Erbschaftsteuer-Durchführungsverordnung

zum Inhaltsverzeichnis

 

Steuerrichtlinien Steuerrecht Steuergesetze

 


BFH - Urteile

zum Inhaltsverzeichnis
zurück zu: § 34 ErbStGweiter zu: Muster 6 ErbStDV

ErbStDV Muster 5 (§ 7 ErbStDV)

Muster 5 (§ 7 ErbStDV)

……………………………………………
Amtsgericht/Notariat


Erbschaftsteuer


An das
Finanzamt ………………………
Erbschaftsteuerstelle –


Die anliegende … beglaubigte … Abschrift … /Ablichtung … wird/werden mit folgenden Bemerkungen übersandt:
Erblasser Name, Vorname, Identifikationsnummer
………………………………………………
Geburtstag
………………………………………………
letzte Anschrift
………………………………………………
Beruf
………………………………………………
Familienstand
………………………………………………
Güterstand (bei Verheirateten oder bei Lebenspartnern)
………………………………………………
Todestag und Sterbeort
………………………………………………
Standesamt und Sterberegister-Nr.
………………………………………………
Testament/Erbvertrag vom
………………………………………………
Tag der Eröffnung
………………………………………………


Die Gebühr für die
Errichtung
Verwahrung
Erteilung eines Erbscheins
ist berechnet nach einem Wert von
……………
EUR
……………
EUR
……………
EUR


Grund der Übersendung
Eröffnung einer
Verfügung von Todes wegen *
Erteilung eines
Erbscheins *
Europäischen Nachlasszeugnisses *
Testamentsvollstreckerzeugnisses *
Zeugnisses über die Fortsetzung von Gütergemeinschaften *
Beurkundung einer
Erbauseinandersetzung
Beschluss über die
Einleitung oder Aufhebung einer Nachlasspflegschaft *
Einleitung oder Aufhebung einer Nachlassverwaltung *
Die Namen und Anschriften der Beteiligten und das persönliche Verhältnis (Verwandtschaftsverhältnis, Ehegatte oder Lebenspartner) zum Erblasser sowie Veränderungen in der Person der Erben, Vermächtnisnehmer, Testamentsvollstrecker usw. (durch Tod, Eintritt eines Ersatzerben, Ausschlagung, Amtsniederlegung des Testamentsvollstreckers und dergleichen) und Änderungen in den Verhältnissen dieser Personen (Namens-, Berufs-, Anschriftenänderungen und dergleichen)
ergeben sich aus der beiliegenden Abschrift der Eröffnungsverhandlung. *
sind auf einem gesonderten Blatt angegeben. *
Zur Höhe und Zusammensetzung des Nachlasses ist dem Gericht/Notariat Folgendes bekanntgeworden: *
……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………
……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………
Ein Verzeichnis der Nachlassgegenstände ist beigefügt. *
* Zutreffendes ist anzukreuzen


…………………………………………
…………………………………………………………
Ort, Datum
Unterschrift

BFH - Urteile

zum Inhaltsverzeichnis
zurück zu: § 34 ErbStGweiter zu: Muster 6 ErbStDV

 




Steuerberater

Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater
Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr

Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren


Steuerberaterkammer Berlin



Steuerberater-Verband Berlin-Brandenburg e.V.


Datev




Buchhaltungssoftware für PC
Buchhaltungssoftware MS-Buchhalter
oder Buchhaltung Online (kostenlos)
Weitere Infos …




Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin

Impressum, Haftungsausschluss & Datenschutz | © Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater Berlin