Basiszinssatz

Basiszinssatz und Basiszinsrechner

Basiszins der Deutschen Bundesbank nach § 247 BGB: Gemäß § 247 Abs. 2 BGB ist die Deutsche Bundesbank verpflichtet, den aktuellen Stand des Basiszinssatzes im Bundesanzeiger zu veröffentlichen. Der Basiszinssatz (oder kurz Basiszins) wird halbjährlich jeweils zum 1. Januar und 1. Juli jedes Jahres durch die Deutsche Bundesbank angepasst. Der Basiszinssatz ist die Grundlage für die Berechnung von Verzugszinsen.


Ab dem Tag, an dem die Zahlungsfrist abläuft, bis zum Tag der Zahlung werden Verzugszinsen berechnet.

Basiszinssatz-Rechner und Verzugszinsrechner: Zinsrechner zur Berechnung von Verzugszinsen für nicht fristgerecht beglichene Zahlungen mit dem aktuellen Basiszinssatz.

Basiszins Rechner

Betrag:

Folgetag des Fälligkeitstermins: . .
Zahlungstermin: . .


Prozentpunkte über Basiszinssatz
%


Dieser Rechner ermöglicht die komfortable Berechnung von Verzugszinsen. Neben der Berechnung von Verzugszinsen auf Basis eines festen Zinssatzes ist auch die Berücksichtigung variabler Zinssätze möglich. Hierfür stehen verschiedene Zinstabellen zur Verfügung, deren Werte bearbeitet/ergänzt werden können. Daneben ist auch das Anlegen einer eigenen Zinstabelle möglich.


Der Basiszinssatz lässt sich nachstehender Tabelle entnehmen:

  • Verzugszinssatz: (§ 288 BGB)

    Rechtsgeschäfte mit Verbrauchern:
    Basiszinssatz + 5-%-Punkte

    Rechtsgeschäfte mit Nichtverbrauchern (abgeschlossen bis 28.7.2014):
    Basiszinssatz + 8-%-Punkte

    Rechtsgeschäfte mit Nichtverbrauchern (abgeschlossen ab 29.7.2014):
    Basiszinssatz + 9-%-Punkte
    zzgl. 40 € Pauschale
  • Basiszinssatz nach § 247 Abs. 1 BGB
    maßgeblich für die Berechnung von Verzugszinsen

    seit 01.01.2022 = - 0,88 %
    01.07.2021 - 31.12.2021 - 0,88 %
    01.01.2021 - 30.06.2021 - 0,88 %
    01.07.2020 - 31.12.2020 - 0,88 %
    01.01.2020 - 30.06.2020 - 0,88 %
    01.07.2019 - 31.12.2019 - 0,88 %
    01.01.2019 - 30.06.2019 - 0,88 %
    01.07.2018 - 31.12.2018 - 0,88 %
    01.01.2018 - 30.06.2018 - 0,88 %
    01.07.2017 - 31.12.2017 - 0,88 %
    01.01.2017 - 30.06.2017 - 0,88 %
    01.07.2016 - 31.12.2016 - 0,88 %
    01.01.2016 - 30.06.2016 - 0,83 %
    01.07.2015 - 31.12.2015 - 0,83 %
    01.01.2015 - 30.06.2015 - 0,83 %
    01.07.2014 - 31.12.2014 - 0,73 %
    01.01.2014 - 30.06.2014 - 0,63 %
    01.07.2013 - 31.12.2013 - 0,38 %

Gesetzlicher Zinssatz nach § 352 HGB: Die Höhe der gesetzlichen Zinsen, mit Ausnahme der Verzugszinsen, ist bei beiderseitigen Handelsgeschäften fünf vom Hundert für das Jahr. 2Das gleiche gilt, wenn für eine Schuld aus einem solchen Handelsgeschäfte Zinsen ohne Bestimmung des Zinsfußes versprochen sind. Ist in diesem Gesetzbuche die Verpflichtung zur Zahlung von Zinsen ohne Bestimmung der Höhe ausgesprochen, so sind darunter Zinsen zu fünf vom Hundert für das Jahr zu verstehen.

Fälligkeitszinsen nach § 353 HGB: Kaufleute untereinander sind berechtigt, für ihre Forderungen aus beiderseitigen Handelsgeschäften vom Tage der Fälligkeit an Zinsen zu fordern. Zinsen von Zinsen können auf Grund dieser Vorschrift nicht gefordert werden.

Neben der Berechnung von Verzugszinsen auf Basis eines festen Zinssatzes ist auch die Berücksichtigung variabler Zinssätze möglich. Im Einzelnen stehen folgende Zinstabellen zur Verfügung:

  • Verbrauchergeschäfte
  • beiderseitige Handelsgeschäfte
  • Basiszinssatz
  • Diskontsatz
  • Lombardsatz
  • Satz der Einlagefazilität
  • Satz der Hauptrefinanzierungsgeschäfte
  • Satz der Spitzenrefinanzierungsgeschäfte

Hinweise:

  • Zivilrechtliche Verzugs- oder Prozesszinsen sind bei steuerlicher Betrachtung Entgelte für die unfreiwillige Vorenthaltung von Kapital und damit Kapitalerträge i.S. von § 20 Abs. 1 Nr. 7 EStG.
  • § 288 BGB Verzugszinsen und sonstiger Verzugsschaden: Eine Geldschuld ist während des Verzugs zu verzinsen. Der Verzugszinssatz beträgt für das Jahr fünf Prozentpunkte über dem Basiszinssatz. Bei Rechtsgeschäften, an denen ein Verbraucher nicht beteiligt ist, beträgt der Zinssatz für Entgeltforderungen neun Prozentpunkte über dem Basiszinssatz. Der Gläubiger kann aus einem anderen Rechtsgrund höhere Zinsen verlangen. Der Gläubiger hat bei Verzug des Schuldners, wenn dieser kein Verbraucher ist, außerdem einen Anspruch auf Zahlung einer Pauschale in Höhe von 40 Euro. Eine im Voraus getroffene Vereinbarung, die den Anspruch des Gläubigers einer Entgeltforderung auf Verzugszinsen ausschließt, ist unwirksam. Gleiches gilt für eine Vereinbarung, die diesen Anspruch beschränkt oder den Anspruch des Gläubigers einer Entgeltforderung auf die Pauschale (s.o.) oder auf Ersatz des Schadens, der in Kosten der Rechtsverfolgung begründet ist, ausschließt oder beschränkt, wenn sie im Hinblick auf die Belange des Gläubigers grob unbillig ist.
  • § 1146 BGB Verzugszinsen Hypothek: Liegen dem Eigentümer gegenüber die Voraussetzungen vor, unter denen ein Schuldner in Verzug kommt, so gebühren dem Gläubiger Verzugszinsen aus dem Grundstück.
  • § 20 Verzugszinsen GmbHG: Ein Gesellschafter, welcher den auf die Stammeinlage eingeforderten Betrag nicht zur rechten Zeit einzahlt, ist zur Entrichtung von Verzugszinsen von Rechts wegen verpflichtet.
  • Verfügt der Verkäufer eines Hauses schon im Kaufvertrag, daß der Kaufpreis unmittelbar zur Ablösung von Krediten für ein selbstgenutztes weiteres Haus verwendet wird, so gehören Verzugszinsen für die verspätete Zahlung des Kaufpreises zu den Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung. In Höhe dieser Einnahmen können Schuldzinsen als Werbungskosten abgezogen werden; die pauschalierte Ermittlung des Nutzungswerts steht dem nicht entgegen.
  • Zu der Frage, wann Schuldzinsen bei der Ermittlung der Einkünfte aus VuV als WK oder als AK zu beurteilen sind. Verzugszinsen wegen verspäteter Ausgleichszahlung für das Erlöschen eines Erbbaurechts führen unabhängig davon, warum verspätet gezahlt worden ist, zu WK.
  • Verzugszinsen sind Schuldzinsen i. S. von § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 EStG.
  • Einnahmen aus Kapitalvermögen (§ 20 Abs. 1 Ziff. 4 EStG) können auch Verzugszinsen für eine zum Privatvermögen gehörende Forderung sein. Verzugszinsen sind, auch wenn sie für mehrere Jahre zusammengeballt in einem Betrag ausgezahlt werden, keine Entschädigung im Sinne des § 24 Ziff. 1 EStG und sind demnach nicht nach § 34 Abs. 1 EStG tarifbegünstigt zu versteuern.
  • Verzugszinsen für Kaufpreisforderungen stellen Einnahmen aus Kapitalvermögen dar.
  • Aussetzungszinsen sind als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung abziehbar, wenn der von der Vollziehung ausgesetzte Steuerbescheid Grunderwerbsteuer betrifft, die zu den Anschaffungs- oder Herstellungskosten eines zur Erzielung von Mieteinkünften dienenden Gebäudes gehört. Siehe auch Aussetzung der Vollziehung.
  • Verzugszinsen, Fälligkeitszinsen und Prozesszinsen (vgl. z.B. §§ 288, 291 BGB; § 353 HGB) sind als Schadensersatz zu behandeln und damit nicht umsatzsteuerpflichtig.

    Die vom Erwerber bei verspäteter Zahlung der geschuldeten Gegenleistung zu zahlenden Verzugszinsen (§ 288 BGB) gehören nicht zur Gegenleistung bei der Grunderwerbsteuer.

  • Verzugszinsen, die ein Erbe wegen der verspäteten Erfüllung einer Pflichtteilsverbindlichkeit an den Pflichtteilsberechtigten zu entrichten hat, sind auch dann keine Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen, wenn der Nachlaß im wesentlichen aus einem GmbH-Anteil besteht.
  • Zur Entrichtung von Verzugszinsen ist der Schenker nicht verpflichtet (§ 522 BGB).

Basiszins zur Berechnung der Vorabpauschale gemäß § 18 Abs. 4 InvStG 2018

Zur Berechnung der Vorabpauschale gemäß § 18 des Investmentsteuergesetzes in der ab 1. Januar 2018 geltenden Fassung (Investmentsteuergesetz in der Fassung des Investmentsteuerreformgesetzes vom 19. Juli 2016, BGBl. I S. 1730, geändert durch Artikel 18 des Gesetzes zur Umsetzung der Änderungen der EU-Amtshilferichtlinie und von weiteren Maßnahmen gegen Gewinnkürzungen und -verlagerungen vom 20. Dezember 2016, BGBl I S. 3000 - im Folgenden InvStG 2018) ist der sogenannte Basiszins erforderlich. Siehe Fondesrechner


Der Basiszins ist gemäß § 18 Abs. 4 InvStG 2018 aus der langfristig erzielbaren Rendite öffentlicher Anleihen abzuleiten. Dabei ist auf den Zinssatz abzustellen, den die Deutsche Bundesbank anhand der Zinsstrukturdaten jeweils auf den ersten Börsentag des Jahres errechnet. Das Bundesministerium der Finanzen hat den maßgebenden Zinssatz im Bundessteuerblatt zu veröffentlichen.


Basiszins zur Berechnung der Vorabpauschale gem. § 18 Abs. 4 Satz 3 InvStG 2018, der aus der langfristig erzielbaren Rendite öffentlicher Anleihen abgeleitet ist. Die Deutsche Bundesbank hat hierfür auf den 2. Januar 2018 anhand der Zinsstrukturdaten einen Wert von 0,87 Prozent errechnet. BMF IV C 1 - S 1980-1/14/10001 :038


Bewertung nicht notierter Anteile an Kapitalgesellschaften und des Betriebsvermögens - Basiszins für das vereinfachte Ertragswertverfahren nach § 203 Absatz 2 BewG: Gemäß § 203 Absatz 2 BewG gebe ich den Basiszins für das vereinfachte Ertragswertverfahren bekannt, der aus der langfristig erzielbaren Rendite öffentlicher Anleihen abgeleitet ist. Die Deutsche Bundesbank hat hierfür auf den 4. Januar 2016 anhand der Zinsstrukturdaten einen Wert von 1,10 Prozent errechnet.


Siehe auch Zinsen vom Finanzamt auf Steuererstattungen und Steuernachzahlungen sowie Säumniszuschläge

Rechtsgrundlagen zum Thema: Basiszins

ErbStH B.203
BGB 247 288 497

Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:


BFH Urteile zu diesem Thema und weiteres:



Aktuelles Steuer- und Wirtschaftsrecht:


Steuer-Newsletter Newsletter + RSS-Feed Steuerrecht RSS Feed


Grundsteuererklärung: Frist: 31.01.2023
Jetzt Rabatt sichern + sparen!


Steuerberater

Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater
Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Termine nur nach vorheriger Vereinbarung. Anfragen bitte nur per E-Mail.









Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin

Impressum, Haftungsausschluss & Datenschutz | © Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater Berlin