Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 
Steuerlexikon

Im Steuerlexikon finden Sie über 700 Fachbegriffe aus dem Steuerrecht einfach & verständlich erklärt.


Reiseleistungen - Überblick

§ 25 UStG

Inhaltsübersicht

  1. 1.
  2. 2.
  3. 3.
  4. 4.
  5. 5.

1. Allgemeines

Für die Besteuerung von Reiseleistungen wurde mit der Vorschrift des § 25 UStG ein besonderes Besteuerungsverfahren eingeführt. Dieses hat seinen Ursprung in den Vorgaben des Art. 26 der 6. EG-Richtlinie (ersetzt durch RL 2006/112), welche mit dem UStG 1980 umgesetzt worden sind.

Durch dieses Besteuerungsverfahren wird die Umsatzbesteuerung von grenzüberschreitenden Reiseleistungen vereinfacht, denn ansonsten müssten Reiseveranstalter u.U. in allen EU-Mitgliedstaaten Umsätze versteuern und Vorsteuern gelten machen.
§ 25 UStG geht als Spezialvorschrift den allgemeinen Vorschriften des UStG vor.

2. Geltungsbereich

Die Vorschrift gilt für alle Unternehmer, die Reiseleistungen im Sinne des § 25 UStG erbringen. Es ist nicht erforderlich, dass diese Leistungen zum eigentlichen Gegenstand des Unternehmens gehören; auch die gelegentliche Erbringung von solchen Leistungen ist nach § 25 UStG zu besteuern.

Beispiel:

Der Bauunternehmer Stein gewährt einmal im Jahr seinen besten Arbeitnehmern eine verbilligte Urlaubsreise, die er beim örtlichen Reisebüro eingekauft hat.

Lösung:

Die Umsatzversteuerung dieser Urlaubsreisen ist nach § 25 UStG vorzunehmen.

3. Begriff

Als Reiseleistungen im Sinne des § 25 UStG sind insbesondere die folgenden Leistungen anzusehen:

  • Beförderung

  • Transfer

  • Unterbringung

  • Verpflegung

  • Betreuung

  • Reiseleitung

  • Veranstaltungen

Die Leistungen können sowohl zusammengefasst als Pauschalreisen wie auch als Einzelleistungen (z.B. nur die Vermietung eines Ferienhauses ohne weitere sonstige Leistungen) erbracht werden.
Reine Vermittlungsleistungen sind nach den allgemeinen Vorschriften des UStG zu versteuern (Reiseleistungen - Vermittlung). Hier greift § 25 UStG nicht.

4. Voraussetzungen

Die Versteuerung der Reiseleistungen kann nur dann nach § 25 UStG erfolgen, wenn die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:

  • der Unternehmer muss im eigenen Namen gegenüber dem Leistungsempfänger auftreten, siehe auch Reiseleistungen - Vermittlung. Das gilt auch dann, wenn die Leistungen für fremde Rechnung erbracht werden

  • der Unternehmer muss Reisevorleistungen in Anspruch nehmen, Reiseleistungen - Reisevorleistungen,

  • die Leistungen müssen für die private Sphäre des Leistungsempfängers bestimmt sein.

5. Folgen

  • Alle Reiseleistungen werden als eine einheitliche Leistung gegenüber dem Leistungsempfänger erbracht (§ 25 Abs. 1 Satz 3 UStG).

  • Die Reiseleistung ist am Sitzort des erbringenden Unternehmers zu versteuern (§ 3a Abs. 1 UStG).

  • Aus den in Anspruch genommenen Reiseleistungen darf keine Vorsteuer abgezogen werden (§ 25 Abs. 4 UStG).

  • Versteuert wird die so genannte Marge der erbrachten Reiseleistungen (= Entgelt des Leistungsempfängers abzüglich aufgewendeter Reisevorleistungen ), vgl. § 25 Abs. 3 UStG, siehe Reiseleistungen - Bemessungsgrundlage.

  • Reiseleistungen sind insoweit steuerfrei wie entsprechende Reisevorleistungen, die im Drittlandsgebiet ausgeführt sind, in Anspruch genommen werden (§ 25 Abs. 2 UStG) siehe Steuerbefreiungen - Reiseleistungen.

Steuerberatung




Steuer App


Buchhaltungssoftware für PC & online
MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …

kostenlosen online Buchhaltung


Steuerberater


Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr


Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren






Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Die wichtigsten Änderungen für Arbeitnehmer und die Steuererklärung 2016 im Überblick
Erneut Erhöhung des Grundfreibetrags und der Abzugsbeträge für Unterhaltsleistungen Der steuerliche Grundfreibetrag steigt in 2016 um 180 € auf 8.652 € (bisher 8.472 €). Bei Ehepaaren und Lebenspartnern, die zusammen veranlagt werden, verdoppelt sich dieser Betrag auf 17.304 €. Der Grundfreibetrag wird bei der Einkommensteuerveranlagung automatisch berücksichtigt. Zudem wird er auch ...

FG Münster: Weitere Entscheidungen im Überblick
 Körperschaftsteuer Zur steuerlichen Behandlung des Gewinns der Organgesellschaft bei der Organträgerin, wenn diese im zeitlichen Zusammenhang mit der Beendigung der Organschaft auf den Gewinnabführungsanspruch für das laufende Wirtschaftsjahr verzichtet (Urteil vom 20. August 2014, Az. 10 K 2192/13 F) Gewerbesteuer/Verfahrensrecht Zur Entscheidung über die Sicherheitsleistung im Rahmen eines ...

 Weitere Entscheidungen im Überblick des FG Münster
Einkommensteuer Zur Aufdeckung stiller Reserven aus der Übertragung von Grundstücken, die an Betriebsunternehmen überlassen werden (Urteil vom 24. Juni 2014, Az. 3 K 3886/12 F, Rev. BFH IV R 38/14) Zur Frage, unter welchen Voraussetzungen Vermögenszuwendungen einer Mandantin an ihren Rechtsanwalt Betriebseinnahmen darstellen (Urteil vom 26. Februar 2014, Az. 7 K 1183/10 U,F, Rev. BFH VIII R ...

Reiseleistungen in der Umsatzsteuer
Wie sind Reiseleistungen, die ein Reisebüro an Schulen, Universitäten und gegenüber Vereinen erbringt, umsatzsteuerlich zu behandeln? Mit diesen Fragestellungen hatte sich der V. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) im Urteil vom 21. November 2013 V R 11/11 zu beschäftigen. Das klagende Reiseunternehmen hatte u. a. Schul- und Studienreisen an Schulen und gegenüber Vereinen durchgeführt. Einen Teil se...

Reisekostenreform 2014: Überblick über die Neuregelungen
Reisekostenreform 2014: Überblick über die Neuregelungen Kernaussage Das Schreiben des Bundesministeriums für Finanzen (BMF) zur "Reform des steuerlichen Reisekostenrechts – Grundsätze ab dem 1. Januar 2014" vom 30.9.2013 soll die bisherigen Bestimmungen des Reisekostenrechts neu definieren. Im Wesentlichen erfolgt dies durch Vereinfachungen der Berechnungsgrundlagen sowie durch Anpassungen un...



Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin