Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 
Steuerlexikon

Im Steuerlexikon finden Sie über 700 Fachbegriffe aus dem Steuerrecht einfach & verständlich erklärt.


Kirchensteuer Rechner


Jahr:

Veranlagung:

Kichensteuer:

zu versteuerndes Einkommen in Euro: (ohne Abzug der Kirchensteuer)


Kirchensteuer - Sonderausgabenabzug

1. Sonderausgabenabzug nach § 10 Abs. 1 Nr. 4 1. Hs. EStG

Abzugsfähig als Sonderausgaben (§ 10 Abs. 1 Nr. 4 1. Hs. EStG) sind Geldleistungen (gezahlte Kirchensteuer, auch Kirchgeld bzw. besonderes Kirchgeld), die von den als Körperschaften des öffentlichen Rechtes anerkannten Religionsgemeinschaften von ihren Mitgliedern aufgrund gesetzlicher Bestimmungen erhoben werden. Beiträge der Mitglieder von Religionsgemeinschaften (Kirchenbeiträge), die mindestens in einem Land als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt sind, aber während des ganzen Kalenderjahres keine Kirchensteuer erheben, sind aus Billigkeitsgründen wie Kirchensteuern abziehbar. Voraussetzung ist, dass der Steuerpflichtige über die geleisteten Beiträge eine Empfangsbestätigung der Religionsgemeinschaft vorlegt. Der Abzug ist bis zur Höhe der Kirchensteuer zulässig, die in dem betreffenden Land von den als Körperschaften des öffentlichen Rechts anerkannten Religionsgemeinschaften erhoben wird. Bei unterschiedlichen Kirchensteuersätzen ist der höchste Steuersatz maßgebend. Freiwillige Kirchenbeiträge, die nicht wie Kirchensteuer als Sonderausgaben abgezogen werden, können im Rahmen des § 10b EStG steuerlich berücksichtigt werden.

2. Sonderausgabenrücktrag

Aus der Verwendung des Begriffs "Aufwendungen" in § 10 Abs. 1 S. 1 EStG und aus dem Zweck des § 10 EStG folgt nach ständiger Rechtsprechung des BFH, dass bestimmte, die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Steuerpflichtigen mindernde Privatausgaben - wie die Kirchensteuer - vom Abzugsverbot des § 12 EStG ausgenommen werden, mithin nur solche Aufwendungen, die den Steuerpflichtigen tatsächlich und endgültig wirtschaftlich belasten. Wird die Kirchensteuer - aus welchem Rechtsgrund auch immer - ermäßigt, ermäßigt sich die gezahlte Kirchensteuer im Jahr der Ermäßigung um den Ermäßigungsbetrag. Ein möglicher Erstattungsüberhang wird in das Jahr des Erstattungsgrundes zurückgetragen; der - auch bestandskräftige - Steuerbescheid ist zu ändern (BFH, 26.11.2008 - X R 24/08, n.v.; BFH, 02.09.2008 - X R 46/07).

Beispiel:

Der Steuerpflichtige erzielt neben anderen Einkünften im Jahr 01 einen Veräußerungsgewinn. Seine Kirchensteuer = Sonderausgabe beträgt insgesamt 80. Im Jahr 03 hat der Steuerpflichtige Kirchensteuer = Sonderausgabe in Höhe von 10 zu leisten. In diesem Jahr erhält er aufgrund eines Erlassantrages die auf den Veräußerungsgewinn in 01 entfallende Kirchensteuer um 50 % = 30 erstattet. Im Jahr 03 wird der Erstattungsbetrag mit der geleisteten Kirchensteuer verrechnet; als Sonderausgaben können 0 angesetzt werden. Der verbleibende Erstattungsüberhang in Höhe von 20 wird auf das Jahr 01 zurückgetragen und ein evtl. bestandskräftiger Steuerbescheid wird geändert. Im Jahr 01 wird der Sonderausgabenabzug um den Erstattungsüberhang korrigiert. Es können noch 60 als Sonderausgabe geltend gemacht werden.

3. Sonderausgabenabzug für Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer

Wird die Einkommensteuer für Einkünfte aus Kapitalvermögen als Kapitalertragsteuer erhoben, wird die Kirchensteuer bei der Bemessung der für die Kapitalertragsteuer geltenden Steuersätze nach § 32d Abs. 1 S. 3 und 4 EStG mindernd in die Berechnung einbezogen. Damit wird die mit dem Sonderausgabenabzug verbundene mindernde Wirkung bereits unmittelbar berücksichtigt. Der Abzug der Kirchensteuer als Sonderausgabe im Rahmen der Veranlagung zur Einkommensteuer wird daher insoweit ausgeschlossen (§ 10 Abs. 1 Nr. 4 2. Hs. EStG).

Beispiel:

Bei im Inland erzielten Kapitaleinkünften in Höhe von 8.000 EUR und einem Kirchensteuersatz von 9 % ergibt sich für den Kirchenangehörigen folgende Kirchensteuer:

(e - 4q)/(4 + k)

e = die nach den Vorschriften des § 20 EStG ermittelten Einkünfte;
q = die nach Maßgabe des § 32d Abs. 5 EStG anrechenbare ausländische Steuer;
k = der für die Kirchensteuer erhebenden Religionsgemeinschaft geltende Kirchensteuersatz).

8.000 EUR ./. 4 x 0 EUR = 1.955 EUR Einkommensteuer und (1.955 x 9 %) 175,95 EUR Kirchensteuer
4 + 0,09

Beispiel (vereinfacht) Begrenzung auf 25 %

ESt allg. Tarif KapErtSt 25 % *
Kapitalerträge 150.000
Einkommensteuer 54.828 36.674
Kirchensteuer 9 % 4.934 3.300
* 24,45 % durch Sonderausgabenabzugswirkung

Steuerberatung




Steuer App


Buchhaltungssoftware für PC & online
MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …

kostenlosen online Buchhaltung


Steuerberater


Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr


Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren






Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Berechnung des Sonderausgabenabzugs bei Einzelveranlagung
Wird im Rahmen einer Einzelveranlagung von Ehegatten beantragt, die Sonderausgaben, die außergewöhnlichen Belastungen sowie die Steuerermäßigung nach § 35a des Einkommensteuergesetzes (EStG) gemäß § 26a Abs. 2 Satz 2 EStG hälftig aufzuteilen, sind die Aufwendungen unabhängig davon, wer sie wirtschaftlich getragen hat, bei den Ehegatten jeweils hälftig zu berücksichtigen. Sodann sind in einem z...

BFH: Selbst getragene Krankheitskosten können nicht beim Sonderausgabenabzug berücksichtigt werden
Trägt ein privat krankenversicherter Steuerpflichtiger seine Krankheitskosten selbst, um dadurch die Voraussetzungen für eine Beitragserstattung zu schaffen, können diese Kosten nicht als Beiträge zu einer Versicherung i. S. des § 10 Abs. 1 Nr. 3 Satz 1 Buchst. a des Einkommensteuergesetzes (EStG) steuerlich abgezogen werden. Mit dem Urteil vom 29. November 2017 X R 3/16 führte der Bundesfinan...

Der Sonderausgabenabzug für dauernde Lasten aufgrund einer Vermögensübertragung von Todes wegen richtet sich nach dem zum Todeszeitpunkt geltenden Recht
Dauernde Lasten im Zusammenhang mit der Übertragung vermieteter Grundstücke, die aufgrund einer vor dem 01.01.2008 errichteten Verfügung von Todes wegen geleistet werden, sind nicht als Sonderausgaben abzugsfähig, wenn der Erbfall erst nach diesem Stichtag eingetreten ist. Dies hat der 7. Senat des Finanzgerichts Münster mit Urteil vom 13. Dezember 2017 (Az. 7 K 572/16 F) entschieden. Die K...

Sonderausgabenabzug für Sozialversicherungsbeiträge im Ausland tätiger und in Deutschland wohnender Arbeitnehmer
Unionsrechtswidrigkeit des Abzugsverbotes nach § 10 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 EStG BMF, Schreiben (koordinierter Ländererlass) IV C 3 - S-2221 / 14 / 10005 :003 vom 11.12.2017 Gemäß § 10 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 EStG kommt ein Sonderausgabenabzug für Beiträge nach § 10 Abs. 1 Nr. 2, 3 und 3a EStG nur dann in Betracht, wenn diese nicht in „unmittelbarem wirtschaftlichen Zusammenhang" mit steuerfre...

Einkommensteuer auf Kirchensteuererstattungen
Mit Urteil vom 2. Februar 2017 (Az. 3 K 834/15) hat der 3. Senat des Finanzgerichts entschieden, dass bei der Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der Verlustabzug gemäß § 10d Abs. 2 des Einkommensteuergesetzes (EStG) nicht von dem um den Erstattungsüberhang aus Kirchensteuern erhöhten Gesamtbetrag der Einkünfte vorzunehmen ist. Die verheirateten Kläger wurden im Streitjahr 2012 zusammen ...



Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin