Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 
Steuerlexikon

Im Steuerlexikon finden Sie über 700 Fachbegriffe aus dem Steuerrecht einfach & verständlich erklärt.


Einkommen

§ 2 Abs. 4 EStG

Das Einkommen (§ 2 Abs. 4 EStG) ist als steuertechnische Größe nicht nur Ausgangspunkt für die Berechnung der Einkommensteuer. An die Höhe des Einkommens sind vielmehr auch eine Vielzahl von steuerlichen und außersteuerlichen Vergünstigungen geknüpft.

Die Berechnung des Einkommens und des zu versteuernden Einkommens erfolgt in folgenden Schritten:

=

zu versteuerndes Einkommen (§ 2 Abs. 5 EStG)

* Der Abzug des Kinderfreibetrages und des Freibetrages für Betreuung/Erziehung/Ausbildung erfolgt grundsätzlich zur Ermittlung der Bemessungsgrundlage für Annexsteuern (Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag). Bei der Ermittlung der Einkommensteuer erfolgt ein Abzug nur, soweit sich dadurch gegenüber dem Kindergeld höhere Vorteile ergeben.

Summe der Einkünfte (§ 2 Abs. 2 EStG)

-

Altersentlastungsbetrag (§ 24a EStG)

-

Abzug für Land- und Forstwirte (§ 13 Abs. 3 EStG)

-

Entlastungsbetrag für Alleinerziehende (§ 24b EStG)

+

Hinzurechnungsbetrag nach Auslandsinvestitionsgesetz + § 52 Abs. 3 Satz 3 EStG

=

Gesamtbetrag der Einkünfte(§ 2 Abs. 3 EStG)

-

Verlustabzug nach § 10d EStG

-

Sonderausgaben (§§ 10, 10a, 10b, 10c EStG)

-

außergewöhnliche Belastungen (§§ 33 bis 33b EStG)

-

Wohneigentumsförderung (§ 10e - 10i EStG, § 52 Abs. 21 EStG, § 7 FördG)

+

zuzurechnendes Einkommen gem. § 15 Abs. 1 AStG

=

Einkommen (§ 2 Abs. 4 EStG)

-

Freibeträge für Kinder(§ 32 Abs. 6 EStG)*

-

Härteausgleich(§ 46 Abs. 3 EStG,§ 70 EStDV)

Einkommensgrenzen haben insbesondere bei folgenden Steuervergünstigungen Bedeutung

  • Abzug für Land- und Forstwirte § 13 EStG,

  • Gewährung von Wohnungsbauprämie (zu versteuerndes Einkommen nicht über 25.600 EUR bzw. 51.200 EUR,

  • Gewährung von Arbeitnehmersparzulage (zu versteuerndes Einkommen nicht über 17.900 EUR/35.800 EUR bzw. 20.000 EUR/40.000 EUR bei Vermögensbeteiligungen,

  • Höhe der zumutbaren Belastung bei außergewöhnlichen Belastungen § 33 Abs. 3 EStG.

Bei der Zusammenveranlagung von Ehegatten (§ 26 EStG und § 26b EStG) ist nur ein Gesamtbetrag der Einkünfte, ein Einkommen und ein zu versteuerndes Einkommen zu ermitteln. Bei getrennter Veranlagung von Ehegatten (§§ 26, 26a EStG) sind der Gesamtbetrag der Einkünfte, das Einkommen und das zu versteuernde Einkommen für jeden Ehegatten getrennt zu ermitteln. Außergewöhnliche Belastungen der Ehegatten sind jedoch nach R 26a Abs. 2 EStR zusammenzurechnen und bei den Ehegatten je zur Hälfte zu berücksichtigen, wenn sie nicht gemeinsam eine andere Aufteilung beantragen (R 26a Abs. 2 EStR). Wegen der besonderen Veranlagung für das Kalenderjahr der Eheschließung vgl. § 26 EStG.

Steuerberatung




Steuer App


Buchhaltungssoftware für PC & online
MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …

kostenlosen online Buchhaltung


Steuerberater


Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr


Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren






Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Einkommensteuer 2015; Aufwendungen für Unterbringung in Seniorenheim als außergewöhnliche Belastung nach § 33 Abs. 1 EStG
1. Im Falle einer Heimunterbringung kann der Tatbestand des § 33 EStG erfüllt sein, wenn der Aufenthalt ausschließlich durch eine Krankheit veranlasst ist. Eine Unterscheidung zwischen "normalen" und alterbedingten Erkrankungen ist hierbei nicht vorzunehmen. Auch häufig im Alter auftretendende Krankheiten können eine krankheitsbedingte Unterbringung rechtfertigen. 2. Der Aufenthalt ...

Einkommensteuerliche Behandlung der Abgaben der Notare an die Notarkasse (§ 10 Abs. 1 Nr. 2 EStG )
Ich bitte, den Teil der Abgaben der Notare an die Notarkasse, der als Beitrag für die eigene Ruhestands- und Hinterbliebenenversorgung anzusehen und somit im Rahmen der Sonderausgaben abzugsfähig ist, wie folgt anzusetzen:  2005  5.253 €  (FMS vom 25.01.2006, Az.: 32 – S 2221 – 001 – 2 625/06 )  2006  5.306 €  (FMS vom 22.03.2007, Az.: 32 – S 2221 – 001 – 10 652/07 )  2007  5...

Einkommensteuer Dienstwagen für Ehegatten mit Minijob
Die Kosten für einen Dienstwagen sind auch dann als Betriebsausgaben abzugsfähig, wenn dieser dem Ehegatten im Rahmen eines geringfügigen Beschäftigungsverhältnisses (Minijob) überlassen wird. Dies hat der 3. Senat des Finanzgerichts Köln für den Fall einer sog. "Barlohnumwandlung" in seinem am 15.03.2018 veröffentlichten Urteil vom 27.09.2017 (Az. 3 K 2547/16) entschieden. Der Kläger beschäfti...

Verdienstausfallentschädigungen sind auch in Bezug auf die von der Versicherung erstattete Einkommensteuer steuerpflichtig
Nach dem Urteil des Finanzgerichts Baden-Württemberg vom 20. November 2017 (10 K 3494/15) ist die von einer Versicherungsgesellschaft erstattete Einkommensteuer als Entschädigung für entgangene Einnahmen (Verdienstausfall nach Unfall) steuerpflichtig. Gegen das Urteil wurde Revision beim Bundesfinanz eingelegt (X R 1/18). Der selbständig tätige Kläger war bei einem Verkehrsunfall erheblich ...

Artikel 15a Abs. 3 DBA-Schweiz - Anrechnung von Schweizer Abzugsteuer entsprechend § 36 EStG auf die Einkommensteuer
Unter Bezugnahme auf das Ergebnis der Erörterungen mit den obersten Finanzbehörden der Länder gilt für die Anrechnung nach Artikel 15a Abs. 3 des Abkommens zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Schweizerischen Eidgenossenschaft zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen (DBA-Schweiz) Folgendes: Steht das Besteuerungsrecht an Ver...



Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin