Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 
Steuerlexikon

Im Steuerlexikon finden Sie über 700 Fachbegriffe aus dem Steuerrecht einfach & verständlich erklärt.


Unternehmer - Einnahmeerzielung

§ 2 UStG

Unternehmer kann nur sein, wer die Absicht hat, Einnahmen durch seine Tätigkeit zu erzielen. Im Gegensatz zur ertragsteuerlichen Behandlung wird nicht auf die Höhe der Einnahmen abgestellt. Selbst wenn diese die Kosten nicht decken, ist die Unternehmereigenschaft anzuerkennen. Allerdings wird der Vorsteuerabzug bei Tätigkeiten, die ertragsteuerlich als Liebhaberei angesehen werden, ausgeschlossen. Vorsteuerabzug - Privatbereich

Die Einnahmen müssen durch die Tätigkeit bedingt sein. Diese Voraussetzung ist nur erfüllt, wenn ein Leistungsempfänger ein Entgelt für die erbrachte Leistung zahlt, die Leistungen somit im Leistungsaustausch getätigt werden.

Es reicht daher nicht aus, wenn Tätigkeiten ausgeübt werden, die unternehmerisch sein können, die erzielten Einnahmen aber nicht für diese Tätigkeiten bezahlt werden, z.B. Mitgliedsbeiträge von Vereinsmitgliedern oder Zuschüsse von Fördereinrichtungen an Forschungsstätten. Echte Mitgliedsbeiträge und echte Zuschüsse werden nicht im Leistungsaustausch gezahlt und können daher auch keine Unternehmereigenschaft begründen.

Auch wenn letztlich tatsächlich keine Umsätze getätigt worden sind, kann Einnahmeerzielungsabsicht und damit Unternehmereigenschaft vorliegen, wenn die spätere Ausführung von Leistungen gegen Entgelt ernsthaft beabsichtigt ist und dies durch objektive Merkmale nachgewiesen oder glaubhaft gemacht werden kann. Die Unternehmereigenschaft bleibt auch dann rückwirkend bestehen, wenn es nicht zur tatsächlichen Einnahmeerzielung gekommen ist, es sei denn, es handelt sich um einen Fall von Betrug oder Missbrauch.

In der Praxis entstehen häufig Schwierigkeiten bei der Nachweisführung dahingehend, dass eine Einnahmeerzielungsabsicht ernsthaft bestand. Dieses Problem stellt sich bei der Geltendmachung von Vorsteuern aus bezogenen Leistungen. Soweit es sich um eindeutig unternehmensbezogene Vorleistungen handelt, aus denen ein Vorsteuerabzug geltend gemacht wird, z.B. der Erwerb größeren Inventars wie Maschinen, Wareneinkauf, Anmietung oder Kauf von Betriebsräumen oder Durchführung einer Marktuntersuchung, ist allein aus der Art der bezogenen Leistungen und der fehlenden Möglichkeit, diese auch privat zu verwenden, ein Nachweis grundsätzlich anzuerkennen.
Höhere Anforderungen werden regelmäßig beim Bezug von Leistungen gestellt, die sowohl unternehmerisch als privat genutzt werden können wie PKW oder Computer. Hier wird regelmäßig ein Vorsteuerabzug nur vorläufig anerkannt. Erst nach Ablauf einer gewissen Zeit erfolgt dann eine endgültige Beurteilung durch die Finanzverwaltung unter Berücksichtigung aller für den jeweiligen Einzelfall maßgebenden Umstände. Insbesondere beim Ausbleiben tatsächlicher Einnahmen wird die Finanzverwaltung sehr hohe Ansprüche an den Nachweis der Einnahmeerzielungsabsicht stellen.

Handelt es sich bei den erworbenen Gegenständen um typischerweise privat zu nutzende Gegenstände wie Wohnmobile oder Segelyachten, ist der Nachweis der Einnahmeerzielungsabsicht regelmäßig nur durch die tatsächliche Erzielung von Einnahmen zu führen. Ansonsten spricht eine nur in besonderen Ausnahmefällen widerlegbare Vermutung für die nicht unternehmerische Anschaffung des Gegenstandes. Ein Vorsteuerabzug wird durch die Finanzverwaltung regelmäßig in der Vorbereitungsphase nicht gewährt.

Die oben gemachten Ausführungen zum Nachweis der Einnahmeerzielungsabsicht gelten entsprechend für die Aufnahme einer neuen Tätigkeit in einem bereits bestehenden Unternehmen, wenn kein sachlicher Zusammenhang mit der bisherigen Tätigkeit besteht.

Steuerberatung




Steuer App


Buchhaltungssoftware für PC & online
MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …

kostenlosen online Buchhaltung


Steuerberater


Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr


Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren






Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Investitionsabzugsbetrag bei Investition in das Sonderbetriebsvermögen einer Mitunternehmerschaft
Investitionsabzugsbetrag bei Investition in das Sonderbetriebsvermögen einer Mitunternehmerschaft   Eine begünstigte Investition im Rahmen des Investitionsabzugsbetrags kann auch dann vorliegen, wenn dieser bei einer Personengesellschaft vom Gesamthandsgewinn abgezogen und die geplante Investition von einem ihrer Gesellschafter vorgenommen wurde.   Hintergrund Die Eheleute A und B b...

Erfolglose Verfassungsbeschwerde gegen Gewerbesteuerpflicht für Gewinne aus Veräußerung von Anteilen an einer Mitunternehmerschaft
Die Einführung der Gewerbesteuerpflicht für Gewinne aus der Veräußerung von Anteilen an einer Mitunternehmerschaft durch § 7 Satz 2 Nr. 2 GewStG im Juli 2002 verstößt nicht gegen Art. 3 Abs. 1 GG. Dass die Personengesellschaft als Mitunternehmerschaft dabei die Gewerbesteuer schuldet, obwohl der Gewinn aus der Veräußerung des Mitunternehmeranteils beim veräußernden Gesellschafter verbleibt, verl...

Umsatzsteuer: Informationsblatt zu umsatzsteuerrechtlichen Pflichten für nicht in der EU ansässige Unternehmer
In dem Informationsblatt gibt das BMF einen kurzen - wegen der Komplexität der Rechtslage nicht abschließenden - Einblick in das deutsche Umsatzsteuerrecht. Es klärt in komprimierter Form über bestehende steuerliche Pflichten auf, welche von Händlern/Unternehmern aus Drittstaaten zu beachten sind, wenn sie im Inland steuerbare und steuerpflichtige Umsätze erbringen. Bei Zweifelsfragen empfiehlt...

Vordruckmuster für den Nachweis der Eintragung als Steuerpflichtiger (Unternehmer) - USt 1 TN
Einführung einer bundeseinheitlichen Bescheinigung BMF, Schreiben (koordinierter Ländererlass) II C 3 - S-7359 / 10 / 10002 vom 02.06.2017 Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterungen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt Folgendes: I. Neubekanntgabe des Vordruckmusters (1) Unternehmern, die in der Bundesrepublik Deutschland ansässig sind und die für die Vergütung...

Kein Mitunternehmer ohne Mitunternehmerinitiative und Mitunternehmerrisiko
Kein Mitunternehmer ohne Mitunternehmerinitiative und Mitunternehmerrisiko Eine Mitunternehmerstellung setzt Mitunternehmerinitiative und Mitunternehmerrisiko voraus. Wird eine Vergütung nach dem eigenen Umsatz vereinbart und eine Beteiligung an den stillen Reserven ausgeschlossen, bedarf es einer besonders ausgeprägten Mitunternehmerinitiative, damit eine Mitunternehmerstellung bejaht werden k...



Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin