Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 

Gewerbesteuererklärung

Willkommen,

Gewerbesteuererklärung

hier erfahren Sie wer wann eine Gewerbesteuererklärung abgeben muss und wie Sie die Gewerbesteuererklärung richtig ausfüllen. Überprüfen Sie aber zunächst, ob Sie überhaupt eine Gewerbesteuererklärung abgeben müssen.

 

Inhalt:

 

Gewerbesteuer Schnellberechnung

Gewerbeertrag
Hinzurechnungsbetrag
Kürzungsbetrag
Hebesatz %

 

 

Weitere Informationen zur Gewerbesteuer:

 

Gewerbesteuererklärung

Eine Gewerbesteuererklärung ist insbesondere dann abzugeben:

 

  • für alle steuerpflichtigen Gewerbebetriebe, deren Gewerbeertrag im Erhebungszeitraum den Gewerbesteuer-Freibetrag von 24.500 Euro überstiegen hat;
  • für Kapitalgesellschaften (Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien, Gesellschaften mit beschränkter Haftung ) und für Genossenschaften, wenn sie nicht von der Gewerbesteuer befreit sind;
  • für Gewerbebetriebs, für die zum Schluss des vorangegangenen Erhebungszeitraums Verlustvorträge gesondert festgestellt worden sind;
  • für alle gewerbesteuerpflichtigen Unternehmen, von denen das Finanzamt eine Gewerbesteuererklärung besonders angefordert wird (§ 25 GewStDV).

 

Die Steuererklärung ist spätestens zum 30.05. des Folgejahres abzugeben. Das Finanzamt kann die Gewerbesteuererklärung auch vorzeitig anfordern. Bei verspäteter Abgabe droht ein Verspätungszuschlag bzw. Schätzung. Wenn die Gewerbesteuererklärung von einem Steuerberater erstellt wird, ist Fristverlängerung bis zum 31.12. möglich.

 

 

Formulare Gewerbesteuererklärung

Für die Erklärung sind die amtlichen Steuerformulare zu verwenden. Es gibt bundeseinheitlichen Muster für die personelle Festsetzung und Zerlegung des Gewerbesteuer-Messbetrages.

Gewerbesteuererklärungsvordrucke

Für das Veranlagungsjahr werden folgende Gewerbesteuererklärungsvordrucke aufgelegt:

  • Gewerbesteuererklärung GewSt 1A
  • Anlage MU zur Gewerbesteuererklärung GewSt 1A
  • Anlage Spartentrennung zur Gewerbesteuererklärung GewSt 1A
  • Erklärung für die Zerlegung des Gewerbesteuermessbetrags GewSt 1D
  • Ergänzungsblatt zur Erklärung für die Zerlegung des Gewerbesteuermessbetrags GewSt 1DE
  • Anleitung zur Gewerbesteuererklärung (Vordrucke GewSt 1A , 1D und 1DE)
  • GewSt 2 A Berechnungsbogen zur Ermittlung des Gewerbesteuer-Messbetrages
  • GewSt 3 A Gewerbesteuer-Messbescheid mit Datenblatt
  • GewSt 2 D/3 D Berechnungsbogen für die Zerlegung und Zerlegungsbescheid mit Datenblatt
  • GewSt 2 V Berechnungsbogen für Zwecke der Gewerbesteuer-Vorauszahlungen
  • GewSt 3 V Gewerbesteuer-Messbescheid für Zwecke der Gewerbesteuer-Vorauszahlungen mit Datenblatt
  • GewSt 6 A/6 B Berechnungsbogen für den vortragsfähigen Gewerbeverlust und Verlustfeststellungsbescheid (für Verlustfeststellungszeitpunkte ab 31.12.2002)
  • Anlage SP (GewSt)
  • Anlage besonderer Spendenabzug

 

 

 

 

 

Wichtiger Hinweis: Gewerbesteuererklärung ab 2013 nur noch elektronisch: Durch das so genannte Steuerbürokratieabbaugesetz muss ab dem Jahr 2011 die Gewerbesteuererklärung elektronisch abgegeben werden. Die elektronische Abgabe per ELSTER betrifft neben der Gewerbesteuererklärung auch die Erklärung zur Festsetzung des Gewerbesteuermessbetrags und die Zerlegungserklärung. Die übermittelten Daten sind mit einer elektronischen Signatur zu versehen. Die Abgabe von Belegen in Papierform ist nicht zulässig. Ausnahmen werden nur gewährt, wenn sich die Abgabe in elektronischer Form für den Steuerpflichtigen als unbillige Härte erweisen würde. Personengesellschaften müssen ihre Gewerbesteuererklärung zukünftig auch online übermitteln. Dies gilt für die Erklärung zur einheitlichen und gesonderten Feststellung für Feststellungszeiträume, die nach dem 31.12.2010 beginnen, aber nur bei maximal 10 Personen. Wegen technischer Schwierigkeiten sind Feststellungserklärungen mit einer höheren Personenanzahl zunächst noch in Papierform einzureichen.

 

Für jedes selbständige Unternehmen ist eine besondere Steuererklärung abzugeben (Vordruck GewSt 1 A) . In Organschaftsfällen ist der Gewerbeertrag für jede Organgesellschaft unter Verwendung des amtlichen Vordrucks „GewSt 1 A“ gesondert zu erklären.

 

Wenn in mehreren Gemeinden Betriebsstätten bestanden, wenn sich eine odermehrere Betriebsstätte(n) über mehrere Gemeinden erstreckte(n) oder wenn die einzige Betriebsstätte im Laufe des Kalenderjahres in eine andere Gemeinde verlegt wurde oder in den Fällen des § 16 Abs. 4 Satz 3 GewStG, ist eine „Erklärung für die Zerlegung““ abzugeben. Zerlegungsmaßstab ist grundsätzlich das Verhältnis der Arbeitslöhne. Die in einem nach Doppelbesteuerungsabkommen ausgewiesenen sog. grenzüberschreitenden Gewerbegebiet belegene Betriebsstätte i. S. des § 2 Abs. 7 Nr. 2 GewStG gilt als eine Betriebsstätte, auch soweit sie sich im ausländischen Teil des grenzüberschreitenden Gewerbegebietes befindet. Insoweit liegt keine mehrgemeindliche Betriebsstätte vor.

 

Tragen Sie bitte den Gewinn lt. Einkommensteuererklärung bzw. lt. Erklärung zur gesonderten – und einheitlichen – Feststellung der Einkünfte ein.

 

Bei Kapitalgesellschaften, Genossenschaften und Versicherungsvereinen auf Gegenseitigkeit gilt das Einkommen i. S. des § 8 KStG als Gewinn aus Gewerbebetrieb, der nach den Vorschriften des Körperschaftsteuergesetzes ermittelt worden ist. Das Einkommen kann nicht immer direkt aus der Körperschaftsteuererklärung als Gewinn aus Gewerbebetrieb übernommen werden. Dem Gewinn muss z. B. der Verlustabzug (§ 8 Abs. 1 KStG, § 10d EStG) hinzugerechnet werden.

 

Ergibt sich ein negativer Gewerbeertrag, so dienen die Angaben in der Erklärung auch zur Feststellung eines vortragsfähigen Gewerbeverlustes nach § 10a Satz 6 GewStG. Nicht ausgeglichene Gewerbeverluste einzelner gleichartiger Betriebe gewerblicher Art aus der Zeit vor einer Zusammenfassung i. S. des § 4 Abs. 6 Satz 1 Nr. 1 KStG können auch bei dem zusammengefassten Betrieb gewerblicher Art abgezogen werden. Einzutragen sind die auf Erhebungszeiträume vor der Zusammenfassung entfallenden Gewerbeverluste der bisher einzelnen gleichartigen Betriebe gewerblicher Art.

 

Bei Beteiligung an einer Personengesellschaft: Sind in Verlust- bzw. Gewinnanteilen aus Mitunternehmerschaften Beträge i. S. des § 8b KStG oder § 3 Nr. 40 EStG i.V. mit § 3c Abs.2 EStG enthalten, ist darauf zu achten, dass diese Beträge im Rahmen der Hinzurechnung nach § 8 Nr. 8 GewStG bzw. der Kürzung nach § 9 Nr. 2 GewStG nur in der Höhe berücksichtigt werden, in der sie – nach Anwendung des § 3 Nr. 40 i.V. mit § 3c Abs. 2 EStG oder § 8b KStG bei der Ermittlung des einkommensteuerlichen Gewinns oder des körperschaftsteuerlichen Einkommens. Wegen Einzelheiten zu den Hinzurechnungen nach § 8 Nr. 1 GewStG vgl. gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 2. Juli 2012 (BStBl I S. 654).

 

Der Kürzungsbetrag für Grundstücke nach § 9 Nr. 1 Satz 1 GewStG in Höhe von 1,2% des maßgebenden Wertes wird vom Finanzamt berechnet. Einzutragen ist:
a) die im Beitrittsgebiet belegen sind, in der Textspalte der Einheitswert 1935 und in der Betragsspalte (§ 133 BewG):
1. 100% des EW bei Mietwohngrundstücken,
2. 400% des EW bei Geschäftsgrundstücken,
3. 250% des EW bei gemischtgenutzten Grundstücken, Einfamilienhäusern
und sonstigen bebauten Grundstücken,
4. 600% des EW bei unbebauten Grundstücken,
b) bei Grundstücken im übrigen Bundesgebiet 140% des EW (§ 121a BewG).

 

Die Kürzung nach § 9 Nr. 2a GewStG wird gewährt für Gewinne aus Anteilen an nicht steuerbefreiten inländischen Kapitalgesellschaften i. S. des § 2 Abs. 2 GewStG, Kredit- oder Versicherungsanstalten des öffentlichen Rechts, Genossenschaften oder an Unternehmensbeteiligungsgesellschaften, wenn die Beteiligungen zu Beginn des Erhebungszeitraumes mindestens 15% des Grund- oder Stammkapitals betrugen. Ist ein Grund- oder Stammkapital nicht vorhanden, so ist die Beteiligung an dem Vermögen, bei Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften die Beteiligung an der Summe der Geschäftsguthaben, maßgebend.

 

Bei Organträgern (OT): Korrektur des zugerechneten Gewerbeertrags der OG wegen der Anwendung des § 15 S. 1 Nr. 2 S. 2 KStG bei der ewSt

Sachverhalt

Das zutr. gewstliche Ergebnis wäre:

Tats. Behandlung bei der OG (s. Spalte V oben)

Korrektur bei OT = Einzelunternehmen

Korrektur bei OT = Mituntern.-schaft

Korrektur bei OT = Körperschaft (nicht OG)

Korrektur bei OT = Köpersch. (auch OG)

inländ. Schachteldividende i.S. des § 9 Nr. 2a GewStG oder ausländ. Gewinnanteil i.S. des § 9 Nr. 7 oder 8 GewStG

Zusammengefasstes Ergebnis aus Zeilen 1 und 2 (s. oben)

Gewerbeertrag der OG ist um Dividende abzg. Aufwand gekürzt

Hinzurechnung i.H. von (1/2 der Aufwend. der OG i.S. des § 3c Abs. 2 EStG abzügl. 1/2 der Aufwend. der OG i.S. der R 61 Abs. 1 S. 12 bzw. R. 65 Abs. 1 S. 4 GewStR)

Hinzurechnung i.H. von (1/2 der Aufwend. der OG i.S. des § 3c Abs. 2 EStG abzügl. 1/2 der Aufwend. der OG i.S. der R 61 Abs. 1 S. 12 bzw. R. 65 Abs. 1 S. 4 GewStR), soweit am OT unmittelbar oder mittelbar nat Personen beteiligt sind

Hinzurechnung des Betrags nach § 8b Abs. 5 KStG (5 v.H.) und Kürzung um Aufwand nach R 65 Abs. 1 S. 4 i.V. mit R 61 Abs. 1 S. 12 GewStR, soweit am OT unmittelbar oder mittelbar Kö beteiligt sind

Hinzurechnung des Betrags nach § 8b Abs. 5 KStG (5 v.H.) und Kürzung um Aufwand nach R 65 Abs. 1 S. 4 i.V. mit R 61 Abs. 1 S. 12 GewStR

Keine Korrektur

inländ. Nicht-Schachteldividende i.S. des § 9 Nr. 2a GewStG oder ausländ. Gewinnanteil, der nicht unter § 9 Nr. 7 oder 8 GewStG fällt

Zusammengefasstes Ergebnis aus Zeilen 1 und 3 (s. oben)

Gewerbeertrag der OG ist unbeeinflusst

Keine Korrektur

Keine Korrektur

Keine Korrektur

Keine Korrektur

Gewinn aus Veräußerung einer Beteilig. an einer KapGes oder Gewinnminderung i.S. des § 8b Abs. 3 KStG

Zusammengefasstes Ergebnis aus Zeilen 1 und 4 (s. oben)

Gewerbeertrag der OG ist unbeeinflusst

Kürzung um Einnahmen i. S. d. § 3 Nr. 40 EStG und Hinzurechnung der Ausgaben i. S. d. § 3c Abs. 2 EStG

Kürzung um Einnahmen i. S. d. § 3 Nr. 40 EStG und Hinzurechnung der Ausgaben i. S. d. § 3c Abs. 2 EStG, soweit am OT unmittelbar oder mittelbar nat. Personen beteiligt sind.

Kürzung i.H. von 1/1 des Gewinns der OG nach § 8b Abs. 2 abzügl. des Betrags nach § 8b Abs. 3 Satz 1 (5 v.H.) und Erhöhung um Beträge i. S. d. § 8b Abs. 3 KStG, soweit am OT unmittelbar oder mittelbar Kö beteiligt sind.

Kürzung i.H. von 1/1 des Gewinns der OG nach § 8b Abs. 2 abzügl. des Betrags nach § 8b Abs. 3 Satz 1 (5 v.H.) und Erhöhung um Beträge i. S. d. § 8b Abs. 3 KStG

KKeine Korrektur

Top Gewerbesteuererklärung

 

Steuerberaterkosten Gewerbesteuererklärung

Die Kosten für eine Gewebesteuererklärung durch den Steuerberater richten sich nach der Steuerberatervergütungsverordnung::

Jetzt Steuerberaterkosten berechnen ...

Für die Zusammenstellung von typischen Steuerberatungskosten wählen Sie bitte:


Tätigkeit Gegenstandswert
Einheiten
Satz Jahresbetrag
in EUR
    pro Monat pro Jahr
Netto EUR  
zzgl. 19% MwSt. EUR
Steuerberatervergütung brutto EUR

Top Gewerbesteuererklärung

 


Buchhaltungssoftware & online
MS-Buchhalter 2016
Jetzt kostenlos downloaden …



Steuerberatung

Montag - Freitag 9 - 18 Uhr

Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de


StBK/B

Steuerberater-Verband Berlin-Brandenburg e.V.

Datev

Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

Einkünfte einer Rentenberaterin unterliegen der Gewerbesteuer
Die Beteiligten stritten um die Gewerbesteuerpflicht. Die Klägerin arbeitete nach Ausbildung zur Bürokauffrau und zweijähriger höherer Handelsschule 16 Jahre lang für eine Krankenkasse im Bereich der Altersversorgung. Ab dem Jahr 2000 war sie als Referentin und Spezialistin in den Rechtsgebieten "Gesetzliche Rentenversicherung" und "Versorgungsausgleichsrecht" nichtselbständig tätig. Im Jahr 2004 ...

Mietzinsen müssen für die Gewerbesteuer hinzugerechnet werden
Mietzinsen müssen für die Gewerbesteuer hinzugerechnet werden Dem Gewinn aus einem Gewerbebetrieb müssen bestimmte Beträge wieder hinzugerechnet werden, soweit sie bei der Ermittlung des Gewinns abgesetzt worden sind. Dazu zählen auch Weitervermietungen, z. B. die Entgelte für die Überlassung von Messeflächen. Hintergrund Die Klägerin ist eine GmbH und war u. a. als Durchführungsgesellsch...

Gewerbesteuer: Hinzurechnung bei der Gewerbesteuer
Die gewerbesteuerliche Hinzurechnung kann auch Reiseveranstalter betreffen, die Hotelkontingente im Inland angemietet haben. Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort (18/7261 ) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen ( 18/6983 ) mitteilt, wurde allerdings mit den obersten Finanzbehörden der Länder vereinbart, Aussetzung der Vollziehung zu gewähren, wenn sich Reiseveranstalter ...

Gewerbesteuer: Nichtabziehbarkeit ist verfassungsgemäß
Gewerbesteuer: Nichtabziehbarkeit ist verfassungsgemäß Die Gewerbesteuer und die darauf entfallenden Nebenleistungen sind keine Betriebsausgaben. Der Bundesfinanzhof hat jetzt entschieden, dass dieses Abzugsverbot verfassungsgemäß ist. Hintergrund Eine OHG hatte in ihrer Gewinnermittlung für 2008 die Gewerbesteuerlast als Betriebsausgabe abgezogen. Im Bescheid über die gesonderte und einh...

Gewerbesteuer: Geschäftsführerin einer Unternehmergesellschaft (UG) muss für Gewerbesteuerschulden der Gesellschaft haften
Das Verwaltungsgericht Koblenz hat die Klage einer UG-Geschäftsführerin abgewiesen, mit der diese gegen ihre Inanspruchnahme für Gewerbesteuerschulden der von ihr geführten Firma vorgegangen ist. Während ihrer Zeit als Alleingeschäftsführerin hatte die Klägerin für die UG weder Steuererklärungen abgegeben, noch Steuern gezahlt. Auch die auf der Grundlage von Steuerschätzungen seitens der beklagt...

Suche im Steuerblog:

 

www.steuerschroeder.de Steuerinformationen vom Steuerberater in Berlin

Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin

Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren