Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 

Geldwäscheanzeige - Risikoländer

1. Allgemeines

Für die Erkennung von Sachverhalten, die möglicherweise geldwäscherelevant bzw. verdächtig erscheinen, gibt es kein eindeutiges Schema. Es lassen sich vielmehr Verdachtsgründe aufzeigen, die den Finanzbehörden die Entscheidung, ob eine Geldwäscheverdachtsanzeige nach § 31b AO zu stellen ist oder nicht, erleichtert.

Zu diesen Verdachtsgründen zählen:

2. Risikoländer

Bestimmte Länder eignen sich auf Grund ihrer mangelnden Überwachungssysteme, ihrer Struktur, ihres Finanzsystems sowie ihrer Gesetze besonders zur Verschleierung von unrechtmäßig erlangten Vermögenswerten. Aus diesem Grunde stellen Geschäftsbeziehungen und Transaktionen mit sog. "Risikoländern" und auch Beteiligungen in Steueroasen ohne erkennbare wirtschaftliche Betätigung ein wichtiges Indiz für eine mögliche Geldwäsche dar.

Hierzu hat die auf Ebene der G7-Staaten zur Bekämpfung der Geldwäsche ins Leben gerufene Financial Action Task Force on Money Laundering (FATF) neben ihren Empfehlungen auch eine Liste mit nicht kooperierenden Ländern erstellt, die sog. NCCT-Liste (Non-Cooperative Countries and Terroties). Die regelmäßig aktualisierte NCCT-Liste befindet sich auf dem Internetauftritt der Financial Action Task Force (FATF) unter www.fatf-gafi.org (current NCCT list).

Folgende Risikoländer stehen derzeit auf der NCCT-Liste vom 10.06.2005:

  • Myanmar

  • Nauru

  • Nigeria

Neben dieser Liste der Risikoländer hält die FATF einige Länder unter Beobachtung, die sie vorher von der NCCT - Liste gestrichen hatte ("Regarding countries in monitoring process"). Dies sind derzeit:

  • Bahamas

  • Cook-Islands

  • Grenada

  • Philippinen

  • Indonesien

  • Ukraine

Neben der Liste mit nicht kooperierenden Ländern und Territorien der FATF hat der Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD)-Ausschuss für Steuerfragen (CAF) eine "Liste der unkooperativen Steueroasen" veröffentlicht. Die dort aufgeführten Hoheitsgebiete haben z.Zt. noch keine Zusage zur Verbesserung der Transparenz des Steuersystems getroffen und noch nicht für einen effektiven Informationsaustausch in Steuerfragen mit den OECD Ländern gesorgt.

Auf der OECD Liste der unkooperativen Steueroasen stehen derzeit noch fünf Hoheitsgebiete:

  • Andorra

  • Fürstentum Lichtenstein

  • Liberia

  • Fürstentum Monaco

  • Marshall - Inseln

In diesen "Steueroasen" mit ihren "Offshore - Zentren" besteht die Möglichkeit, Nummernkonten einzurichten. Diese gewähren in Verbindung mit einem ausgeprägten Bankgeheimnis ein höchstes Maß an Anonymität. Ferner können Briefkastenfirmen in verschiedensten Formen, wie z.B. Domizil-, Sitz-, Basis- oder Zwischengesellschaften, und auch Trusts und Holdings mit geringen Publizitätsanforderungen eingerichtet werden. Hier fehlt oftmals eine Eintragungspflicht in ein öffentliches Register oder es müssen keine Informationen über die an der juristischen Person rechtlich und wirtschaftlich beteiligten Personen eingetragen werden.

Das Handels- und Gesellschaftsrecht ist hier derart liberal ausgeprägt, dass eine Gesellschaftsgründung mit wenig Grundkapital und ohne Publizität erfolgen kann. Unterstützt werden die Aktivitäten von Vertretern der freien Berufe in einer starken Ausprägung (Rechtsanwälte, Steuer- und Wirtschaftsberater, Treuhänder). Diesen Ländern sind zudem weitgehende Steuerbefreiungen und Steuervergünstigungen bei einer fehlenden Steuerkontrolle zu Eigen. Wird der jeweilige Inlandsmarkt durch die geschäftlichen Transaktionen nicht berührt, so unterbleibt meist eine Besteuerung und auch eine zentralbankrechtliche Reglementierung. Überdies fehlt oft ein Rechtshilfe- und Auslieferungsabkommen bei Fiskal- und Devisendelikten.

Ferner fehlt es in den Steueroasen an einer gesetzlichen Meldepflicht über das Gesamtvolumen der Finanzgeschäfte. Direkt bei den Finanzinstituten eingezahlte Geldbeträge werden somit auf einfachste legale Weise bezüglich ihrer Herkunft und ihres Verlaufes verschleiert.

Zusammenfassend lässt sich somit sagen, dass in diesen Ländern große Freiheiten im Banken- und Gesellschaftswesen vorhanden sind.



Steuerrechner

10000 60000 120000
z.v. Einkommen 40000,- Euro

Weitere Steuerrechner:

Buchhaltungssoftware für PC
MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …

zur kostenlosen online Buchhaltung

So erreichen Sie uns


Steuerberater Berlin
Schmiljanstr. 7
12161 Berlin
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de

Unsere Bürozeiten

Montag:10 - 18 Uhr
Dienstag:10 - 18 Uhr
Mittwoch:10 - 16 Uhr
Donnerstag:10 - 18 Uhr
Freitag:10 - 17 Uhr
sonst nach Vereinbarung

 

StBK/B

Steuerberater-Verband Berlin-Brandenburg e.V.

Datev



steuerschroeder

Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin

Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren Facebook