Sonder AfA-Rechner nach § 7 g EStG

Sonderabschreibung (Sonder-AfA) + Investitionsabzugsbetrag nach § 7 g EStG

Sonderabschreibung für kleine und mittlere Unternehmen:


Der Begriff Sonderabschreibung bezeichnet im Steuerrecht Abschreibungen, die aufgrund steuerlicher Sondervorschriften vorgenommen werden. Der Investitionsabzugsbetrag und Sonder-AfA nach § 7 g EStG ist ein hervorragendes Instrument der Steuergestaltung:: Durch die Inanspruchnahme kommt es zu einer Steuerstundung mit entsprechenden die Liquiditäts- und Zinsvorteilen.

Für diese Wirtschaftsgüter darf die Sonderabschreibung beansprucht werden:

  • Neue und bewegliche Wirtschaftsgüter.
  • Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens,
  • die vermietet oder ausschließlich oder fast ausschließlich für betriebliche Zwecke genutzt werden.
  • Die private Nutzung darf nicht mehr als 10 % betragen.

Bei Anschaffung eines beweglichen Wirtschaftsgutes (neu oder gebraucht) können neben der normalen AfA (linear bzw. degressiv) im Jahr der Anschaffung und den vier folgenden Jahren Sonderabschreibungen von insgesamt 20% in Anspruch genommen werden. Die Aufteilung der höchstzulässigen Sonder-AfA kann innerhalb des Begünstigungszeitraums von 5 Jahren beliebig erfolgen. Die Sonder-AfA von 20 % kann bereits im ersten Jahr in voller Höhe und nicht nur zeitanteilig in Anspruch genommen werden. Die Neuberechnung der AfA erfolgt erst nach Ende des Begünstigungszeitraums von 5 Jahren. Die verbleibende Restbuchwert wird also im 6. Jahr linear abgeschrieben.

Mit unserem Rechner können Sie die Sonderabschreibungen schnell & einfach berechnen:

Sonder AfA Rechner mit Steuervorteil

Sonder-Afa
Anschaffungsdatum
Anschaffungskosten Euro
Nutzungsdauer Monate
Sonderafa %

Allgemein
Rechtsform
Kalkulations-Zins %
Veranlagungsart

Steuerliche Angaben
EinkommenGew.St.
Hebesatz

Der Begünstigungszeitraum beträgt 5 Jahre. Die Sonderabschreibung von 20 % kann im Jahr der Anschaffung/Herstellung und in den folgenden 4 Jahren beansprucht werden. Freie Wahl: Die Sonderabschreibung von 20 % kann nach Belieben auf 5 Jahre verteilt werden.

Beispiel Ein Unternehmer hat im Januar 2021 einen neuen Firmenwagen erworben. Die Nutzungsdauer beträgt 6 Jahre. Die Anschaffungskosten betragen 30.000 EUR und die private Nutzung beträgt in den Jahren 2021 und 2022 jeweils nicht mehr als 10 %, sodass er die Sonderabschreibung geltend machen kann.

Anschaffung im Januar 2021

lineare Abschreibung in 2021

Sonderabschreibung

30.000 EUR

5.000 EUR

6.000 EUR

Wert am 31.12.2021

Abschreibung in 2022

19.000 EUR

5.000 EUR

Wert am 31.12.2022

Abschreibung in 2023

14.000 EUR

5.000 EUR

Wert am 31.12.2023

Abschreibung in 2024

9.000 EUR

5.000 EUR

Wert am 31.12.2024

Abschreibung in 2025

4.000 EUR

3.999 EUR
Wert am 31.12.2025 (Restwert) 1 EUR

Beispiel 2: Für den o.g. Firmenwagen kann die 20 %ige Sonderabschreibung auch noch im Jahr 05 beansprucht werden. Wichtig ist, dass die Voraussetzungen für die Inanspruchnahme in den Jahren 2021 und 2022 vorlagen.

Anschaffung im Januar 2021 für 30.000 EUR
Lineare Abschreibung 5.000 EUR
Wert am 31.12. des Jahres 2021 25.000 EUR
Abschreibung im Jahr 2022 5.000 EUR
Wert am 31.12. des Jahres 2022 20.000 EUR
Abschreibung im Jahr 2023 5.000 EUR
Wert am 31.12. des Jahres 2023 15.000 EUR
Abschreibung im Jahr 2024 5.000 EUR
Wert am 31.12. des Jahres 2024 10.000 EUR
Sonderabschreibung 20 % im Jahr 2025 6.000 EUR
Abschreibung im Jahr 2025 3.999 EUR
Wert am 31.12. des Jahres 2025 1 EUR

Hinweis: Ein Steuerpflichtiger kann die Anteile der betrieblichen und der außerbetrieblichen Nutzung eines PKW, für den er einen Investitionsabzugsbetrag und eine Sonderabschreibung nach § 7g EStG in Anspruch genommen hat, nicht nur durch ein ordnungsgemäßes Fahrtenbuch, sondern auch durch andere Beweismittel nachweisen (Anschluss an BFH-Urteil vom 15.07.2020 – III R 62/19, BFHE 271, 71).

Bemessungsgrundlage bei Inanspruchnahme degressiver AfA: Ist neben den Sonderabschreibungen die degressive AfA nach § 7 Abs. 2 EStG in Anspruch genommen worden, mindern die Sonderabschreibungen und die degressive AfA den jeweiligen Buchwert des Wirtschaftsgutes und damit die Bemessungsgrundlage für die degressive AfA in den darauf folgenden Jahren des Begünstigungszeitraums. Beim Übergang von der degressiven AfA zur linearen AfA noch innerhalb des Begünstigungszeitraums ist die lineare AfA für den verbleibenden Begünstigungszeitraum nach § 7 Abs. 3 Satz 2 EStG zu berechnen.

Neu: Sonderabschreibung für kleine und mittlere Unternehmen:

Die Neuregelungen zu der Sonderabschreibung und dem Investitionsabzugsbetrag gelten in den nach dem 31.12.2019 endenden Wirtschaftsjahren. Bis zum 31.12.2019 betrug die für die Inanspruchnahme der Vergünstigung relevanten Betriebsvermögensgrenzen bei Bilanzierenden 235.000 € bzw. der Wirtschaftswert bei Betrieben der Land- und Forstwirtschaft 125.000 €; die Gewinngrenze bei Einnahme-Überschuss-Rechnern betrug 100.000 €. Ab dem 1.1.2020 gilt eine einheitliche Gewinngrenze i. H. v. 200.000 € für die Sonderabschreibung. Diese Änderung gilt auch für die Inanspruchnahme des Investitionsabzugsbetrags (Siehe auch Investitionsabzugsbetrag).

Wird die Sammelpostenmethode nach § 6 Abs. 2a EStG (Poolabschreibung) gewählt, können daneben keine Sonderabschreibungen nach § 7g Abs. 5 EStG in Anspruch genommen werden.

Existenzgründer können die Sonderabschreibung gemäß § 7g EStG in Anspruch nehmen, auch wenn sie keine Rücklage dafür gebildet haben. Die Regelung des § 7g Abs. 2 Nr. 3 EStG hat für Existenzgründer keine Bedeutung. Ein Steuerpflichtiger kann die Sonderabschreibung nach § 7g Abs. 1 EStG für im Jahr der Betriebseröffnung angeschaffte oder hergestellte begünstigte Wirtschaftsgüter auch dann in Anspruch nehmen, wenn er kein Existenzgründer i.S.v. § 7g Abs. 7 EStG ist und wenn er keine Ansparrücklage nach § 7g Abs. 3 ff. EStG bilden konnte. Diesem Ergebnis steht § 7g Abs. 2 Nr. 3 EStG i.d.F. des StEntlG 1999/2000/2002 (vgl. nunmehr: § 7g Abs. 2 Nr. 3 Satz 2 EStG i.d.F. des Kleinunternehmerförderungsgesetzes) nicht entgegen.

Führt der Steuerpflichtige seinen Betrieb ohne Aufgabeerklärung durch Verpachtung im Ganzen fort, so kann er für nach der Verpachtung angeschaffte oder hergestellte Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens keine Sonderabschreibung nach § 7g EStG in Anspruch nehmen.

Betriebe, deren Tätigkeit in der langfristigen Vermietung von Wirtschaftsgütern besteht, können keine Sonderabschreibungen nach § 7g EStG in Anspruch nehmen. Siehe aber unten: Sonderabschreibungen beim Mietwohnungsneubau


Sonderabschreibungen beim Mietwohnungsneubau

Mit dem Gesetz zur Förderung des Mietwohnungsneubaus wurde eine Sonderabschreibung in Höhe von 5 % p.a. eingeführt. Sie können unter den Voraussetzungen (s.u.) im Jahr der Anschaffung oder Herstellung und in den folgenden 3 Jahren neben der regulären Abschreibung in Anspruch genommen werden. So können innerhalb des Abschreibungszeitraums insgesamt bis zu 28 % (4x 20 % + 4 x 2 %) der förderfähigen Anschaffungs- oder Herstellungskosten steuerlich berücksichtigt.

Hinweis: Die abschreibungsfähigen Anschaffungs- oder Herstellungskosten dürfen nicht mehr als 3.000 € je m² Wohnfläche betragen. Außerdem ist die Regelung auf Herstellungs- oder Anschaffungsvorgänge beschränkt, für die der Bauantrag oder die Bauanzeige nach dem 31.8.2018 und vor dem 1.1.2022 gestellt wird. Die Sonderabschreibungen können auch dann in Anspruch genommen werden, wenn die Fertigstellung nach dem 31.12.2021 erfolgt und spätetestens bis 2026.

Mehr Infos unter Sonderabschreibungen für Mietwohnungen>7p>

Mehr Infos zur AfA:


Rechtsgrundlagen zum Thema: Sonderabschreibungen

EStG 
EStG § 6 Bewertung

EStG § 7 Absetzung für Abnutzung oder Substanzverringerung

EStG § 7a Gemeinsame Vorschriften für erhöhte Absetzungen und Sonderabschreibungen

EStG § 7g Investitionsabzugsbeträge und Sonderabschreibungen zur Förderung kleiner und mittlerer Betriebe

EStG § 10g Steuerbegünstigung für schutzwürdige Kulturgüter, die weder zur Einkunftserzielung noch zu eigenen Wohnzwecken genutzt werden

EStG § 13a Ermittlung des Gewinns aus Land- und Forstwirtschaft nach Durchschnittssätzen

EStG § 23 Private Veräußerungsgeschäfte

EStG § 33a Außergewöhnliche Belastung in besonderen Fällen

EStG § 51 Ermächtigungen

EStG § 52 Anwendungsvorschriften

EStG § 58 Weitere Anwendung von Rechtsvorschriften, die vor Herstellung der Einheit Deutschlands in dem in Artikel 3 des Einigungsvertrages genannten Gebiet gegolten haben

EStR 
EStR R 4.5 Einnahmenüberschussrechnung

EStR R 6.3 Herstellungskosten

EStR R 6.12 Bewertung von Entnahmen und Einlagen

EStR R 6b.1 Ermittlung des Gewinns aus der Veräußerung bestimmter Anlagegüter i. S. d.
§ 6b EStG
EStR R 7.4 Höhe der AfA

EStR R 7a. Gemeinsame Vorschriften für erhöhte Absetzungen und Sonderabschreibungen

EStR R 16. Veräußerung des gewerblichen Betriebs

EStR R 21.5 Behandlung von Zuschüssen

EStR R 21.6 Miteigentum und Gesamthand

EStR R 34b.3 Ermittlung der Einkünfte aus außerordentlichen Holznutzungen

EStDV 81 82f
AEAO 
AEAO Zu § 141 Buchführungspflicht bestimmter Steuerpflichtiger:

BewG 202
EStH 4.4 6c 7a 11 18.2

Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:


BFH Urteile zu diesem Thema und weiteres:



Aktuelles Steuer- und Wirtschaftsrecht:


Steuer-Newsletter Newsletter + RSS-Feed Steuerrecht RSS Feed


Grundsteuererklärung: Frist: 31.10.2022

Steuerberater

Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater
Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Termine nur nach vorheriger Vereinbarung. Anfragen bitte nur per E-Mail.

Wichtiger Hinweis: Zur Zeit nehme ich keine neuen Mandanten an. Nutzen Sie bitte statt dessen meine Steuerberatung online.









Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin

Impressum, Haftungsausschluss & Datenschutz | © Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater Berlin