Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 
Steuerlexikon

Im Steuerlexikon finden Sie über 700 Fachbegriffe aus dem Steuerrecht einfach & verständlich erklärt.


Reiseleistungen - Bemessungsgrundlage

§ 25 Abs. 3 UStG

Bei der Besteuerung nach § 25 UStG unterliegt nicht das vom Leistungsempfänger gezahlte Entgelt der Umsatzsteuer.
Für die Besteuerung der Reiseleistungen ist vielmehr die so genannte Marge zu berechnen. Die Marge besteht aus dem gesamten Reisepreis abzüglich der in Anspruch genommenen Reisevorleistungen abzüglich der Umsatzsteuer.

Beispiel:

Eine Reisegruppe mit 50 Personen bezahlt an das Reisebüro Holiday für eine Pauschalreise im Inland pro Person 500 EUR. Das Reisebüro wendet (jeweils inkl. Umsatzsteuer) für die Busfahrt 4.000 EUR, für die Hotelzimmer 15.000 EUR und für sonstige Reiseleistungen 1.000 EUR auf.

Lösung:

Die zu versteuernde Marge wird wie folgt berechnet:

Marge (Bemessungsgrundlage)

4.201,50 EUR

Gesamteinnahme 50 x 500

25.000,00 EUR

abzüglich Reisevorleistungen

20.000,00 EUR

-----------------

Bruttomarge

5.000,00 EUR

abzüglich Umsatzsteuer 19 % (15,97 % vom Bruttobetrag)

798,50 EUR

-----------------

In die abzuziehenden Reisevorleistungen sind auch diejenigen Zahlungen einzubeziehen, die für nicht in Anspruch genommene Reiseplätze geleistet werden.
Werden Reisevorleistungen in ausländischer Währung berechnet, so sind sie mit den Umsatzsteuer-Umrechnungskursen in DM bzw. EUR umzurechnen.

Die Marge muss grundsätzlich für jeden einzelnen Umsatz berechnet werden. Als Besonderheit ist zu beachten, dass negative Margen nicht mit positiven Margen verrechnet werden dürfen.
Da diese Ermittlung einen enormen Verwaltungsaufwand mit sich bringt, ist durch § 25 Abs. 3 UStG zugelassen worden, dass die Marge entweder für Gruppen von Reisen (z.B. Reisen in ein bestimmtes Reiseland) oder für alle Reisen im Besteuerungszeitraum ermittelt wird.

Praxistipp:

Werden bei einigen einzelnen Reisen negative Margen erzielt, ist u.U. die Ermittlung einer Gesamtmarge günstiger, da in diesem Fall die Gesamtmarge über alle Reisen erfolgt und so eine Verrechnung von negativen mit positiven Margen erreicht werden kann.

Werden im Zusammenhang mit Reisen, bei denen Reisevorleistungen in Anspruch genommen werden, auch eigene Leistungen erbracht, sind diese im prozentualen Verhältnis zu den Fremdleistungen auszuscheiden.

Beispiel:

Der Reiseveranstalter M mit Sitz in Münster führt eine Pauschalreise für 50 Personen im Inland mit eigenem Bus zum Preis von je 420 EUR durch. Die Reiseleitung erfolgt durch einen Angestellten des M. Die Leistungen für Unterkunft und Verpflegung erfolgt durch verschiedene Hotels.

Es entstehen folgende Aufwendungen:

Gesamt

18.000 EUR

eigene Leistungen

6.000 EUR

Hotel/Verpflegung

12.000 EUR

-------------

Lösung:

Die Marge und die insgesamt zu versteuernden Umsätze sind wie folgt zu ermitteln:

Marge (Bemessungsgrundlage)

1.680,60 EUR

Gesamteinnahme

21.000,00 EUR

abzüglich 1/3 Eigenleistung

7.000,00 EUR

abzüglich Reisevorleistungen

12.000,00 EUR

----------------

Bruttomarge

2.000,00 EUR

abzüglich Umsatzsteuer 19% (15,97 % vom Bruttobetrag)

319,40 EUR

----------------

Bemessungsgrundlage gesamt

7.562,70

abzuführende USt 19 %

1.436,91 EUR

Insgesamt sind zu versteuern:

Marge

1.680,60EUR

Eigenleistung (7.000 EUR abzgl. 15,97% USt)

5.882,10 EUR

----------------

Steuerberatung




Steuer App


Buchhaltungssoftware für PC & online
MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …

kostenlosen online Buchhaltung


Steuerberater


Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr


Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren






Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Konsultation zu einem neuem Vorschlag für gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage (GKKB)
Die Europäische Kommission hat in einer öffentlichen Konsultation die Frage gestellt, welche zentralen Elemente in die Neuvorlage ihres Vorschlags für eine gemeinsame konsolidierte Körperschaftsteuer-Bemessungsgrundlage (GKKB) einfließen sollten. Die Konsultation ist Teil des im Juni dieses Jahres vorgestellten Aktionsplans der Kommission für eine faire und effiziente Unternehmensbesteuerung. Die...

Änderung der Bemessungsgrundlage wegen vorübergehender Uneinbringlichkeit aufgrund eines Sicherungseinbehaltes
Mit Urteil vom 24. Oktober 2013, V R 31/12, BStBl 2015 II S. xxx, hat der BFH entschieden, dass ein Unternehmer grundsätzlich im Umfang eines Sicherungseinbehaltes zur Minderung der Bemessungsgrundlage wegen Uneinbringlichkeit nach § 17 Abs. 2 Nr. 1 UStG berechtigt sein kann.Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterungen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt hierzu Folgendes:I. Allge...

Ersatzbemessungsgrundlage im Grunderwerbsteuerrecht verfassungswidrig
Der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts hat mit am 17.07.2015 veröffentlichtem Beschluss entschieden, dass die Regelung über die Ersatzbemessungsgrundlage im Grunderwerbsteuerrecht mit dem Gleichheitssatz (Art. 3 Abs. 1 GG) unvereinbar ist. Bringt der Gesetzgeber eine Ersatzbemessungsgrundlage zur Anwendung, muss diese, um dem Grundsatz der Lastengleichheit zu genügen, Ergebnisse erzielen, d...

Einbeziehung der Baukosten in die Bemessungsgrundlage der Steuer
Der II. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) hatte im Urteil vom 3. März 2015 II R 9/14 darüber zu entscheiden, welche Kosten beim Kauf eines unbebauten Grundstücks in die Bemessungsgrundlage der Grunderwerbsteuer einzubeziehen sind, wenn sich der Grundstücksverkäufer (zusätzlich) zur Errichtung eines Rohbaus auf dem Grundstück verpflichtet, und weitere Baukosten durch Ausbauarbeiten anfallen, die abe...

Reiseleistungen in der Umsatzsteuer
Wie sind Reiseleistungen, die ein Reisebüro an Schulen, Universitäten und gegenüber Vereinen erbringt, umsatzsteuerlich zu behandeln? Mit diesen Fragestellungen hatte sich der V. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) im Urteil vom 21. November 2013 V R 11/11 zu beschäftigen. Das klagende Reiseunternehmen hatte u. a. Schul- und Studienreisen an Schulen und gegenüber Vereinen durchgeführt. Einen Teil se...



Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin