Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 
Steuerlexikon

Im Steuerlexikon finden Sie über 700 Fachbegriffe aus dem Steuerrecht einfach & verständlich erklärt.


Gewerbeertrag - Kapitalgesellschaften

§ 7 GewStG

R 7.1 Abs. 4 GewStR 2009

1. Allgemeines

Einkünfte von Kapitalgesellschaften sind unabhängig von ihrer Art nach § 8 Abs. 2 KStG als Einkünfte aus Gewerbebetrieb zu behandeln. Gleiches gilt für Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften sowie für Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit, da § 8 Abs. 2 KStG nur auf die Verpflichtung nach dem HGB, Bücher zu führen und Abschlüsse zu machen, abstellt. Die Rechtsform ist dagegen unbeachtlich.

Bei diesen Körperschaften knüpft § 7 GewStG an das nach den körperschaftsteuerlichen Vorschriften ermittelte Einkommen als Ausgangsgröße an.

Nach R 7.1 Abs. 4 Satz 2 GewStR 2009 dürfen allerdings den Gewinn nicht mindern:

  • ein Verlustabzug nach § 10d EStG (i.V.m. § 8 Abs. 1 KStG). Die Vorschrift über den gewerbesteuerlichen Verlustabzug des § 10a GewStG geht insoweit vor (insbesondere kein Verlustrücktrag möglich),

  • die Freibeträge nach §§ 24 und 25 KStG.

Im Unterschied zu von natürlichen Personen betriebenen Unternehmen gehören zum Gewerbeertrag auch Aufgabe- oder Veräußerungsgewinne, die von Kapitalgesellschaften oder anderen Körperschaften erzielt werden.

Hinweis:

Soweit vor Einführung des Halbeinkünfteverfahrens Teilwertabschreibungen steuerwirksam vorgenommen worden sind, sind Veräußerungs- bzw. Wertaufholungsgewinne bei der Körperschaftsteuer zu erfassen (§ 8b Abs. 2 Satz 3 KStG). Dadurch erhöht sich auch der Gewerbeertrag i.S.d. § 7 GewStG.

Hinweis:

Zur Anwendung des § 8b KStG und den Auswirkungen auf die Gewerbesteuer s. auch BMF, 28.04.2003 - IV A 2 - S 2750a - 7/03, BStBl I 2003, 292.

Beispiel:

Die A-GmbH veräußert in 2005 ihre Beteilung an der B-GmbH für 500.000 EUR. Die Beteiligung war mit den Anschaffungskosten in Höhe von 200.000 EUR bilanziert worden. Ebenfalls veräußert sie eine Beteilung an der C-GmbH & Co KG für 600.000 EUR. Die Anschaffungskosten entsprechen dem Kapitalkonto in Höhe von 200.000 EUR.

Lösung:

Durch den Verkauf der Beteiligung an der B-GmbH erzielt die A-GmbH einen Veräußerungsgewinn in Höhe von 300.000 EUR. Dieser erhöht den Gewinn im Jahresabschluss. Er ist nach § 8b Abs. 2, 5 KStG zu 95 % von der Körperschaftsteuer befreit. Da insoweit ein Abzug vom Jahresüberschuss bei der Ermittlung des Einkommens erfolgt, ist der Veräußerungsgewinn lediglich mit 5 % im Gewinn i.S.v. § 7 GewStG und damit im Gewerbeertrag enthalten. Nur insoweit unterliegt er der Gewerbesteuer.

Der Veräußerungsgewinn in Höhe von 400.000 EUR aus der Veräußerung des Anteils an der C-GmbH & Co KG ist ebenfalls im Jahresüberschuss und im Einkommen der A-GmbH enthalten. Er ist zwar gewerbesteuerpflichtig nach § 7 Satz 2 Nr. 2 GewStG, allerdings bei der C-GmbH & Co KG zu versteuern. Der Gewinn ist daher bei der C-GmbH entsprechend zu mindern.

2. Veräußerung von Gesellschaftsanteilen

Der Verkauf von Anteilen an Personengesellschaften ist nach § 7 Satz 2 Nr. 2 GewStG ab dem Erhebungszeitraum 2002 nicht mehr steuerfrei. Veräußert eine Kapitalgesellschaft ihren Mitunternehmeranteil, unterliegt dieser Vorgang daher der Gewerbesteuer. Diese wird von der Mitunternehmerschaft geschuldet, in deren Gewerbeertrag der Veräußerungsgewinn zu berücksichtigen ist.

Veräußerungen von Kapitalgesellschaftsanteilen unterliegen seit Einführung des Halbeinkünfteverfahrens nicht mehr der Körperschaftsteuer. Teilwertabschreibungen bzw. Wertaufholungen bleiben nach § 8b Abs. 2 und 3 KStG grundsätzlich steuerlich ohne Auswirkung. Die gewerbesteuerlichen Vorschriften sehen insoweit keine Korrekturen vor. § 8 Abs. 1 Nr. 5, § 9 Nr. 2a und Nr. 7 GewStG gelten nur für laufende Einkünfte im Rahmen des Halbeinkünfteverfahrens.

Steuerberatung




Steuer App


Buchhaltungssoftware für PC & online
MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …

kostenlosen online Buchhaltung


Steuerberater


Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr


Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren






Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Beteiligung an gewerblich geprägter Gesellschaft: Keine erweiterte Kürzung bei Ermittlung des Gewerbeertrags
Beteiligung an gewerblich geprägter Gesellschaft: Keine erweiterte Kürzung bei Ermittlung des Gewerbeertrags Ist eine grundstücksverwaltende gewerblich geprägte Personengesellschaft an einer anderen grundstücksverwaltenden gewerblich geprägten Personengesellschaft beteiligt, ist bei der Ermittlung des Gewerbeertrags keine erweiterte Kürzung möglich. Hintergrund Einer GmbH & Co. KG ver...

Abgeltungsteuer: Regelbesteuerung für Ausschüttungen aus Beteiligungen an Kapitalgesellschaften erfordert keinen maßgeblichen Einfluss auf die Kapitalgesellschaft
Der VIII. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) hat mit Urteil vom 25. August 2015 VIII R 3/14 entschieden, dass Ausschüttungen aus Beteiligungen an Kapitalgesellschaften auf Antrag nach der tariflichen Einkommensteuer besteuert werden können, auch wenn der Steuerpflichtige als Anteilseigner einer Kapitalgesellschaft (mindestens zu 1 %) aufgrund seiner beruflichen Tätigkeit für die Kapitalgesellschaft ...

Abgeltungsteuer: Antrag auf Regelbesteuerung für Ausschüttungen aus Beteiligungen an Kapitalgesellschaften nur bis zur Abgabe der Einkommensteuererklärung möglich
Der VIII. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) hat mit Urteil vom 28. Juli 2015 VIII R 50/14 die Frage entschieden, bis zu welchem Zeitpunkt ein Antrag auf sog. Regelbesteuerung für Ausschüttungen aus Beteiligungen an Kapitalgesellschaften gestellt werden kann. Die Klägerin war an einer GmbH beteiligt und erzielte aus dieser Beteiligung Einkünfte aus Kapitalvermögen in Form sog. verdeckter Gewinnauss...

Bewertung nicht notierter Anteile an Kapitalgesellschaften und des Betriebsvermögens
Basiszins für das vereinfachte Ertragswertverfahren nach § 203 Abs. 2 BewG Gemäß § 203 Abs. 2 BewG gibt das BMF den Basiszins für das vereinfachte Ertragswertverfahren bekannt, der aus der langfristig erzielbaren Rendite öffentlicher Anleihen abgeleitet ist. Die Deutsche Bundesbank hat hierfür auf den 2. Januar 2015 anhand der Zinsstrukturdaten einen Wert von 0,99 Prozent errechnet. Dieses Sch...

§ 64 EEG 2014: Prüfungen kleiner Kapitalgesellschaften oder von der Prüfungspflicht befreiter Gesellschaften
Erfordernis einer Teilnahmebescheinigung nach einer Qualitätskontrolle oder Ausnahmegenehmigung Nach § 64 Abs. Abs. 3 Nr. 1c) EEG 2014 sind geprüfte Jahresabschlüsse die Grundlage für die von WP/vBP zu erstellenden Bescheinigungen. Noch nicht abschließend geklärt ist die Frage, ob die Prüfung der Jahresabschlüsse kleiner Kapitalgesellschaften, oder von der Prüfungspflicht nach §§ 264 Abs. 3, Abs....



Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin