Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 
Steuerlexikon

Im Steuerlexikon finden Sie über 700 Fachbegriffe aus dem Steuerrecht einfach & verständlich erklärt.


Gewinnausschüttung - offen

Gewinnausschüttungen sind Vermögensminderungen bei einer Kapitalgesellschaft auf gesellschaftlicher bzw. gesellschaftsrechtlicher Basis, d.h. eine Gewinnausschüttung ist die Auskehrung von durch die Kapitalgesellschaft erwirtschafteten Gewinnen ("Gewinnverteilung").
Handelsrechtlich versteht man unter Ausschüttungen jede Gewinnverteilung einer Kapitalgesellschaft, unabhängig von dem Empfänger der Auszahlungen. Demgegenüber handelt es sich nach dem steuerlichen Verständnis der Gewinnausschüttungen um alle Zuwendungen einer Körperschaft, durch die die Gesellschafter oder ihnen nahe stehende Personen auf Grund ihrer gesellschaftsrechtlichen Beziehungen begünstigt werden.

Eine Gewinnausschüttung ist im körperschaftsteuerlichen Sinne "ordnungsgemäß", wenn sie auf einem den gesellschaftsrechtlichen Vorschriften entsprechenden Gewinnverteilungsbeschluss beruht (§ 37 Abs. 2 Satz 1 KStG sowie BMF, 06.11.2003 - IV A S 1910 - 156/03, BStBl. I 2003, 575 Rdnr. 30). Die Entscheidung über die Ordnungsmäßigkeit erfolgt allein nach dem Handelsrecht (AG: § 174 AktG, GmbH: § 46 Nr. 1 GmbHG). Ein Gewinnverteilungsbeschluss entspricht den gesellschaftsrechtlichen Vorschriften, wenn er in dem Zeitpunkt seines Vollzugs wirksam besteht (BFH, 14.03.1989 - I R 105/88, BStBl II 1989, 741). Voraussetzung für die Wirksamkeit ist insbesondere, dass handelsrechtlich überhaupt ein ausschüttbarer Gewinn oder eine entsprechende Rücklage vorhanden ist. Bei einer GmbH ist ein Gewinnverteilungsbeschluss, durch den das Stammkapital angegriffen wird, nicht ordnungsgemäß (Verstoß gegen § 30 GmbHG); man spricht von einer Unterbilanz.
Auch - handelsrechtlich zulässige - Vorabausschüttungen für ein laufendes Wirtschaftsjahr (z.B. wird bereits in 2005 ein Teil des für 2005 erwarteten Gewinns ausgeschüttet) sind als ordnungsgemäße Gewinnausschüttungen zu behandeln (vgl. BMF, 06.11.2003 - IV A S 1910 - 156/03, BStBl. I 2003, 575 Rdnr. 30).

Steuerberatung




Steuer App


Buchhaltungssoftware für PC & online
MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …

kostenlosen online Buchhaltung


Steuerberater


Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr


Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren






Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Sachverhaltsaufklärungsfehler sind keine offenbaren Unrichtigkeiten
Sachverhaltsaufklärungsfehler sind keine offenbaren Unrichtigkeiten   Hat ein Sachbearbeiter des Finanzamts bei der Auswertung eines Betriebsprüfungsberichts ein Schreiben übersehen, das sich in den Steuerakten des Steuerpflichtigen befand, und deswegen nicht berücksichtigt, dass ein Teil der Prüfungsfeststellungen bereits in einer Steueranmeldung erfasst worden war, liegt keine offenbare Un...

Geldwäsche-Bekämpfung: Offenlegung der wahren Eigentümer von Unternehmen
Feststellung der tatsächlichen Eigentümer der in der EU tätigen Unternehmen Parlament unterstützt schärfere Kontrollen bei Kryptowährungen Verbesserter Schutz von Informanten („Whistleblower") Jeder Bürger hat künftig Zugriff auf Daten über die wirtschaftlichen Eigentümer von in der EU tätigen Unternehmen und kann so die wahren Hintermänner hinter Briefkastenfirmen ausmachen. ...

Wann darf wegen einer offenbaren Unrichtigkeit berichtigt werden?
Wann darf wegen einer offenbaren Unrichtigkeit berichtigt werden? Ein Steuerbescheid darf wegen einer offenbaren Unrichtigkeit nur in bestimmten Fällen geändert werden. Eine Änderung scheidet jedoch aus, wenn das Finanzamt erklärte Renteneinkünfte nicht berücksichtigt hat, weil die Einkünfte vom Versicherungsträger noch nicht mitgeteilt worden waren. Hintergrund Der Kläger erklärte für di...

AWV-Praxisleitfaden zu den GoBD veröffentlicht
Minimierung von Risiken aus den GoBD Eschborn, 28.03.2018 – Seit dem 1. Januar 2015 gelten die GoBD, die Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff. Und seitdem wird in den Unternehmen und in der Fachwelt diskutiert, ob und welche Maßnahmen hierfür zu ergreifen sind. Auch mehr als drei Jahre n...

Gesetzliche Unfallversicherung - Beweislast bei Unfall im öffentlichen Raum
Die Beweislast für den Zusammenhang eines während der versicherten Tätigkeit im öffentlichen Verkehrsraum zurückgelegten Weges mit der versicherten Tätigkeit als anspruchsbegründende Tatsache trägt der Versicherte. Zwischen den Wegeunfällen nach § 8 Abs. 2 Nr. 1 SGB VII und den Wegen bei der Arbeit im öffentlichen Verkehrsraum nach § 8 Abs. 1 Satz 1 SGB VII gibt es bezüglich der Beweislast ...



Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin