Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 
Steuerlexikon

Im Steuerlexikon finden Sie über 700 Fachbegriffe aus dem Steuerrecht einfach & verständlich erklärt.


Vorsteuerabzug - Durchschnittssätze

§ 23 UStG

§§ 69, 70 UStDV nebst Anlage

Bei Unternehmern, bei denen hinsichtlich ihrer Besteuerungsgrundlagen annähernd gleiche Verhältnisse vorliegen und die darüber hinaus nicht verpflichtet sind, Bücher zu führen und regelmäßig Bilanzen zu erstellen, wird die Anwendung von Durchschnittssätzen für die Ermittlung der abziehbaren Vorsteuern zugelassen.
Dadurch soll diesem Personenkreis eine Erleichterung durch Verzicht auf die Führung zusätzlicher Aufzeichnungen speziell für die Umsatzsteuer eingeräumt werden.

Anwendbar ist diese Regelung nur für Unternehmer, deren Umsatz im Vorjahr 61.356 EUR nicht überstiegen hat, der Umsatz des laufenden Jahres ist dagegen ohne Bedeutung.

Für eine Vielzahl von Berufsgruppen sind in der Anlage zu den §§ 69, 70 UStDV Pauschalsätze ausgewiesen. Damit lässt sich, ausgehend vom Umsatz, die abziehbare Vorsteuer insgesamt oder teilweise ermitteln. In Teil A der Anlage werden die Sätze aufgeführt, mit denen der gesamte Vorsteuerabzug errechnet werden kann. Teil B weist für eine kleine Gruppe von besonderen Unternehmensarten einen Durchschnittssatz aus, der nur einen Teilbereich des Vorsteuerabzugs berücksichtigt, darüber hinaus ist im Gegensatz zu den in Teil A genannten Berufsgruppen ein weiterer Vorsteuerabzug aus bestimmten Bereichen möglich.

Hinweis:

In der Praxis kommt dieser Vorschrift immer weniger Bedeutung zu, da die meisten Unternehmer ihren Gewinn sowie die umsatzsteuerlichen Besteuerungsgrundlagen durch entsprechende EDV-gestützte Buchführungssysteme ermitteln. Diese Erleichterung hat für sie regelmäßig keine praktische Bedeutung.

Ist die durch Anwendung des Durchschnittssatzes ermittelte Vorsteuer höher als die sich tatsächlich ergebende Vorsteuer kann die Anwendung dieser Ermittlungsform von Vorteil sein. Die Anwendung dieser Ermittlungsform gilt danach allerdings bis auf Widerruf weiter für die Folgejahre. Der Widerruf ist zwar jederzeit bis zur Bestandskraft der Veranlagung möglich, eine erneute Anwendung der Durchschnittssätze nach einem erfolgten Widerruf ist allerdings für einen Zeitraum von fünf Jahren ausgeschlossen.

Steuerberatung




Steuer App


Buchhaltungssoftware für PC & online
MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …

kostenlosen online Buchhaltung


Steuerberater


Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr


Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren






Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

BFH zum Vorsteuerabzug bei Auflösung eines langfristigen Pachtvertrags gegen Entgelt und nachfolgender steuerfreier Grundstücksveräußerung
BFH, Urteil XI R 3/16 vom 13.12.2017 Leitsatz Der Verpächter ist bei vorzeitiger Auflösung einer steuerpflichtigen Verpachtung zum Abzug der ihm vom Pächter in Rechnung gestellten Steuer für dessen entgeltlichen Verzicht auf die Rechte aus einem langfristigen Pachtvertrag jedenfalls dann berechtigt, wenn die vorzeitige Auflösung zu einem Zeitpunkt erfolgt, in dem das Pachtverhältnis ...

Kein Vorsteuerabzug bei Geschäftsveräußerung im Ganzen
Finanzgericht Düsseldorf, 1 K 3395/15 U Datum: 13.10.2017 Gericht: Finanzgericht Düsseldorf Spruchkörper: 1. Senat Entscheidungsart: Urteil Aktenzeichen: 1 K 3395/15 U ECLI: ECLI:DE:FGD:2017:1013.1K3395.15U.00 Tenor: Die Klage wird abgewiesen. Der Kläger trägt die Kosten des Verfahrens. Die Revision wird zugelassen. 1  Tatbestand 2 Zwischen den Beteili...

Gutschrift ohne elektronische Signatur kann in Papierform berichtigt werden und ermöglicht "rückwirkend" einen Vorsteuerabzug
Eine Gutschrift ohne elektronische Signatur kann in Papierform berichtigt werden und ermöglicht "rückwirkend" einen Vorsteuerabzug. So entschied das Finanzgericht Baden-Württemberg mit nicht rechtskräftigem Urteil vom 24. Mai 2017 (Az. 1 K 605/17). Der Leistungsempfänger, die Klägerin, konnte eine Rechnung ausstellen, da dies im Streitfall vereinbart worden war (sog. Gutschrift). Enthalte d...

Vorsteuerabzug: Anforderungen an eine ordnungsgemäße Rechnung
Vorsteuerabzug: Anforderungen an eine ordnungsgemäße Rechnung Nach deutschem Recht ist nur bei Vorliegen einer ordnungsgemäßen Rechnung ein Vorsteuerabzug möglich. Doch wie ausführlich muss z. B. die Leistungsbeschreibung in einer Rechnung sein? Mit dieser Frage musste sich der Europäische Gerichtshof befassen. Hintergrund Die Klägerin ist eine Gesellschaft, die im Hotelgewerbe tätig ist....

Vorsteuerabzug: Welche Anschrift darf in der Rechnung verwendet werden?
Vorsteuerabzug: Welche Anschrift darf in der Rechnung verwendet werden? Ist es für den Vorsteuerabzug ausreichend, dass der leistende Unternehmer in der Rechnung eine Anschrift angibt, unter der er postalisch erreichbar ist, oder ist eine Anschrift erforderlich, unter der er seine wirtschaftliche Tätigkeit entfaltet? Diese Frage legt der Bundesfinanzhof dem Europäischen Gerichtshof vor. Hint...



Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin