Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 
Steuerlexikon

Im Steuerlexikon finden Sie über 700 Fachbegriffe aus dem Steuerrecht einfach & verständlich erklärt.


Rechnung - Steuerausweis

§ 14 Abs. 4 Nr. 8 UStG

Eine Rechnung ist umsatzsteuerlich nur von Bedeutung, wenn in ihr die Umsatzsteuer offen ausgewiesen wird. Nur dieser offene Ausweis berechtigt den Rechnungsempfänger dazu, den Vorsteuerabzug in Anspruch zu nehmen. Gleichzeitig wird außerdem der Rechnungsaussteller dadurch verpflichtet, die Umsatzsteuer abzuführen, soweit er sie nicht bereits wegen der erbrachten Leistung schuldet. Diese zusätzliche Bedeutung für den Rechnungsaussteller entfaltet nur ihre Wirkung, wenn er grundsätzlich keine Umsatzsteuer entrichten müsste, sei es, weil er kein Unternehmer ist oder weil er keine Leistung erbracht hat oder weil der Umsatz steuerfrei ist.
(Unrichtiger Steuerausweis, Unberechtigter Steuerausweis)

Offen ausgewiesen ist die Umsatzsteuer nur dann, wenn in der Rechnung der Steuerbetrag enthalten ist und als solcher bezeichnet wird. Die Angabe des Steuersatzes ist bei Rechnungen ab dem 01.07.2004 ebenfalls erforderlich. Bei Rechnungen über Umsätze, die verschiedenen Steuersätzen unterliegen, sind die Steuerbeträge nach Steuersätzen zu trennen. Bei maschinenerstellten Rechnungen, die die Umsatzsteuer automatisch ermitteln, kann die Steuer in einem Betrag ausgewiesen werden, wenn für jeden einzelnen Posten der Rechnung der Steuersatz angegeben wird (§ 32 UStDV).

Hinweis:

Allein der Satz "Rechnungsbetrag enthält die gesetzliche Mehrwertsteuer / Umsatzsteuer" oder die Ergänzung "zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer / Umsatzsteuer" reicht als offener Umsatzsteuerausweis nicht. Hier muss der tatsächlich entstehende Betrag an Umsatzsteuer zusätzlich in der Rechnung auftauchen. Insbesondere ist es nicht zulässig, wenn eine entsprechende Korrektur durch den Rechnungsempfänger vorgenommen wird, diese Korrekturen obliegen ausschließlich dem Aussteller der Rechnung (BFH, 27.09.1979 - V R 78/73).

Beispiel 1

Rechnung

1 Computer: netto 1.000 EUR, brutto 1.190 EUR

Im Rechnungsbetrag sind 190 EUR Umsatzsteuer enthalten.

Die Umsatzsteuer ist offen ausgewiesen.

Beispiel 2

Rechnung

1 Computer: netto 1.000 EUR, brutto 1.190EUR

Im Rechnungsbetrag sind 19 % Umsatzsteuer enthalten.

Die Umsatzsteuer ist nicht offen ausgewiesen.

Eine Ausnahme von diesen Regelungen gibt es für Rechnungen über Beträge unter 150 EUR sowie für Fahrausweise.
(Rechnung - Kleinbetrag)

Wird eine Rechnung über eine Leistung ausgestellt, für die der Unternehmer eine höhere Umsatzsteuer schuldet, als sich aus dem geforderten Entgelt ergibt, kann er diese höhere Bemessungsgrundlage und die darauf entfallende Steuer gesondert ausweisen. Dies kann in Fällen zutreffen, in denen die Mindestbemessungsgrundlage zur Anwendung kommt, also an nahe stehende Personen Leistungen zu einem nicht angemessenen Entgelt erbracht werden.

Steuerberatung




Steuer App


Buchhaltungssoftware für PC & online
MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …

kostenlosen online Buchhaltung


Steuerberater


Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr


Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren






Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Zurechnung von Verkäufen über die Internet-Auktionsplattform eBay
Das Finanzgericht Baden-Württemberg (FG) entschied mit Urteil vom 26. Oktober 2017 (Az. 1 K 2431/17), Umsätze aus Verkäufen über die Internet-Auktions-Plattform eBay seien der Person zuzurechnen, unter deren Nutzernamen die Verkäufe ausgeführt worden seien. Diese Person sei Unternehmer. Bei eBay stelle bereits das Einstellen in die Auktion ein bindendes Angebot dar, das der Meistbietende du...

Umsatzsteuer: Ordnungsmäßigkeit der Buchführung bei der Einnahmen-Überschuss-Rechnung - Hinzuschätzung
Finanzgericht Hamburg  v. 08.01.2018 - 2 V 144/17  Leitsatz Bei der Gewinnermittlung mittels Einnahmenüberschussrechnung können die Buchführung bzw. die Aufzeichnungen der Besteuerung nicht nach § 158 AO zugrunde gelegt werden, wenn in einem Restaurationsbetrieb mit Lieferservice lediglich die Restaurantumsätze mittels Z-Bons nachgewiesen werden, welche entgegen der eigentlichen Hersteller-Progr...

BFH zur Betriebsstättenzurechnung und Abgeltungswirkung bei gewerblich geprägter KG im Nicht-DBA-Fall
Eine für die Praxis der Besteuerung von Personengesellschaften im internationalen Steuerrecht bedeutsame Rechtsfrage hat der Bundesfinanzhof (BFH) mit Urteil vom 29. November 2017 I R 58/15 beantwortet. So kann nicht nur eine „gewerbliche", sondern auch eine vermögensverwaltend tätige, aber i. S. von § 15 Abs. 3 Nr. 2 des Einkommensteuergesetzes (EStG) „gewerblich geprägte" inländische Komm...

EU-Vorschlag: Kostengünstigere Euro-Transfers in der gesamten Union und fairere Währungsumrechnung
Die Europäische Kommission hat am 28.03.2018 vorgeschlagen, die Kosten grenzüberschreitender Zahlungen in Euro in der gesamten EU zu senken. Im Rahmen der geltenden Vorschriften macht es für die Menschen oder Unternehmen im Euroraum keinen Unterschied, ob sie Euro-Transaktionen in ihrem eigenen Land oder mit einem anderen Mitgliedstaat im Euroraum abwickeln. Mit dem Vorschlag vom 28.03.2018...

Rechnungswesen: Erstmalige Erstellung eines Entgelttransparenzberichts
Im Juli 2017 ist das Gesetz zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen (Entgelttransparenzgesetz - EntgTranspG) in Kraft getreten. Nach § 21 EntgTranspG müssen Arbeitgeber mit in der Regel mehr als 500 Beschäftigten einen Bericht zur Gleichstellung und Entgeltgleichheit verfassen, wenn sie nach den §§ 264 und 289 HGB zur Erstellung eines Lageberichtes verpflichtet sind. Dieser Beric...



Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin