2. Sozialleistungen

2.1 Arbeitslosengeld (§ 117 SGB III) und Krankengeld sind Einkommen.

2.2 Arbeitslosengeld II und andere Leistungen nach dem SGB II sind Einkommen beim Verpflichteten. Beim Berechtigten sind Arbeitslosengeld II und Sozialgeld kein Einkommen, nicht subsidiäre Leistungen nach dem SGB II sind Einkommen, insbesondere befristete Zuschläge § 24 SGB II, Einstiegsgeld § 29 SGB II, Entschädigung für Mehraufwendungen § 16 SGB II. Die Geltendmachung von Unterhalt durch den Hilfeempfänger kann jedoch treuwidrig sein, wenn er infolge des Ausschlusses des Anspruchsübergangs (vgl. § 33 Abs. 2 SGB II) insbesondere für die Vergangenheit (aber allenfalls bis zur Rechtshängigkeit) durch das Arbeitslosengeld II oder das Sozialgeld und den Unterhalt mehr als seinen Bedarf erhalten würde.

2.3 Wohngeld ist Einkommen, soweit es nicht erhöhte Wohnkosten abdeckt.

2.4 BAföG-Leistungen (außer Vorausleistungen) sind Einkommen, auch soweit sie als Darlehen gewährt werden.

2.5 Elterngeld ist Einkommen, soweit es über den Sockelbetrag von 300 EUR bzw.150 EUR bei verlängertem Bezug hinausgeht. Der Sockelbetrag sowie Erziehungsgeld sind nur dann Einkommen, wenn einer der Ausnahmefälle der §§ 11 BEEG, 9 S. 2 BErzGG vorliegt.

2.6 Unfall- und Versorgungsrenten sowie Übergangsgelder aus der Unfall- bzw. Rentenversicherung sind Einkommen.

2.7 Leistungen aus der Pflegeversicherung, Blindengeld, Schwerbeschädigten- und Pflegezulagen nach Abzug eines Betrages für tatsächliche Mehraufwendungen sind Einkommen; bei Sozialleistungen nach § 1610a BGB wird widerlegbar vermutet, dass sie durch Aufwendungen aufgezehrt werden.

2.8 Der Anteil des an die Pflegeperson weitergeleiteten Pflegegeldes, durch den ihre Bemühungen abgegolten werden, ist Einkommen. Bei Pflegegeld aus der Pflegeversicherung gilt dies nur nach Maßgabe des § 13 Abs. 6 SGB XI.

2.9 Leistungen zur Grundsicherung nach den §§ 41 ff. SGB XII sind anders als beim Ehegattenunterhalt beim Verwandtenunterhalt (insbesondere Eltern- und Kindesunterhalt) als Einkommen des Beziehers zu berücksichtigen.

2.10 Sozialhilfe ist kein Einkommen; jedoch kann die Geltendmachung von Unterhalt durch den Hilfeempfänger treuwidrig sein, wenn er infolge des Ausschlusses des Anspruchsübergangs (vgl. § 94 Abs. 1 Satz 3 und 4, Abs. 2 und Abs. 3 Nr. 1 und 2 SGB XII) - insbesondere für die Vergangenheit (aber allenfalls bis zur Rechtshängigkeit) - durch die Sozialhilfe und den Unterhalt mehr als seinen Bedarf erhalten würde.

2.11 Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz sind kein Einkommen.


zurück: 1. Geldeinnahmen

weiter: 3. Kindergeld


Steuergesetze zum Thema: Unterhalt

EStG 3; 4; 10; 12; 19; 22; 32; 32b; 33a; 49; 50; 50a; 52; 64; 74; 75; 76;
EStR 4.10; 10.2; 10.3; 10.4; 10.9; 10.10; 31; 32.9; 32.13; 32b; 33a.1; 33a.3; 44b.2; 49.1;
GewStG 2; 3; 4; 28;
KStG 3; 5; 8;
UStG 3a;
AO 18; 53; 54; 58; 64; 68; 193; anlage-1; 18; 53; 54; 58; 64; 68; 193; anlage-1;
UStAE 1.1; 1.5; 1.6; 1.9; 2.3; 2.9; 2.10; 3.7; 3a.2; 3a.3; 3a.6; 3a.11; 3a.12; 4.8.1; 4.8.9; 4.8.13; 4.12.11; 4.20.1; 4.20.2; 4.23.1; 4.24.1; 10.2; 12.5; 12.7; 12.8; 12.9; 12.11; 14.2; 15.6; 15.12; 15.17; 15.23; 15a.6; 1.1; 1.5; 1.6; 1.9; 2.3; 2.9; 2.10; 3.7; 3a.2; 3a.3; 3a.6; 3a.11; 3a.12; 4.8.1; 4.8.9; 4.8.13; 4.12.11; 4.20.1; 4.20.2; 4.23.1; 4.24.1; 10.2; 12.5; 12.7; 12.8; 12.9; 12.11; 14.2; 15.6; 15.12; 15.17; 15.23; 15a.6;
GewStR 1.3; 2.1; 2.4; 2.9; 7.1; 28.1; 35a.1;
UStR 1; 5; 6; 13; 18; 21a; 22; 26; 34; 36; 39b; 39c; 65; 86; 99; 106; 107; 117; 118; 150; 166; 168; 169; 170; 171; 183a; 192; 203; 208; 217b;
KStR 5.7; 5.13; 8.2;
GewStDV 5; 6; 8; 25;
AEAO 15; 30; 31a; 52; 53; 55; 56; 58; 59; 64; 67a; 68; 75; 111; 122; 141; 175; 197; 251;
HGB 62; 564;
ErbStG 13;
ErbStR 2.2; 7.4; 10.6; 13.5; 13b.13;
LStR 3.6; 9.11; 19.8; 39.4;
BewG 121; 152;
EStH 3.7; 3.44; 4.2.2; 4.8; 4.10.1; 4.10.12; 10.2; 12.6; 15.5; 15.6; 15.9.2; 15.10; 16.1; 21.4; 22.1; 31; 32.9; 32.13; 32b; 33.1.33.4; 33a.1; 33a.3; 33b; 50a.2;
StbVV 18;
GewStH 2.1.4; 2.1.5; 2.8; 2.9.1; 2.9.3; 7.1.1;
KStH 4.5; 8.2;
LStH 3.6; 3.11; 3.12; 9.1;
ErbStH E.7.1; E.7.2; B.183.4;
AStG 8;
GrStG 4; 5;
GrStR 12; 14; 18; 21; 22; 25; 26; 38;
StBerG 4; 23; 34; 44; 67;
BGB 204; 519; 528; 529; 618; 679; 685; 761; 829; 833; 836; 838; 843; 844; 922; 1021; 1022; 1041; 1318; 1360; 1360a; 1360b; 1361; 1420; 1447; 1469; 1495; 1569; 1570; 1571; 1572; 1573; 1574; 1575; 1576; 1577; 1578; 1578a; 1578b; 1579; 1580; 1581; 1582; 1583; 1584; 1585; 1585a; 1585b; 1585c; 1586; 1586a; 1586b; 1601; 1602; 1603; 1604; 1605; 1606; 1607; 1608; 1609; 1610; 1610a; 1611; 1612; 1612a; 1612b; 1612c; 1613; 1614; 1615; 1615a; 1615b bis 1615k; 1615l; 1615m; 1615n; 1619; 1629; 1640; 1649; 1666; 1688; 1712; 1751; 1755; 1770; 1835a; 1836c; 1836d; 1933; 1963; 1969; 2141; 2295; 2333;

Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:


BFH Urteile zu diesem Thema und weiteres:




Steuerberater

Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater
Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro:
Mo. - Do. 9 - 18 Uhr | Fr. 9 - 16 Uhr

Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren


Steuerberaterkammer Berlin



Steuerberater-Verband Berlin-Brandenburg e.V.


Datev




Buchhaltungssoftware für PC
Buchhaltungssoftware MS-Buchhalter
oder Buchhaltung Online (kostenlos)
Weitere Infos …




Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin

Impressum, Haftungsausschluss & Datenschutz | © Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater Berlin