Das Reverse-Charge-Verfahren - Umkehrung des Steuerschuldners bei der Umsatzsteuer.

Was ist das Reverse Charge Verfahren?

Das Reverse-Charge-Verfahren bezeichnet die Verlagerung der Umsatzsteuerschuld vom leistenden Unternehmer auf den unternehmerischen Leistungsempfänger. In dessen Person fallen somit Steuerschuld und Vorsteuerabzug zusammen und saldieren sich direkt. Ziel dieses Modells ist in erster Linie eine Bekämpfung des Umsatzsteuerbetrugs.


Dieses Video zeigt Ihnen, wann Sie von der sogenannten Umkehr der Steuerschuldnerschaft betroffen sind und wie Sie richtig damit umgehen.


Wann der Rechnungsempfänger die Umsatzsteuer zahlen muss:

Ihr Browser kann die PDF Datei leider nicht darstellen: Jetzt hier downloaden.

Tipp:Ermitteln Sie den Ort der sonstigen Leistung mit unserem Rechner

Rechnung bei Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers (Reverse-Charge-Verfahren)

Der leistende Unternehmer ist zur Ausstellung von Rechnungen auch in den Fällen verpflichtet, in denen nicht er, sondern im Rahmen des Reverse-Charge-Verfahrensder Leistungsempfänger (§ 13b Abs. 2 UStG) Steuerschuldner ist. Auch wenn der Empfänger Ihrer Rechnung die Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen muss, ist das für Sie keine Vereinfachung. Denn wenn Sie eine Rechnung fälschlicherweise ohne Umsatzsteuer ausstellen, drohen Ärger und Steuernachzahlungen.


In den Fällen der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers ist zwingend eine Nettorechnung ohne Umsatzsteuer zu erteilen. Die Rechnung muss neben den allgemeinen Angaben auch einen Hinweis auf die Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers enthalten. Daher muss in der entsprechenden Rechnung ausdrücklich der Hinweis „Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers“ enthalten sein.


Rechnung bei Umkehr der Steuerschuldnerschaft:

Ihr Browser kann die PDF Datei leider nicht darstellen: Jetzt hier downloaden.

Auf das in Rechnung gestellte Entgelt (also den Nettobetrag) hat der Leistungsempfänger den zutreffenden Steuersatz anzuwenden und die auf ihn übertragene Steuerschuld zu ermitteln. Nach § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 UStG ist dieser Betrag dann – unter den weiter gehenden Voraussetzungen des § 15 UStG – ganz oder teilweise als Vorsteuer abzugsfähig.


Mehr Infos im Steuerlexikon + zur Bauabzugsteuer.

Steuergesetze zum Thema: reverse

UStAE 14a.1; 14a.1;

Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:


BFH Urteile zu diesem Thema und weiteres:




Steuerberater

Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater
Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr

Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren


Steuerberaterkammer Berlin



Steuerberater-Verband Berlin-Brandenburg e.V.


Datev




Buchhaltungssoftware für PC
Buchhaltungssoftware MS-Buchhalter
oder Buchhaltung Online (kostenlos)
Weitere Infos …




Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin

Impressum, Haftungsausschluss & Datenschutz | © Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater Berlin