Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 
Steuerlexikon

Im Steuerlexikon finden Sie über 700 Fachbegriffe aus dem Steuerrecht einfach & verständlich erklärt.


Geldwäsche - Ablauf

1. Allgemeines

Grundsätzlich werden drei Stufen der Geldwäsche unterschieden, die einzeln oder zusammen auftreten und sich ggf. auch überschneiden können:

  • Platzierung (Placement)

  • Verteilung (Layering)

  • Integration (Integration)

2. Platzierung (Placement)

Unter der Platzierung (Placement) versteht man die Verschleierung der Herkunftsspuren der illegal erworbenen Vermögensgegenstände, wobei es sich hier vornehmlich um Bargeld handeln wird. Ferner soll die Identifikation sowie die Einziehung dieser Werte aus der kriminellen Tätigkeit durch den Staat verhindert werden. Die häufigsten Formen der Platzierung sind:

  • die zu verschleiernde Geldmenge wird in kleineren Teilbeträgen in der Regel ohne zeitlichen Zusammenhang auf Banken, Geldwechselstuben, Spielkasinos, Münzhändler oder Wertpapiermakler verteilt.

  • "Investition" des zu verschleiernden Geldbetrags in andere Vermögenswerte. Hierzu werden häufig unbewegliche Gegenstände, wie z.B. Grundstücke sowie bewegliche Sachanlagen, wie z.B. Luxusautos, Yachten, Schmuck etc. verwendet.

  • Darlehensgewährungen an von den Beteiligten der Vortat nahe stehende Personen, Personenvereinigungen oder Institutionen.

  • Beteiligungen an (stillen) Gesellschaften, die von den Beteiligten der Vortat beherrscht bzw. eingerichtet wurden.

  • Versteuerung als legal erwirtschaftete Umsätze in Betrieben, die den weiten Teil ihrer Umsätze mit Bargeld tätigen. Anfällig hierfür sind insbesondere der Gastronomiebereich, Taxibetriebe und auch In- und Exportfirmen.

3. Verteilung (Layering)

In der Stufe der Verteilung (Layering) werden die illegal erworbenen Geldbeträge in andere Staaten transferiert. Hierbei kommen folgende Begebenheiten im Ausland den Beteiligten an der Vortat zu Gute:

  • fehlende Buchführungspflicht,

  • fehlende Bankaufsicht,

  • mangelhafte Steuerkontrolle,

  • mangelhafte Strafvorschriften sowie

  • Vorhandensein von Domizil- und Finanzgesellschaften, welche kaum oder keinen Kontrollmechanismen unterliegen.

Beim Transfer des Geldes werden in der Regel unverdächtige Dritte (Anwälte, Treuhänder oder Scheinfirmen) zwischengeschaltet, die durch die länderspezifischen Finanzgeschäfte und eine Vielzahl von Transaktionen für Verwirrung sorgen und eine erschwerte Verfolgbarkeit der illegalen Erlöse nach sich ziehen. Dabei werden Berufsgeheimnis und Verschwiegenheitspflichten geschickt für die eigenen Zwecke eingesetzt.

4. Integration (Integration)

Durch die Maßnahmen der Beteiligten der Vortat im Rahmen der Integration (Integration) fließt das in der Herkunft verschleierte Geld in den legalen Wirtschaftskreislauf zurück und erhält einen legalen Anschein, als sei es auf rechtmäßigem und nachvollziehbarem Wege durch die Ausübung einer geschäftlichen Tätigkeit erworben worden. Auch hier bedienen sich die Täter der für die Geldwäsche besonders geeigneten Bargeldbetriebe, wie z.B. Taxibetriebe, Gastronomiebetriebe sowie Im- und Exportfirmen.

Bei der Rückführung des Kapitals in den legalen Wirtschaftskreislauf wird in der Regel auch eine Versteuerung hingenommen. Da der Geldwäscher im Allgemeinen eine gewinnbringende Anlage anstrebt, wird auch eine Steuerhinterziehung in Kauf genommen oder als Nebenziel angesehen.

Hinweis:

Banken und Kreditinstitute spielen für alle drei Stufen der Geldwäsche eine bedeutende Rolle. Garantierte Diskretion, Bank- und Berufsgeheimnis bieten unentbehrliche Vorteile für den Geldwäscher. Für eine Platzierung der Bargeldbeträge reicht schon eine Zwischenlagerung in Depots oder Bankschließfächern aus. Bankeigene Finanzdienstleistungen werden zur Verteilung benutzt und Darlehenstransaktionen, Akkreditive sowie die finanzielle Durchführung von Investitionsprojekten und die einfache Ausstellung von Schecks bietet den Geldwäschern Hilfestellung bei der Integration. Das Ganze erfolgt unter Ausnutzung der Stärken und Schwächen der Organisationsstrukturen und Überwachungsschwächen einzelner, für Geldwäsche besonders anfällige Länder.

Wichtigstes Hilfsmittel zur Bekämpfung der Geldwäsche sind die in vielen Ländern geltenden Schwellenwerte für Bargeldtransaktionen. Dies soll die Verteilung großer Mengen an Bargeld erschweren.

Steuerberatung




Steuer App


Buchhaltungssoftware für PC & online
MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …

kostenlosen online Buchhaltung


Steuerberater


Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr


Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren






Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Bekämpfung der Geldwäsche - Nach Einigung im Trilog: Beschluss des Europäischen Parlaments zum Vorschlag für eine Fünfte Geldwäscherichtlinie
 Nach Abschluss des Trilogs im Dezember 2017 hat das Europäische Parlament (EP) am 19. April 2018 über die Änderungsrichtlinie zur aktuell geltenden Vierten Geldwäscherichtlinie (sog. Fünfte Geldwäscherichtlinie*) in erster Lesung Beschluss gefasst. Der Standpunkt des Parlaments wurde dem Rat zur Beschlussfassung (und daneben der Kommission und den nationalen Parlamenten) übermittelt. Wesentlic...

Geldwäsche-Bekämpfung: Offenlegung der wahren Eigentümer von Unternehmen
Feststellung der tatsächlichen Eigentümer der in der EU tätigen Unternehmen Parlament unterstützt schärfere Kontrollen bei Kryptowährungen Verbesserter Schutz von Informanten („Whistleblower") Jeder Bürger hat künftig Zugriff auf Daten über die wirtschaftlichen Eigentümer von in der EU tätigen Unternehmen und kann so die wahren Hintermänner hinter Briefkastenfirmen ausmachen. ...

Geldwäschegesetz: Bekämpfung der Geldwäsche: Befreiung von der Pflicht zur Dokumentation der Risikoanalyse (§ 5 Abs. 4 GwG)
Die WPK kann auf Antrag von der Pflicht zur Dokumentation der Risikoanalyse nach § 5 GwG befreien, wenn der antragstellende WP/vBP darlegen kann, dass die im Bereich der ausgeübten beruflichen Tätigkeit bestehenden konkreten Risiken klar erkennbar sind und sie verstanden werden (§ 5 Abs. 4 GwG). Als Ausnahmegenehmigung wird die Befreiung im Regelfall nur befristet erteilt werden können. E...

Geldwäschegesetz: Verschärfte Geldwäsche-Regeln: Anwendungshinweise der Rechtsanwaltskammern
Nach der Neufassung des Geldwäschegesetzes (GwG) fällt seit Juni 2017 den Rechtsanwaltskammern (statt bisher der Bundesrechtsanwaltskammer) die Geldwäscheaufsicht über die Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte zu. Diese treffen insgesamt verschärfte Pflichten im Bereich der Bekämpfung von Geldwäsche; auch der Kreis der potenziell nach dem GwG verpflichteten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte wurde ...

Anwendung des Erbschaftssteuergesetzes 2009 auf Erbfälle vor Ablauf der Fortgeltungsanordnung (30. Juni 2016) bei Erlass des Erbschaftsteuerbescheides nach Fristablauf
In seinem Urteil vom 28. April 2017 bestätigt der 3. Senat die bisherige Rechtsprechung, wonach ein Gesetz, das das Bundesverfassungsgericht für unvereinbar mit Art. 3 Abs. 1 GG erklärt hat, für das aber eine Frist für die Fortgeltung und Neuregelung angeordnet wurde, auf „Altfälle" weiterhin anzuwenden ist. Im Falle des Erbschaftsteuerrechts ist dabei zeitlich der Eintritt des Erbfalls maßgeblich...



Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin