Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 
Steuerlexikon

Im Steuerlexikon finden Sie über 700 Fachbegriffe aus dem Steuerrecht einfach & verständlich erklärt.


Unterhaltsleistungen - Erhöhungsbetrag

§ 33a Absatz1 Satz 1 EStG

Der Höchstbetrag von 8.004 EUR gem. § 33a Absatz1 Satz 1 EStG für Unterhaltsaufwendungen erhöht sich ab 2010 um die vom Unterhaltsleistenden übernommenen Beiträge für die Basiskranken- und Pflegepflichtversicherung i.S.d. § 10 Abs. 1 Nr. 3 EStG des Unterhaltsempfängers, es sei denn, die Beiträge sind bereits bei dem Unterhaltsleistenden als Sonderausgaben anzusetzen (§ 33a Abs. 1 Satz 2 EStG). Unerheblich ist, ob der Unterhaltsleistende selbst die Beiträge zahlt oder ob er der unterhaltenen Person das Geld zur Zahlung der Beiträge überlässt.

Unter der Annahme, der Stpfl. ist wirtschaftlich mit den Beiträgen zur Basis-Krankenversicherung und zur Pflegeversicherung belastet und die unterstützte Person ist selbst Versicherungsnehmer bzw. versicherte Person, ergeben sich folgende Anwendungsfälle für den § 33a Abs. 1 Satz 2 EStG:

Unterstützte Person

Eintragungen in Anlage

Steuerlich nicht zu berücksichtigendes Kind

Unterhalt

Unterhaltsberechtigter Dritter

Unterhalt

Eingetragener Lebenspartner

Unterhalt

Geschiedener/dauernd getrennt lebender Ehegatte (ohne Zustimmung zum Realsplitting)

Unterhalt

Beispiel:

Student, privat versichert, studentische Versicherung (mtl. 55 EUR KV + 10 EUR PV); 28 Jahre, wohnt auswärts, keine Einkünfte. Das Kind ist Versicherungsnehmer. Die Eltern haben keinen Anspruch auf Kindergeld oder Freibeträge für Kinder.

Die Eltern übernehmen neben dem Aufwand für die Versicherung auch noch mtl. eine Geldunterstützung in Höhe von 700 EUR. Von den 700 EUR x 12 = 8.400 EUR werden höchstens 8.004 EUR berücksichtigt. Zusätzlich können gem. § 33a Abs. 1 Satz 2 EStG die übernommenen Versicherungsleistungen 780 EUR (65 EUR + 10 EUR x 12) berücksichtigt werden.

Praxistipp:

Für die Erhöhung des Höchstbetrages nach § 33a Abs. 1 S. 2 EStG genügt es, wenn die Unterhaltsverpflichteten ihrer Unterhaltsverpflichtung nachkommen. Dabei kommt es nicht darauf an, ob die Beiträge tatsächlich von dem Unterstützenden gezahlt oder erstattet wurden. Die Gewährung von Sachunterhalt (wie Unterhalt und Verpflegung) ist ausreichend.

Steuerberatung




Steuer App


Buchhaltungssoftware für PC & online
MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …

kostenlosen online Buchhaltung


Steuerberater


Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr


Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren






Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Unterhaltsleistungen: Wie wird eine mehrjährige Steuernachzahlung berücksichtigt?
Unterhaltsleistungen: Wie wird eine mehrjährige Steuernachzahlung berücksichtigt? Leistet ein Steuerpflichtiger Steuernachzahlungen für mehrere Jahre, muss bei der Ermittlung der abziehbaren Unterhaltsleistungen für dessen Kinder im 3-Jahreszeitraum mit den geleisteten durchschnittlichen Steuerzahlungen gerechnet werden. Hintergrund A wurde mit seiner Ehefrau zusammen veranlagt. In 2012 e...

Unterhaltsleistungen als außergewöhnliche Belastungen: Wann ist eigenes Vermögen geringfügig?
Unterhaltsleistungen als außergewöhnliche Belastungen: Wann ist eigenes Vermögen geringfügig? Unterhaltszahlungen sind nur dann als außergewöhnliche Belastungen abzugsfähig, wenn der Empfänger nur ein geringfügiges Vermögen hat. Geringfügig heißt, dass das Nettovermögen 15.500 EUR nicht überschreitet. Hintergrund Die Kläger machten mit ihrem Einspruch gegen den Einkommensteuerbescheid 201...

Unterhaltsleistungen nach § 33a Abs. 1 EStG - Berücksichtigung von Personen mit einer Aufenthaltserlaubnis nach § 23 AufenthG
Ergänzend zu den BMF-Schreiben vom 7. Juni 2010 (BStBl I 2010, Seite 582 und Seite 588) gilt unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterungen mit den obersten Finanzbehörden der Länder bei Unterhaltsleistungen an Personen mit einer Aufenthalts- oder Niederlassungserlaubnis nach § 23 Aufenthaltsgesetz (AufenthG) Folgendes: Aufwendungen für den Unterhalt von Personen, die eine Aufenthalts- oder N...

Zur Ermittlung des Körperschaftsteuer-Erhöhungsbetrags
Zur Ermittlung des Körperschaftsteuer-Erhöhungsbetrags Kernfrage Aufgrund der Umstellung des körperschaftsteuerlichen Anrechnungs- auf das Halbeinkünfteverfahren waren verschiedene Übergangsregelungen seitens des Gesetzgebers erforderlich. So sieht das Körperschaftsteuergesetz (KStG) eine Körperschaftsteuererhöhung vor, wenn im Zeitpunkt der Umstellung ein positiver Endbestand an EK 02 festg...



Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin