Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 

Fahrtkosten - Werbungskosten

Fahrtkosten als Werbungskosten von der Steuer absetzen:  Entfernungspauschale?


 

Inhalt:

 

Pendlerpauschale Steuerersparnis-Rechner

Weg zur Arbeit Km

Arbeitstage mit
- eigenem PKW

Tage
- andere Verkehrsmitteln Tage

 

Fahrtkosten als Werbungskosten absetzen

Für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte erhalten Sie – unabhängig von der Art, wie Sie zur Arbeitsstätte gelangen – eine Entfernungspauschale (Pendlerpauschale). Diese beträgt 30 Cent für jeden vollen Entfernungskilometer. Für die Bestimmung der Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte ist – unabhängig von der Art des tatsächlich genutzten Verkehrsmittels – grundsätzlich. die kürzeste Straßenverbindung maßgebend. Bei Benutzung eines Kraftfahrzeugs kann eine andere als die kürzeste Straßenverbindung eingetragen werden, wenn diese offensichtlich verkehrsgünstiger ist und von Ihnen regelmäßig für die Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte benutzt wurde. Die Entfernungspauschale kann für jeden Tag nur einmal angesetzt werden. Zusätzliche Wege werden auch dann nicht berücksichtigt, wenn sie wegen größerer Arbeitszeitunterbrechungen oder wegen eines zusätzlichen Arbeitseinsatzes erforderlich werden. Hat eine Arbeitnehmerin oder ein Arbeitnehmer mehrere Wohnungen, so ist die Straßenverbindung von der weiter entfernt liegenden Wohnung zu berücksichtigen, wenn sich dort der Mittelpunkt der Lebensinteressen der Arbeitnehmerin oder des Arbeitnehmers, z. B. der Familienwohnsitz, befindet.

 

Für Wege, für die kein eigener oder zur Nutzung überlassener Kraftwagen benutzt wird, ist die Entfernungspauschale auf insgesamt 4.500 Euro begrenzt. Die Entfernungspauschale gilt nicht für Flugstrecken und bei steuerfreier Sammelbeförderung; hier sind die tatsächlichen Aufwendungen abziehbar. Auch Aufwendungen für die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel sind abziehbar, soweit sie den als Entfernungspauschale abziehbaren Betrag übersteigen. Steuerfreie oder pauschal versteuerte Aufwendungszuschüsse bzw. Sachleistungen des Arbeitgebers für Fahrten zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte sind auf die Entfernungspauschale anzurechnen. Behinderte Menschen, deren Grad der Behinderung mindestens 70 beträgt, oder behinderte Menschen mit einem Behinderungsgrad von weniger als 70, aber mindestens 50, die in ihrer Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr erheblich beeinträchtigt sind, können anstelle der Entfernungspauschale die tatsächlichen Aufwendungen als Werbungskosten geltend machen. Ohne Nachweis werden bei Pkw- Benutzung 0,30 Euro je gefahrenen Kilometer (Hin und Rückweg) anerkannt.

 

Unfallkosten Mit der Entfernungspauschale werden sämtliche Fahrzeugkosten abgegolten, also z. B. auch Garagenmiete, Parkgebühren, Finanzierungs- und Reparaturkosten. Nur Unfallkosten sind als außergewöhnliche Kosten neben der Entfernungspauschale abziehbar.

 

Entfernungspauschalen

Die Entfernungspauschale ist grundsätzlich nicht mehr begrenzt. Auch wenn ein eigener oder zur Nutzung überlassener Kraftwagen (z. B. Firmenwagen) benutzt wird, berücksichtigt das Finanzamt die Pendlerpauschale.

1. Entfernungspauschale für die Wege zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte (§ 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4 und Absatz 2 EStG) oder für Fahrten nach § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4a Satz 3 EStG

1.1 Allgemeines

1.2 Höhe der Entfernungspauschale

1.3 Höchstbetrag von 4.500 Euro

1.4 Maßgebende Entfernung zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte

1.5 Fahrgemeinschaften

1.6 Benutzung verschiedener Verkehrsmittel

1.7 Mehrere Wege an einem Arbeitstag

1.8 Mehrere Dienstverhältnisse

1.9 Anrechnung von Arbeitgeberleistungen auf die Entfernungspauschale

2. Entfernungspauschale für Familienheimfahrten bei doppelter Haushaltsführung (§ 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 5 EStG)

3. Behinderte Menschen

4. Abgeltungswirkung der Entfernungspauschalen

5. Pauschalbesteuerung nach § 40 Absatz 2 Satz 2 EStG

5.1 Allgemeines

5.2 Höhe der pauschalierbaren Sachbezüge und Zuschüsse

6. Anwendungsregelung

 

Kostenloser Rechner Pendlerpauschale

 

BMF, 31.10.2013, IV C 5 - S 2351/09/10002 :002

Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts vom 20.2.2013 (BGBl I S. 285)

Mit dem Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts vom 20.2.2013 (BGBl 2013 I S. 285, BStBl 2013 I S. 188) haben sich Änderungen zu den Entfernungspauschalen ergeben, die nachfolgend in Fettdruck dargestellt sind. Das BMF-Schreiben vom 3.1.2013 (BStBl 2013 I S. 215) ist mit Wirkung ab 1.1.2014 damit überholt.

Zur Ermittlung der Entfernungspauschalen wird im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder wie folgt Stellung genommen:

Top Entfernungspauschale

 

1. Entfernungspauschale für die Wege zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte (§ 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4 und Absatz 2 EStG) oder für Fahrten nach § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4a Satz 3 EStG

1.1 Allgemeines

Die Entfernungspauschale ist grundsätzlich unabhängig vom Verkehrsmittel zu gewähren. Ihrem Wesen als Pauschale entsprechend kommt es grundsätzlich nicht auf die Höhe der tatsächlichen Aufwendungen an. Unfallkosten können als außergewöhnliche Aufwendungen (§ 9 Absatz 1 Satz 1 EStG) jedoch neben der Entfernungspauschale berücksichtigt werden (siehe Tz. 4).

 

Auch bei Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel wird die Entfernungspauschale angesetzt. Übersteigen die Aufwendungen für die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel den im Kalenderjahr insgesamt als Entfernungspauschale anzusetzenden Betrag, können diese übersteigenden Aufwendungen zusätzlich angesetzt werden (§ 9 Absatz 2 Satz 2 EStG; siehe auch unter Tz. 1.6).

 

Beispiel 1:

Ein Arbeitnehmer benutzt von Januar bis September (an 165 Arbeitstagen) für die Wege von seiner Wohnung zur 90 km entfernten ersten Tätigkeitsstätte und zurück den eigenen Kraftwagen. Dann verlegt er seinen Wohnsitz. Von der neuen Wohnung aus gelangt er ab Oktober (an 55 Arbeitstagen) zur nunmehr nur noch 5 km entfernten ersten Tätigkeitsstätte mit dem öffentlichen Bus. Hierfür entstehen ihm tatsächliche Kosten in Höhe von (3 × 70 Euro =) 210 Euro.

 

Für die Strecken mit dem eigenen Kraftwagen ergibt sich eine Entfernungspauschale von 165 Arbeitstagen × 90 km × 0,30 Euro = 4.455 Euro. Für die Strecke mit dem Bus errechnet sich eine Entfernungspauschale von 55 Arbeitstagen × 5 km × 0,30 Euro = 83 Euro. Die insgesamt im Kalenderjahr anzusetzende Entfernungspauschale i.H.v. 4.538 Euro (4.455 Euro + 83 Euro) ist anzusetzen, da die tatsächlich angefallenen Aufwendungen für die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel (210 Euro) diese nicht übersteigen.

 

Beispiel 2:

Ein Arbeitnehmer benutzt für die Fahrten von der Wohnung zur ersten Tätigkeitsstätte den Bus und die Bahn. Die kürzeste benutzbare Straßenverbindung beträgt 20 km. Die Monatskarte für den Bus kostet 50 Euro und für die Bahn 65 Euro (= 115 Euro).

 

Für das gesamte Kalenderjahr ergibt sich eine Entfernungspauschale von 220 Tagen × 20 km × 0,30 Euro = 1.320 Euro. Die für die Nutzung von Bus und Bahn im Kalenderjahr angefallenen Aufwendungen betragen 1.380 Euro (12 × 115 Euro). Da die tatsächlich angefallenen Kosten für die Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel die insgesamt im Kalenderjahr anzusetzende Entfernungspauschale übersteigen, kann der übersteigende Betrag zusätzlich angesetzt werden; insgesamt somit 1.380 Euro.

 

Ausgenommen von der Entfernungspauschale sind Flugstrecken und Strecken mit steuerfreier Sammelbeförderung.

 

Für Flugstrecken sind die tatsächlichen Aufwendungen anzusetzen (BFH vom 26.3.2009, BStBl 2009 II S. 724). Bei entgeltlicher Sammelbeförderung durch den Arbeitgeber sind die Aufwendungen des Arbeitnehmers ebenso als Werbungskosten anzusetzen.

 

Für Fahrten zwischen Wohnung und einem sog. „Sammelpunkt” oder Wohnung und dem nächstgelegenen Zugang eines „weiträumigen Tätigkeitsgebiets” gelten die Regelungen der Entfernungspauschale entsprechend. Zu den Voraussetzungen und der Anwendung des § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4a Satz 3 EStG im Einzelnen sind Rz. 37 bis 45 des BMF-Schreibens zur Reform des steuerlichen Reisekostenrechts vom 30.9.2013, BStBl 2013 I S. … zu beachten.

Top Entfernungspauschale

 

1.2 Höhe der Entfernungspauschale

Die Entfernungspauschale beträgt 0,30 Euro für jeden vollen Entfernungskilometer zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte. Die Entfernungspauschale gilt bei der Nutzung von Flugzeugen nur für die An- und Abfahrten zu und von Flughäfen.

 

Die anzusetzende Entfernungspauschale ist wie folgt zu berechnen:

Zahl der Arbeitstage × volle Entfernungskilometer × 0,30 Euro.

Top Entfernungspauschale

 

1.3 Höchstbetrag von 4.500 Euro

Die anzusetzende Entfernungspauschale ist grundsätzlich auf einen Höchstbetrag von 4.500 Euro im Kalenderjahr begrenzt. Die Beschränkung auf 4.500 Euro gilt:

  • wenn der Weg zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte mit einem Motorrad, Motorroller, Moped, Fahrrad oder zu Fuß zurückgelegt wird,
  • bei Benutzung eines Kraftwagens für die Teilnehmer an einer Fahrgemeinschaft und zwar für die Tage, an denen der Arbeitnehmer seinen eigenen oder zur Nutzung überlassenen Kraftwagen nicht einsetzt,
  • bei Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel, soweit im Kalenderjahr insgesamt keine höheren Aufwendungen glaubhaft gemacht oder nachgewiesen werden (§ 9 Absatz 2 Satz 2 EStG).

 

Bei Benutzung eines eigenen oder zur Nutzung überlassenen Kraftwagens greift die Begrenzung auf 4.500 Euro nicht. Der Arbeitnehmer muss lediglich nachweisen oder glaubhaft machen, dass er die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte mit dem eigenen oder ihm zur Nutzung überlassenen Kraftwagen zurückgelegt hat. Ein Nachweis der tatsächlichen Aufwendungen für den Kraftwagen ist für den Ansatz eines höheren Betrages als 4.500 Euro nicht erforderlich.

Top Entfernungspauschale

 

1.4 Maßgebende Entfernung zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte

Für die Bestimmung der Entfernung zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte ist die kürzeste Straßenverbindung zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte maßgebend. Dabei sind nur volle Kilometer der Entfernung anzusetzen, ein angefangener Kilometer bleibt unberücksichtigt. Die Entfernungsbestimmung richtet sich nach der Straßenverbindung; sie ist unabhängig von dem Verkehrsmittel, das tatsächlich für den Weg zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte benutzt wird.

 

Bei Benutzung eines Kraftfahrzeugs kann eine andere als die kürzeste Straßenverbindung zugrunde gelegt werden, wenn diese offensichtlich verkehrsgünstiger ist und vom Arbeitnehmer regelmäßig für die Wege zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte benutzt wird. Eine mögliche, aber vom Steuerpflichtigen nicht tatsächlich benutzte Straßenverbindung kann der Berechnung der Entfernungspauschale nicht zugrunde gelegt werden. Diese Grundsätze gelten auch, wenn der Arbeitnehmer ein öffentliches Verkehrsmittel benutzt, dessen Linienführung direkt über die verkehrsgünstigere Straßenverbindung erfolgt (z.B. öffentlicher Bus). Eine von der kürzesten Straßenverbindung abweichende Strecke ist verkehrsgünstiger, wenn der Arbeitnehmer die erste Tätigkeitsstätte – trotz gelegentlicher Verkehrsstörungen – in der Regel schneller und pünktlicher erreicht (BFH vom 10.10.1975, BStBl 1975 II S. 852 sowie BFH vom 16.11.2011, VI R 46/10, BStBl 2012 II S. 470 und VI R 19/11, BStBl 2012 II S. 520). Teilstrecken mit steuerfreier Sammelbeförderung sind nicht in die Entfernungsermittlung einzubeziehen.

 

Eine Fährverbindung ist sowohl bei der Ermittlung der kürzesten Straßenverbindung als auch bei der Ermittlung der verkehrsgünstigsten Straßenverbindung einzubeziehen, soweit sie zumutbar erscheint und wirtschaftlich sinnvoll ist. Die Fahrtstrecke der Fähre selbst ist dann jedoch nicht Teil der maßgebenden Entfernung. An ihrer Stelle können die tatsächlichen Fährkosten berücksichtigt werden.

 

Gebühren für die Benutzung eines Straßentunnels oder einer mautpflichtigen Straße dürfen dagegen nicht neben der Entfernungspauschale berücksichtigt werden, weil sie nicht für die Benutzung eines Verkehrsmittels entstehen. Fallen die Hin- und Rückfahrt zur ersten Tätigkeitsstätte auf verschiedene Arbeitstage, so kann aus Vereinfachungsgründen unterstellt werden, dass die Fahrten an einem Arbeitstag durchgeführt wurden; ansonsten ist H 9.10 (Fahrtkosten – bei einfacher Fahrt) LStH 2014 weiter zu beachten.

 

Beispiel 1:

Ein Arbeitnehmer fährt mit der U-Bahn zur ersten Tätigkeitsstätte. Einschließlich der Fußwege beträgt die zurückgelegte Entfernung 15 km. Die kürzeste Straßenverbindung beträgt 10 km.

Für die Ermittlung der Entfernungspauschale ist eine Entfernung von 10 km anzusetzen.

 

Beispiel 2:

Ein Arbeitnehmer wohnt an einem Fluss und hat seine erste Tätigkeitsstätte auf der anderen Flussseite. Die Entfernung zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte beträgt über die nächstgelegene Brücke 60 km und bei Benutzung einer Autofähre 20 km. Die Fährstrecke beträgt 0,6 km, die Fährkosten betragen 650 Euro jährlich.

Für die Entfernungspauschale ist eine Entfernung von 19 km anzusetzen. Daneben können die Fährkosten berücksichtigt werden (siehe auch Tz. 1.6 Beispiel 4).

Top Entfernungspauschale

 

1.5 Fahrgemeinschaften

Unabhängig von der Art der Fahrgemeinschaft ist bei jedem Teilnehmer der Fahrgemeinschaft die Entfernungspauschale entsprechend der für ihn maßgebenden Entfernungsstrecke anzusetzen. Umwegstrecken, insbesondere zum Abholen von Mitfahrern, sind jedoch nicht in die Entfernungsermittlung einzubeziehen.

 

Der Höchstbetrag für die Entfernungspauschale von 4.500 Euro greift auch bei einer wechselseitigen Fahrgemeinschaft, und zwar für die Mitfahrer der Fahrgemeinschaft an den Arbeitstagen, an denen sie ihren Kraftwagen nicht einsetzen.

 

Bei wechselseitigen Fahrgemeinschaften kann zunächst der Höchstbetrag von 4.500 Euro durch die Wege an den Arbeitstagen ausgeschöpft werden, an denen der Arbeitnehmer mitgenommen wurde. Deshalb ist zunächst die (auf 4.500 Euro begrenzte) anzusetzende Entfernungspauschale für die Tage zu berechnen, an denen der Arbeitnehmer mitgenommen wurde. Anschließend ist die anzusetzende (unbegrenzte) Entfernungspauschale für die Tage zu ermitteln, an denen der Arbeitnehmer seinen eigenen Kraftwagen benutzt hat. Beide Beträge zusammen ergeben die insgesamt anzusetzende Entfernungspauschale.

 

Beispiel 1:

Bei einer aus drei Arbeitnehmern bestehenden wechselseitigen Fahrgemeinschaft beträgt die Entfernung zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte für jeden Arbeitnehmer 100 km. Bei tatsächlichen 210 Arbeitstagen benutzt jeder Arbeitnehmer seinen eigenen Kraftwagen an 70 Tagen für die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte.

Die Entfernungspauschale ist für jeden Teilnehmer der Fahrgemeinschaft wie folgt zu ermitteln:

Zunächst ist die Entfernungspauschale für die Fahrten und Tage zu ermitteln, an denen der Arbeitnehmer mitgenommen wurde:

140 Arbeitstage × 100 km × 0,30 Euro

= 4.200 Euro

(Höchstbetrag von 4.500 Euro ist nicht überschritten).

Anschließend ist die Entfernungspauschale für die Fahrten und Tage zu ermitteln, an denen der Arbeitnehmer seinen eigenen Kraftwagen benutzt hat:

70 Arbeitstage × 100 km × 0,30 Euro

= 2.100 Euro

abziehbar (unbegrenzt)

anzusetzende Entfernungspauschale

= 6.300 Euro

Setzt bei einer Fahrgemeinschaft nur ein Teilnehmer seinen Kraftwagen ein, kann er die Entfernungspauschale ohne Begrenzung auf den Höchstbetrag von 4.500 Euro für seine Entfernung zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte geltend machen; eine Umwegstrecke zum Abholen der Mitfahrer ist nicht in die Entfernungsermittlung einzubeziehen. Bei den Mitfahrern wird gleichfalls die Entfernungspauschale angesetzt, allerdings bei ihnen begrenzt auf den Höchstbetrag von 4.500 Euro.

Top Entfernungspauschale

 

1.6 Benutzung verschiedener Verkehrsmittel

Arbeitnehmer legen die Wege zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte oftmals auf unterschiedliche Weise zurück, d.h. für eine Teilstrecke werden der Kraftwagen und für die weitere Teilstrecke öffentliche Verkehrsmittel benutzt (Park & Ride) oder es werden für einen Teil des Jahres der eigene Kraftwagen und für den anderen Teil öffentliche Verkehrsmittel benutzt. In derartigen Mischfällen ist zunächst die maßgebende Entfernung für die kürzeste Straßenverbindung zu ermitteln (Tz. 1.4). Auf der Grundlage dieser Entfernung ist sodann die anzusetzende Entfernungspauschale für die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte zu berechnen.

 

Die Teilstrecke, die mit dem eigenen Kraftwagen zurückgelegt wird, ist in voller Höhe anzusetzen; für diese Teilstrecke kann Tz. 1.4 zur verkehrsgünstigeren Strecke angewandt werden. Der verbleibende Teil der maßgebenden Entfernung ist die Teilstrecke, die auf öffentliche Verkehrsmittel entfällt. Die anzusetzende Entfernungspauschale ist sodann für die Teilstrecke und Arbeitstage zu ermitteln, an denen der Arbeitnehmer seinen eigenen oder ihm zur Nutzung überlassenen Kraftwagen eingesetzt hat. Anschließend ist die anzusetzende Entfernungspauschale für die Teilstrecke und Arbeitstage zu ermitteln, an denen der Arbeitnehmer öffentliche Verkehrsmittel benutzt. Beide Beträge ergeben die insgesamt anzusetzende Entfernungspauschale, so dass auch in Mischfällen ein höherer Betrag als 4.500 Euro angesetzt werden kann.

 

Beispiel 1:

Ein Arbeitnehmer fährt an 220 Arbeitstagen im Jahr mit dem eigenen Kraftwagen 30 km zur nächsten Bahnstation und von dort 100 km mit der Bahn zur ersten Tätigkeitsstätte. Die kürzeste maßgebende Entfernung (Straßenverbindung) beträgt 100 km. Die Aufwendungen für die Bahnfahrten betragen (monatlich 180 Euro × 12 =) 2.160 Euro im Jahr.

Von der maßgebenden Entfernung von 100 km entfällt eine Teilstrecke von 30 km auf Fahrten mit dem eigenen Kraftwagen, so dass sich hierfür eine Entfernungspauschale von 220 Arbeitstagen × 30 km × 0,30 Euro = 1.980 Euro ergibt. Für die verbleibende Teilstrecke mit der Bahn von (100 km – 30 km =) 70 km errechnet sich eine Entfernungspauschale von 220 Arbeitstagen × 70 km × 0,30 Euro = 4.620 Euro. Hierfür ist der Höchstbetrag von 4.500 Euro anzusetzen, so dass sich eine insgesamt anzusetzende Entfernungspauschale von 6.480 Euro ergibt. Die tatsächlichen Aufwendungen für die Bahnfahrten in Höhe von 2.160 Euro bleiben unberücksichtigt, weil sie unterhalb der für das Kalenderjahr insgesamt anzusetzenden Entfernungspauschale liegen.

 

Beispiel 2:

Ein Arbeitnehmer fährt an 220 Arbeitstagen im Jahr mit dem eigenen Kraftwagen 3 km zu einer verkehrsgünstig gelegenen Bahnstation und von dort noch 30 km mit der Bahn zur ersten Tätigkeitsstätte. Die kürzeste maßgebende Straßenverbindung beträgt 25 km. Die Jahreskarte für die Bahn kostet 1.746 Euro.

Für die Teilstrecke mit dem eigenen Kraftwagen von 3 km ergibt sich eine Entfernungspauschale von 220 Arbeitstagen × 3 km × 0,30 Euro = 198 Euro. Für die verbleibende Teilstrecke mit der Bahn von (25 km - 3 km =) 22 km errechnet sich eine Entfernungspauschale von 220 Arbeitstagen × 22 km × 0,30 Euro = 1.452 Euro. Die insgesamt im Kalenderjahr anzusetzende Entfernungspauschale beträgt somit 1.650 Euro. Da die tatsächlichen Aufwendungen für die Bahnfahrten in Höhe von 1.746 Euro höher sind als die für das Kalenderjahr insgesamt anzusetzende Entfernungspauschale, kann zusätzlich der die Entfernungspauschale übersteigende Betrag angesetzt werden; insgesamt also 1.746 Euro.

 

Beispiel 3:

Ein Arbeitnehmer fährt im Kalenderjahr die ersten drei Monate mit dem eigenen Kraftwagen und die letzten neun Monate mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur 120 km entfernten ersten Tätigkeitsstätte. Die entsprechende Monatskarte kostet 190 Euro.

Die Entfernungspauschale beträgt bei 220 Arbeitstagen: 220 × 120 km × 0,30 Euro = 7.920 Euro. Da jedoch für einen Zeitraum von neun Monaten öffentliche Verkehrsmittel benutzt worden sind, ist hier die Begrenzung auf den Höchstbetrag von 4.500 Euro zu beachten. Die anzusetzende Entfernungspauschale ist deshalb wie folgt zu ermitteln:

165 Arbeitstage × 120 km × 0,30 Euro

= 5.940 Euro

Begrenzt auf den Höchstbetrag von

4.500 Euro

zuzüglich

55 Arbeitstage × 120 km × 0,30 Euro

= 1.980 Euro

anzusetzende Entfernungspauschale insgesamt

6.480 Euro

Die tatsächlichen Kosten für die Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel (9 × 190 Euro = 1.710 Euro) sind niedriger; anzusetzen ist also die Entfernungspauschale in Höhe von 6.480 Euro.

 

Beispiel 4:

Ein Arbeitnehmer wohnt in Konstanz und hat seine erste Tätigkeitsstätte auf der anderen Seite des Bodensees. Für die Fahrt zur ersten Tätigkeitsstätte benutzt er seinen Kraftwagen und die Fähre von Konstanz nach Meersburg. Die Fahrtstrecke einschließlich der Fährstrecke von 4,2 km beträgt insgesamt 15 km. Die Monatskarte für die Fähre kostet 122,50 Euro. Bei 220 Arbeitstagen im Jahr ergibt sich eine

Entfernungspauschale von:

220 Arbeitstage × 10 km × 0,30 Euro =

660 Euro

zuzüglich

Fährkosten (12 × 122,50 Euro) =

1.470 Euro

Insgesamt zu berücksichtigen

2.130 Euro

Top Entfernungspauschale

 

1.7 Mehrere Wege an einem Arbeitstag

Die Entfernungspauschale kann für die Wege zu derselben ersten Tätigkeitsstätte für jeden Arbeitstag nur einmal angesetzt werden.

Top Entfernungspauschale

 

1.8 Mehrere Dienstverhältnisse

Bei Arbeitnehmern, die in mehreren Dienstverhältnissen stehen und denen Aufwendungen für die Wege zu mehreren auseinander liegenden ersten Tätigkeitsstätten entstehen, ist die Entfernungspauschale für jeden Weg zur ersten Tätigkeitsstätte anzusetzen, wenn der Arbeitnehmer am Tag zwischenzeitlich in die Wohnung zurückkehrt. Die Einschränkung, dass täglich nur eine Fahrt zu berücksichtigen ist, gilt nur für den Fall einer, nicht aber für den Fall mehrerer erster Tätigkeitsstätten. Werden täglich mehrereerste Tätigkeitsstätten ohne Rückkehr zur Wohnung nacheinander angefahren, so ist für die Entfernungsermittlung der Weg zur zuerst aufgesuchten ersten Tätigkeitsstätte als Umwegstrecke zur nächsten ersten Tätigkeitsstätte zu berücksichtigen; die für die Ermittlung der Entfernungspauschale anzusetzende Entfernung darf höchstens die Hälfte der Gesamtstrecke betragen.

 

Beispiel 1:

Ein Arbeitnehmer fährt an 220 Tagen vormittags von seiner Wohnung A zur ersten Tätigkeitsstätte B, nachmittags weiter zur ersten Tätigkeitsstätte C und abends zur Wohnung in A zurück. Die Entfernungen betragen zwischen A und B 30 km, zwischen B und C 40 km und zwischen C und A 50 km.

Die Gesamtentfernung beträgt 30 + 40 + 50 km = 120 km, die Entfernung zwischen der Wohnung und den beiden ersten Tätigkeitsstätten 30 + 50 km = 80 km. Da dies mehr als die Hälfte der Gesamtentfernung ist, sind (120 km : 2) = 60 km für die Ermittlung der Entfernungspauschale anzusetzen. Die Entfernungspauschale beträgt 3.960 Euro (220 Tage × 60 km × 0,30 Euro).

 

Beispiel 2:

Ein Arbeitnehmer fährt mit öffentlichen Verkehrsmitteln an 220 Arbeitstagen vormittags von seiner Wohnung A zur ersten Tätigkeitsstätte B, mittags zur Wohnung A, nachmittags zur ersten Tätigkeitsstätte C und abends zur Wohnung A zurück. Die Entfernungen betragen zwischen A und B 30 km und zwischen A und C 40 km. Die Monatskarte für die öffentlichen Verkehrsmittel kostet 300 Euro monatlich.

Die Entfernungspauschale beträgt:

220 Tage × 70 km (30 km + 40 km) × 0,30 Euro = 4.620 Euro, höchstens 4.500 Euro. Die tatsächlichen Kosten für die Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel (12 × 300 Euro = 3.600 Euro) übersteigen die im Kalenderjahr insgesamt anzusetzende Entfernungspauschale nicht; anzusetzen ist also die Entfernungspauschale in Höhe von 4.500 Euro.

Top Entfernungspauschale

 

1.9 Anrechnung von Arbeitgeberleistungen auf die Entfernungspauschale

Jeder Arbeitnehmer erhält die Entfernungspauschale unabhängig von der Höhe seiner Aufwendungen für die Wege zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte. Nach § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4 EStG gilt dies auch dann, wenn der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer ein Kraftfahrzeug für die Wege zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte überlässt und diese Arbeitgeberleistung nach § 8 Absatz 3 EStG (Rabattfreibetrag) steuerfrei ist, z.B. wenn ein Mietwagenunternehmen dem Arbeitnehmer einen Mietwagen für die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte überlässt.

 

Die folgenden steuerfreien bzw. pauschal versteuerten Arbeitgeberleistungen sind jedoch auf die anzusetzende und ggf. auf 4.500 Euro begrenzte Entfernungspauschale anzurechnen:

  • nach § 8 Absatz 2 Satz 11 EStG (44 Euro-Grenze) steuerfreie Sachbezüge für die Wege zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte,
  •  nach § 8 Absatz 3 EStG steuerfreie Sachbezüge für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte bis höchstens 1.080 Euro (Rabattfreibetrag),
  •  der nach § 40 Absatz 2 Satz 2 EStG pauschal besteuerte Arbeitgeberersatz bis zur Höhe der abziehbaren Entfernungspauschale (siehe Tz. 5).

 

Die vorgenannten steuerfreien oder pauschal besteuerten Arbeitgeberleistungen sind vom Arbeitgeber zu bescheinigen (§ 41b Absatz 1 Satz 2 Nummer 6 und 7 EStG).

Top Entfernungspauschale

 

2. Entfernungspauschale für Familienheimfahrten bei doppelter Haushaltsführung (§ 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 5 EStG)

Auf die Entfernungspauschale für Familienheimfahrten bei doppelter Haushaltsführung sind die Tzn. 1.1 und 1.4 entsprechend anzuwenden. Die Begrenzung auf den Höchstbetrag von 4.500 Euro gilt bei Familienheimfahrten nicht. Für Flugstrecken und bei entgeltlicher Sammelbeförderung durch den Arbeitgeber sind die tatsächlichen Aufwendungen des Arbeitnehmers anzusetzen. Arbeitgeberleistungen für Familienheimfahrten, die nach § 3 Nummer 13 oder 16 EStG steuerfrei sind, sind nach § 3c Absatz 1 EStG auf die für die Familienheimfahrten anzusetzende Entfernungspauschale anzurechnen.

Top Entfernungspauschale

 

3. Behinderte Menschen

Nach § 9 Absatz 2 Satz 3 EStG können behinderte Menschen für die Wege zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte an Stelle der Entfernungspauschale die tatsächlichen Aufwendungen ansetzen. Bei Benutzung eines privaten Fahrzeugs können die Fahrtkosten aus Vereinfachungsgründen auch mit den pauschalen Kilometersätzen gemäß § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4a EStG angesetzt werden (siehe auch Rz. 36 des BMF-Schreibens zur Reform des steuerlichen Reisekostenrechts vom 30.9.2013, BStBl 2013 I S. …). Bei Benutzung eines eigenen oder zur Nutzung überlassenen Kraftwagens kann danach ohne Einzelnachweis der Kilometersatz von 0,30 Euro je gefahrenen Kilometer angesetzt werden. Unfallkosten, die auf einer Fahrt zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte entstanden sind, können neben dem pauschalen Kilometersatz berücksichtigt werden. Werden die Wege zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte mit verschiedenen Verkehrsmitteln zurückgelegt, kann das Wahlrecht – Entfernungspauschale oder tatsächliche Kosten – für beide zurückgelegten Teilstrecken – nur einheitlich ausgeübt werden (BFH vom 5.5.2009, BStBl 2009 II S. 729).

 

Beispiel 1:

Ein behinderter Arbeitnehmer A (Grad der Behinderung von 90) fährt an 220 Arbeitstagen im Jahr mit dem eigenen Kraftwagen 17 km zu einem behindertengerechten Bahnhof und von dort 82 km mit der Bahn zur ersten Tätigkeitsstätte. Die tatsächlichen Bahnkosten betragen 240 Euro im Monat. A wählt das günstigste Ergebnis (für 183 Tage die Entfernungspauschale und für 37 Tage den Ansatz der tatsächlichen Kosten).

1.

Ermittlung der Entfernungspauschale

Für die Teilstrecke mit dem eigenen Kraftwagen errechnet sich eine Entfernungspauschale von

183 Arbeitstagen × 17 km × 0,30 Euro = 933,30 Euro.

Für die Teilstrecke mit der Bahn errechnet sich eine Entfernungspauschale von

183 Arbeitstagen × 82 km × 0,30 Euro = 4.501,80 Euro, höchstens 4.500 Euro,

so dass sich eine insgesamt anzusetzende Entfernungspauschale von 5.434 Euro (4.500 Euro + 934 Euro) ergibt.

2.

Ermittlung der tatsächlichen Kosten

Für die Teilstrecke mit dem eigenen Kraftwagen sind

37 Arbeitstage × 17 km × 2 × 0,30 Euro = 377,40 Euro anzusetzen (= tatsächliche

Aufwendungen mit pauschalem Kilometersatz),

für die verbleibende Teilstrecke mit der Bahn 484,36 Euro (= 240 Euro × 12 Monate = 2.880 Euro : 220 Tage × 37 Tage),

so dass sich insgesamt also ein Betrag von 862 Euro (377,40 Euro + 484,36 Euro) ergibt.

Insgesamt kann somit ein Betrag von 6.296 Euro (183 Tage Entfernungspauschale und 37 Tage tatsächliche Kosten) abgezogen werden.

 

Beispiel 2:

Arbeitnehmer A fährt an 220 Arbeitstagen im Jahr mit dem eigenen Kraftwagen 17 km zum Bahnhof und von dort 82 km mit der Bahn zur ersten Tätigkeitsstätte. Die tatsächlichen Bahnkosten betragen 240 Euro im Monat. Mitte des Jahres (110 Arbeitstage) tritt eine Behinderung ein (Grad der Behinderung von 90). A wählt wieder das günstigste Ergebnis (für 183 Tage die Entfernungspauschale und für 37 Tage während des Zeitraums der Behinderung den Ansatz der tatsächlichen Kosten).

1.

Ermittlung der Entfernungspauschale

Für die Teilstrecke mit dem eigenen Kraftwagen errechnet sich eine Entfernungspauschale von

183 Arbeitstagen × 17 km × 0,30 Euro = 933,30 Euro.

Für die Teilstrecke mit der Bahn errechnet sich eine Entfernungspauschale von

183 Arbeitstagen × 82 km × 0,30 Euro = 4.501,80 Euro, höchstens 4.500 Euro,

so dass sich eine insgesamt anzusetzende Entfernungspauschale von 5.434 Euro (4.500 Euro + 934 Euro) ergibt.

2.

Ermittlung der tatsächlichen Kosten

Für die Teilstrecke mit dem eigenen Kraftwagen sind

37 Arbeitstage × 17 km × 2 × 0,30 Euro = 377,40 Euro anzusetzen (= tatsächliche Aufwendungen mit pauschalem Kilometersatz),

für die verbleibende Teilstrecke mit der Bahn 484,36 Euro (= 240 Euro × 12 Monate = 2.880 Euro : 220 Tage × 37 Tage),

so dass sich insgesamt also ein Betrag von 862 Euro (377,40 Euro + 484,36 Euro) ergibt.

Insgesamt kann auch in diesem Fall ein Betrag von 6.296 Euro (183 Tage Entfernungspauschale und 37 Tage tatsächliche Kosten) abgezogen werden.

Top Entfernungspauschale

 

4. Abgeltungswirkung der Entfernungspauschalen

Nach § 9 Absatz 2 Satz 1 EStG sind durch die Entfernungspauschale sämtliche Aufwendungen abgegolten, die durch die Wege zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte und Familienheimfahrten entstehen. Dies gilt z.B. auch für Parkgebühren für das Abstellen des Kraftfahrzeugs während der Arbeitszeit, für Finanzierungskosten (siehe auch BFH vom 15.4.2010, BStBl 2010 II S. 805), Beiträge für Kraftfahrerverbände, Versicherungsbeiträge für einen Insassenunfallschutz, Aufwendungen infolge Diebstahls sowie für die Kosten eines Austauschmotors anlässlich eines Motorschadens auf einer Fahrt zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte oder einer Familienheimfahrt. Unfallkosten, die auf einer Fahrt zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte oder auf einer zu berücksichtigenden Familienheimfahrt entstehen, sind als außergewöhnliche Aufwendungen im Rahmen der allgemeinen Werbungskosten nach § 9 Absatz 1 Satz 1 EStG weiterhin neben der Entfernungspauschale zu berücksichtigen (siehe Bundestags-Drucksache 16/12099, Seite 6).

Top Entfernungspauschale

 

5. Pauschalbesteuerung nach § 40 Absatz 2 Satz 2 EStG

5.1 Allgemeines

Der Arbeitgeber kann die Lohnsteuer für Sachbezüge in Form der unentgeltlichen oder verbilligten Beförderung eines Arbeitnehmers zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte oder Fahrten nach § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4a Satz 3 EStG sowie für zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn gezahlte Zuschüsse zu den Aufwendungen des Arbeitnehmers für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte sowie Fahrten nach § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4a Satz 3 EStG pauschal mit 15 % erheben, soweit diese den Betrag nicht übersteigen, den der Arbeitnehmer nach § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4 und Absatz 2 EStG als Werbungskosten geltend machen kann. Ausschlaggebend für die Höhe des pauschalierbaren Betrags ist demnach der Betrag, den der Arbeitnehmer für die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte oder Fahrten nach § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4a Satz 3 EStG als Werbungskosten geltend machen kann.

Top Entfernungspauschale

 

5.2 Höhe der pauschalierbaren Sachbezüge und Zuschüsse

Bei ausschließlicher Benutzung eines eigenen oder zur Nutzung überlassenen Kraftwagens ist die Höhe der pauschalierungsfähigen Sachbezüge und Zuschüsse des Arbeitgebers auf die Höhe der nach § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4 EStG als Werbungskosten abziehbaren Entfernungspauschale beschränkt, ohne Begrenzung auf den Höchstbetrag von 4.500 Euro. Aus Vereinfachungsgründen kann davon ausgegangen werden, dass monatlich an 15 Arbeitstagen Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte oder Fahrten nach § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4a Satz 3 EStG erfolgen.

 

Bei ausschließlicher Benutzung eines Motorrads, Motorrollers, Mopeds oder Mofas sind die pauschalierbaren Sachbezüge und Zuschüsse des Arbeitgebers auf die Höhe der nach § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4 EStG als Werbungskosten abziehbaren Entfernungspauschale, begrenzt auf den Höchstbetrag von 4.500 Euro, beschränkt. Aus Vereinfachungsgründen kann hier ebenfalls davon ausgegangen werden, dass monatlich an 15 Arbeitstagen Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte oder Fahrten nach § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4a Satz 3 EStG erfolgen.

 

Bei ausschließlicher Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel, bei entgeltlicher Sammelbeförderung, für Flugstrecken sowie bei behinderten Menschen ist eine Pauschalierung der Sachbezüge und Zuschüsse in Höhe der tatsächlichen Aufwendungendes Arbeitnehmers (§ 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4 und Absatz 2 EStG) für die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte oder Fahrten nach § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4a Satz 3 EStG zulässig.

 

Bei der Benutzung verschiedener Verkehrsmittel (insbesondere sog. Park & Ride-Fälle) ist die Höhe der pauschalierbaren Sachbezüge und Zuschüsse des Arbeitgebers auf die Höhe der nach § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4 und Absatz 2 EStG als Werbungskosten abziehbaren Entfernungspauschale beschränkt. Eine Pauschalierung in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen des Arbeitnehmers für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel kommt erst dann in Betracht, wenn diese die insgesamt im Kalenderjahr anzusetzende Entfernungspauschale, ggf. begrenzt auf den Höchstbetrag von 4.500 Euro, übersteigen. Aus Vereinfachungsgründen kann auch in diesen Fällen davon ausgegangen werden, dass monatlich an 15 Arbeitstagen Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte oderFahrten nach § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4a Satz 3 EStG erfolgen.

Top Entfernungspauschale

 

6. Anwendungsregelung

Dieses Schreiben ist mit Wirkung ab 1.1.2014 anzuwenden.

Das BMF-Schreiben zu den Entfernungspauschalen vom 3.1.2013 (BStBl 2013 I S. 215) ist letztmals für den Veranlagungszeitraum 2013 anzuwenden. Beim Steuerabzug vom Arbeitslohn gilt dies mit der Maßgabe, dass die Fassung des BMF-Schreibens vom 3.1.2013 letztmals auf den laufenden Arbeitslohn anzuwenden ist, der für einen bis zum 31.12.2013 endenden Lohnzahlungszeitraum gezahlt wird, und auf sonstige Bezüge, die bis zum 31.12.2013 zufließen.

Fundstelle BStBl I, 2013, 1376

Top Fahrtkosten

Weitere Werbungskosten ...

Steuerlexikon: Alles von A bis Z

In unserem Steuerlexikon
gibt es insgesamt 776 Begriffe.


Abfindung
Abgabefrist
Abgabefrist - Steuererklärungen
Abgabefristen - Umsatzsteuer
Abgeltungsteuer 2009
Abgeordnetenbezüge
Abschreibung
Abschreibung - Anlagevermögen im Handelsrecht
Abschreibung - Anlagevermögen im Steuerrecht
Abschreibung - Umlaufvermögen im Handelsrecht
Abschreibung - Umlaufvermögen im Steuerrecht
Änderung der Bemessungsgrundlage
Änderung des Lohnsteuerabzugs
Aktien
Aktienüberlassung
Allgemeiner Umsatzsteuersatz
Alterseinkünftegesetz
Altersentlastungsbetrag
Altersvorsorge
Altersvorsorge - Anlageprodukte
Altersvorsorge - Antragsverfahren
Altersvorsorge - Besteuerung
Altersvorsorge - Eigenbeteiligung
Altersvorsorge - Eigenheimrente
Altersvorsorge - Kinderzulage
Altersvorsorge - Öffentlicher Dienst
Altersvorsorge - Personenkreis
Altersvorsorge - Sonderausgabenabzug
Altersvorsorge - Zertifizierung
Altersvorsorge - Zulage
Anrufungsauskunft
Anschaffungskosten
Anteilsbewertung
Antragsveranlagung
Arbeitgeberanteil
Arbeitgeberdarlehen
Arbeitgeberzuschuss
Arbeitnehmer
Arbeitnehmer-Pauschbetrag
Arbeitnehmer-Sparzulage
Arbeitskleidung
Arbeitslohn
Arbeitslosengeld
Arbeitslosenversicherung
Arbeitsmittel
Arbeitszeitkonten
Arbeitszimmer
Arbeitszimmer - Anmietung
Aufbewahrungsfristen und -pflichten
Aufbewahrungspflicht - Übersicht
Aufbewahrungspflichten
Auflösung des Arbeitsverhältnisses
Auflösung des Dienstverhältnisses
Aufmerksamkeiten
Aufrechnung - Vollstreckung
Aufteilungsverbot
Aufzeichnungspflichten
Ausbildungsfreibeträge
Ausbildungskosten / Weiterbildungskosten
Ausbildungskosten / Weiterbildungskosten (ABC)
Aushilfskräfte
Ausländische Arbeitnehmer
Auslagenersatz
Außergewöhnliche Belastungen
Außergewöhnliche Belastungen (ABC) - Teil 1
Außergewöhnliche Belastungen (ABC) - Teil 2
Außerordentliche Einkünfte
Auswärtstätigkeit
Bagatellgrenzen
Bahncard
Bankgeheimnis
Bauabzugssteuer
Bauabzugssteuer - Abführung
Bauabzugssteuer - Abrechnung
Bauabzugssteuer - Abzugspflichtige Bauleistungen
Bauabzugssteuer - Anrechnung
Bauabzugssteuer - Bagatellregelung
Bauabzugssteuer - Baubetriebe-Verordnung
Bauabzugssteuer - Bemessungsgrundlage
Bauabzugssteuer - Freistellung
Bauabzugssteuer - Haftung
Bauabzugssteuer - Leistungsempfänger
Bauabzugssteuer - Zuständiges Finanzamt
Baudenkmal
Bausparkassenbeiträge
Befreiende Lebensversicherung
Behinderte
Behinderungsbedingte Baumaßnahmen
Beihilfen
Belegaufbewahrung
Belegschaftsrabatt
Bemessungsgrundlage - Umsatzsteuer
Berufseinsteiger-Bonus
Berufskleidung
Berufskraftfahrer
Berufsschule
Beschränkte Steuerpflicht
Beschuldigter
Beschuldigter - Mitwirkung
Besondere Veranlagung
Betreuer
Betreuungsentgeld
Betriebl. Altersversorgung - Arbeitgeberpflichten
Betriebliche Altersversorgung
Betriebliche Altersversorgung - Entgeltumwandlung
Betriebliche Altersversorgung - Vervielfältigung
Betriebsausgaben
Betriebseinnahmen
Betriebsveräußerung und Betriebsaufgabe
Bewertung des Betriebsvermögens
Bewertung des Betriebsvermögens - Kapitalgesell.
Bewertung des Betriebsvermögens-Personengesell.
Bewertung des Grundvermögens
Bilanzänderung
Bilanzanalyse - Vorbereitung Kennzahlenanalyse
Bilanzberichtigung
Bilanzenzusammenhang
Bilanzgliederung
Bilanzkontrollgesetz
Bilanzkorrekturen
Buchführungspflicht - Beginn
Buchführungspflicht - Ende
Buchführungspflicht nach § 140 AO
Buchführungspflicht nach § 141 AO
Buchführungssysteme
Bundesfreiwilligendienst
Bundesschatzbriefe
Bußgeldrecht
Bußgeldverfahren
Bußgeldverfahren - Überleitung
Bußgeldverfahren - Verfahrensabschluss
Bußgeldverfahren - Verjährung
Computer
Dauerfristverlängerung
Dauerwohnrecht
Debitoren
Degressive Abschreibung
Dienstreise
Differenzbesteuerung
Direktversicherung
Direktversicherung - Pauschalierung
Direktversicherung - Steuerfreiheit
Dividenden
Doppelte Buchführung
Doppelte Haushaltsführung
Einnahmenüberschussrechnung
4-III-Rechnung - Amtlicher Vordruck
4-III-Rechnung - Anlagevermögen
4-III-Rechnung - Aufrechnung
4-III-Rechnung - Betriebsausgaben
4-III-Rechnung - Betriebsausgaben-Abzugsverbot
4-III-Rechnung - Betriebseinnahmen
4-III-Rechnung - Betriebsvermögen
4-III-Rechnung - Diebstahl und Verluste
4-III-Rechnung - Durchlaufender Posten
4-III-Rechnung - Einlagen
4-III-Rechnung - Entnahmen
4-III-Rechnung - Forderung und Verbindlichkeit
4-III-Rechnung - Personenkreis
4-III-Rechnung - Tauschvorgänge
4-III-Rechnung - Überschussrechnung
4-III-Rechnung - Umsatzsteuer - Vorsteuer
4-III-Rechnung - Umsatzsteuervorauszahlung
4-III-Rechnung - Wahlrecht
4-III-Rechnung - Zu- und Abflussprinzip
Ehegattensplitting
Ehegattenunterhalt
Ehegattenveranlagung
Einfache Buchführung
Einheitswert
Einkommen
Einkommensteuererklärung
Einkommensteuerermittlung
Einkommensteuervorauszahlungen
Einkünfte
Einlagen
Einlagen - Bewertung
Einsatzwechseltätigkeit
ELENA-Verfahren
ELStAM
ELSTER
Elterngeld
Elterngeld - Progressionsvorbehalt
Elterngeld - Steuerklassenwechsel
Entfernungspauschale
Entlassungsgeld
Entnahmen
Entschädigungen
Entsendung - Reisekosten
Erbschaftsteuerreform
Erbschaftsteuerreform - Anrechnung auf Einkommensteuer
Erbschaftsteuerreform - Bewertung des Betriebsvermögens
Erbschaftsteuerreform - Bewertung des Grundvermögens
Erbschaftsteuerreform - Inkrafttreten und rückwirkende Anwendung
Erbschaftsteuerreform - Lebensversicherungen
Erbschaftsteuerreform - Nießbrauch
Erbschaftsteuerreform - Steuerbefreiung Betriebsvermögen
Erbschaftsteuerreform - Steuersätze / Freibeträge
Erbschaftsteuerreform - Zugewinnausgleich
Erbschaftsteuerreform - Zusammenrechnung und Mindesterbschaftsteuer
Erd- und Seebebenkatastrophe Japan
Erhaltungsaufwand
Erhöhung des allgemeinen Umsatzsteuersatzes
Erholungsbeihilfe
Erlass von Säumniszuschlägen
Ermäßigter Umsatzsteuersatz
Ermäßigter Umsatzsteuersatz - Filmvorführungen
Ermäßigter Umsatzsteuersatz - Personenbeförderung
Ermäßigter Umsatzsteuersatz - Pflanzenlieferungen
Ermäßigter Umsatzsteuersatz - Urheberrechte
Ermäßigter Umsatzsteuersatz - Zahnärzte
Erstattung von Lohnsteuer
Erstattungszinsen
Ertragsanteil
Erwerbsminderungsrenten
Erwerbsschwellen
Erziehungsgeld
EU-Erweiterung
Existenzgründer
Existenzgründungsbeihilfen
Existenzminimum
Expedientenrabatte
Fachliteratur
Fahrgemeinschaft
Fahrtätigkeit
Fahrtenbuch
Fahrtkosten
Faktorverfahren für Ehegatten
Familienleistungsausgleich
Familienleistungsausgleich - Wahlrecht
Familienleistungsausgleich - Zuschlagsteuern
Ferienwohnung
Fernseh-Quizshows
Firmenwagen
Firmenwagen - Einzelbewertung
Firmenwagen - Home Office
Firmenwagen - Poolfahrzeuge
Folgeobjekt
Fortbildungskosten
Freiberufler
Freibeträge
Freibetrag auf der Lohnsteuerkarte
Freibetrag Betreuung/Erziehung/Ausbildung
Freibetrag für Alleinerziehende
Freistellungsauftrag
Garage
Gartengestaltung
Gebäudeabschreibung
Geburtsbeihilfe
Gehaltsumwandlung
Gehaltsverzicht
Geldwäsche - Ablauf
Geldwäsche - Begriffsbestimmung
Geldwäsche - Einbindung der Finanzbehörden
Geldwäsche - internationale/nationale Maßnahmen
Geldwäsche - Pflichten
Geldwäscheanzeige - Allgemeines
Geldwäscheanzeige - anfällige Wirtschaftszweige
Geldwäscheanzeige - gesetzliche Grundlage
Geldwäscheanzeige - Pflichten
Geldwäscheanzeige - Risikoländer
Geldwäscheanzeige - Verdachtsanzeige
Geldwäscheanzeige - Verdachtsgründe
Geldwäscheanzeige - verdächtige Transaktionen
Gemeinschaftsgebiet
Gemischte Aufwendungen
Geringfügige Beschäftigung
Geringfügige Beschäftigung - Privathaushalt
Gesamtumsatz
Geschenke
Gesellschafter
Gesellschafterfremdfinanzierung
Gesetz zur steuerlichen Förderung von energetischen Gebäudesanierungen
Gesetz zur Umsetzung der Beitreibungsrichtlinie
Gewerbebetrieb - Abgrenzung Vermögensverwaltung
Gewerbebetrieb - Beteiligung Wirtschaftsverkehr
Gewerbebetrieb - Gewinnerzielungsabsicht
Gewerbebetrieb - Nachhaltigkeit
Gewerbebetrieb - Selbstständige Tätigkeit
Gewerbebetrieb - Vorrang der §§ 13 und 18 EStG
Gewerbeertrag
Gewerbeertrag - Kapitalgesellschaften
Gewerbeertrag - Mitunternehmerschaften
Gewerbesteuer
Gewerbesteueranrechnung
Gewerbesteueranrechnung - Mitunternehmer
Gewerbesteueranrechnung - Thesaurierungsbegünstigung
Gewerbesteuererklärung
Gewerbesteuervorauszahlungen 2008
Gewerblicher Grundstückshandel
Gewinnausschüttung
Gewinnausschüttung - offen
Gewinnausschüttung - verdeckt
Gleitzone
GoB
GoB - Aufzeichnung des Warenein- und -ausgangs
GoB - Bilanzierung
GoB - Geldverkehr
GoB - Geordnete Buchungen
GoB - Kassenbuchführung
GoB - Mängel der Buchführung
GoB - Ort der Buchführung
GoB - Schätzung der Besteuerungsgrundlagen
GoB - Sprache
GoB - Überblick über die Geschäftslage
GoB - Unveränderlichkeit
GoB - Verfolgbarkeit der Geschäftsvorfälle
GoB - Vollständige und richtige Buchungen
GoB - Zeitgerechte Buchungen
GoBS
Gründungszuschuss
Grunderwerbsteuer
Grundfreibetrag
Grundsteuer
Gruppenunfallversicherung
GuV-Gliederung - Gesamtkostenverfahren
GuV-Gliederung - Umsatzkostenverfahren
Haftung
Halbeinkünfteverfahren
Halbteilungsgrundsatz
Handwerkerleistungen
Haushaltsbegleitgesetz 2011
Haushaltsfreibetrag
Haushaltshilfe
Haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse
Haushaltsnahe Dienstleistungen
Haushaltsscheckverfahren
Heimunterbringung
Heiratsbeihilfe
Hinzurechnungen - Ausländische Steuern
Hinzurechnungen - Komplementäre von KGaA
Hinzurechnungen - Renten und dauernde Lasten
Hinzurechnungen - Spenden
Hinzurechnungen - Verlustanteile
Hinzurechnungsbetrag - Freibetrag Lohnsteuer
Höchstbetragsberechnung
Ich-AG - Überbrückungsgeld
Inkongruente Gewinnausschüttung
Innenumsätze
Innergem. Güterbeförderung - Nebenleistungen
Innergemeinschaftliche Dreiecksgeschäfte
Innergemeinschaftliche Güterbeförderung
Innergemeinschaftliche Lieferungen
Innergemeinschaftliche Lohnveredelung
Innergemeinschaftliche Versendungslieferungen
Innergemeinschaftlicher Erwerb
Innergemeinschaftlicher Erwerb neuer Fahrzeuge
Innergemeinschaftlicher Fahrzeuglieferer
Innergemeinschaftlicher Reiseverkehr
Innergemeinschaftliches Verbringen
Istbesteuerung
Jahresabschluss - Fristen
Jahressteuergesetz 2010
Kammerbeiträge
Kapitaleinkünfte
Kapitaleinkünfte - EU-Informationsaustausch
Kapitalertragsteuer
Kaufmann
Kinder
Kinder - arbeitslos
Kinder - Au-pair-Tätigkeit
Kinder - Behinderte
Kinder - Berufsausbildung
Kinder - Ehegattenunterhalt
Kinder - Einkünfte und Bezüge
Kinder - freiw. soziales o. ökologisches Jahr
Kinder - ohne Ausbildungsplatz
Kinder - Übergangszeit
Kinder - Vollzeiterwerbstätigkeit
Kinder - Zweitausbildung
Kinderarbeitsverhältnis
Kinderbetreuungskosten
Kinderbetreuungszuschlag
Kinderbonus
Kinderfreibetrag
Kinderfreibetrag - Übertragung
Kindergarten
Kindergeld
Kindergeld - Ausländer - Anspruch
Kindergeld - Ausländer - Höhe
Kindergeld - BKGG
Kindergeld - Festsetzung
Kindergeld - Sozialversicherungsbeiträge
Kinderzulagen
Kirchensteuer - Arten
Kirchensteuer - Beginn und Ende der Kirchensteuerpflicht
Kirchensteuer - Hebesatz
Kirchensteuer - Mindestbetrags-Kirchensteuer
Kirchensteuer - Sonderausgabenabzug
Kleinunternehmer
Kleinunternehmer - EU
Konjunkturpakete
Kontenabruf
Kontenabruf - Außersteuerliche Zwecke
Kontenrahmen
Kontenrahmen - GKR
Kontenrahmen - IKR
Krankengeld
Krankenversicherungsbeiträge
Krankenversicherungsbeiträge 2010
Krankheitskosten - Nachweis
Kundenkarte
Kurzfristige Beschäftigung
Ländergruppeneinteilung
Lebensversicherungen
Leichtfertige Steuerverkürzung
Leistungen
Leistungsaustausch
Leistungsaustausch - ABC
Leistungsaustausch - Arbeitnehmer
Leistungsaustausch - Gesellschafter
Leistungsaustausch - Mitgliedervereinigung
Lektoren
Liebhaberei
Lieferschwellen
Lieferung
Lohn- und Einkommensteuerdaten 2007 - 2010
Lohnsteueranmeldung
Lohnsteuerbescheinigung
Lohnsteuerermäßigungsverfahren 2010
Lohnsteuerermäßigungsverfahren 2011
Lohnsteuerermäßigungsverfahren 2012
Lohnsteuerjahresausgleich durch den Arbeitgeber
Lohnsteuerkarte
Lohnsteuertabellen
Mahlzeiten
Maßgebender Gewerbeertrag
Mehrfachbeschäftigung
Mehrwertsteuerpaket 2010
Mietverhältnis zwischen nahen Angehörigen
Mindest-Ist-Besteuerung
Mindestbemessungsgrundlage
Mobilitätshilfen
Nachforderung von Lohnsteuer
Nachgelagerte Besteuerung
Nichtveranlagungsbescheinigung
Nichtvorlage der Lohnsteuerkarte
Ökosteuer
Opfergrenze
Option
Organschaft - Gewerbesteuer
Organschaft - Umsatzsteuer
Ort der Lieferung
Ort der sonstigen Leistung
Ort der sonstigen Leistung - Katalogleistung
Ort der sonstigen Leistung - Prüfschema
Park and Ride
Parkplätze
Pauschalierung - Sachzuwendungen
Pauschalierung der Lohnsteuer
Pauschalierung der Lohnsteuer - Fahrtkostenzuschüsse
Pauschalierung der Lohnsteuer - Mini-Jobs
Pensionsfonds
Pensionskasse
Pensionszusage
Persönliche Steuerpflicht - Gewerbesteuer
Persönliche Steuerpflicht - Unternehmerwechsel
Personenkonten
Pflege-Pauschbetrag
Pflegedienst
Pflegegeld
Pflegekind
Pflichtveranlagung
Praxisgebühr
Progressionsvorbehalt
Progressionsvorbehalt - Leistungsübermittlung
Rabattfreibetrag
Raucherentwöhnungskur
Realsplitting
Rechnung
Rechnung - Anzahlung
Rechnung - Begriff
Rechnung - elektronisch
Rechnung - EU
Rechnung - Gutschrift
Rechnung - Inhalt
Rechnung - Inhalt - Sonderfälle
Rechnung - Inhalt - Übergangsregelung
Rechnung - Kleinbetrag
Rechnung - Sonderfälle
Rechnung - Steuerausweis
Reichensteuer
Reihengeschäft
Reisekosten
Reisekosten - Dreimonatsfrist
Reisekosten - Übersicht
Reisekosten - Vorsteuerabzug
Reisekosten im Ausland
Reiseleistungen - Aufzeichnungspflichten
Reiseleistungen - Bemessungsgrundlage
Reiseleistungen - Prüfschema
Reiseleistungen - Reisevorleistungen
Reiseleistungen - Überblick
Reiseleistungen - Umfang
Reiseleistungen - Vermittlung
Rente
Renten und dauernde Lasten
Rentnerbeschäftigung
Restnutzungsdauer
Reverse-Charge-Verfahren
Riester-Rente - Ausland
Rückstellungen - Garantie
Rückstellungen - Gewährleistungen
Rückstellungen - Kulanz
Rückstellungen - Mehrsteuern
Rückstellungen - Pensionsverpflichtung
Rückstellungen - ungewisse Verbindlichkeiten
Rückstellungen - ungewisse Verbindlichkeiten - tatsächliche Inanspruchnahme
Sachbezüge
Sachbezüge - Bagatellgrenze
Sachbezüge - Umsatzsteuer
Sachbezugswerte
Sachkonten
Sachliche Steuerpflicht - Beginn Gewerbebetrieb
Sachliche Steuerpflicht - Betriebsunterbrechung
Sachliche Steuerpflicht - Ende Gewerbebetrieb
Sachliche Steuerpflicht - Unternehmerwechsel
Säumniszuschlag
Schadensersatz - USt
Schadensersatzrenten
Scheinselbstständigkeit
Schonfrist
Schuldzinsen - Betriebsausgaben
Schulgeld
Schwarzarbeit
Schwarzgeldbekämpfungsgesetz
Selbstanzeige - Allgemeines
Selbstanzeige - gestufte
Selbstanzeige - koordinierte
Selbstanzeige - Nachentrichtung der Steuerbeträge
Selbstanzeige - Sperrwirkung
Selbstanzeige - Teilnehmer
Selbstanzeige - Voraussetzungen
Solidaritätszuschlag
Sollbesteuerung
Sonderausgaben
Sonderausgaben - Pauschbetrag
Sonderausgaben 2010
Sonderausgabenabzug - Günstigerprüfung
Sonstige Bezüge
Sonstige Bezüge - Pauschalierung
Sonstige Einkünfte
Sonstige Leistungen
Sonstige unentgeltliche Leistungen
Sparer-Pauschbetrag
Sparerfreibetrag
Spekulationsgeschäft
Spekulationsgeschäft - Entnahmen
Spekulationsgeschäft - Fristen
Spekulationsgeschäft - Immobilien
Spekulationsgeschäft - Rechtsnachfolge
Spekulationsgeschäft - Verluste
Spenden
Sprachkurse
Steueränderungen 2006
Steueränderungen 2007
Steueränderungen 2008 / 2009
Steueränderungen 2010
Steueränderungen 2011 / 2012
Steueranmeldung
Steuerbefreiungen
Steuerbefreiungen - Ausfuhrlieferungen
Steuerbefreiungen - Ausfuhrnachweis
Steuerbefreiungen - Buchnachweis
Steuerbefreiungen - ehrenamtliche Tätigkeiten
Steuerbefreiungen - Einzelfälle
Steuerbefreiungen - gemeinnützige Veranstaltungen
Steuerbefreiungen - Gewerbesteuer
Steuerbefreiungen - Hilfsgeschäfte
Steuerbefreiungen - Krankenhäuser und Altenpflege
Steuerbefreiungen - medizinische Leistungen
Steuerbefreiungen - Postleistungen
Steuerbefreiungen - Psychologen
Steuerbefreiungen - Reiseleistungen
Steuerbefreiungen - Schönheitsoperationen
Steuerbefreiungen - Verkauf von Grundstücken
Steuerbefreiungen - Vermietung von Grundstücken
Steuerbefreiungen - Vermittlungsumsätze
Steuerberatungskosten
Steuerbescheinigung - Kapitalerträge
Steuerfahndung
Steuerfahndung - Befugnisse
Steuergeheimnis
Steuergeheimnis - Folgen der Verletzung
Steuergeheimnis - Offenbarungsbefugnisse
Steuergeheimnis - Steuerstrafverfahren
Steuerklassen
Steuerklassenwahl
Steuerobjekt - Arbeitsgemeinschaften
Steuerobjekt - Betriebsaufspaltung
Steuerobjekt - Betriebsstätte
Steuerobjekt - Mitunternehmerschaften
Steuerobjekt - Natürlicher Gewerbebetrieb
Steuerobjekt - Verpachtung des Gewerbebetriebes
Steuerordnungswidrigkeiten
Steuerpflicht
Steuersatz - Beherbergungsleistungen
Steuersatz - ESt
Steuersatz - Speisen
Steuersatz - USt
Steuerschuldner
Steuerschuldner - Bauleistungen
Steuerschuldner - Bauleistungen - ABC
Steuerschuldner - Leistungsempfänger
Steuerstrafrecht
Steuerstrafrecht - Grundsätze
Steuerstraftat
Steuerstraftat - Steuerverkürzung
Steuerstraftat - Zuständigkeit
Steuerstrafverfahren
Steuerstrafverfahren - Anklage, Hauptverfahren
Steuerstrafverfahren - Anklage, Zwischenverfahren
Steuerstrafverfahren - Bekanntgabe
Steuerstrafverfahren - Belehrung
Steuerstrafverfahren - einleitende Maßnahme
Steuerstrafverfahren - Einleitung
Steuerstrafverfahren - Einleitung - Rechtsfolgen
Steuerstrafverfahren - Einleitung - Rechtsschutz
Steuerstrafverfahren - Einleitungsbefugnis
Steuerstrafverfahren - Einleitungsvermerk
Steuerstrafverfahren - Ermittlungsverfahren
Steuerstrafverfahren - Strafrechtlicher Abschlussvermerk
Steuerstrafverfahren - Strafzumessung
Steuerstrafverfahren - Verdachtsprüfung
Steuerstrafverfahren - Verfahrensabgabe
Steuerstrafverfahren - Verfahrensabschluss
Steuerstrafverfahren - Verfahrenseinstellung
Steuerstrafverfahren - Verfolgungsverjährung
Steuerstrafverfahren - Verkürzungsberechnung
Steuertermine
Steuervereinfachungsgesetz 2011
Steuerzahltermine
Stille Gesellschaft
Straf- und Bußgeldsachenstelle
Straf- und Bußgeldsachenstelle - Befugnisse
Strafbefehl
Strafbefreiungserklärung
Strafbefreiungserklärung - Verwaltungsanweisung
Strafrecht
Studiengebühren
Tarif
Tatsächliche Verständigung
Teileinkünfteverfahren
Teilwert
Teilwertabschreibung
Teilzeitbeschäftigte
Telefonbenutzung
Telekommunikationskosten
Überblick Erbschaftsteuer - Schenkungsteuer
Überbrückungsbeihilfe
Übernachtungskosten
Übernachtungskosten - Frühstück
Übernachtungskosten - Übersicht
Umsatz
Umsatzsteuer
Umsatzsteuer - EU-Auskunft
Umsatzsteuer - Nachschau
Umsatzsteuer in der EU
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer - Aufbau
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer - Bestätigung
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer - Buchnachweis
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer - EU
Umsatzsteuerhaftung
Umsatzsteuerjahreserklärung
Umsatzsteuervoranmeldung
Umsatzsteuervoranmeldung - Abgabeverfahren
Umzugskosten
Unberechtigter Steuerausweis
Unbeschränkte Steuerpflicht
Unentgeltliche Lieferung
Unfallkosten
Unrichtiger Steuerausweis
Unterhaltsleistungen
Unterhaltsleistungen - Ausland
Unterhaltsleistungen - Erhöhungsbetrag
Unterhaltsleistungen - Wehrdienstkinder
Unternehmen
Unternehmensteuerreform 2008
Unternehmer - ABC
Unternehmer - allgemein
Unternehmer - Einnahmeerzielung
Unternehmer - Nachhaltigkeit
Unternehmer - Selbstständigkeit
Unternehmer - Sonderfälle
Unternehmer - Tätigkeit
Unternehmerfähigkeit
Unterstützungskasse
Veranlagung
Verbindliche Auskunft
Verbindliche Auskunft - Gebühr
Vereinfachte Steuererklärung
Vereinnahmung und Verausgabung
Vergütung von Vorsteuern
Verlustabzug
Verlustausgleich
Vermögensabschöpfung - Allgemeines
Vermögensabschöpfung - Härtevorschrift
Vermögensabschöpfung - Nutzungen / Surrogat
Vermögensabschöpfung - Rechtsprechung
Vermögensabschöpfung - Rückgewinnungshilfe
Vermögensabschöpfung - Schätzung
Vermögensabschöpfung - Verfall
Vermögensabschöpfung - Verfall von Wertersatz
Vermögensabschöpfung - Vertreterklausel
Vermögensabschöpfung - Zeitlicher Anwendungsbereich
Vermögensabschöpfung - Ziele - Folgen
Vermögensverwaltungsgebühren
Verpflegungsmehraufwand
Verpflegungsmehraufwand - Pauschalierung
Versorgungsausgleich
Versorgungsfreibetrag
Versorgungsfreibetrag - Hinterbliebenenversorgung
Versorgungsfreibetrag - Mehrere Versorgungsbezüge
Verspätungszuschlag
Vertragsstrafe
Verwarnungsgelder
Verzicht auf Steuerbefreiungen
Verzögerungsgeld
VIP-Logen
Voranmeldungszeitraum
Vorsorgeaufwendungen
Vorsorgepauschale
Vorsorgepauschale 2010
Vorsteuerabzug
Vorsteuerabzug - Ausschluss
Vorsteuerabzug - Bewirtungskosten
Vorsteuerabzug - Durchschnittssätze
Vorsteuerabzug - Einfuhrumsatzsteuer
Vorsteuerabzug - Fahrzeuge
Vorsteuerabzug - gemischt genutzte Grundstücke
Vorsteuerabzug - Gutschriften
Vorsteuerabzug - Kleinbetragsrechnungen
Vorsteuerabzug - Leistungsbezug
Vorsteuerabzug - Nachweis
Vorsteuerabzug - Persönliche Voraussetzungen
Vorsteuerabzug - Privatbereich
Vorsteuerabzug - Rechnung
Vorsteuerabzug - Reisekosten
Vorsteuerabzug - Unternehmen
Vorsteuerabzug - Verwendungsabsicht
Vorsteuerabzug - Vorausrechnungen
Vorsteuerabzug - Vorsteueraufteilung
Vorsteuerabzug - Zuordnung
Vorsteuerberichtigung
Vorsteuerberichtigung - Anlagevermögen
Vorsteuerberichtigung - Bestandteile
Vorsteuerberichtigung - Korrekturverfahren
Vorsteuerberichtigung - sonstige Leistungen
Vorsteuerberichtigung - Umlaufvermögen
Vorsteuerberichtigung - Vereinfachungsregelungen
Vorwegabzug
Wachstumsbeschleunigungsgesetz
Wasserschäden
Werbegeschenke
Werbungskosten
Werbungskosten-Pauschbetrag
Werkleistung
Werklieferung
Werkzeuggeld
Wertaufhellung
Wiederkehrende Leistungen und Bezüge
Wirtschaftlicher Eigentümer
Wirtschaftsjahr
Wohneigentum
Wohnflächenberechnung
Wohnung
Wohnungsbaugenossenschaften
Wohnungsbauprämie
Wohnungseigentümergemeinschaft
Zerlegung
Zerlegung - Sonderfälle
Zukunftssicherungsleistungen
Zusammenfassende Meldungen
Zwangsgeld
Zwangsmittelverbot - steuerrechtlich

Steuerschroeder.de auf Facebook
Share

Kontakt:


Steuerberater Berlin
Schmiljanstr. 7
12161 Berlin
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de

Öffnungszeiten Steuerbüro:

Montag:10 - 18 Uhr
Dienstag:10 - 16 Uhr
Mittwoch:10 - 15 Uhr
Donnerstag:10 - 16 Uhr
Freitag:10 - 16 Uhr
+ nach Vereinbarung

 

StBK/B

Steuerberater-Verband Berlin-Brandenburg e.V.

Datev Steuerberater

Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:

www.steuerschroeder.de Steuerinformationen vom Steuerberater in Berlin

Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin

Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren