Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 
Steuerlexikon

Im Steuerlexikon finden Sie über 700 Fachbegriffe aus dem Steuerrecht einfach & verständlich erklärt.


Unternehmer - Nachhaltigkeit

§ 2 UStG

Die Unternehmereigenschaft wird nur anerkannt, wenn die Absicht besteht, nachhaltig tätig zu werden. Nachhaltiges Tätigwerden liegt vor, wenn eine Tätigkeit ausgeübt wird, die auf Dauer zur Erzielung von Entgelten angelegt ist (BFH, 18.07.1991 - V R 86/87). Entscheidend für diese Beurteilung ist regelmäßig das Gesamtbild der Verhältnisse. Soweit in Grenzfällen Merkmale für und gegen eine nachhaltige Tätigkeit sprechen, müssen diese gegeneinander abgewogen werden.

Folgende Kriterien sprechen insbesondere für die Anerkennung der Nachhaltigkeit und damit der Unternehmereigenschaft:

  • mehrjähriges Handeln,

  • planmäßiges Handeln,

  • auf Wiederholung angelegte Tätigkeit,

  • die Ausführung mehr als nur eines Umsatzes,

  • Vornahme mehrerer gleichartiger Handlungen unter Ausnutzung derselben Gelegenheit oder desselben Verhältnisses,

  • langfristige Duldung eines Eingriffs in den eigenen Rechtskreis,

  • Intensität des Tätigwerdens,

  • Beteiligung am Markt,

  • Auftreten wie ein Händler oder Produzent,

  • Unterhalten eines Geschäftslokals,

  • Auftreten nach außen, z.B. gegenüber Behörden.

Eine nachhaltige Tätigkeit ist daher sowohl bei mehreren Handlungen als auch bei einem einmaligen Tätigwerden denkbar, z.B. bei einer einmaligen Vermietung für einen längeren Zeitraum oder der einmaligen Nießbrauchsbestellung an einem Grundstück.

Daher ist auch der Vermieter eines einzelnen Gegenstandes, den er an einen Dritten, z.B. den Ehegatten oder die Sozietät, vermietet, nachhaltig tätig. Ausnahmen gibt es nur in den Fällen, in denen ein typischer Freizeitgegenstand in geringem Umfang vermietet wird. Hier wird nicht von einer unternehmerischen Tätigkeit ausgegangen.

Unternehmer - Tätigkeit

Praxistipp:

Werden von einem Ehegatten erworbene Wirtschaftsgüter unentgeltlich dem Unternehmen des anderen Ehegatten zur Verfügung gestellt, ist ein Vorsteuerabzug nicht möglich. Die unentgeltliche Überlassung stellt keine unternehmerische Tätigkeit dar. Durch Abschluss eines üblichen Mietvertrags zwischen den Beteiligten wird der Ehegatte, der das Wirtschaftsgut erworben hat, zum Unternehmer und kann den Vorsteuerabzug geltend machen. Entsprechendes gilt für die Erstellung von Gebäuden auf einem Grundstück des Ehegatten oder einem den Ehegatten gemeinsam gehörenden Grundstück. Auch der Gesellschafter einer Sozietät oder GbR, der z.B. einen PKW selbst beschafft ohne Unternehmer zu sein, kann den für die GbR verlorenen Vorsteuerabzug durch Abschluss eines Mietvertrages retten.

Die möglicherweise abweichende ertragsteuerliche Behandlung als Sonderbetriebsvermögen ist ohne umsatzsteuerliche Auswirkung.

Vorsicht ist nur geboten, wenn der unternehmerisch tätige Ehegatte oder die GbR selbst nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt wäre, weil sie nur steuerfreie Umsätze ohne Vorsteuerabzug ausführt. In diesem Fall wird die Finanzverwaltung regelmäßig wegen eines möglichen Missbrauchs von Gestaltungsmöglichkeiten (§ 42 Abgabenordnung) ermitteln.

Steuerberatung




Steuer App


Buchhaltungssoftware für PC & online
MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …

kostenlosen online Buchhaltung


Steuerberater


Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr


Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren






Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Erfolglose Verfassungsbeschwerde gegen Gewerbesteuerpflicht für Gewinne aus Veräußerung von Anteilen an einer Mitunternehmerschaft
Die Einführung der Gewerbesteuerpflicht für Gewinne aus der Veräußerung von Anteilen an einer Mitunternehmerschaft durch § 7 Satz 2 Nr. 2 GewStG im Juli 2002 verstößt nicht gegen Art. 3 Abs. 1 GG. Dass die Personengesellschaft als Mitunternehmerschaft dabei die Gewerbesteuer schuldet, obwohl der Gewinn aus der Veräußerung des Mitunternehmeranteils beim veräußernden Gesellschafter verbleibt, verl...

Umsatzsteuer: Informationsblatt zu umsatzsteuerrechtlichen Pflichten für nicht in der EU ansässige Unternehmer
In dem Informationsblatt gibt das BMF einen kurzen - wegen der Komplexität der Rechtslage nicht abschließenden - Einblick in das deutsche Umsatzsteuerrecht. Es klärt in komprimierter Form über bestehende steuerliche Pflichten auf, welche von Händlern/Unternehmern aus Drittstaaten zu beachten sind, wenn sie im Inland steuerbare und steuerpflichtige Umsätze erbringen. Bei Zweifelsfragen empfiehlt...

Vordruckmuster für den Nachweis der Eintragung als Steuerpflichtiger (Unternehmer) - USt 1 TN
Einführung einer bundeseinheitlichen Bescheinigung BMF, Schreiben (koordinierter Ländererlass) II C 3 - S-7359 / 10 / 10002 vom 02.06.2017 Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterungen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt Folgendes: I. Neubekanntgabe des Vordruckmusters (1) Unternehmern, die in der Bundesrepublik Deutschland ansässig sind und die für die Vergütung...

Kein Mitunternehmer ohne Mitunternehmerinitiative und Mitunternehmerrisiko
Kein Mitunternehmer ohne Mitunternehmerinitiative und Mitunternehmerrisiko Eine Mitunternehmerstellung setzt Mitunternehmerinitiative und Mitunternehmerrisiko voraus. Wird eine Vergütung nach dem eigenen Umsatz vereinbart und eine Beteiligung an den stillen Reserven ausgeschlossen, bedarf es einer besonders ausgeprägten Mitunternehmerinitiative, damit eine Mitunternehmerstellung bejaht werden k...

Können minderjährige Kinder Mitunternehmer sein?
Können minderjährige Kinder Mitunternehmer sein? Verträge unter nahen Angehörigen sind möglich, für die steuerliche Anerkennung sind jedoch bestimmte Voraussetzungen erforderlich. Das gilt auch, wenn die Eltern ihre minderjährigen Kinder zu Mitunternehmern machen. Hintergrund Die Mutter war an einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) beteiligt. Diese betrieb eine Windkraftanlage. Im J...



Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin