Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 
Steuerlexikon

Im Steuerlexikon finden Sie über 700 Fachbegriffe aus dem Steuerrecht einfach & verständlich erklärt.


Reiseleistungen - Vermittlung

§ 25 UStG

1. Allgemeines

Im Gegensatz zu Reiseleistungen sind Vermittlungsleistungen nach den allgemeinen Vorschriften des UStG zu versteuern. Für die Abgrenzung ist nach dem Umsatzsteuerrecht entscheidend, wie der leistende Unternehmer gegenüber dem Leistungsempfänger auftritt. Bei der Beurteilung der Leistungen sind die zivilrechtlichen Leistungsbeziehungen auszublenden. Es kommt auf die tatsächlichen Leistungsverhältnisse an.

2. Auftreten im fremden Namen für fremde Rechnung

Wenn der Unternehmer im fremden Namen und für fremde Rechnung gegenüber dem Empfänger der Leistung auftritt, erbringt er eine reine Vermittlungsleistung. Dies ist grundsätzlich bei Reisebüros der Fall, wenn sie beispielsweise Pauschalreisen im Namen der Reiseveranstalter oder Fahrkarten der Bahn AG verkaufen.
Es können auch mehrere Vermittlungsleistungen gegenüber dem Kunden erbracht werden.

Beispiel 1

Das Reisebüro Holiday vermittelt seinem Kunden in Münster eine Pauschalreise der TUI nach Fuerteventura ab Flughafen Hannover. Gleichzeitig vermittelt es die Bahnfahrt von Münster nach Hannover und zurück.

Lösung

Das Reisebüro erbringt zwei getrennte Vermittlungsleistungen:

a) Pauschalreise

b) Bahnfahrt nach Hannover

Voraussetzung ist, dass das Reisebüro gegenüber seinem Kunden darlegt, dass es im Auftrag der beiden leistenden Unternehmen tätig wird und eine getrennte Abrechnung vorgenommen wird.

Beispiel 2

Das Reisebüro Holiday vermittelt seinem Kunden eine USA-Rundreise aus mehreren Bausteinen:

a) Linienflug mit American Airlines

b) Hotelgutscheine der Best Western Hotels

c) Mietwagengutschein der AVIS Autovermietung

Die einzelnen Leistungen werden getrennt im Namen und für Rechnung der jeweils leistenden Unternehmer abgerechnet.

Lösung

Das Reisebüro erbringt drei getrennte Vermittlungsleistungen.

Anders ist der Fall zu beurteilen, wenn das Reisebüro eine Bündelung von Leistungen und eine eigene Preisgestaltung vornimmt. Dies kann auch zur Annahme von Reiseleistungen i.S. des § 25 UStG führen.

480,50

Einkauf

20 x Angebot wie oben

500,00

abzüglich 10 % Provision u

50,00

Umsatzsteuer 19 % auf Provision

9,50

- 59,50

---------

440,50

und ergänzt um einen Transfer zum Flughafen durch den deutschen Busunternehmer HDC

40,00

--------

Dieses Angebot wird als Gruppenreise mit Zusatzleistungen wie folgt abgerechnet:

Kundenzahlung insgesamt

610,00

Kundenpreis

550,00

zzgl. Transfer

60,00

--------

Bruttomarge des Reisebüros:

129,50

Kundenzahlung

610,00

- Zahlung an Alltours

480,50

-------

Lösung:

In diesem Fall übernimmt das Reisebüro Holiday ein Kontingent von Plätzen und damit auch das Risiko der Vermarktung. Bei einer reinen Vermittlung der Reisen für einen Veranstalter besteht ein solches Vermarktungsrisiko nicht.

Durch die eigene Preisgestaltung ist erkennbar, dass die Leistung des Reisebüros über ein Vermittlungsverhältnis hinaus geht. Deshalb erbringt das Reisbüro beim Verkauf an einen Endverbraucher eine Reiseleistung, die nach § 25 Abs. 1 UStG zu besteuern ist. Reisevorleistungen sind das Bündel "Pauschalreise" und die Transferleistungen des Busunternehmers HDC.

3. Auftreten im eigenen Namen für fremde Rechnung

Erbringt der Reiseunternehmer Leistungen im eigenen Namen für fremde Rechnung und kommen diese Leistungen dem Reisenden unmittelbar zugute, sind die Regelungen des § 25 UStG anwendbar. In diesen Fällen wird eine Leistungskette fingiert. Es sind die Grundsätze der Dienstleistungskommission anzuwenden.

Beispiel:

Beispiel 1

Der in Deutschland ansässige Privatmann P beauftrag sein Reisebüro R, ebenfalls in Deutschland ansässig, mit der Beschaffung von verschiedenen Betreuungsleistungen für seine Reise durch das Unternehmen U, welches in den USA ansässig ist.

Es wird in diesem Fall eine Leistungskette von U an R und von R an P fingiert.

Die Leistung von U an R wird grundsätzlich an dem Ort ausgeführt, an dem der Leistungsempfänger R sein Unternehmen betreibt (also Deutschland). Es handelt sich aber um eine Reisevorleistung, da sie dem Reisenden P unmittelbar zugute kommt. Die Leistung gilt daher gem. § 3a Abs. 8 UStG als in den USA ausgeführt. Sie ist somit als nicht steuerbar zu behandeln.

Die Leistung von R an P wird an dem Ort ausgeführt, an dem R sein Unternehmen betreibt. Sie ist aber gem. § 25 Abs. 2 UStG steuerfrei, da die Reisevorleistungen im Drittlandsgebiet bewirkt worden sind.

Beispiel:

Beispiel 2

Der deutsche Ferienhausbesitzer D besitzt ein Ferienhaus in Zeeland/NL. Er beauftragt den in Deutschland ansässigen Ferienhausvermieter F im eigenen Namen für Rechnung des D das Ferienhaus für kurzfristige Ferienaufenthalte an Urlauber zu vermieten.

Es wird eine Leistungskette von D an F und von F an die jeweiligen Urlauber fingiert.

Die Vermietungsleistungen von D an F sind nach § 3a Abs. 3 Nr. 1 UStG im Inland nicht steuerbar.

F erbringt an den jeweiligen Mieter Reiseleistungen im Sinne des § 25 UStG. Die Leistungen sind steuerbar und steuerpflichtig.

Beispiel:

Beispiel 3

Sachverhalt wie Beispiel 2, jedoch liegt das Ferienhaus in der Schweiz

Die Vermietungsleistungen von D an F sind nach § 3a Abs. 3 Nr. 1 UStG im Inland nicht steuerbar.

F erbringt an die jeweiligen Urlauber steuerbare Reiseleistungen. Diese sind jedoch steuerfrei, da die Reisevorleistungen in der Schweiz (Drittlandsgebiet) bewirkt worden sind.

Steuerberatung




Steuer App


Buchhaltungssoftware für PC & online
MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …

kostenlosen online Buchhaltung


Steuerberater


Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr


Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren






Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Umsatzsteuer: Umsatzsteuerbefreiung für Vermittlungsleistungen i. S. d. § 4 Nr. 8 und 11 UStG
Mit Urteil vom 24. Juli 2014, V R 9/13 (NV), hat der BFH entschieden, dass Versicherungsmakler i. S. d. § 4 Nr. 11 UStG auch sein kann, wer sog. Blanko-Deckungskarten für Kurzzeitversicherungen an- und verkauft. Die Funktion der Versicherungsvermittlungsleistung ist erfüllt, wenn der Vermittler Versicherer und Versicherungsnehmer zusammen bringt, indem er dem Versicherungsnehmer einen Nachweis übe...

Sind Umsätze aus der Vermittlung von Sportwetten an ein in einem anderen EU-Staat ansässiges Sportwettenunternehmen im Inland steuerbar?
Die erbrachten Leistungen des inländischen Unternehmens durch die Vermittlung von Sportwetten sind in der Regel nicht der deutschen Umsatzsteuer zu unterwerfen, wenn das andere Unternehmen, an das die Vermittlungsleistungen erbracht werden, seinen Sitz im EU-Ausland hat sowie von dort aus betrieben wird. Dann ist der Sitz der wirtschaftlichen Tätigkeit des Leistungsempfängers als Ort der Dienstlei...

Umsatzsteuer : Die Vermittlung von osteuropäischen Pflegekräften und die Umsatzsteuerpflicht.
Revision eingelegt - BFH-Az.: V R 3/15 Niedersächsisches Finanzgericht 5. Senat, Urteil vom 20.11.2014, 5 K 32/13 § 4 UStG Tatbestand 1Streitig ist die Umsatzsteuerpflicht von Betreuungsleistungen für pflegebedürftige Personen. 2Die Klägerin betreibt seit 2008 eine „Seniorendienstleistungsagentur“ (Vermittlung von Pflegekräften und Haushaltshilfen) und „Seniorenservice“ (Vermitt...

Prüfung nach Finanzanlagenvermittlungsverordnung: Was ist zulässig, was ist tabu?
Mit Information vom 21.07.2014 berichtete der Deutsche Steuerberaterverband e.V. (DStV) zur Neuregelung der Finanzanlagevermittlung und das sich damit für den Berufsstand der Steuerberater erweiterte Wirkungsfeld. Denn neben der Prüfung von Maklern und Darlehensvermittlern sind mit Wirkung zum 01.01.2013 nunmehr auch Steuerberater zur jährlichen Prüfungen der Finanzanlagenvermittler berechtigt. Da...

Bundesrat stimmt Verordnung zur Änderung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung zu
Der Bundesrat hat am 11. Juli 2014 der Verordnung zur Änderung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (Änderungsverordnung) zugestimmt. Die Verkündung im Bundesgesetzblatt ist zwischenzeitlich erfolgt. Damit tritt die Änderungsverordnung am 1. August 2014 in Kraft. Mit der Änderungsverordnung werden die so genannten Honorar-Finanzanlagenberater (§ 34 h GewO) in den Anwendungsbereich der Finanz...



Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin