Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 
Steuerlexikon

Im Steuerlexikon finden Sie über 700 Fachbegriffe aus dem Steuerrecht einfach & verständlich erklärt.


Berechnung & Abgabe der Umsatzsteuer Voranmeldung

UmsatzSteuer
Lieferungen und sonstige Leistungen einschl. unentgeltlicher Wertabgaben
zum Steuersatz von 19%
zum Steuersatz von 7%
Umsatzsteuer
 
Rechnungen von anderen Unternehmen
zum Steuersatz von 19%
zum Steuersatz von 7%
zu anderen Steuersätzen
Versteuer
 
Verbleibender Betrag
Anrechnung der Sondervorauszahlung
(in der Regel im Dezember)
 
Verbleibende Umsatzsteuer-Vorauszahlung /
Verbleibender Überschuss



Umsatzsteuervoranmeldung

§ 18 Abs. 1 UStG

1. Allgemeines

Die Umsatzsteuervoranmeldung ist eine Steueranmeldung, in der der Unternehmer seine Umsatzsteuer selbst berechnet. Ist in der Umsatzsteuervoranmeldung eine Nachzahlung berechnet, so steht die Voranmeldung mit Eingang beim Finanzamt einer Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung (§ 164 AO) gleich.

Weist die Umsatzsteuer-Voranmeldung ein Guthaben zu Gunsten des Unternehmers aus, steht sie erst dann einer Steuerfestsetzung unter Vorbehalt der Nachprüfung gleich, wenn das Finanzamt der Erstattung zugestimmt hat. Bis zur Zustimmung handelt es sich um einen Antrag auf Steuerfestsetzung.

2. Sicherheitsleistung

Mit dem Steuerverkürzungsbekämpfungsgesetz wurde mit dem § 18f UStGab 2002 die Regelung eingeführt, Vorsteuererstattungen im Einvernehmen mit dem Steuerpflichtigen von Sicherheitsleistungen (z.B. Bankbürgschaften) abhängig zu machen. Das Gleiche gilt für berichtigte Umsatzsteuervoranmeldungen, die zu einer Steuererstattung führen.

Die Entscheidung des Finanzamts, eine Sicherheitsleistung vom Unternehmer zu verlangen, ist nach pflichtgemäßem Ermessen vorzunehmen. Das heißt, dass das Finanzamt nicht willkürlich eine Sicherheitsleistung verlangen darf. Es kann nur dann von der Regelung gebrauch machen, wenn unklar ist, ob die Voraussetzungen für den Vorsteuerabzug vorliegen.

Diese neue Regelung hat den Vorteil, dass zeitintensive Prüfungen der Vorsteuerabzugsberechtigung nicht mehr zu Liquiditätsproblemen bei den Unternehmen führen und der Erstattungsanspruch vor einer endgültigen Prüfung durch das Finanzamt auf Grund der Sicherheit geleistet werden kann.

Praxistipp:

Unternehmen, die auf Grund von hohen Investitionen erhebliche Umsatzsteuererstattungen zu erwarten haben, sollten nach Möglichkeit gleich mit der Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldung dem Finanzamt eine Sicherheitsleistung anbieten. Das hat den Vorteil, dass die Erstattung durch das Finanzamt sofort erfolgen kann und so nicht unnötig dem Unternehmen Liquidität entzogen wird.

3. Verfahren

Die Umsatzsteuervoranmeldung war für Voranmeldungszeiträume bis 2004 nach amtlich vorgeschriebenem Vordruck abzugeben. Es waren aber auch von den amtlichen Vordrucken abweichende Umsatzsteuervoranmeldungsvordrucke zugelassen, wenn sie zuvor von der Finanzverwaltung genehmigt wurden. Die Abgabe selber konnte bis zu diesem Zeitpunkt per Post oder Telefax erfolgen.
Für Voranmeldungszeiträume ab 2005 sind die Umsatzsteuervoranmeldungen grundsätzlich auf elektronischem Weg abzugeben, vgl. Umsatzsteuervoranmeldung - Abgabeverfahren.

4. Haftung

Für schuldhaft nicht abgeführte Umsatzsteuer wurde mit dem Steuerverkürzungsbekämpfungsgesetz ab 2002 ein Haftungstatbestand eingeführt, vgl. Umsatzsteuerhaftung.

5. Zeitraum

Der Voranmeldungszeitraum kann je nach den Daten des Unternehmens unterschiedlich sein, vgl. Voranmeldungszeitraum.

6. Fristen

Für die Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldungen gibt es feste Fristen, vgl. Abgabefristen - Umsatzsteuer.

Steuerberatung




Steuer App


Buchhaltungssoftware für PC & online
MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …

kostenlosen online Buchhaltung


Steuerberater


Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr


Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren






Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Buchhalter nicht zur Erstellung von Umsatzsteuervoranmeldungen berechtigt
Die in § 6 Nr. 4 StBerG genannten Personen sind auch dann nicht zur Erstellung von Umsatzsteuervoranmeldungen berechtigt, wenn diese aufgrund des verwendeten Buchführungsprogramms automatisch erfolgt. BFH, Urteil II R 22/15 vom 07.06.2017 Tipp: Freie Mitarbeit (Bilanz-) Buchhalter(in) und Steuerfachkraft  ...

Umsatzsteuervoranmeldung
Wer muss eine Umsatzsteuervoranmeldung übermitteln? Umsatzsteuervoranmeldungen sind durch den Unternehmer oder von einem zu seiner Vertretung Bevollmächtigten zu erstellen und grundsätzlich elektronisch an das zuständige Finanzamt zu übermitteln. Eine Ausnahme hiervon besteht in der so genannten Kleinunternehmerregelung.   Wer ist Unternehmer? Unternehmer ist, wer selbständig eine gewer...

Wichtig: Steuertermin Steuervorauszahlungen und Umsatzsteuervoranmeldungen
Bitte beachten Sie folgende Steuertermine: Die Umsatzsteuer-Voranmeldung ist am 10. dieses Monats für Februar (mit Dauerfristverlängerung für Januar) fällig Die Einkommensteuer- und Körperschaftsteuer-Vorauszahlung ist am 10. März fällig. Aktuelle Steuertermine finden Sie auf http://www.steuerschroeder.de/steuertermine.php  ...

BMF beschränkt Befreiung von der Abgabe von Umsatzsteuervoranmeldungen
BMF beschränkt Befreiung von der Abgabe von Umsatzsteuervoranmeldungen Rechtslage Umsatzsteuervoranmeldungen sind in der Regel monatlich oder quartalsweise abzugeben. Allerdings kann das Finanzamt Unternehmer auch von der Abgabe von Umsatzsteuervoranmeldungen befreien, deren Umsatzsteuer für das vorangegangene Kalenderjahr nicht mehr als 1.000 EUR betragen hat, sofern es sich nicht um neu ge...

Umsatzsteuervoranmeldung ELSTER
Ab dem 1. Januar 2013 kann die Umsatzsteuer-Voranmeldung, der Antrag auf Dauerfristverlängerung, die Anmeldung der Sondervorauszahlung und die Lohnsteueranmeldung nur noch elektronisch authentifiziert per ELSTER übermittelt werden. Für die elektronische Authentifizierung gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die Verpflichtung zur Authentifizierung ist in § 1 Absatz 3 i.V.m. § 6 Absatz 1 der Steuerda...



Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin