Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 
Steuerlexikon

Im Steuerlexikon finden Sie über 700 Fachbegriffe aus dem Steuerrecht einfach & verständlich erklärt.


Steuertipp:

Anforderungen an eine Rechnung

Rechnung

§ 14 UStG

Rechnungen sind für die Umsatzsteuer von wesentlicher Bedeutung, da sie als Abrechnungspapier für die an einem Geschäft Beteiligten bestimmte Konsequenzen auslösen. Eine Rechnung muss nicht als solche bezeichnet werden. Als Rechnung wird jede Urkunde angesehen, in der über eine Lieferung oder sonstige Leistung abgerechnet wird. ( Rechnung - Begriff)

Umsatzsteuerlich muss eine Rechnung bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um als solche ihre Wirkung auszulösen. ( Rechnung - Inhalt)

Für den Leistungsempfänger besteht bei Vorliegen einer Rechnung die Möglichkeit, den Vorsteuerabzug in Anspruch zu nehmen, soweit er die Voraussetzungen dafür erfüllt. Der leistende Unternehmer schuldet mindestens die in der Rechnung ausgewiesene Umsatzsteuer gegenüber dem Finanzamt.

( Vorsteuerabzug und Rechnung - Steuerausweis)

Auch Abrechnungen des Leistungsempfängers, so genannte Gutschriften, werden wie Rechnungen behandelt, wenn sie bestimmte besondere Voraussetzungen erfüllen.

( Rechnung -
Gutschrift)

Für Rechnungen über Kleinbeträge und Fahrausweise gelten Vereinfachungsregeln, die zur Erleichterung der Abwicklung dienen. ( Rechnung - Kleinbetrag)

Sonderregelungen existieren für Rechnungen über Anzahlungen sowie bei verbilligten Leistungen und Entgeltzahlungen von dritter Seite.

( Rechnung - Anzahlung) und ( Rechnung - Sonderfälle)

Werden falsche Rechnungen ausgestellt oder stellen Nichtunternehmer Rechnungen aus, in denen Umsatzsteuer gesondert ausgewiesen wird, führt die Aushändigung dieser Rechnung an Dritte für den Aussteller dazu, dass die zu hoch oder insgesamt ausgestellte Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen ist.

( Unrichtiger Steuerausweis und Unberechtigter
Steuerausweis)

Für bestimmte steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferungen gibt es eine Sondervorschrift in § 14a UStG, die die Rechnungsausstellung für diese Fälle regelt. Im Ergebnis werden die allgemein gültigen Rechnungsvorschriften entsprechend auch auf diese Leistungen angewandt.

Durch das Steueränderungsgesetz 2001 wurde in § 14 UStG eine Verpflichtung zur Rechnungserstellung auch für steuerfreie Umsätze aufgenommen. In der Rechnung war entsprechend auf die Steuerfreiheit hinzuweisen. Diese Verpflichtung wurde mit Wirkung vom 01.01.2009 wieder aufgehoben.

Seit dem 01.01.2002 kann eine Rechnung auch in der Form einer elektronischen Abrechnung erstellt werden (Rechnung - elektronisch).

Ist der Empfänger der Leistung ein Unternehmer, besteht ab dem 01.01.2004 gem. § 14 Abs. 2 UStG für den Leistungserbringer die gesetzliche Verpflichtung, eine Rechnung auszustellen. Die Rechnung ist spätestens sechs Monate nach Ausführung der Leistung auszustellen. Werden vor der Ausführung der Gesamtleistung Anschlagszahlungen vereinnahmt, sind spätestens sechs Monate nach Vereinnahmung des Teilentgelts entsprechende Abschlagsrechnungen auszustellen.

Ab dem 01.08.2004 besteht eine gesetzliche Verpflichtung zur Ausstellung von Rechnungen in allen Fällen, wenn eine steuerpflichtige Werklieferung oder eine sonstige Leistung im Zusammenhang mit einem Grundstück erbracht worden ist. Das gilt auch dann, wenn der Leistungsempfänger kein Unternehmer ist. In diesen Fällen ist in der Rechnung darauf hinzuweisen, dass der nichtunternehmerische Leistungsempfänger die Rechnung zwei Jahre aufzubewahren hat. Die Aufbewahrungsfrist beginnt mit Ende des Kalenderjahres, in dem die Rechnung ausgestellt worden ist.

Steuerberatung




Steuer App


Buchhaltungssoftware für PC & online
MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …

kostenlosen online Buchhaltung


Steuerberater


Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr


Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren






Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Für die Berechnung nach vereinnahmten Entgelten genügt eine konkludente Antragstellung
Für die Berechnung nach vereinnahmten Entgelten genügt eine konkludente Antragstellung   Kann die Berechnung der Umsatzsteuer nach vereinnahmten Entgelten auch konkludent gestattet werden? Ja, meinte zumindest das Finanzgericht Köln.   Hintergrund Der Kläger war beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer der H-GmbH. An diese erbrachte er Rechtsanwaltsleistungen. Die in Rechnung g...

Einnahmenüberschussrechnung (§ 4 Abs. 3 EStG ) - Nutzung der Anlage EÜR und elektronische Übermittlungspflichten ab dem Veranlagungszeitraum 2017
Laut BMF-Schreiben vom 09.10.2017 (BStBl 2017 I S. 1381 ) ist ab dem Veranlagungszeitraum 2017 die Regelung, nach der bei Betriebseinnahmen von weniger als 17.500 Euro der Steuererklärung anstelle des Vordrucks Anlage EÜR eine formlose Gewinnermittlung beigefügt werden durfte, nicht mehr anzuwenden. Nach Wegfall dieser Nichtbeanstandungsregelung sind ab dem VZ 2017 grundsätzlich alle Steuerpflicht...

DRSC: Bekanntmachung von DRS 25 Währungsumrechnung im Konzernabschluss
Der Deutsche Rechnungslegungs Standard Nr. 25 ist im Bundesanzeiger Amtlicher Teil vom 3. Mai 2018 gemäß § 342 Abs. 2 HGB durch das Bundesministerium der Justiz bekannt gemacht worden, nachdem er am 8. Februar 2018 vom Deutschen Rechnungslegungs Standards Committee e.V. (DRSC) verabschiedet wurde. Der Standard ist erstmals für nach dem 31. Dezember 2018 beginnende Geschäftsjahre anzuwenden. Ei...

Berechnung des Sonderausgabenabzugs bei Einzelveranlagung
Wird im Rahmen einer Einzelveranlagung von Ehegatten beantragt, die Sonderausgaben, die außergewöhnlichen Belastungen sowie die Steuerermäßigung nach § 35a des Einkommensteuergesetzes (EStG) gemäß § 26a Abs. 2 Satz 2 EStG hälftig aufzuteilen, sind die Aufwendungen unabhängig davon, wer sie wirtschaftlich getragen hat, bei den Ehegatten jeweils hälftig zu berücksichtigen. Sodann sind in einem z...

Umsatzsteuer-Umrechnungskurse für den Monat März 2018
Gemäß § 16 Abs. 6 Satz 1 UStG werden die Umsatzsteuer-Umrechnungskurse für den Monat  März 2018  wie folgt bekannt gegeben:      Euro-Referenzkurs  Australien  1 EUR =  1,5889  AUD  Brasilien  1 EUR =  4,0426  BRL  Bulgarien  1 EUR =  1,9558  BGN  China (VR)  1 EUR =  7,7982  CNY  Dänemark  1 EUR =  7,4490  DKK  Großbritannien  1 EUR = ...



Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin