Die wahrscheinlich umfangreichste Steuerberaterseite in Deutschland


Rückstellungen in der Bilanz: Nutzen Sie den steuerlichen Gestaltungsspielraum



Einleitung

Rückstellungen sind ein wesentlicher Bestandteil der Bilanzierung und haben erheblichen Einfluss auf das Jahresergebnis von Unternehmen. Sie dienen der Abbildung von Verpflichtungen, die hinsichtlich ihrer Höhe oder ihres Eintritts unsicher sind. Sie bieten Unternehmen die Möglichkeit damit ihre Steuerlast zu beeinflussen. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie Rückstellungen korrekt bilden, welche Nachweise erforderlich sind und wann das Finanzamt Einspruch erheben könnte.


Was sind Rückstellungen in der Bilanz?

Rückstellung einfach erklärt

Rückstellungen sind ungewisse Verbindlichkeiten oder Posten, die zu einer Gewinnminderung führen können. Sie sind charakterisiert durch:

  • Unklare Höhe
  • Unbestimmter Fälligkeitszeitpunkt
  • Ungewisse Existenz

Diese Verbindlichkeiten entstehen oft aus dem vergangenen Geschäftsjahr und können beispielsweise ausstehende Gerichtsentscheidungen, Pensionen oder Steuern umfassen.


Wofür müssen Rückstellungen gebildet werden?

Nach § 249 Abs. 1 HGB sind Rückstellungen für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften zwingend zu bilden. Andernfalls wäre die Bilanz verzerrt.


Unterschied zwischen Rückstellungen und Rücklagen

  • Rückstellungen sind Fremdkapital und dienen der Begleichung künftiger Verbindlichkeiten. Sie mindern den Unternehmensgewinn und werden passiviert.
  • Rücklagen sind Eigenkapital, dienen als finanzielle Reserven und beeinflussen den Gewinn nicht.

Bildung von Rückstellungen am Jahresende

Rückstellungen dürfen am Geschäftsjahresende nur für konkrete Risiken gebildet werden, nicht für allgemeine Geschäftsrisiken.


Rückstellungen buchen und bilden

Rückstellungen werden netto gebucht und führen im Jahr der Bilanzierung zu einem Aufwand. Bei Verbrauch oder Nicht-Eintritt der erwarteten Verpflichtung werden sie erfolgswirksam aufgelöst.


Rückstellungsarten im Steuerrecht

  • Pensionsrückstellungen
  • Steuerrückstellungen
  • Sonstige Rückstellungen (z.B. Drohverlust-, Garantie-, Aufwands-, Prozesskosten-, Urlaubsrückstellungen)

Abzinsung von Rückstellungen

Seit 2010 müssen Rückstellungen mit einer Restlaufzeit von über einem Jahr abgezinst werden, basierend auf dem durchschnittlichen Marktzinssatz der letzten sieben Jahre. Siehe auch Abzinsung von Rückstellungen.


Nachweise und Checkliste für die Bildung von Rückstellungen

Halten Sie den Grund, die Höhe und die Dauer der Rückstellungen schriftlich fest und bewahren Sie entsprechende Nachweise auf.


Aufbewahrungspflicht für Rückstellungen

Rückstellungen sind Teil der Geschäftsunterlagen und unterliegen daher der Aufbewahrungspflicht. Dies gewährleistet die Nachvollziehbarkeit der Buchhaltung. Für die Aufbewahrungspflichten müssen Sie eine Rückstellung bilden.


Investitionsabzugsbetrag und Sonderabschreibung

Rückstellungen können den Wert des Betriebsvermögens senken und somit zu steuerlichen Vergünstigungen führen, wie dem Investitionsabzugsbetrag und der Sonderabschreibung.


Rückstellungsspiegel

Der Rückstellungsspiegel ist ein Instrument im Anhang des Jahresabschlusses, das die Entwicklung der einzelnen Rückstellungsarten im Geschäftsjahr zeigt. Er bietet Transparenz über die Bildung, Inanspruchnahme und Auflösung von Rückstellungen.


Rückstellungen auflösen

Die Auflösung von Rückstellungen erfolgt, wenn die tatsächliche Höhe der Verbindlichkeit feststeht oder der Grund für die Rückstellung entfällt.


Rückstellungen für eine GmbH

Die Entscheidung über die Bildung und Höhe von Rückstellungen liegt in der Verantwortung des Geschäftsführers und kann zu Konflikten mit den Gesellschaftern führen, denn die Rückstellungen verringern den ausschüttbaren Gewinn.


Grenzen der Rückstellung

Rückstellungen können nicht für wertmäßig nicht erfassbare Risiken gebildet werden, wie z.B. Umsatz- und Gewinneinbrüche.


Fehlerhafte Rückstellungen vermeiden

Informieren Sie Ihren Steuerberater über alle potenziellen Risiken, um alle Rückstellungsmöglichkeiten zu nutzen.


Fazit

Rückstellungen sind ein effektives Instrument zur steuerlichen Gestaltung. Eine korrekte Bildung und Dokumentation sind jedoch essentiell, um Probleme mit dem Finanzamt zu vermeiden. Nutzen Sie Rückstellungen strategisch, um Ihren Gewinn zu optimieren und steuerliche Vorteile zu realisieren.


Rückstellungen: Ein Vergleich zwischen HGB, EStG und IFRS

Identifizierung und Abgrenzung von Rückstellungen nach dem Handelsgesetzbuch (HGB) und dem Einkommensteuergesetz (EStG), betrachten die Rückstellungsarten nach § 249 HGB, das Maßgeblichkeitsprinzip, besondere Vorschriften des EStG, die Barwertberechnung und den Rückstellungsspiegel. Abschließend werfen wir einen Blick auf IAS 37, die Muttervorschrift für Rückstellungen nach den International Financial Reporting Standards (IFRS), und vergleichen diese mit den Regelungen nach HGB und EStG.

Abgrenzung von Rückstellungen nach HGB und EStG

Rückstellungen sind nach HGB für ungewisse Verbindlichkeiten und drohende Verluste aus schwebenden Geschäften zu bilden. Sie müssen wahrscheinlich oder sicher, aber in ihrer Höhe oder im Zeitpunkt ihres Eintritts unbestimmt sein. Das EStG folgt grundsätzlich diesen Regelungen, legt jedoch zusätzliche Einschränkungen fest, insbesondere bei der Anerkennung von Rückstellungen für steuerliche Zwecke.


Rückstellungsarten nach § 249 HGB und Maßgeblichkeitsprinzip

Nach § 249 HGB müssen Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten, drohende Verluste aus schwebenden Geschäften, im Geschäftsjahr unterlassene Aufwendungen für Instandhaltung, Gewährleistungen ohne rechtliche Verpflichtung und bestimmte Aufwandsrückstellungen gebildet werden. Das Maßgeblichkeitsprinzip besagt, dass die Handelsbilanz für die Steuerbilanz maßgeblich ist, solange das Steuerrecht keine abweichenden Regelungen vorsieht.


Besondere Vorschriften des EStG für die Rückstellungsbildung

Das EStG sieht vor, dass bestimmte Rückstellungen, wie z.B. für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften, steuerlich nicht anerkannt werden. Zudem sind die Ansatz- und Bewertungsvorschriften im EStG oft restriktiver als im HGB.


Kostenänderungen und Rückstellungsbildung nach HGB und EStG

Bei der Bewertung von Rückstellungen müssen zukünftige Kostenänderungen berücksichtigt werden. Nach HGB ist eine vorsichtige, aber realistische Schätzung der Kosten vorzunehmen. Das EStG verlangt eine eher konservative Bewertung, wobei die Wahrscheinlichkeit des Eintritts der Verbindlichkeit stärker gewichtet wird.


Barwertberechnung von Rückstellungen und Ausweis

Rückstellungen mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr müssen nach HGB abgezinst werden. Die Abzinsung erfolgt mit einem durchschnittlichen Marktzinssatz der vergangenen sieben Geschäftsjahre. Im EStG gelten ähnliche Regelungen, jedoch mit spezifischen steuerrechtlichen Vorgaben.


IAS 37 als Muttervorschrift für Rückstellungen nach IFRS

IAS 37 regelt die Bilanzierung von Rückstellungen, Eventualschulden und Eventualforderungen nach IFRS. Im Gegensatz zu HGB und EStG liegt der Fokus stärker auf der Wahrscheinlichkeit des Ressourcenabflusses und einer realistischeren Bewertung der Verpflichtungen.

Gemeinsamkeiten und Unterschiede von IFRS und HGB/EStG

Während IFRS, HGB und EStG alle Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten vorsehen, unterscheiden sie sich in der Bewertung und im Ansatz. IFRS ist weniger vorsichtig und mehr marktorientiert, während HGB und EStG stärker das Vorsichtsprinzip betonen.

Fallstudien zu einzelnen Rückstellungsarten und deren Bewertung

Fallstudie 1: Garantierückstellungen

Unternehmen A muss eine Garantierückstellung bilden. Nach HGB wird eine vorsichtige Schätzung der zukünftigen Inanspruchnahme vorgenommen, während nach IFRS die wahrscheinlichste Inanspruchnahme bewertet wird. Für das EStG ist entscheidend, dass die Verpflichtung bis zum Bilanzstichtag rechtlich entstanden ist.

Fallstudie 2: Umweltschutzrückstellungen

Unternehmen B bildet eine Rückstellung für Umweltschutzmaßnahmen. Nach HGB und EStG muss die Verpflichtung wahrscheinlich sein und eine genaue Schätzung der Kosten vorliegen. IFRS verlangt zusätzlich, dass ein Ressourcenabfluss wahrscheinlich ist und die Kosten verlässlich geschätzt werden können.

Fazit

Die Bilanzierung von Rückstellungen ist ein komplexes Feld, das durch unterschiedliche Rechnungslegungsvorschriften geprägt ist. Während HGB und EStG stärker vom Vorsichtsprinzip und steuerrechtlichen Überlegungen geleitet sind, fokussiert IFRS auf eine realistischere Darstellung der finanziellen Verpflichtungen. Für Bilanzierende ist es entscheidend, die jeweiligen Vorschriften genau zu kennen und korrekt anzuwenden.


Rechtsgrundlagen zum Thema: Rückstellung

EStG 
EStG § 4d Zuwendungen an Unterstützungskassen

EStG § 4e Beiträge an Pensionsfonds

EStG § 5 Gewinn bei Kaufleuten und bei bestimmten anderen Gewerbetreibenden

EStG § 6 Bewertung

EStG § 6a Pensionsrückstellung

EStR 
EStR R 4c. Zuwendungen an Pensionskassen

EStR R 4d. Zuwendungen an Unterstützungskassen

EStR R 5.7 Rückstellungen

EStR R 6.3 Herstellungskosten

EStR R 6.11 Bewertung von Rückstellungen

EStR R 6a. (Rückstellungen für Pensionsverpflichtungen

EStR Anlage Übersicht über die Berichtigung des Gewinns bei Wechsel der Gewinnermittlungsart

KStG 5 6 20 21 21a 33
GewStR 
GewStR R 7.1 Gewerbeertrag

GewStR R 8.1 Hinzurechnung von Finanzierungsanteilen

GewStR R 8.2 Vergütungen an persönlich haftende Gesellschafter einer Kommanditgesellschaft auf Aktien

GewStR R 8.8 Schulden der in § 19 GewStDV genannten Unternehmen

GewStR R 31.1 Begriff der Arbeitslöhne für die Zerlegung

KStR 6 8.2 8.7 22
AEAO 
AEAO Zu § 251 Insolvenzverfahren:

HGB 
§ 249 HGB Rückstellungen

§ 253 HGB Zugangs- und Folgebewertung

§ 266 HGB Gliederung der Bilanz

§ 285 HGB Sonstige Pflichtangaben

§ 301 HGB Kapitalkonsolidierung

§ 303 HGB Schuldenkonsolidierung

§ 314 HGB Sonstige Pflichtangaben

§ 330 HGB Formvorschriften

§ 340c HGB Vorschriften zur Gewinn- und Verlustrechnung und zum Anhang

§ 340f HGB Vorsorge für allgemeine Bankrisiken

§ 341e HGB Allgemeine Bilanzierungsgrundsätze

§ 341f HGB Deckungsrückstellung

§ 341g HGB Rückstellung für noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle

§ 341h HGB Schwankungsrückstellung und ähnliche Rückstellungen

EStH 4.2.1 4.2.15 4.8 4.9 4.13 5.7.1 5.7.3 5.7.4 5.7.5 5.7.6 5.7.8 5.7.10 5.7.12 5.7.13 6.7 6.11 6a.1 6a.3 6a.7 6a.8 6a.9 6a.11 6a.15 6a.17 6a.20 6a.23 7.3 16.9 16.10 17.7
GewStH 8.1.1 8.1.4 8.2
KStH 8.5 8.7 8.8 8.9 14.7 20 21 22
LStH 38.2
GrStR 35
StBerG 
§ 4 StBerG Befugnis zu beschränkter Hilfeleistung in Steuersachen


Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:


BFH Urteile zu diesem Thema und weiteres:


Alle Informationen und Angaben haben wir nach bestem Wissen zusammengestellt. Sie erfolgen jedoch ohne Gewähr auf Vollständigkeit, Richtigkeit oder Aktualität. Diese Informationen können daher eine individuelle Beratung im Einzelfall nicht ersetzen.


Die wahrscheinlich umfangreichste Steuerberaterseite in Deutschland


Steuerberater Berlin

Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater
Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)

Termine nach Vereinbarung.
Anfragen bitte nur per E-Mail:
Steuerberater@steuerschroeder.de

Ich bin für Sie da, wenn es um Ihre Steuern geht.


Steuer-Newsletter Steuer-Newsletter
Gratis Steuertipps direkt in Ihr Postfach






Steuerberatung online

Nutzen Sie jetzt meine online Steuerberatung:








Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin

Impressum, Haftungsausschluss & Datenschutz | © Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater Berlin