Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 
Steuerlexikon

Im Steuerlexikon finden Sie über 700 Fachbegriffe aus dem Steuerrecht einfach & verständlich erklärt.


Geldwäscheanzeige - Pflichten

Wurden die Kredit- und Finanzinstitute bereits seit 1993 zur Mithilfe bei der Bekämpfung der Geldwäsche durch die Neueinführung des Geldwäschegesetzes (GWG) mit einbezogen, traten im Jahre 2002 durch die Novellierung des GWG Rechtsanwälte, Notare, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Immobilienmakler diesem Personenkreis hinzu. Somit waren alle Institutionen und Berufsgruppen, deren Dienste zu Geldwäschezwecken missbraucht werden können, zur Identifikation der am Vorfall beteiligten Personen verpflichtet. Bei Vorliegen des Verdachts der Geldwäsche haben sie diesen anzuzeigen.

Ebenfalls im Jahr 2002 wurde die Finanzverwaltung mit Einführung des § 31b AO durch das Vierte Finanzmarktförderungsgesetz in die Bekämpfung der Geldwäsche ausdrücklich eingebunden. Der neu geschaffene § 31b AO ist ein Abbild des § 13 GWG. Sinn und Zweck dieser Vorschrift ist es, das Steuergeheimnis nach § 30 AO zu Gunsten der Strafverfolgung nach § 261 StGB für die Mitteilung geldwäscheverdächtiger Sachverhalte zu durchbrechen.

§ 31b AO begründet für die Finanzbehörden keine Pflicht zur Identifikation der beteiligten Personen, wie es das Geldwäschegesetz vorsieht. Sobald Tatsachen, die den Finanzbehörden bekannt geworden sind, auf eine Straftat nach § 261 StGB schließen lassen, besteht eine Meldepflicht an die zuständigen Strafverfolgungsbehörden.

Die Finanzbehörden bzw. deren einzelne Amtsträger i.S.d. § 7 AO sind nicht verpflichtet, sämtliche Tatbestandsmerkmale des § 261 StGB und die der Geldwäsche zu Grunde liegenden Vortat zu prüfen (Abschnitt 23a AEAO zu § 31b). Hierfür sind ausschließlich die Strafverfolgungsbehörden zuständig. Das Vorliegen eines meldepflichtigen Verdachts ist anhand objektiv erkennbarer Anhaltspunkte für das Vorliegen von Tatsachen, die auf eine Geldwäsche-Straftat schließen lassen, zu beurteilen. Dabei braucht ein krimineller Hintergrund im Sinne des § 261 StGB lediglich nicht ausgeschlossen sein.

Aus diesem Grunde ist es für die Begründung der Meldepflicht der Finanzbehörden vollkommen ausreichend, wenn bei den Tatbestandsmerkmalen des § 261 StGB folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Herkunft der finanziellen Werte aus einer rechtswidriger Tat (Vortat):

    Sowohl die unmittelbar aus der rechtswidrigen Tat herrührenden Gegenstände als auch alle weiteren, die durch nachfolgende Vermögenstransaktionen (Ersatzgegenstände ohne wesentliche Wertveränderung) aus diesem Vermögensgegenstand herrühren, werden von § 261 StGB erfasst.

    Die unmittelbare oder mittelbare Herkunft der Vermögensgegenstände aus einer rechtswidrigen Vortat kann der Amtsträger im Innendienst oder Außendienst der Finanzverwaltung nicht ohne Weiteres beurteilen. Aus diesem Grunde ist allein der Verdacht auf die illegale Herkunft der Gelder ausreichend, wobei die Verdachtsschwelle relativ niedrig anzusetzen ist.

  • Verschleierung des Vermögens (Tathandlung)

Das Vorliegen objektiv erkennbarer Anhaltspunkte hinsichtlich der Tathandlung ist für die Finanzbehörden vollkommen ausreichend. Als Verdachtsgründe haben sich bestimmte geldwäscheanfällige Wirtschaftszweige, Risikoländer und verdächtige Transaktionen herausgestellt, die in den jeweiligen Stufen der Geldwäsche unterschiedlich stark ausgeprägt sein können. Der bloße Verdacht "ins Blaue" hinein ist nicht ausreichend.

Für die Prüfung, ob ein anzeigepflichtiger Verdachtsfall vorliegt, ist auf die Gesamtumstände des Einzelfalls abzustellen. Den Finanzbehörden ist hierbei vom Gesetzgeber bewusst ein Beurteilungsspielraum gegeben worden. Der strafrechtliche Anfangsverdacht i.S.d. § 397 AO ist hierfür nicht maßgeblich, denn er bezieht sich allein auf die Steuerstraftaten i.S.d. § 369 AO.

Die Finanzbehörden, vertreten durch die Finanzämter für Steuerstrafsachen und Steuerfahndung, sind nicht berechtigt, eigene strafrechtliche Ermittlungen zur Aufdeckung einer Geldwäschetat nach § 261 StGB durchzuführen. Hierfür fehlt die gesetzliche Grundlage. Die Mitwirkungspflichten der Beteiligten im Besteuerungsverfahren nach § 90 AO sowie die Auskunftspflichten der Beteiligten und anderer Personen nach § 93 AO bleiben jedoch bestehen und können zur Ermittlung des Lebenssachverhaltes herangezogen werden. Aus diesem Grunde wird eine Geldwäscheverdachtsanzeige dann erfolgen, wenn sich der Verdacht auf Grund dieser Erkenntnismittel einstellt.

Hinweis:

Über die Erstattung einer Geldwäscheverdachtsanzeige erhält der Betroffene keine Mitteilung. Diese würde den Zweck der Anzeige gefährden.

Steuerberatung




Steuer App


Buchhaltungssoftware für PC & online
MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …

kostenlosen online Buchhaltung


Steuerberater


Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr


Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren






Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Einnahmenüberschussrechnung (§ 4 Abs. 3 EStG ) - Nutzung der Anlage EÜR und elektronische Übermittlungspflichten ab dem Veranlagungszeitraum 2017
Laut BMF-Schreiben vom 09.10.2017 (BStBl 2017 I S. 1381 ) ist ab dem Veranlagungszeitraum 2017 die Regelung, nach der bei Betriebseinnahmen von weniger als 17.500 Euro der Steuererklärung anstelle des Vordrucks Anlage EÜR eine formlose Gewinnermittlung beigefügt werden durfte, nicht mehr anzuwenden. Nach Wegfall dieser Nichtbeanstandungsregelung sind ab dem VZ 2017 grundsätzlich alle Steuerpflicht...

Mitteilungspflichten bei Auslandsbeziehungen nach § 138 Abs. 2 und § 138b AO i. d. F. des StUmgBG
Unter Bezugnahme auf die Erörterungen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt für die Mitteilungspflicht der Steuerpflichtigen nach § 138 Abs. 2 AO und die Mitteilungspflicht Dritter nach § 138b AO Folgendes: 1. Mitteilungspflicht nach § 138 Abs. 2 AO 1.1 Allgemeines Nach § 138 Abs. 2 Satz 1 AO haben Steuerpflichtige mit Wohnsitz, gewöhnlichem Aufenthalt, Geschäftsleitung oder Sit...

ZUGFeRD 2.0 - Elektronische Rechnungsstellung ab November 2020 für öffentliche Aufträge verpflichtend
Die e-Rechnung senkt den Arbeitsaufwand und die Kosten für die Rechnungslegung. Zudem werden elektronische Rechnungen deutlich schneller bezahlt. Viele Unternehmen nutzen das elektronische Verfahren bereits erfolgreich. Alle Übrigen haben bis November 2020 Zeit, sich umzustellen: Ab dann müssen alle Rechnungen für öffentliche Aufträge zwingend elektronisch ausgestellt und übermittelt werden. Am...

Umsatzsteuer: Informationsblatt zu umsatzsteuerrechtlichen Pflichten für nicht in der EU ansässige Unternehmer
In dem Informationsblatt gibt das BMF einen kurzen - wegen der Komplexität der Rechtslage nicht abschließenden - Einblick in das deutsche Umsatzsteuerrecht. Es klärt in komprimierter Form über bestehende steuerliche Pflichten auf, welche von Händlern/Unternehmern aus Drittstaaten zu beachten sind, wenn sie im Inland steuerbare und steuerpflichtige Umsätze erbringen. Bei Zweifelsfragen empfiehlt...

Geltung der allgemeinen Aufzeichnungspflichten auch für gewerbliche Prostitution
Der 2. Senat hat entschieden, dass bei der Ermittlung des gewerblichen Gewinns aus Eigenprostitution durch Einnahme-Überschussrechnung nicht auf die Aufzeichnung der einzelnen Geschäftsvorfälle verzichtet werden kann. Die Klägerin übte ihre Tätigkeit als Prostituierte in einem sog. Laufhaus aus. Nachdem die Steuerfahndung die Klägerin, die bis dahin keine Steuererklärungen abgeben hatte, dort a...



Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin