Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 

Kleinunternehmer Rechner

Existenzgründer?

Gründung im Monat

Vorjahresumsatz

Erwarteter Umsatz

 

 

Kleinunternehmerregelung – Vorteile und Voraussetzungen

Inhalt

I. Vorteile

1. Keine Umsatzbesteuerung

2. Weniger Bürokratiepflichten

II. Nachteile

III. Voraussetzungen

1. Kein Antrag

2. Umsatzgrenzen

IV. Wichtige Hinweise

 

 

Die Kleinunternehmerregelung ist eine besondere Rechtsfigur des Umsatzsteuerrechts. Sie bietet vor allem Unternehmen zu Beginn ihrer Tätigkeit und kleineren Unternehmen allgemein eine Reihe von steuerlichen und administrativen Vorteilen. Die Anwendbarkeit ist insbesondere an das Unterschreiten von bestimmten Umsatzgrenzen geknüpft. Darüber hinaus existieren grundsätzlich keine besonderen persönlichen oder sachlichen Anforderungen.

Stehen Sie am Beginn Ihrer Selbständigkeit, sollte die Anwendung der Kleinunternehmerreglung in Betracht gezogen werden. Erforderlich ist dann vor allem das Aufstellen eines Businessplans unter Einbeziehung von prognostizierten Umsätzen und deren steuerlichen Folgen. Was genau zu beachten ist, erfahren Sie auf den nachfolgenden Seiten.

Sind Sie bereits als Kleinunternehmer tätig, zeigt dieses Merkblatt noch einmal alle erforderlichen Informationen rund um die Beibehaltung der Regelung auf.

 

I. Vorteile

1. Keine Umsatzbesteuerung

Das Wesensmerkmal der Kleinunternehmerregelung ist, dass betroffene Unternehmer nicht der Umsatzbesteuerung unterliegen. Sie können (und müssen) ihre Umsätze ohne Aufschlag der derzeit geltenden 7 % oder 19 % Umsatzsteuer (MwSt.) erbringen. Dies kann einen echten Wettbewerbsvorteil darstellen, wenn man so seine Leistungen günstiger anbieten kann als die Mitwettbewerber. In einigen Branchen wie etwa im E-Commerce oder im kleingewerblichen Handel beruhen ganze Geschäftsmodelle darauf, Leistungen ohne Umsatzsteuer anbieten zu können.

 

2. Weniger Bürokratiepflichten

Der große administrative Vorteil der Kleinunternehmerregelung ist, dass der Kleinunternehmer wesentlich weniger Erklärungspflichtigen zu erfüllen hat, als der regelbesteuerte Unternehmer. Vor allem muss er keine monatliche oder quartalsweise Umsatzsteuer-Voranmeldung abgeben. Wird er grenzüberschreitend tätig, entfällt auch die Pflicht zur Abgabe sogenannter Zusammenfassender Meldungen. Bestehen bleibt lediglich die Notwendigkeit zur Abgabe einer jährlichen Umsatzsteuererklärung.

Zudem gelten für Kleinunternehmer vereinfachte Aufzeichnungspflichten. Verbunden mit der einkommensteuerlichen Einnahmen-Überschuss-Rechnung genügt regelmäßig die Aufzeichnung tatsächlich vereinnahmter und verausgabter Beträge. Einige Verpflichtungen wie etwa die Führung eines Rechnungsausgangsbuchs bleiben bestehen.

 

II. Nachteile

Der einzig echte Nachteil der Kleinunternehmerregelung kommt bei Verlustsituationen zum Tragen. Hier sind reguläre Unternehmer besser gestellt, weil der Staat ihnen den „Umsatzsteuerverlust“ erstattet. Kleinunternehmer tragen diesen als Betriebsausgabe und können den Verlust später nur teilweise ertragsteuerlich geltend machen. Gleichwohl ist dieser Nachteil betragsmäßig eher gering. Zudem wird sich die Verlustperiode meist zeitlich in tendenziell engen Grenzen halten.

Ein unechter Nachteil der Kleinunternehmerregelung besteht in dem Verwaltungsmehraufwand beim Übergang zur Regelbesteuerung. Der Wechsel der Besteuerungsform erfordert eine Reihe von Übergangsmaßnahmen. Das kann die Kleinunternehmerregelung insgesamt unattraktiv machen, wenn beispielsweise absehbar ist, dass schon im zweiten Jahr nach der Unternehmensgründung die Umsatzgrenzen für die Anwendung der Kleinunternehmerregelung überschritten werden.

Ferner kann ein psychologischer Nachteil daraus resultieren, wenn Geschäftspartner den Kleinunternehmerstatus erkennen und so auf eine geringe Unternehmensgröße schließen. Dies kann in bestimmten Branchen wie etwa im Dienstleistungsbereich die Auftragsentwicklung behindern.

 

III. Voraussetzungen

1. Kein Antrag

Die Anwendung der Kleinunternehmerreglung muss nicht beantragt werden. Werden die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt, gilt man automatisch als Kleinunternehmer. Man hat jedoch die Möglichkeit auf die Anwendung der Sonderregelung zu verzichten. Hierfür muss ein formloser Antrag gestellt werden.

 

2. Umsatzgrenzen

Das „klein“ in Kleinunternehmer wird über den Unternehmensumsatz definiert.

Grundsätzlich ist die Regelung bis zu einem Jahresumsatz von 17.500 € anwendbar. Maßgeblich ist die Summe der tatsächlich vereinnahmten Entgelte. Steuerfreie Einnahmen, wie z. B. aus ärztlicher Tätigkeit bleiben außer Betracht. Auf die Gewinnspanne kommt es nicht an. Wird die Umsatzgrenze überschritten, darf im Folgejahr die Kleinunternehmerregelung nicht in Anspruch genommen werden. Dies gilt solange, bis der Vorjahresumsatz die Grenze von 17.500 € wieder unterschreitet. Für das laufende Unternehmensjahr hat die Grenzüberschreitung grundsätzlich keine Auswirkungen.

Droht zum Jahresende die Nichteinhaltung der Grenze darf die Vereinnahmung von Umsätzen ins Folgejahr hinausgezögert werden. Entscheidend ist, dass der Unternehmer über die Geldmittel noch keine Verfügung hat. Daher sollte der eigene Umsatz als Kleinunternehmer regelmäßig in den Blick genommen werden.

Hinweis : Übt der Unternehmer seine Tätigkeit nur in einem Teil des Jahres aus, weil er sein Unternehmer erst unterjährig aufgenommen und/oder beendet hat, muss der tatsächliche Umsatz auf einen Jahresumsatz hochgerechnet werden. Maßgeblich sind dabei angefangene Kalendermonate. Wer etwa sein Unternehmer am 30. Juli eröffnet, gilt bis Jahresende als sechs Monate lang tätig. Der tatsächliche Umsatz ist für die Frage nach der Grenzunterschreitung zu verdoppeln. Die Regelung gilt nur bei echter Unternehmens(-neu-)eröffnung oder -beendigung. Entsprechend gilt sie z. B. nicht für Saisonbetriebe.

Neben der Umsatzgrenze für Vorjahre von 17.500 € existiert noch eine Grenze für die Höhe der prognostizierten Umsätze des laufenden Jahres. Der voraussichtliche Gesamtumsatz muss danach 50.000 € im laufenden Kalenderjahr unterschreiten. Hierzu muss der Unternehmer eine substantiierte Prognose dokumentieren. Erfolgt die Dokumentation nicht oder nur unzureichend und wird die Umsatzgrenze von 50.000 € überschritten, entfällt die Anwendbarkeit der Kleinunternehmerregelung nicht nur für das Folgejahr, sondern auch rückwirkend für das laufende Jahr. Alle vereinnahmten Umsätze müssen dann nachversteuert werden.

Wird die Grenze der prognostizierten Umsätze trotz einer anderslautenden, stichhaltigen Prognose doch überschritten, bleibt die Kleinunternehmerregelung für das laufende Jahr anwendbar. Aufgrund der zwangsläufigen Überschreitung der Grenze von 17.500 € entfällt jedoch die Anwendung der Regelung für das Folgejahr.

Eine Besonderheit gilt für das Jahr der Tätigkeitsaufnahme. Die Prognosegrenze ist hier nur 17.500 € statt 50.000 €.

 

IV. Wichtige Hinweise

1. Rechnung

Der Kleinunternehmer ist nicht berechtigt, Umsatzsteuer auf seinen Rechnungen auszuweisen. Dies gilt uneingeschränkt, auch für den Steuersatzausweis auf Kleinbetragsrechnungen. Daneben gelten jedoch – bußgeldbewährt – die gewöhnlichen Rechnungsanforderungen. Dennoch ausgewiesene Steuer wird dem Finanzamt geschuldet.

Gegenüber Unternehmerkunden ist ein Hinweis auf die Nichtbesteuerung in den Ausgangsrechnungen hilfreich, aber nicht erforderlich. Die Formulierung kann daher frei gewählt werden, z. B. „Kein Ausweis von Umsatzsteuer nach § 19 UStG“.

 

2. Freiwillige Besteuerung

Der Kleinunternehmer kann auf die Anwendung der Sonderregelung verzichten und sich freiwillig der Normalbesteuerung unterwerfen. Dies kann sinnvoll sein, wenn die oben beschriebenen Nachteile im konkreten Einzelfall besonders schwer wiegen.

Der Verzicht auf die Anwendung der Kleinunternehmerregelung kann für das laufende Jahr im Voraus oder auch rückwirkend erklärt werden. Möglich ist ein Verzicht grundsätzlich auch noch mit der Abgabe der Umsatzsteuerjahreserklärung.

Wird auf die Kleinunternehmerreglung verzichtet, erfolgt eine Behandlung wie beim gewöhnlichen Unternehmer im Sinne des Umsatzsteuergesetzes. Der Unternehmer hat insoweit alle Rechte und Pflichten des gewöhnlichen umsatzsteuerlichen Unternehmers.

Hinweis : Der Verzicht auf die Kleinunternehmerregelung bindet den Betroffenen für fünf Kalenderjahre. In dieser Zeit kann nicht zur Kleinunternehmerreglung zurückgekehrt werden.

3. Nebenerwerb

Besonders geeignet ist die Kleinunternehmerregelung auch für Personen mit selbständigem Nebenerwerb. Dies gilt z. B. für den Angestellten, der in geringem Umfang nebenher als Autor oder Dozent tätig wird.

Hinweis : Auch der Nebenerwerb muss umsatzsteuerlich zwingend angezeigt werden. Allein die Erzielung von Einnahmen ist hierfür hinreichende Bedingung. Auf eine mögliche Gewinnerzielung kommt es nicht an. Die unterbliebene Unternehmensanzeige stellt steuerstrafrechtlich relevantes Verhalten dar.

Zudem ist die Kleinunternehmerreglung als Ergänzung meist ideal für Unternehmer, die mit ihrer Haupttätigkeit einer bestimmten Sonderform der Besteuerung unterliegen und in geringem Umfang Nebenumsätze erzielen. Dies betrifft etwa den Arzt, der in geringem Umfang steuerpflichtige Umsätze erzielt. Gleiches gilt für den Land- und Forstwirt, welcher mit dem Großteil seiner Umsätze der Durchschnittsbesteuerung unterliegt. Steuerfreie Umsätze können dabei in beliebigem Umfang erzielt werden. Für Land- und Forstwirte ist derweil Voraussetzung, dass ihre gesamten Umsätze (also auch diejenigen aus dem land- und forstwirtschaftlichen Betrieb) die Umsatzgrenzen unterschreiten, damit die Kleinunternehmerreglung für die Nebenumsätze in Anspruch genommen werden kann.

 

4. Grenzüberschreitende Umsätze

Wird die Unternehmenstätigkeit auch grenzüberschreitend ausgeübt, gelten grundsätzlich die gleichen Regelungen, wie für regelbesteuerte Unternehmer. So können etwa auch Kleinunternehmer eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer beantragen.

Hinweis : Bei grenzüberschreitender Betätigung können den Kleinunternehmer zusätzliche Steuerpflichten treffen. Sollten sich bei Ihnen hierzu Fragen ergeben, helfen wir Ihnen gerne weiter.

Rechtsstand: 1. 12. 2013

Alle Informationen und Angaben in diesem Mandanten-Merkblatt haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt. Sie erfolgen jedoch ohne Gewähr. Diese Information kann eine individuelle Beratung im Einzelfall nicht ersetzen.

§ 19 Besteuerung der Kleinunternehmer

 

(1) Die für Umsätze im Sinne des § 1 Abs. 1 Nr. 1 geschuldete Umsatzsteuer wird von Unternehmern, die im Inland oder in den in § 1 Abs. 3 bezeichneten Gebieten ansässig sind, nicht erhoben, wenn der in Satz 2 bezeichnete Umsatz zuzüglich der darauf entfallenden Steuer im vorangegangenen Kalenderjahr 17 500 Euro nicht überstiegen hat und im laufenden Kalenderjahr 50 000 Euro voraussichtlich nicht übersteigen wird. Umsatz im Sinne des Satzes 1 ist der nach vereinnahmten Entgelten bemessene Gesamtumsatz, gekürzt um die darin enthaltenen Umsätze von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens. Satz 1 gilt nicht für die nach § 13a Abs. 1 Nr. 6, § 13b Absatz 5, § 14c Abs. 2 und § 25b Abs. 2 geschuldete Steuer. In den Fällen des Satzes 1 finden die Vorschriften über die Steuerbefreiung innergemeinschaftlicher Lieferungen (§ 4 Nr. 1 Buchstabe b, § 6a), über den Verzicht auf Steuerbefreiungen (§ 9), über den gesonderten Ausweis der Steuer in einer Rechnung (§ 14 Abs. 4), über die Angabe der Umsatzsteuer-Identifikationsnummern in einer Rechnung (§ 14a Abs. 1, 3 und 7) und über den Vorsteuerabzug (§ 15) keine Anwendung.

 

(2) Der Unternehmer kann dem Finanzamt bis zur Unanfechtbarkeit der Steuerfestsetzung (§ 18 Abs. 3 und 4) erklären, dass er auf die Anwendung des Absatzes 1 verzichtet. Nach Eintritt der Unanfechtbarkeit der Steuerfestsetzung bindet die Erklärung den Unternehmer mindestens für fünf Kalenderjahre. Sie kann nur mit Wirkung von Beginn eines Kalenderjahres an widerrufen werden. Der Widerruf ist spätestens bis zur Unanfechtbarkeit der Steuerfestsetzung des Kalenderjahres, für das er gelten soll, zu erklären.

 

(3) Gesamtumsatz ist die Summe der vom Unternehmer ausgeführten steuerbaren Umsätze im Sinne des § 1 Abs. 1 Nr. 1 abzüglich folgender Umsätze:

 

  1. der Umsätze, die nach § 4 Nr. 8 Buchstabe i, Nr. 9 Buchstabe b und Nr. 11 bis 28 steuerfrei sind;
  2. der Umsätze, die nach § 4 Nr. 8 Buchstabe a bis h, Nr. 9 Buchstabe a und Nr. 10 steuerfrei sind, wenn sie Hilfsumsätze sind.

 

Soweit der Unternehmer die Steuer nach vereinnahmten Entgelten berechnet (§ 13 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe a Satz 4 oder § 20), ist auch der Gesamtumsatz nach diesen Entgelten zu berechnen. Hat der Unternehmer seine gewerbliche oder berufliche Tätigkeit nur in einem Teil des Kalenderjahres ausgeübt, so ist der tatsächliche Gesamtumsatz in einen Jahresgesamtumsatz umzurechnen. Angefangene Kalendermonate sind bei der Umrechnung als volle Kalendermonate zu behandeln, es sei denn, dass die Umrechnung nach Tagen zu einem niedrigeren Jahresgesamtumsatz führt.

 

(4) Absatz 1 gilt nicht für die innergemeinschaftlichen Lieferungen neuer Fahrzeuge. § 15 Abs. 4a ist entsprechend anzuwenden.

 

 

 

 

Das könnte Sie aus dem Bereich 'Unternehmen' auch interessieren:


  • 1%-Methode
    Art der Besteuerung eines Dienstwagen. Geldwerter Vorteil berechnen
  • Abgrenzungsmerkmale
    Größenklassen: Betriebsprüfung, Jahresabschluss, Offenlegung, Publizität, für Kleinstkapitalgesellschaft und Personengesellschaften nach MicroBilG und HGB
  • Abzinsung Rückstellung
    Mit diesem online Abzinsung-Rechner für Rückstellungen und Forderungen oder Verbindlichenkeiten können Sie den Barwert nach Handelsrecht und Steuerrecht berechnen
  • AfA
    Der AfA-Rechner ist ein online Rechner zur Berechnung der AfA eines Wirtschaftsguts. Onlinerechner für Abschreibungsermittlung bei Vermietung und Verpachtung
  • Aufbewahrungsfristen von A bis Z
    Gesetzliche Aufbewahrungsfristen für Unterlagen, Dokumente, Belege.
  • Bauabzugssteuer
    Online Bauabzugssteuer berechnen
  • Bilanzierung von Mietereinbauten
    Mit der kostenlosen Checkliste zur Bilanzierung von Mietereinbauten + Baumaußnahmen können Sie online die Aktivierungs- oder Passivierungspflicht prüfen.
  • Bilanzierungspflicht
    Berechnen Sie, ob die Bilanzierungspflicht auf Sie zutrifft.
  • E-Bilanz Rechner
    Berechnung der E-Bilanzposition eines Kontos mit HGB Position und XBRL Name
  • Fahrtenbuch oder 1% Methode?
    Vergleich Fahrtenbuch und 1% Methode berechnen
  • Fahrtenbuchmethode
    Art der Besteuerung eines Dienstwagen. Geldwerter Vorteil berechnen
  • Freier Beruf oder Gewerbe ?
    Bestimmen Sie anhand bestimmter Faktoren, ob es sich um einen Freien Beruf oder um ein Gewerbe handelt.
  • Gewerbesteuer
    Die Gewerbesteuer wird als weitere Ertragsteuer, neben der der Einkommen- bzw. Körperschaftssteuer, von Gewerbebetrieben erhoben.
  • Gewerbesteueranrechnung Personengesellschaften
    Berechnen Sie die Anrechnung der Gewerbesteuer auf Einkünfte aus Gewerbebetrieben
  • Gewinn-Richtsätze vom Finanzamt
    Mit dem kostenlosen Rechner können Sie online die amtlichen Richtsätze vom Finanzamt berechnen
  • Grenzwerte und Pauschalen
    Grenzwerte und Pauschalen in der Sozialversicherung, Wichtige lohnsteuerliche Werte, Sachbezugswerte etc.
  • Investitionsabzugsbetrag
    Investitionsabzugsbetrag Rechner nach §7g EstG nebst Hinzurechnungsbetrag und Sonderabschreibungen + steuerlichen Vorteile
  • Kennzahlen
    Berechnung der Bilanzkennzahlen & Jahresabschlussanalyse sowie Richtsätze für Betriebsprüfung
  • KfZ Versicherung
    Mit unserem kostenlosen Kfz Vergleichsrechner können Sie die 1% Methode mit der Fahrtenbuchmethode vergleichen:
  • Kleinunternehmer
    Kostenloser Kleinunternehmer Rechner zur Berechnung der Kleinunternehmerregelung nach §19 UStG
  • Kontenrahmen
    Suchen Sie in den Kontenrahmen SKR03 und SKR04 das passende Konto
  • Krankenkassenbeiträge
    Private und gesetzliche Krankenversicherung Beitragssatz Rechner online - für Angestellte, Beamte und Selbstständige.
  • Körperschaftsteuer
    Kostenloser Körperschaftsteuer Rechner zur Berechnung der Körperschaftsteuer bis 2014
  • Leasingrechner
    Berechnen Sie den Leasingzins, Sonderzahlung und die Bilanzierung von Leasingraten
  • Ort der sonstigen Leistungen nach § 3a UStG
    Ermittlung des Ortes der sonstigen Leistungen nach § 3a UStG anhand eines Fragebogens
  • Quittung
    Elektronische Quittung als PDF erstellen und ausdrucken
  • Rechnung schreiben
    Online Rechnungen nch PDF/A-1b ISO 19005 schreiben und drucken mit wenigen Schritten
  • Reisekostenabrechnung
    Mit der online Reisekostenabrechnung und dem als PDF ausdruckbaren Formular ist die Abrechnung der Reisekosten für die Steuer inkl. Ausdruck schnell erledigt
  • Rundfunkbeitrag
    Der Rundfunkbeitrag Rechner berechnet die neuen Rundfunkgebühren ab 2013
  • Rückstellung Altersteilzeit
    Mit diesem online Rückstellungsrechner für Altersteilzeit können Sie die Rückstellungen pauschal nach Steuerrecht ermitteln
  • Rückstellung Archivkosten
    Mit diesem online Rückstellungs-Rechner können Sie die Archivierungskosten nach Handelsrecht und Steuerrecht ermitteln
  • Sachentnahmen Pauschbeträge
    Mit diesem online Steuerrechner für Pauschbeträge für Sachentnahmen können Sie die Pauschbeträge für die Jahre 2013,2014, 2015 und 2016 ermitteln
  • Sonder AfA Rechner mit Steuervorteil
    Sonderabschreibungen berechnen
  • Sozialversicherungsrechtliche Beurteilung von GmbH Gesellschafter-Geschäftsführern
    Sozialversicherungspflicht Rechner zur Beurteilung von GmbH-Gesellschafter-Geschäftsführern
  • Steuerbelastungsvergleich
    Welche Rechtsform aus steuerlicher Sicht? Kapitalgesellschaft oder Personengesellschaft? Steuerbelastungsvergleich ✔
  • Umsatzsteuer
    Der Umsatzsteuerrechner berechnet online und kostenlos die Umsatzsteuer, den Nettobetrag sowie den Bruttobetrag. So können Sie die Umsatzsteuer auf Rechnungen schnell und einfach berechnen bzw. prüfen.
  • Umsatzsteuer Dauerfristverlängerung
    Mit diesem online Rechner berechnet die Umsatzsteuer Sondervorauszahlung für die Umsatzsteuer Dauerfristverlängerung
  • Umsatzsteuer IdNr
    Nachweis der Eintragung als Steuerpflichtiger bei dringlichem Antrag auf Erteilung einer USt-IdNr., wenn der Antragsteller umsatzsteuerlich noch nicht erfasst ist
  • Umsatzsteuer Ort der sonstigen Leistungen
    Ermittlung des Ortes der sonstigen Leistungen nach § 3a UStG anhand eines Fragebogens
  • Umsatzsteuer Umrechnungskurse
    Umrechnungsrechner für § 16 Abs. 6 Satz 1 UStG der monatlichen Umsatzsteuer Umrechnungskurse für die Jahre 2015, 2014 und 2013
  • Umsatzsteuer Voranmeldung
    Berechnung der Umsatzsteuer-Vorauszahlung / verbleibender Überschuß.
  • Unternehmensbewertung Ertragswert-Verfahren
    Kostenlose Berechnung des Unternehmenswerts nach dem Ertragswertfahren
  • Unternehmensbewertung Stuttgarter-Verfahren
    Kostenlose Berechnung des Unternehmenswerts nach dem Stuttgarter Verfahren
  • Urlaubsrückstellung
    Urlaubsrückstellungen nach Handelsrecht und Steuerrecht online berechnen und als PDF ausdrucken
  • Verjährungsfristen
    Online Auskunft der Verjährungsfristen nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch §§ 194-202 BGB
zurück zu Steuerrechner

to Top Steuerrechner



Steuerrechner


10000 60000 120000
z.v. Einkommen 40000,- Euro


Weitere Steuerrechner:



 

Buchhaltungssoftware für PC
MS-Buchhalter 2014
Jetzt kostenlos downloaden …

 

So erreichen Sie uns


Steuerberater Berlin
Schmiljanstr. 7
12161 Berlin
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de

 

Hinweis: Zur Zeit können wir neue Mandanten nur in Ausnahmefällen annehmen.

 

Unsere Bürozeiten

Montag:10 - 18 Uhr
Dienstag:10 - 18 Uhr
Mittwoch:10 - 16 Uhr
Donnerstag:10 - 18 Uhr
Freitag:10 - 17 Uhr
sonst nach Vereinbarung

 

StBK/B

Steuerberater-Verband Berlin-Brandenburg e.V.

Datev

 

Suche im Steuerblog:

steuerschroeder

Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin

Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren