Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 
Steuerlexikon

Im Steuerlexikon finden Sie über 700 Fachbegriffe aus dem Steuerrecht einfach & verständlich erklärt.


Gesetz zur steuerlichen Förderung von energetischen Gebäudesanierungen

1. Inhalt des Gesetzentwurfs

Um die Treibhausgasemissionen bis 2020 nachhaltig zu verringern, sollen neue Potenziale im Gebäudebereich genutzt werden. Dazu haben die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und FDP den Entwurf eines Gesetzes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden eingebracht (§ 10 k EStG-Entwurf). Gefördert werden sollen Maßnahmen an Gebäuden, die vor 1995 errichtet wurden.

Dabei sind zwei Wege vorgesehen: Bei vermieteten Gebäuden sollen bestimmte Abschreibungsmöglichkeiten geschaffen werden. Bei Maßnahmen an selbstgenutzten Gebäuden sollen die Aufwendungen wie steuerliche Sonderausgaben geltend gemacht werden können. Die Förderung wird nach der in dem Entwurf enthaltenen Schätzung 2013 zu jährlichen Steuermindereinnahmen von 150 Millionen EUR führen, die sich bis 2016 auf 600 Millionen EUR erhöhen sollen.

Bei vermieteten Wohngebäuden sollen Maßnahmen gefördert werden, mit denen insbesondere erreicht wird, dass das Gebäude einen Primärenergiebedarf von 85 % eines zum Zeitpunkt des Beginns der Maßnahme vergleichbaren Neubaus nicht überschreitet, heißt es in der Begründung des Gesetzentwurfs. Steuerpflichtige sollen über einen Zeitraum von 10 Jahren diese nachträglichen Herstellungskosten in Höhe von jeweils 10 % steuermindernd geltend machen können.

Bei energetischen Sanierungsmaßnahmen an selbstgenutzten Wohngebäuden sieht der Gesetzentwurf vor, dass die entsprechenden Aufwendungen über einen Zeitraum von 10 Jahren gleichmäßig verteilt wie Sonderausgaben abgezogen werden können. Die erhebliche Verringerung des Energiebedarfs des Gebäudes sei durch Bescheinigung eines Sachverständigen nachzuweisen, heißt es in dem Entwurf.

Das Gesetz soll zum 01.01.2012 in Kraft treten.

2. Ablehnung durch Bundesrat

Der Bundesrat hat in seiner Sitzung am 08.07.2011 dem Gesetzentwurf nicht zugestimmt. Von den Ländern werden u.a. die bei ihnen zu erwartenden Steuerausfälle kritisiert. Hier fordern die Länder einen Ausgleich durch den Bund. Sie regen zudem u.a. eine progressionsunabhängige Förderung für selbstnutzende Wohneigentümer an.

Am 22.09.2011 hat der Bundestag einen Antrag angenommen, in dem die Bundesregierung aufgefordert wird, sich bei den Ländern für eine Zustimmung zu dem vom Bundesrat abgelehnten Gesetz einzusetzen.

Mit Beschluss vom 26.10.2011 hat das Bundeskabinett entschieden, den Vermittlungsausschuss anzurufen.

3. Gesetzesdokumente

Die folgenden Gesetzesmaterialien finden Sie im Internetangebot des Deutschen Bundestages:

Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP: BT-Drs. 17/6074 (PDF).

Zusammenführung des gleichlautenden Gesetzentwurfs der Bundesregierung mit dem Koalitionsentwurf: BT-Drs. 17/6251 (PDF)

Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses: BT-Drs. 17/6358 (PDF)

4. Zeitlicher Verlauf des Gesetzgebungsverfahrens

26.10.2011Beschluss des Bundeskabinetts zur Anrufung des Vermittlungsausschusses
08.07.2011Verweigerung der Zustimmung des Bundesrates
30.06.2011 Zustimmung des Bundestages zum Gesetzentwurf
27.06.2011Öffentliche Anhörung des Finanzausschusses
09.06.2011 Erste Beratung im Bundestag
08.06.2011Einbringung des Gesetzentwurfs in den Bundestag
06.06.2011Gesetzentwurf der Koalitionsfraktionen

Steuerberatung




Steuer App


Buchhaltungssoftware für PC & online
MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …

kostenlosen online Buchhaltung


Steuerberater


Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr


Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren






Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Gilt das Kündigungsschutzgesetz auch für Senior Partner und Geschäftsführer?
Gilt das Kündigungsschutzgesetz auch für Senior Partner und Geschäftsführer? Ein Senior-Partner und Geschäftsführer ist kein Arbeitnehmer. Deshalb kann er sich bei einer Kündigung mangels Arbeitnehmereigenschaft gar nicht auf das Kündigungsschutzgesetz stützen. Hintergrund Der Kläger war bei einer internationalen Managementberatung zunächst als Partner angestellt. Ein Jahr später wurde er...

Mindestlohn: Zollbehörde darf prüfen, ob international tätige Logistikunternehmen ohne Sitz in Deutschland das Mindestlohngesetz beachten
Das Finanzgericht Baden-Württemberg führte im Verfahren zur Erlangung vorläufigen Rechtsschutzes mit Beschluss vom 28. Juli 2017 (Az. 11 V 2865/16) aus, die Zollverwaltung sei berechtigt, eine Prüfung zur Kontrolle des Mindestlohngesetzes (MiLoG) anzuordnen. § 2 des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes (SchwarzArbG) liste die Prüfungsaufgaben der Zollverwaltung auf und setze die Möglichkeit voraus...

BFH zur Bewertung der Einlage wertgeminderter Beteiligungen i. S. des § 17 EStG und damit in Zusammenhang stehender Forderungen aus Gesellschafterdarlehen
Teleologische Extension des Anwendungsbereichs von § 6 Abs. 1 Nr. 5 Satz 1 Halbs. 2 Buchst. b EStG - Finanzplandarlehen - Betriebsaufspaltung - personelle Verflechtung Leitsatz Die Einlage einer Beteiligung, deren Wert unter die Anschaffungskosten gesunken ist, ist auch nach der ab 1996 geltenden Rechtslage mit den Anschaffungskosten zu bewerten (Fortführung des BFH-Urteils vom...

Besteuerung von Versorgungsbezügen eines Tarifbeschäftigten bei einer gesetzlichen Krankenversicherung
 Die Versorgungsbezüge eines Tarifbeschäftigten bei einer gesetzlichen Krankenversicherung (Körperschaft des öffentlichen Rechts) werden nach § 19 Abs. 2 Satz 2 Nr. 1b EStG i. V. m. § 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 EStG besteuert. Wenn das Verbot der Doppelbesteuerung beachtet wird, werden die Rentenbezüge aus einem Altersvorsorgevertrag mit der VBL, die umlagefinanziert sind, mit dem Ertragsanteil b...

Umsatzsteuer: Kurse eines Diplom-Sozialpädagogen zur Förderung behinderter Menschen sind nicht von der Umsatzsteuer befreit
Mit Urteil vom 28. November 2017 hat der 4. Senat des Schleswig-Holsteinischen Finanzgerichts (Az. 4 K 127/13) entschieden, dass die Umsätze eines Diplom-Sozialpädagogen in Form von Kursen zur Förderung behinderter Menschen (Musikkurse mit Kleinstinstrumenten/Didgeridoo) nicht von der Umsatzsteuer befreit sind. Der Kläger arbeitete als freiberuflicher Sozialpädagoge insbesondere für gemeinnützi...



Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin