Istversteuerung

Istversteuerung: Voraussetzungen, Antrag, Grenzen + Rechner

Umsatzsteuer: Wann Sie als Istversteuerer nach vereinnahmten Entgelten versteuern dürfen.


Istversteuerung (Besteuerung nach vereinnahmten Entgelten): Voraussetzung, Antrrag, Grenze, Rechner etc.

Inhaltsverzeichnis:

  • Unterscheidung zwischen Soll- und Ist-Besteuerung
  • Voraussetzung für eine Ist-Besteuerung
  • Antrag auf Genehmigung (Muster, Brief an das Finanzamt)
  • Zeitpunkt des Zuflusses
  • Ermittlung des Grenzwerts
  • Wann das Finanzamt die Ist-Besteuerung widerrufen kann
  • Was beim Wechsel zwischen Soll- und Ist-Besteuerung zu beachten ist
  • Umsätze aus mehreren Einkunftsquellen, Beispiele
  • Hinweis

Mit dem Rechner können Sie schnell & einfach berechnen, ob Sie die Grenzen für die Istversteuerung überschreiten:

Können Sie die Istversteuerung nutzen?


Sind Sie Freiberufler:
Beginn 1. Wirtschaftsjahr:
Jahresumsatz vorweg geschätzt:
Jahresumsatz tatsächlich:

1/11


Istversteuerung bedeutet die Versteuerung nach vereinnahmten Entgelten und nicht - wie in der Regel - nach vereinbarten Entgelten (Sollversteuerung). Bei der Besteuerung nach vereinnahmten Entgelten entsteht die Steuer für Lieferungen und sonstige Leistungen mit Ablauf des Voranmeldungszeitraums, in dem die Entgelte vereinnahmt worden sind. Als Zeitpunkt der Vereinnahmung gilt bei Überweisungen auf ein Bankkonto grundsätzlich der Zeitpunkt der Gutschrift. Anzahlungen sind stets im Voranmeldungszeitraum ihrer Vereinnahmung zu versteuern.


Istversteuerung für Freiberufler

Berechnung der Umsatzsteuer nach vereinnahmten Entgelten durch die Angehörigen der freien Berufe (§ 20 Satz 1 Nr. 3 UStG)

Ihr Browser kann die PDF Datei leider nicht darstellen: Jetzt hier downloaden.

Istversteuerung für Gewerbetreibende

Das Finanzamt kann dem Unternehmer unter bestimmten Voraussetzungen gestatten, die Istversteuerung vorzunehmen. Für die Istversteuerung ist Voraussetzung, dass das Finanzamt diese auf Grund eines Antrages genehmigt hat. Für diese Genehmigung kommen nur 3 Möglichkeiten in Betracht:

  1. Unternehmer die im Vorjahr einen Gesamtumsatz bis zu 500.000 EUR erreicht haben. Wird das Unternehmen neu eröffnet, so ist maßgebend, ob der voraussichtliche Gesamtumsatz die Grenze von 500.000 EUR übersteigt. Der Gesamtumsatz ist auf einen Jahresbetrag umzurechnen.
  2. Unternehmer, die von den Buchführungspflichten befreit sind.
  3. Freiberufler im Sinne des § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG.


Mehr Infos zur Istversteuerung im Steuerlexikon ...


 

 

Das könnte Sie aus dem Bereich 'Unternehmen' auch interessieren:


zurück zu Steuerrechner

to Top Steuerrechner

Steuergesetze zum Thema: Istversteuerung

UStAE 12.1; 13.1; 13.4; 13.5; 14.8; 20.1; 22.2; 29.1; 12.1; 13.1; 13.4; 13.5; 14.8; 20.1; 22.2; 29.1;
UStR 160; 177; 180; 181; 187; 254; 256; 283;
AEAO 251;

Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:


BFH Urteile zu diesem Thema und weiteres:




Steuerberater

Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater
Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro:
Mo. - Do. 9 - 18 Uhr | Fr. 9 - 16 Uhr


Steuererklärung online Steuererklärung schnell & einfach
online mit Steuerberater-Chat!

Buchhaltungssoftware für PC
Buchhaltungssoftware MS-Buchhalter
oder Buchhaltung Online (kostenlos)
Weitere Infos …




Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin

Impressum, Haftungsausschluss & Datenschutz | © Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater Berlin