Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 

1%-Methode - Fahrrad


Firmenfahrad.jpg

Geldwerter Vorteil durch die Gestellung eines Fahrrades bzw. E-Bikes durch den Arbeitgeber (Firmenfahrrad bzw. Dienstfahrrad)


 

Die Besteuerung des Bei der sog. 1 %-Regelung wird jeden Monat die private Nutzung mit 1% des Brutto - Listenpreises im Zeitpunkt der Erstnutzung (zzgl. der Kosten für Sonderausstattung) angesetzt. Die Fahrten zur Arbeit erhöhen den Wert der privaten Nutzungsentnahme nochmals mit 0,03 % je einfachem Entfernungskilometer, jedoch nicht, wenn es sich um ein E-Bike und S-Pedelec handelt schneller als 25 km/h fahren.


Fahrrad / Dienstrad - 1% Methode

Bruttolistenpreis zum Zeitpunkt der ersten Nutzung ? Euro

Geschwindigkeit E-Bikes und S-Pedelecs > 25 km/h ? 
Weg Wohnung zum Arbeitsplatz ? km


Hinweis: Die Kilometerpauschale für Fahrräder ist ab 1.1.2014 entfallen. Dennoch können Sie die sog. Pendlerpauschale steuerlich absetzen. Wird das private Fahrrad zur Erzielung von Einkünften genutzt, können die tatsächlichen Kosten in der Einkommensteuerklärung steuerlich abgesetzt werden. Hierzu gehören die Kosten für die Wartung, Reparaturen, Pflege und die Abschreibung. Diese Kosten müssen in einen privaten und beruflichen Nutzungsanteil aufgeteilt werden (Schätzung). Nur der berufliche Anteil kann steuerlich abgesetzt werden.

 

 

Das könnte Sie aus dem Bereich 'Lohn + Bezüge' auch interessieren:


zurück zu Steuerrechner

to Top Steuerrechner



Buchhaltungssoftware & online
MS-Buchhalter 2017
Jetzt kostenlos downloaden …


Steuerberatung

Montag - Freitag 9 - 18 Uhr

Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de



StBK/B

Steuerberater-Verband Berlin-Brandenburg e.V.

Datev

Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Dienstwagen: Geldwerter Vorteil kann nicht tageweise ermittelt werden
Dienstwagen: Geldwerter Vorteil kann nicht tageweise ermittelt werden Für jeden angefangenen Kalendermonat ist der volle Betrag von 1 % des Bruttolistenpreises für die private Nutzung eines vom Arbeitgeber dem Arbeitnehmer überlassenen Fahrzeugs anzusetzen. Eine taggenaue Berechnung kommt nicht in Betracht. Hintergrund Die Klägerin stellte diversen Arbeitnehmern Fahrzeuge auch zur private...

Kein tageweise ermittelter geldwerter Vorteil einer privaten Nutzung eines vom Arbeitgeber überlassenen Fahrzeugs an den Arbeitnehmer
Der 6. Senat des Finanzgerichts Baden-Württemberg entschied mit Urteil vom 24.02.2015 (Az. 6 K 2540/14), dass für jeden Kalendermonat der volle Betrag von einem Prozent des Bruttolistenpreises für die private Nutzung eines vom Arbeitgeber dem Arbeitnehmer überlassenen Fahrzeugs anzusetzen ist. Eine taggenaue Berechnung komme nicht in Betracht. Die Klägerin stellte diversen Arbeitnehmern Fahrzeuge...

Berufshaftpflichtversicherung einer Rechtsanwalts-GmbH kein geldwerter Vorteil für die angestellten Anwälte
Die Klägerin, eine nach § 59c Abs. 1 der Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO) zugelassene Rechtsanwaltsgesellschaft in der Rechtsform einer GmbH, schloss für ihre Zulassung eine eigene Berufshaftpflichtversicherung ab. Die Höhe der zu zahlenden Prämien richtete sich an Anzahl, Funktion und dem zeitlichen Umfang der Tätigkeit der bei der Klägerin angestellten Rechtsanwälte aus. Jeder angestellte Anwal...

Geldwerter Vorteil: Übernommene Vereinsbeiträge gelten als Arbeitslohn
Geldwerter Vorteil: Übernommene Vereinsbeiträge gelten als Arbeitslohn Übernimmt der Arbeitgeber für seine Mitarbeiter die Mitgliedsbeiträge zu privaten Vereinen, sind diese Aufwendungen steuerpflichtiger Arbeitslohn. Dies kann auch gelten, wenn der Mitarbeiter bereits im Ruhestand ist. Es gibt aber auch Alternativen. Übernimmt der Arbeitgeber Vereinsbeiträge des Arbeitnehmers wie zum Beispi...

Geldwerter Vorteil für die Gestellung eines Kraftfahrzeugs mit Fahrer
BFH-Urteil vom 15. Mai 2013 - VI R 44/11 (1) Der BFH hat mit Urteil vom 15. Mai 2013 - VI R 44/11 - (BStBl II 2014 Seite ...) entschieden, dass die arbeitgeberseitige Gestellung eines Fahrers für die Fahrten des Arbeitnehmers zwischen Wohnung und (regelmäßiger) Arbeitsstätte (ab 1. Januar 2014: erster Tätigkeitsstätte) dem Grunde nach zu einem lohnsteuerrechtlich erheblichen Vorteil führt, der ...

Suche im Steuerblog:

steuerschroeder

Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin

Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren Facebook