Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 
Steuerlexikon

Im Steuerlexikon finden Sie über 700 Fachbegriffe aus dem Steuerrecht einfach & verständlich erklärt.


Vorsteuerabzug - Rechnung

§ 14 Abs. 4 UStG

§ 15 Abs. 1 Nr. 1 UStG

Als Vorsteuer sind nur Beträge abzugsfähig, die in einer Rechnung gesondert ausgewiesen sind (Ausnahmen: Einfuhrumsatzsteuer, Erwerbsteuer). Diese Rechnung kann durch den leistenden Unternehmer ausgestellt worden sein. In Sonderfällen ist auch die Abrechnung per Gutschrift durch den Leistungsempfänger möglich.

Der Vorsteuerabzug aus einer Rechnung ist nur dann möglich, wenn alle Pflichtangaben in der Rechnung enthalten sind (vgl. Rechnung - Inhalt). Fehlt beispielsweise in einer Rechnung der Zeitpunkt der Lieferung, so entfällt der Vorsteuerabzug selbst dann, wenn der Zeitpunk der Lieferung mit dem Ausstellungsdatum der Rechnung identisch ist (BFH, 17.12.2008 - XI R 62/07).

Als Rechnung wird jede Geschäftsunterlage, die die erforderlichen Angaben enthält, angesehen, wenn mit ihr über eine Leistung abgerechnet wird. Das können neben dem eigentlichen Rechnungsexemplar auch Verträge oder andere Vereinbarungen sein. Die Pflichtangaben einer Rechnung können auch in unterschiedlichen Dokumenten enthalten sein, wenn ein eindeutiger Zusammenhang mit der jeweiligen Rechung gegeben ist.

Eine Rechnung ist von demjenigen zu erstellen, den die Abrechnungslast zivil- oder schuldrechtlich trifft und der anhand seiner eigenen Geschäftsunterlagen zur Abrechnung in der Lage ist. Das ist im Regelfall der leistende Unternehmer. Ausnahmen gibt es z.B. für Handelsvertreter, Verleger und Automatenaufsteller in Gaststätten.

Seit dem 01.01.2002 ist gem. § 14 Abs. 4 UStG i.V.m. § 15 UStG auch der Vorsteuerabzug aus elektronischen Abrechnungen, die eine qualifizierte elektronische Signatur mit Anbieter-Akkreditierung enthalten, möglich (Rechnung - elektronisch).

Die in der Rechnung gemachten Angaben müssen der Wahrheit entsprechen. Wird in der Rechnung z.B. eine Gefriertruhe für die Gastwirtschaft berechnet, tatsächlich aber ein Fernseher für die Gastwirtschaft geliefert, ist allein wegen der falschen Bezeichnung des gelieferten Gegenstandes ein Vorsteuerabzug nicht möglich.

In Ausnahmefällen ist es zulässig, statt der Leistungshandlung den Leistungserfolg anzugeben. Dies trifft häufig im Baugewerbe zu, wenn Rechnungen über die ausgeführten Gewerke ausgestellt werden, obwohl nur Arbeitnehmer überlassen worden sind. Voraussetzung dafür ist aber, dass die überlassenen Arbeitnehmer diese Gewerke auf Anweisung des Entleihers tatsächlich ausgeführt haben. Diese sog. Umqualifizierung nach dem AÜG (§ 1 Abs. 1 AÜG, § 9 Nr. 1 AÜG und § 19 Abs. 1 Nr. 1 AÜG) führt nicht zum Verlust des Vorsteuerabzuges beim Leistungsempfänger, da die tatsächlichen Leistungsvorgänge dem Inhalt der Abrechnung entsprechen und nur zur Vermeidung der unerlaubten Arbeitnehmerüberlassung eine andersartige Abrechnungsform gewählt werden.

Die ausgewiesene Umsatzsteuer ist nur in Höhe des ausgewiesenen Betrages als Vorsteuer abzugsfähig. Ist die tatsächlich entstandene und vom leistenden Unternehmer geschuldete Steuer höher, kann der Empfänger der Rechnung gleichwohl nur den ausgewiesenen Betrag abziehen. Er muss den Rechnungsaussteller zu einer Berichtigung seines Abrechnungspapiers bewegen, um den vollen Vorsteuerabzug zu erhalten.

Weist der Aussteller der Rechnung einen höheren Betrag aus, als er für den Umsatz gesetzlich schuldet, ist trotzdem nur der gesetzlich geschuldete Umsatzsteuerbetrag als Vorsteuer abzugsfähig (BFH, 02.04.1998 - V R 34/97). Gesetzlich geschuldete Steuer ist nach dem Urteil des EuGH, 13.12.1989 - Rs. C-342/87 dahin auszulegen, dass das Recht auf Vorsteuerabzug nur für diejenigen Steuern besteht, die geschuldet werden. Das bedeutet, dass das Recht auf Vorsteuerabzug sich nicht auf eine Steuer bezieht, die ausschließlich deshalb geschuldet wird, weil sie in der Rechnung ausgewiesen ist, siehe auch unrichtiger Steuerausweis.

Wird in einer Rechnung über Umsätze abgerechnet, die verschiedenen Steuersätzen unterliegen, sind für jeden Steuersatz die darauf entfallenden Entgelte und die Steuerbeträge gesondert anzugeben. Eine Aufteilung für jede einzelne gelieferte Ware ist nicht erforderlich.

Ein Vorsteuerabzug ist nicht zulässig, wenn die Umsatzsteuer durch einen Unternehmer ausgewiesen wurde, der zum Ausweis nicht berechtigt war. Dies ist z.B. der Fall, wenn der Unternehmer unter die Regelung für Kleinunternehmer (§ 19 Abs. 1 UStG) fällt oder gar kein Unternehmer im Sinne des UStG ist, siehe auch unberechtigter Steuerausweis.

Die Berichtigung einer fehlerhaften oder unvollständigen Rechnung darf nur durch den Aussteller der Rechnung erfolgen, eine Korrektur durch den Empfänger ist nicht zulässig. Selbst die Ergänzung des Empfängers oder des Steuerbetrages bzw. Steuersatzes darf nur der Unternehmer vornehmen, der die Leistung erbracht hat. Der in der Praxis häufig anzutreffende Stempel "Im Rechnungsbetrag sind ... % Umsatzsteuer enthalten", der auf Kleinbetragsrechnungen häufig ergänzt wird, sollte nicht vom Abnehmer benutzt werden.

Steuerberatung




Steuer App


Buchhaltungssoftware für PC & online
MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …

kostenlosen online Buchhaltung


Steuerberater


Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr


Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren






Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Für die Berechnung nach vereinnahmten Entgelten genügt eine konkludente Antragstellung
Für die Berechnung nach vereinnahmten Entgelten genügt eine konkludente Antragstellung   Kann die Berechnung der Umsatzsteuer nach vereinnahmten Entgelten auch konkludent gestattet werden? Ja, meinte zumindest das Finanzgericht Köln.   Hintergrund Der Kläger war beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer der H-GmbH. An diese erbrachte er Rechtsanwaltsleistungen. Die in Rechnung g...

Einnahmenüberschussrechnung (§ 4 Abs. 3 EStG ) - Nutzung der Anlage EÜR und elektronische Übermittlungspflichten ab dem Veranlagungszeitraum 2017
Laut BMF-Schreiben vom 09.10.2017 (BStBl 2017 I S. 1381 ) ist ab dem Veranlagungszeitraum 2017 die Regelung, nach der bei Betriebseinnahmen von weniger als 17.500 Euro der Steuererklärung anstelle des Vordrucks Anlage EÜR eine formlose Gewinnermittlung beigefügt werden durfte, nicht mehr anzuwenden. Nach Wegfall dieser Nichtbeanstandungsregelung sind ab dem VZ 2017 grundsätzlich alle Steuerpflicht...

DRSC: Bekanntmachung von DRS 25 Währungsumrechnung im Konzernabschluss
Der Deutsche Rechnungslegungs Standard Nr. 25 ist im Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 3. Mai 2018 gemäß § 342 Abs. 2 HGB durch das Bundesministerium der Justiz bekannt gemacht worden, nachdem er am 8. Februar 2018 vom Deutschen Rechnungslegungs Standards Committee e.V. (DRSC) verabschiedet wurde. Der Standard ist erstmals für nach dem 31. Dezember 2018 beginnende Geschäftsjahre anzuwenden. Ei...

Berechnung des Sonderausgabenabzugs bei Einzelveranlagung
Wird im Rahmen einer Einzelveranlagung von Ehegatten beantragt, die Sonderausgaben, die außergewöhnlichen Belastungen sowie die Steuerermäßigung nach § 35a des Einkommensteuergesetzes (EStG) gemäß § 26a Abs. 2 Satz 2 EStG hälftig aufzuteilen, sind die Aufwendungen unabhängig davon, wer sie wirtschaftlich getragen hat, bei den Ehegatten jeweils hälftig zu berücksichtigen. Sodann sind in einem z...

Umsatzsteuer-Umrechnungskurse für den Monat März 2018
Gemäß § 16 Abs. 6 Satz 1 UStG werden die Umsatzsteuer-Umrechnungskurse für den Monat  März 2018  wie folgt bekannt gegeben:      Euro-Referenzkurs  Australien  1 EUR =  1,5889  AUD  Brasilien  1 EUR =  4,0426  BRL  Bulgarien  1 EUR =  1,9558  BGN  China (VR)  1 EUR =  7,7982  CNY  Dänemark  1 EUR =  7,4490  DKK  Großbritannien  1 EUR = ...



Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin