AfA Tabellen mit Nutzungsdauer: Berechnung & Tipps


AfA-Tabelle

AfA-Tabelle & AfA-Rechner


Die AfA-Tabellen beruhen auf Erfahrungswissen und stellen keine bindende Rechtsnorm dar. Dennoch werden die in den AfA-Tabellen festgelegten Abschreibungssätze sowohl von der Rechtsprechung, der Verwaltung als auch der Wirtschaft allgemein anerkannt. Die Abschreibungsdauer bemisst sich bei beweglichen Wirtschaftsgütern gemäß § 7 Abs. 1 Einkommensteuergesetz grundsätzlich nach der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer. Die Nutzungsdauer ist unter Berücksichtigung der besonderen betrieblichen Verhältnisse zu schätzen. AfA-Tabellen sind ein Hilfsmittel, um die Nutzungsdauer von Anlagegütern zu schätzen.


 

Inhalt:


AfA Rechner & AfA-Tabelle Finanzamt

AfA-Tabelle


AnschaffungskostenEuro

NutzungsdauerJahre




 

Allgemeine Vorbemerkungen zu den AfA-Tabellen

Die in diesen Tabellen für die einzelnen Anlagegüter angegebene betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer (ND) beruht auf Erfahrungen der steuerlichen Betriebsprüfung. Die Fachverbände der Wirtschaft wurden vor der Aufstellung der AfA-Tabellen angehört.

  1. Die in den AfA-Tabellen angegebene ND ist mit Ausnahme der Angaben in der AfA-Tabellefür die allgemein verwendbaren Anlagegüter branchengebunden. Sind Anlagegüter sowohl in der AfA-Tabelle für die allgemein verwendbaren Anlagegüter als auch in einer branchengebundenen AfA-Tabelle aufgeführt, gilt für die branchenzugehörigen Steuerpflichtigen der Wert der Branchentabelle.

  2. Die in den AfA-Tabellen angegebene ND dient als Anhaltspunkt für die Beurteilung der Angemessenheit der steuerlichen Absetzungen für Abnutzung (AfA). Sie orientiert sich an der tatsächlichen ND eines unter üblichen Bedingungen arbeitenden Betriebs.

    Eine glaubhaft gemachte kürzere ND kann den AfA zugrunde gelegt werden.

  3. Sind abweichende Verhältnisse und Bedingungen, wie z.B. Nutzung in mehr als einer Schicht, Einfluss von Nässe, Säuren usw., die in einem Wirtschaftszweig üblich sind, bereits bei der Ermittlung der ND berücksichtigt, so ist dies in den Vorbemerkungen der jeweiligen AfA-Tabelle angegeben.

  4. Der aufgrund der angegebenen ND zu errechnende lineare AfA-Satz kann bei ganzjähriger Nutzung von schichtabhängigen Anlagegütern in Doppelschicht um 25 v.H. und in Drei- oder Vierfachschicht um 50 v.H. erhöht werden, soweit dies bei der Festlegung der ND nicht schon berücksichtigt worden ist. Für unbewegliche Anlagegüter kommen Mehrschichtzuschläge nicht in Betracht.

  5. Durch die Aufnahme eines Anlagegutes in die AfA-Tabellen ist nicht über seine Zugehörigkeit zu den Betriebsvorrichtungen, Gebäuden oder baulichen Einzelbestandteilen entschieden. Die Abgrenzung richtet sich nach den Verhältnissen des Einzelfalles; vgl. die einkommensteuerrechtlichen Regelungen bzw. die Richtlinien für die Abgrenzung der Betriebsvorrichtungen vom Grundvermögen.

  6. Die Begriffe „Leichtbauweise„ und „massiv„ werden wie folgt definiert:

    Leichtbauweise:

    Bauausführung im Fachwerk oder Rahmenbau mit einfachen Wänden z.B. aus Holz, Blech, Faserzement o.ä., Dächer nicht massiv (Papp-, Blech- oder Wellfaserzementausführung)

    massiv:

    Gemauerte Wände aus Ziegelwerk oder Beton, massive Betonfertigteile, Skelettbau, Dächer aus Zementdielen oder Betonfertigteilen, Ziegeldächer.

    1. Die überarbeiteten AfA-Tabellen sind erstmals auf abnutzbare Anlagegüter anzuwenden, die nach dem in der jeweiligen AfA-Tabelle genannten Datum (Tabellenabschluss) angeschafft oder hergestellt werden.

    2. Geht eine Verlustzuweisungsgesellschaft ( § 2 b EStG ) nach ihrem eigenen Betriebskonzept von einer erheblich längeren ND eines Wirtschaftsguts aus als in den amtlichen AfA-Tabellen angegeben und beruht ihre Betriebsführung überwiegend auf diesem Umstand, wird die in ihrem Betriebskonzept zugrunde gelegte ND angewandt.


Die "AfA-Tabelle AV" gilt für alle Anlagegüter, die nach dem 31. Dezember 2000 angeschafft oder hergestellt werden.

Strei­chung der so­ge­nann­ten To­le­ranz­klau­sel in den AfATa­bel­len "Energie- und Wasserversorgung", "Che­mi­sche In­dus­trie" und "Erd­öl­ver­ar­bei­tung [PDF, 27KB]
Neu­auf­la­ge der Sor­tier­fol­ge der AfA-Ta­bel­len (Stand: Ju­li 1995) [PDF, 34KB]
Lis­te der An­la­ge­gü­ter, für die Nut­zungs­dau­ern fest­ge­legt wur­den, die aber noch nicht in die AfA-Ta­bel­len auf­ge­nom­men wor­den sind[PDF, 26KB]
AfA-Ta­bel­le für die all­ge­mein ver­wend­ba­ren An­la­ge­gü­ter (AfA-Ta­bel­le "AV") [PDF, 55KB]
Än­de­rung der "All­ge­mei­nen Vor­be­mer­kun­gen zu den AfA-Ta­bel­len" und Schicht­zu­schlä­ge [PDF, 31KB]
AfA-Ta­bel­le für die all­ge­mein ver­wend­ba­ren An­la­ge­gü­ter und für den Wirt­schafts­zweig "Gast­ge­wer­be" An­pas­sun­gen an den Eu­ro[PDF, 28KB]

AfA-Tabellen für die Wirtschaftszweige

Ab­fall­ent­sor­gungs- und Re­cy­cling­wirt­schaft" [PDF, 28KB]
Alu­mi­ni­um­fo­lien­in­dus­trie [PDF, 30KB]
Bau­ge­wer­be [PDF, 52KB]
Be­klei­dungs­in­dus­trie [PDF, 28KB]
Be­ton- und Fer­tig­teil­in­dus­trie [PDF, 29KB]
Bims­bau­st­off­in­dus­trie [PDF, 26KB]
Bin­nen­fi­sche­rei, Teich­wirt­schaft, Fisch­zucht, fisch­wirt­schaft­li­che Dienst­leis­tun­gen [PDF, 32KB]
Bors­ten­zu­rich­tung und Pin­sel­in­dus­trie [PDF, 27KB]
Braue­rei­en und Mäl­ze­rei­en [PDF, 36KB]
Braun­koh­len­berg­bau [PDF, 28KB]
Brot- und Back­wa­ren­in­dus­trie, Her­stel­lung von Tief­kühl-/ Kom­bi­na­ti­ons­back­wa­ren, Bä­cke­rei­en, Kon­di­to­rei­en [PDF, 31KB]
Che­mi­sche In­dus­trie [PDF, 30KB]
Che­misch­rei­ni­gung, Wä­sche­rei, Fär­be­rei [PDF, 27KB]
Dru­cke­rei­en und Ver­lags­un­ter­neh­men mit Dru­cke­rei [PDF, 36KB]
Ei­sen-, Blech- und Me­tall­wa­ren­in­dus­trie [PDF, 32KB]
Ei­sen-, Stahl- und Tem­per­gie­ße­rei­en [PDF, 29KB]
Ener­gie- und Was­ser­ver­sor­gung [PDF, 34KB]
Erd­öl­ge­win­nung [PDF, 28KB]
Erd­öl­ver­ar­bei­tung [PDF, 29KB]
Er­fri­schungs­ge­trän­ke- und Mi­ne­ral­brun­nen­in­dus­trie [PDF, 30KB]
Es­sig- und Senf­fa­bri­ka­ti­on [PDF, 27KB]
Fein­ke­ra­mi­sche In­dus­trie [PDF, 31KB]
Fein­me­cha­ni­sche und Op­ti­sche In­dus­trie [PDF, 30KB]
Fern­mel­de­diens­te [PDF, 28KB]
Fern­seh-, Film- und Hör­funk­wirt­schaft [PDF, 34KB]
Feu­er­fes­te und Stein­zeu­g­in­dus­trie [PDF, 28KB]
Film­thea­ter [PDF, 34KB]
Fisch­ver­ar­bei­tungs­in­dus­trie" und "Tier­kör­per­be­sei­ti­gung [PDF, 31KB]
Fleisch­mehl­in­dus­trie [PDF, 28KB]
Fleisch­wa­ren­in­dus­trie, Flei­scher, Schlacht­hö­fe [PDF, 32KB]
Forst­wirt­schaft [PDF, 34KB]
Fri­seur­ge­wer­be und Schön­heits­sa­lons [PDF, 27KB]
Frucht­saft- und Frucht­wein­in­dus­trie [PDF, 30KB]
Garn­be­ar­bei­tung in der Tex­til­in­dus­trie [PDF, 27KB]
Gar­ten-, Land­schafts- und Sport­platz­bau [PDF, 31KB]
Gar­ten­bau [PDF, 33KB]
Gast­ge­wer­be [PDF, 30KB]
Ge­sund­heits­we­sen [PDF, 31KB]
Ge­werb­li­che Er­zeu­gung und Auf­be­rei­tung von Spinn­stof­fen, Spin­ne­rei, We­be­rei [PDF, 29KB]
Gla­ser­zeu­gen­de In­dus­trie (Flach­glas, Hohl­glas und Glas­fa­ser) [PDF, 29KB]
Ha­fen­be­trie­be [PDF, 28KB]
Heil-, Kur-, Sport- und Frei­zeit­bä­der [PDF, 33KB]
Her­stel­lung von Schreib- und Zei­chen­ge­rä­ten" [PDF, 30KB]
Hoch­see- und Küs­ten­fi­sche­rei [PDF, 27KB]
Hoch­see-, Küs­ten- und Bin­nen­schif­fahrt [PDF, 29KB]
Holz­ver­ar­bei­ten­de In­dus­trie [PDF, 32KB]
Hop­fenan­bau [PDF, 30KB]
Hut- und Stum­pen­in­dus­trie [PDF, 27KB]
Hut­stoff-Fa­bri­ka­ti­on [PDF, 27KB]
Kaf­fee- und Tee­ver­ar­bei­tung [PDF, 28KB]
Kalk-, Gips- und Kreid­e­in­dus­trie [PDF, 30KB]
Kalksand­stein­in­dus­trie [PDF, 28KB]
Kau­tschu­k­in­dus­trie [PDF, 29KB]
Kies-, Sand-, Mör­tel- und Trans­port­be­ton­in­dus­trie [PDF, 28KB]
Kraft­fahr­zeu­g­in­dus­trie [PDF, 30KB]
Kre­dit­wirt­schaft [PDF, 28KB]
Kunst­stoff ver­ar­bei­ten­de In­dus­trie [PDF, 27KB]
Land­wirt­schaft und Tier­zucht [PDF, 37KB]
Le­der­in­dus­trie (Le­der­er­zeu­gung) [PDF, 27KB]
Le­der­wa­ren- und Kof­fer­in­dus­trie [PDF, 29KB]
Leicht­bau­plat­ten­in­dus­trie [PDF, 28KB]
Luft­fahrt­un­ter­neh­men und Flug­ha­fen­be­trie­be" [PDF, 30KB]
Ma­ler- und La­ckie­rer­hand­werk [PDF, 32KB]
Ma­schen­in­dus­trie [PDF, 27KB]
Ma­schi­nen­bau [PDF, 32KB]
Mol­ke­rei­en und sons­ti­ge Milch­ver­wer­tung [PDF, 33KB]
Müh­len (oh­ne Öl­müh­len) [PDF, 32KB]
Na­tur­stein-In­dus­trie für den We­ge-, Bahn-, Was­ser- und Be­ton­bau [PDF, 31KB]
Na­tur­werk­stein­in­dus­trie, Stein­bild­hau­er, Stein­met­ze [PDF, 27KB]
NE-Me­tall­halb­zeu­g­in­dus­trie (NE-Me­tall­halb­zeug­wer­ke und NE-Me­tall­gie­ße­rei­en) [PDF, 29KB]
Obst- und Ge­mü­se­ver­ar­bei­tungs­in­dus­trie [PDF, 31KB]
Öl­müh­len und Mar­ga­rin­e­in­dus­trie [PDF, 30KB]
Pa­pier und Pap­pe ver­ar­bei­ten­de In­dus­trie" [PDF, 30KB]
Per­so­nen- und Gü­ter­be­för­de­rung (im Stra­ßen- und Schie­nen­ver­kehr) [PDF, 32KB]
Rauch­wa­ren­ver­ar­bei­tung [PDF, 26KB]
Sä­ge­in­dus­trie und Holz­be­ar­bei­tung [PDF, 29KB]
Schie­fer- und Ton­in­dus­trie [PDF, 29KB]
Schiff­bau [PDF, 28KB]
Schrott- und Ab­bruch­wirt­schaft [PDF, 28KB]
Schu­h­in­dus­trie [PDF, 31KB]
Seil­schwe­be­bah­nen und Schlepp­lif­te [PDF, 27KB]
Sekt­kel­le­rei­en [PDF, 29KB]
Spiel­wa­ren­in­dus­trie [PDF, 28KB]
Stahl- und Ei­sen­bau [PDF, 26KB]
Stahl­ver­for­mung [PDF, 36KB]
Stein­koh­le­berg­bau [PDF, 39KB]
Süß­wa­ren­in­dus­trie [PDF, 32KB]
Ta­bakan­bau [PDF, 29KB]
Tex­til­ver­ede­lung [PDF, 28KB]
Torf­ge­win­nung und -auf­be­rei­tung [PDF, 28KB]
Uh­ren­in­dus­trie [PDF, 29KB]
Ver­trieb von Erd­ö­ler­zeug­nis­sen [PDF, 31KB]
Vul­ka­ni­sier­be­trie­be [PDF, 27KB]
Wa­ren- und Kauf­häu­ser [PDF, 34KB]
Wein­bau und Wein­han­del [PDF, 32KB]
Zahn­tech­ni­ker [PDF, 29KB]
Zell­stoff, Holz­stoff, Pa­pier und Pap­pe er­zeu­gen­de In­dus­trie [PDF, 29KB]
Ze­men­t­in­dus­trie [PDF, 29KB]
Zie­gel­in­dus­trie [PDF, 30KB]
Zi­ga­ret­ten­in­dus­trie [PDF, 28KB]
Zi­gar­ren­fa­bri­ka­ti­on [PDF, 27KB]

Neues zur Abschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter

Der Gesetzgeber hat im Juni 2017 das „Gesetz gegen schädliche Steuerpraktiken im Zusammenhang mit Rechteüberlassungen“ verabschiedet. Das Gesetz betrifft neben der Abziehbarkeit von Aufwendungen für Rechte und Lizenzen auch zwei weitere Bereiche, die für viele Unternehmen Bedeutung haben, nämlich die Steuerfreiheit von Sanierungsgewinnen und die Abschreibung geringwertiger Wirtschaftsgüter (GWG). Die wichtigsten Neuregelungen stellen wir Ihnen hier vor:


1. Beschränkung der Abziehbarkeit von Lizenzaufwendungen: Die Neuregelung beschränkt den Abzug von Lizenz- und vergleichbaren Aufwendungen für die Rechteüberlassung, wenn der Zahlungsempfänger eine nahestehende Person bzw. Gesellschaft im Ausland ist und sie die Lizenzgebühren dort nur niedrig versteuern müsste. Als niedrig wird eine Steuerbelastung von weniger als 25 % angesehen.


Hinweis: Hierdurch soll verhindert werden, dass multinationale Unternehmen über Lizenzgebühren ihren Gewinn in Niedrigsteuerstaaten verschieben. Die Neuregelung gilt für Lizenzaufwendungen ab dem 1.1.2018.


2. Erhöhung der Wertgrenze für GWG: GWG können im Jahr der Anschaffung in voller Höhe abgeschrieben werden, auch wenn sie eine Nutzungsdauer von mehreren Jahren haben. Bislang lag die Wertgrenze bei 410 € netto (also ohne Umsatzsteuer). Künftig liegt die Grenze bei 800 € netto.


Beispiel: Ein Unternehmer kauft einen Laptop für seinen Betrieb für 700 € netto. Er kann den vollen Kaufpreis direkt im Jahr der Anschaffung als Betriebsausgabe geltend machen und muss die Anschaffungskosten nicht auf die Nutzungsdauer des Laptops (z.B. drei Jahre) verteilen.


Beträgt der Wert des GWG mehr als 250 € und bis zu 1.000 €, kann es statt der Sofortabschreibung in einen Sammelposten eingestellt werden, der auf fünf Jahre, d. h. jährlich mit 20 %, abgeschrieben wird. Bislang betrug die Untergrenze 150 €.


Hinweise: Die Neuregelung gilt für alle GWG, die ab dem 1.1.2018 angeschafft, hergestellt oder in das Betriebsvermögen eingelegt werden.


Die Abschreibungsgrenze hat grundsätzlich keine Auswirkung auf immaterielle Wirtschaftsgüter. Allerdings hat die Bundesregierung inzwischen mitgeteilt, dass sie die 800 €-Grenze ab 2018 prinzipiell auch auf Computerprogramme anwenden will. Sollten sich diese Pläne noch ändern, werden wir Sie an dieser Stelle informieren.


3. Steuerfreiheit von Sanierungsgewinnen: Sanierungsgewinne, die nach dem 8.2.2017 aufgrund eines Schuldenerlasses durch einen Gläubiger entstehen, werden nach der Neuregelung steuerfrei gestellt. Dies gilt nicht nur für die Einkommen- bzw. Körperschaftsteuer, sondern auch für die Gewerbesteuer.


Soweit der Sanierungsgewinn steuerfrei ist, fällt ein Verlustvortrag weg. Der Verlustvortrag kann also nicht mehr für die Verrechnung mit künftigen Gewinnen verwendet werden. Zudem ist der Unternehmer verpflichtet, sog. stille Lasten im Sanierungsjahr und im Folgejahr gewinnmindernd zu heben; er muss also Teilwertabschreibungen in Anspruch nehmen, damit diese mit dem Sanierungsgewinn verrechnet werden können und nicht für die Verrechnung mit künftigen Gewinnen genutzt werden können. Sanierungskosten sind nach der Neuregelung nicht als Betriebsausgaben abziehbar, sondern mindern den steuerfreien Sanierungsgewinn, unabhängig davon, ob sie im Sanierungsjahr selbst oder im Folgejahr oder Vorjahr anfallen.


Mit der Neuregelung reagiert der Gesetzgeber darauf, dass die bisherige Handhabung durch die Finanzverwaltung, die auf einen Erlass der Steuern für Sanierungsgewinne gerichtet war, vom Bundesfinanzhof als rechtswidrig angesehen worden ist (vgl. hierzu Ausgabe 3/2017).


Hinweis: Die Neuregelung tritt erst in Kraft, wenn die EU-Kommission feststellt, dass es sich bei der Steuerbefreiung nicht um eine europarechtswidrige Subvention handelt.


Mehr Infos:

 

 

Das könnte Sie aus dem Bereich 'Unternehmen' auch interessieren:


zurück zu Steuerrechner

to Top Steuerrechner

Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:




Steuerberater

Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater
Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr

Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren


Steuerberaterkammer Berlin



Steuerberater-Verband Berlin-Brandenburg e.V.


Datev



Steuer App kostenlos
für Android & iPhone
Steuer App

Buchhaltungssoftware für PC & online
Buchhaltungssoftware MS-Buchhalter
Buchhaltung Online (kostenlos)
Jetzt kostenlos downloaden …





Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin

Impressum, Haftungsausschluss & Datenschutz | © Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater Berlin