus dem Steuerrecht einfach & verständlich erklärt.


Säumniszuschlag Rechner

Bemessungsgrundlage (z. B. Höhe der Steuernachzahlung)     Euro
Überzogene angefange Monate


Erlass von Säumniszuschlägen

§ 240 AO

Säumniszuschläge entstehen kraft Gesetzes allein durch Zeitablauf ohne Rücksicht auf ein Verschulden des Steuerpflichtigen (BFH, 17.07.1985 - I R 172/79; BStBl II 1986,122). Neben ihrer Eigenschaft als Druckmittel zur Durchsetzung fälliger Steuerfestsetzungen, stellen sie aber auch eine Gegenleistung für das Hinausschieben der Zahlung und einen Ausgleich für den angefallenen Verwaltungsaufwand dar (BFH, 29.08.1991 - V R 78/86; BStBl II 1991, 906). Trägt der Steuerpflichtige im Erhebungsverfahren nunmehr Gründe vor, die erkennen lassen, dass dieser Zweck durch die bereits verwirkten Säumniszuschläge nicht mehr erreicht werden kann, so ist für den Einzelfall zu beurteilen, ob ihre Erhebung sachlich unbillig und die Säuniszuschläge nach § 227 AO vollständig oder zum Teil erlassen werden können.

Sachliche Gründe, die die Erhebung von bereits verwirkten Säumniszuschlägen im Einzelfall unbillig erscheinen lassen, sind:

  • Vorliegen der Voraussetzungen für einen Erlass der Hauptschuld nach § 227 AO oder der Voraussetzungen für eine zinslose Stundung der Steuer nach § 222 AO während des Säumniszeitraumes (BFH, 23.05.1985 - V R 124/79, BStBl II 1985, 489). Würde die Hauptforderung dagegen nur verzinslich gestundet werden, so ist lediglich die Hälfte der verwirkten Säumniszuschläge zu erlassen.

  • offenbares Versehen bei der Nichtzahlung. Dieses offenbare Versehen wird in der Regel jedoch nur bisher pünktlichen Steuerzahlern eingeräumt, die in der Vergangenheit bis zum gesetzten Fälligkeitstermin freiwillig gezahlt haben. Das häufige Ausreizen der Schonfrist des § 240 Abs. 3 AO steht einer solchen Annahme schon entgegen (BFH, 15.05.1990 - VII R 7/88, BStBl II 1990, 1007).

  • unvorhergesehene Erkrankung des Steuerpflichtigen. Diese Erkrankung muss so schwer wiegend sein, dass er selbst an der pünktlichen Zahlung gehindert war und so plötzlich eingetreten, dass es ihm seit seiner Erkrankung nicht möglich war, einer Person seines Vertrauens die Tilgung der Zahlungspflicht zu übertragen.

  • Überschuldung und Zahlungsunfähigkeit des Vollstreckungsschuldners während des Säumniszeitraumes (BFH, 29.02.1984 - II R 69/81, BStBl II 1984, 414). Unter Überschuldung versteht man das rechnerische Überwiegen der Schulden über die Aktiva. Zahlungsunfähigkeit ist, das auf dem Mangel an Zahlungsmitteln beruhende, voraussichtlich dauernde Unvermögen des Schuldners, seine sofort zu erfüllenden Geldschulden noch im Wesentlichen zu begleichen. Ein dauerndes Unvermögen dieser Art ist in den Fällen zu bejahen, wenn mit hinreichender Wahrscheinlichkeit davon auszugehen ist, dass der Schuldner in den nächsten 3 - 6 Monaten seine wesentlichen und fälligen Verbindlichkeiten nicht wird begleichen können. Liegt eine Überschuldung oder aber Zahlungsunfähigkeit vor, ist in der Regel die Hälfte der verwirkten Säumniszuschläge zu erlassen.

  • Ausschöpfung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit eines Steuerpflichtigen im Rahmen eines Vollstreckungsaufschubs (§ 258 AO) oder einer sonst hingenommen Ratenzahlung bis an die äußerste Grenze (BFH, 22.06.1990 - III R 150/85; BStBl II 1991, 864). Auch hier ist regelmäßig die Hälfte der verwirkten Säumniszuschläge zu erlassen.

Neben der Möglichkeit, Säumniszuschläge zu erlassen, da ihr Sinn und Zweck nicht mehr erreicht werden kann, ist ein weiter gehender Erlass der Steuer aus persönlichen Billigkeitsgründen zudem immer noch möglich.

Steuerberatung




Steuer App


Buchhaltungssoftware für PC & online
MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …

kostenlosen online Buchhaltung


Steuerberater


Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr


Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren






Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Lohnsteuerliche Behandlung der Überlassung eines betrieblichen Kraftfahrzeugs an Arbeitnehmer
...

Stellungnahme der Bundessteuerberaterkammer zum Entwurf eines BMF-Schreibens zur gesetzlichenNeuregelung des § 146b AO durch das Gesetz zum Schutz vor Manipulation an digitalen Grundaufzeichnungen vom 22. Dezember 2016; Anwendungserlass zu § 146b AO (Kassen-Nachschau)
Allgemeines Die Kassen-Nachschau wird in der Regel bei Betrieben mit hohem Bargeldaufkommen während der Geschäftszeiten in den Geschäftsräumen stattfinden. Daher wird sie in der Regel nicht von der Öffentlichkeit unbemerkt bleiben. Damit eine negative Außenwirkung unterbleibt, sollte sie behutsam vorgenommen werden. Diese Grundintention ist dem vorliegenden Entwurf nicht zu entnehmen. Im Hin...

Erlass von Einfuhrumsatzsteuer bei nachträglichem Nachweis einer anschließenden innergemeinschaftlichen Lieferung
Mit Urteil vom 14. November 2017 (Az. 11 K 1102/15) hat der 11. Senat des Finanzgerichts entschieden, dass bestandskräftig festgesetzte Einfuhrumsatzsteuer zu erlassen ist, wenn und soweit der Steuerpflichtige nachweist, dass er nach Deutschland eingeführte Waren im unmittelbarem Anschluss für eine innergemeinschaftliche Lieferung verwendet hat. Gegen das Urteil wurde Revision beim Bundesfinan...

Sanierungserlass: Handlungsbedarf für Altfälle!
Steuerberaterverband Niedersachsen Sachsen-Anhalt, Pressemitteilung vom 13.02.2018 zum Schreiben an das FinMin Niedersachsen vom 12.02.2018 Nach den handelsrechtlichen Vorschriften ist der Jahresabschluss grundsätzlich innerhalb der einem ordnungsmäßigen Geschäftsgang entsprechenden Zeit aufzustellen, bei großen und mittelgroßen Kapitalgesellschaften innerhalb von drei Monaten nach dem ...

Anwendung des Erbschaftssteuergesetzes 2009 auf Erbfälle vor Ablauf der Fortgeltungsanordnung (30. Juni 2016) bei Erlass des Erbschaftsteuerbescheides nach Fristablauf
In seinem Urteil vom 28. April 2017 bestätigt der 3. Senat die bisherige Rechtsprechung, wonach ein Gesetz, das das Bundesverfassungsgericht für unvereinbar mit Art. 3 Abs. 1 GG erklärt hat, für das aber eine Frist für die Fortgeltung und Neuregelung angeordnet wurde, auf „Altfälle" weiterhin anzuwenden ist. Im Falle des Erbschaftsteuerrechts ist dabei zeitlich der Eintritt des Erbfalls maßgeblich...



Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin