Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 

Finanzamt Berlin

Finanzämter in Berlin mit Zuständigkeiten, Bezirken, Zweitwohnungssteuer und Bankverbindung


 

 

Wenn Ihr Erstwohnsitz in Berlin ist, dann müssen Sie einmal jährlich eine Steuererklärung beim Finanzamt in Berlin einreichen. Die Zuständigkeit des Finanzamts für die persönliche Einkommensteuer hängt nämlich vom Wohnsitz ab (Wohnsitz-Finanzamt). Ausnahme in Berlin: Wenn Sie selbständig sind, dann ist das Finanzamt für Sie zuständig, in welchem Bezirk Sie Ihr Unternehmen betreiben (Betriebsstätten-Finanzamt). Sollten Sie nur einen Zweitwohnsitz in Berlin haben, dann ist das Finanzamt mit dem Erstwohnsitz für Sie zuständig. In Berlin müssen Sie dann allerdings eine Zweitwohnsitzsteuer bezahlen. Bei den Finanzämtern erhalten Sie auch die Steuerformulare für Ihre Steuererklärung.

Berliner Finanzämter und Zuständigkeiten

Für jeden Bezirk gibt es in Berlin ein zuständiges Finanzamt mit zum Teil besonderen Zuständigkeiten:

 

 

 

Finanzämter für Körperschaften in Berlin

  • Finanzamt für Körperschaften ICharlottenburg, Reinickendorf, Wedding, Wilmersdorf; zentral für die Besteuerung von Vereinen, Anstalten und Stiftungen
  • Finanzamt für Körperschaften II Friedrichshain-Kreuzberg (Ortsteil Friedrichshain), Marzahn-Hellersdorf, Lichtenberg, Mitte/Tiergarten (für den Ortsteil Mitte, Pankow/Weißensee, Prenzlauer Berg, Treptow-Köpenick
  • Finanzamt für Körperschaften III Friedrichshain-Kreuzberg (Ortsteil Kreuzberg), Neukölln, Spandau, Steglitz, Tempelhof, Mitte/Tiergarten (nur Ortsteil Tiergarten) und Zehlendorf.
  • Finanzamt für Körperschaften IV Schöneberg, Besteuerung von GmbH & Co. KG, Verwaltung der Spielbankabgabe, Spielautomatensteuer

 

 

Finanzamt für Fahndung und Strafsachen

Finanzamt für Finanzamt für Fahndung und Strafsachen zuständig für Straf- und Bußgeldverfahren für Berlin

 

Technisches Finanzamt Berlin

Technisches Finanzamt zuständig für Datenverarbeitung der Landesfinanzverwaltung (Rechenzentrum)

Top Finanzamt_Berlin

 

Senatsverwaltung für Finanzen in Berlin

Die Senatsverwaltung für Finanzen ist zuständig für den Haushalt des Landes Berlin, die Verwaltung der Beteiligungsunternehmen und Liegenschaften sowie für die Steuerverwaltung einschließlich der Finanzämter in Berlin. Die Oberfinanzdirektion (OFD) Berlin wurde aufgelöst. Die Aufgaben hat die Senatsverwaltung für Finanzen in Berlin übernommen.

 

Steuerzahlungen an Berliner Finanzämter

Für Zahlungen an alle Berliner Finanzämter gibt es nur 2 Kontoverbindungen:

 

Deutsche Postbank AG
BLZ 10010010
Konto Nr. 691555100
(IBAN: DE09100100100691555100 BIC: PBNKDEFF)

 

Berliner Sparkasse
BLZ 10050000
Konto Nr. 6600046463
(IBAN: DE94100500006600046463 BIC: BELADEBE)

 

Bei Überweisungen, Rückfragen usw. geben Sie Ihre Steuernummer (10-stellig, siehe Bescheid) und die Steuerart sowie den Zeitraum an. Sie können auch bequem und sicher per Einzugsermächtigung zahlen. Vorteile des Lastschriftverfahrens:

  • Sie müssen nicht mehr an die Steuertermine und rechtzeitige Überweisung denken, so dass keine Säumniszuschläge anfallen können. (Bei nicht fristgerechter Zahlung entstehen Säumniszuschläge in Höhe von 1 % des Steuerbetrags pro angefangenem Monat (§ 240 Abgabenordnung). Außerdem können nicht gezahlte Steuerbeträge von den Finanzämtern im Wege der Vollstreckung eingezogen werden, wodurch zusätzliche Kosten entstehen.
  • Außerdem sparen Sie sich das Ausfüllen von Überweisungsaufträgen und den Weg zur Bank oder Post. Hier finden sie das Formular Einzugsermächtigung für das Finanzamt zum Download.

 

Last but not least:

 

 

E-Mail: Finanzamt-Berlin@SteuerSchroeder.de

 

Alle Finanzämter in Deutschland finden Sie auf Finanzamt.com.de

 



Buchhaltungssoftware & online
MS-Buchhalter 2017
Jetzt kostenlos downloaden …


Steuerberatung

Montag - Freitag 9 - 18 Uhr

Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de



StBK/B

Steuerberater-Verband Berlin-Brandenburg e.V.

Datev

Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Kein Anspruch auf Verzicht des Finanzamts auf Übermittlung der E-Bilanz per Datenfernübertragung
FG Schleswig-Holstein, Mitteilung vom 03.07.2017 zum Urteil 1 K 149/15 vom 08.03.2017 (nrkr - BFH-Az.: VII R 14/17) Mit Urteil vom 8. März 2017 (Az. 1 K 149/15) hat das Schleswig-Holsteinische Finanzgericht entschieden, dass das Finanzamt es im Hinblick auf die Pflicht zur elektronischen Übermittlung der E-Bilanz aus § 5b Abs. 1 EStG zu Recht abgelehnt hat, im Rahmen der Härtefallregelung des §...

Steuererklärung und elektronische Daten: Was darf das Finanzamt bei Abweichungen machen?
Steuererklärung und elektronische Daten: Was darf das Finanzamt bei Abweichungen machen? Viele Daten des Steuerpflichtigen werden mittlerweile elektronisch an das Finanzamt übermittelt. Passiert bei der Übernahme dieser Daten ein Fehler, stellt sich die Frage, ob das Finanzamt den Steuerbescheid wegen offenbarer Unrichtigkeit ändern darf. Hintergrund Der Kläger hatte 2 Arbeitsverhältnisse...

Auskunftsersuchen: Finanzamt muss erst den Steuerpflichtigen fragen
Auskunftsersuchen: Finanzamt muss erst den Steuerpflichtigen fragen Erst wenn das Finanzamt aufgrund konkret nachweisbarer Tatsachen davon ausgehen kann, dass die Aufklärung durch den Beteiligten erfolglos bleiben wird, darf es sich an andere Personen wenden. Hintergrund X betreibt ein Import- und Exportgeschäft. Bei einer Außenprüfung hatte das Finanzamt festgestellt, dass X von einer Ge...

Einkommensteuer: Inländischer Wohnsitz und Änderungsbefugnis des Finanzamts
Der 3. Senat des Finanzgerichts Baden-Württemberg, Außensenate Freiburg, entschied mit Urteil vom 18. Juni 2015 (Az. 3 K 2075/12), der Kläger, ein Schweizer Staatsangehöriger, sei am Wohnsitz seiner Ehefrau und dem gemeinsamen Kind im Inland ansässig und unbeschränkt steuerpflichtig. Das Finanzamt habe aber aus verfahrensrechtlichen Gründen die zuletzt erlassenen Einkommensteuerbescheide 2004 bi...

Bekanntgabemangel: Keine Heilung, wenn Finanzamt Bekanntgabewillen aufgibt
Bekanntgabemangel: Keine Heilung, wenn Finanzamt Bekanntgabewillen aufgibt  Wird eine Bekanntgabevollmacht missachtet, gilt ein Einkommensteuerbescheid als nicht wirksam bekannt gegeben. Eine nachfolgende Weitergabe des Bescheids an den Bevollmächtigten kann zur Heilung des Bekanntgabemangels führen. Das gilt allerdings nicht, wenn das Finanzamt vorher ausdrücklich seinen Bekanntgabewillen aufg...

Suche im Steuerblog:


www.steuerschroeder.de Steuerinformationen vom Steuerberater in Berlin

Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin

Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren Facebook