Steuerberater Berlin Michael Schröder Steuerberater
 

Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)


Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen: OECD-Musterabkommen + DBA Deutschland - Länder


Willkommen auf meiner Seite Doppelbesteuerung und Doppelbesteuerungsabkommen: Auf dieser Seite finden Sie die Doppelbesteuerungsabkommen (DBA), die die Bundesrepublik Deutschland mit anderen Ländern abgeschlossen hat sowie das OECD-Musterabkommen mit Kommentar.


Inhaltsverzeichnis - Doppelbesteuerungsabkommen




 

Ihre persönliche Checkliste Steuererklärung.


 

Tax Service: German Tax Return in english


Doppelbesteuerungsabkommen und Vermeidung der Doppelbesteuerung

Eine Doppelbesteuerung liegt vor, wenn für den gleichen Sachverhalt in verschiedenen Staaten Steuern bezahlt werden müssen. Zur Doppelbesteuerung kann es kommen, wenn sich die nationalen Steuergesetze zweier Staaten überschneiden. Internationale Doppelbesteuerung kommt dadurch zustande, dass Staaten nach ihrem nationalen Steuerrecht neben inländischen Vorgängen (Quellenprinzip)auch im Ausland geschehende Vorgänge besteuern, sofern diese einer inländischen Person zugute kommen (Wohnsitzprinzip).


Ohne Doppelbesteuerungsabkommen kann es bei Geschäften, die sich über die Grenze ins Ausland erstrecken, zu einer mehrfachen steuerlichen Belastungen kommen, die die internationale Wirtschaft behindert. Somit sind Doppelbesteuerungsabkommen besonders wichtig für eine gute internationale wirtschaftliche Zusammenarbeit. Die Aufgabe der DBA Doppelbesteuerungen zu vermeiden.


Der Abschluss eines DBA erfolgt zwischen zwei Staaten. Das Recht der Doppelbesteuerungsabkommen gehört zum somit internationalen Steuerrecht. Danebeben gibt es das Recht der Europäischen Union und das nationale Steuerrecht, insbesondere das Außensteuerrecht. Auch das europäische Recht nimmt immer stäkeren Einfluss auf das Recht der Doppelbesteuerungsabkommen. Doppelbesteuerungsabkommen sind völkerrechtliche Verträge, die nach § 2 Abgabenordnung Vorrang vor dem nationalen Recht haben. Die Doppelbesteuerungsabkommen begründen keine Besteuerung. Doppelbesteuerungsabkommen haben nur eine einschränkende Wirkung, indem Steueransprüche, die auf innerstaatlichem Steuerrecht beruhen, begrenzt oder aufgehoben werden. Die Beschränkung kann darin bestehen, dass der eine Vertragsstaat auf die Besteuerung verzichtet (Freistellungsmethode), oder darin, dass er die Steuer des anderen auf seine eigene anrechnet (Anrechnungsmethode). Wie bzw. inwieweit die Doppelbesteuerung vermieden wird, wird in dem jeweiligen Doppelbesteuerungsabkommen geregelt. Mehr Infos auch unter Anwendung von Doppelbesteuerungsabkommen.


Die Doppelbesteuerungsabkommen folgen in der Regel dem von der OECD vorgeschlagenem OECD Musterabkommen. Die Doppelbesteuerung wird wie folgt vermieden:

  • der Quellenstaat (Staat aus dem Einkünfte stammen) verzichtet auf die Besteuerung oder
  • der Wohnsitzstaat (Wohnsitzstaat des Beziehers der Einkünfte) verzichtet auf die Besteuerung oder rechnet die ausländische Steuer auf seine Steuer an.

 

Wendet ein Staat die Freistellungsmethode an, behält er sich in der Regel vor, die freigestellten Einkünfte bei der Bemessung seiner Besteuerung zu berücksichtigen (Progressionsvorbehalt). Die Freistellung hängt i.d.R. davon ab, ob das Einkommen im anderen Vertragsstaat der Steuerpflicht unterliegt und ob es dort tatsächlich besteuert wird, um Freistellungen in beiden Staaten zu verhindern. Daher werden so genannte Subject-to-tax-Klauseln oder Rückfallklauseln in Doppelbesteuerungsabkommen aufgenommen: Die Besteuerung lebt wieder auf, wenn der andere Staat nicht tatsächlich besteuert (Siehe auch Funktionsweise der DBA). Siehe auch Ausländische Betriebsstätten


Doppelbesteuerungsabkommen und OECD-Musterabkommen

OECD-Musterabkommen

Wirtschaftliche und technische Entwicklungen führen auch im Bereich der Doppelbesteuerungsabkommen zu neuen Anforderungen. Sehr deutlich zeigt sich dies im Bereich des E-Commerce. Bedingt durch den weltweiten Wettbewerb nimmt auch die Aggressivität der internationalen Steuerplanung zu. Abgestimmte Doppelbesteuerungsabkommen vermeiden Doppelbesteuerungen so weit wie möglich und wirken Steuerhinterziehungen und doppelten Freistellungen entgegen.


Am 15. Juli 2014 wurde das OECD-Musterabkommen zur Vermeidung von Doppelbesteuerung von Einkommen und Vermögen aktualisiert und bilden die Basis für mehr als 3000 zwischenstaatliche Doppelbesteuerungsabkommen weltweit.


Tipp: Besteuerung des Arbeitslohns nach OECD Musterabkommen (183-Tage Regel)


Doppelbesteuerungsabkommen OECD Musterabkommen - Double Tax Treaty Model Tax Convention on Income and on Capital:

Double Tax Treaty Model Tax Convention on Income and on Capital

 

 

Doppelbesteuerungsabkommen OECD Musterabkommen Kommentar - Double Tax Treaty Commentaries on the Articles of the Model Tax Convention:

Double Tax Treaty Commentaries on the Articles of the Model Tax Convention

Top DBA


Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland mit anderen Ländern

In Deutschland gilt - wie in den meisten Ländern der Welt - das sog. Wohnsitzlandprinzip (Wohnsitz bzw. gewöhnlicher Aufenthalt in Deutschland). Demnach sind sämtliche Einkünfte steuerpflichtig (sog. Welteinkommensprinzip) unabhängig davon, aus welchem Land die Einkünfte stammen. Für alle Personen die weder Ihren Wohnsitz noch ihren gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben, gilt das Quellenland- und Territorialitätsprinzip:

  • Quellenlandprinzip: Die Einkünfte sind in dem Staat steuerpflichtig, aus dem das Einkommen stammt.
  • Territorialitätsprinzip: Steuerpflichtige wird nur mit dem Einkommen veranlagt, das er auf dem Territorium des betreffenden Staates erwirtschaftet hat.

Deutschland wendet grundsätzlich die Freistellungsmethode mit Progressionsvorbehalt an (Steuerrechner für Progressionsvorbehalt). Ausnahme: Bei Zinsen von ausländischen Schuldnern, Lizenzgebühren ausländischer Lizenznehmer und Dividenden ausländischer Kapitalgesellschaften findet im Regelfall die Anrechnung der ausländischen Steuer auf die deutsche Steuer statt.



Tipp: Volltext-Suche in DBA China, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Russische Föderation, Spanien + USA


Keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der Doppelbesteuerungsabkommen. Maßgebend ist der im Bundesgesetzblatt abgedruckte Text.

Top DBA


Quellensteuersätze auf Dividenden von Staaten, mit denen Deutschland ein DBA abgeschlossen hat (Stand 1.1.2017)

Herkunftsland

Quellensteuersatz

nach DBA höchstens anrechenbare Quellensteuer

fiktive anrechenbare Quellensteuer nach DBA

Ergebnis: In Dtl. anrechenb. Steuer (§ 32d Abs. 5 EStG)

Hinweise zur nationalen Quellensteuererhebung

Hinweise zu DBA-Regelungen, auch Sonderregelungen im DBA

Ägypten

0 % / 5 % / 10 %

15 %

10 %, jedoch max. nat. Satz

Der Steuersatz für Dividenden reduziert sich auf 5 %, wenn der Anteil an der ausschüttenden Gesellschaft 25 % überschreitet oder dem Empfänger Stimmrechte in gleicher Höhe zustehen, vorausgesetzt er besitzt diese Anteile/Stimmrechte seit mindestens 2 Jahren.

Recht des Quellenstaates nach Art. 10 Abs. 3 DBA, Dividenden alternativ der vom Gesamtnettoeinkommen erhobenen allgemeinen Einkommensteuer zu unterwerfen. Die allgemeine Einkommensteuer darf jedoch im Durchschnitt keinesfalls 20 % des Nettobetrags der gezahlten Dividenden übersteigen

Albanien

15 %

15 %

15 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 4 zu den Artikeln 10 und 11)

Algerien

15 %

15 %

15 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 2 zu den Artikeln 10 und 11)

Argentinien

10 %

15 %

20 %

20 %

Armenien

10 %

15 %

10 %

Fortgeltung des DBA mit der UdSSR vom 24.11.1981

Aserbaidschan

10 %

15 %

10 %

Australien

0 % / 30 %

15 %

15 %, falls keine Befreiung

bestimmte Dividenden (z.B. sog. "franked dividends" und "conduit income") unterliegen nicht der Quellenbesteuerung

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners dieser Einkünfte abgezogen werden können (Protokoll zum DBA, Ziff. 6 zu den Artikeln 10 und 11)

Bangladesch

30 %

15 %

15 %

15 %

auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners dieser Einkünfte abgezogen werden können (Protokoll zum DBA, Ziff. 2 zu den Artikeln 10 und 11)

Belarus (Weißrussland)

13 %

15 %

13 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Einkünfte aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung des Gewinns des Schuldners abzugsfähig sind (DBA Art. 10 Ziff. 3)

Belgien

5 % / 20 % / 30 %

15 %

15 %, jedoch max. nationaler Satz

20 % auf Ausschüttungen aus einer Liquiditätsreserve innerhalb von 5 Jahren, danach 5 %

Bolivien

12,5 %

15 %

12,5 %

Die Quellensteuer von 25 % wird nur auf 50 % der empfangenen Dividenden, so dass effektiv eine Quel-lensteuer von 12,5 % anfällt

Bosnien - Herzegowina

0 % / 10 %

0 %

0 %

Fortgeltung des Abkommens mit Jugoslawien

Bulgarien

0 % / 5 %

15 %

0 %

Zur Berücksichtigung von Werbungskosten kann eine Steuerveranlagung und eine Erstattung von Quellensteuer beantragt werden

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 4 zu den Artikeln 10 und 11)

China (Volksrepublik ohne Hongkong und Macau)

0 % / 20 %

10 %

10 %, falls keine Befreiung

Keine Quellensteuer auf bestimmte Dividenden

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Gewinnermittlung des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 4 zu den Artikeln 10 und 11)

Costa Rica a

5 % / 15 %

15 %

15 %, jedoch max. nationaler Satz

5 % Quellensteuer bei Dividenden bestimmter Aktien

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Gewinnermittlung des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 2 zu den Artikeln 10 und 11)

Cote d'Ivoire (Elfenbeinküste)

10 % / 15 %

15 % / 18 %

15 %, jedoch max. nationaler Satz

Die Quellensteuer beträgt für Ausschüttungen börsennotierter Gesellschaften 10 %, ansonsten 15 %

ein erhöhter Quellensteuersatz von 18 % gilt für die Steuer, die in der Elfenbeinküste auf Dividenden steuerbefreiter oder ermäßigt besteuerter Gesellschaften erhoben wird (Protokoll zum DBA, Ziff. 1 zu Art. 10)

Dänemark

15 % / 27 %

15 %

15 %

15 % Quellensteuer, wenn der Empfänger seinen Sitz in einem Land hat, mit dem ein Abkommen über zwischenstaatlichen Informationsaustausch besteht, und weniger als 10 % des Stammkapitals der ausschüttenden Gesellschaft hält

Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung bis maximal 25 % des Bruttobetrags der Einkünfte, wenn sie dort bei der Ermittlung des Gewinns des Schuldners abzugsfähig sind (DBA Art. 10 Abs. 5)

Ecuador

0 %

unbeschränkt

0 %

Grundsätzlich unterliegen Dividenden einer Quellensteuer von 22 %. Die von einer körperschaftsteuerpflichtigen Gesellschaft gezahlte Körperschaftsteuer (22 %) wird jedoch in voller Höhe auf die Quellensteuer ange-rechnet, so dass de facto auf die Dividende keine Steuer erhoben wird

Estland

0 %

15 %

0 %

Die Körperschaftsteuer wird nicht bereits auf thesaurierte Gewinne erhoben, sondern erst im Zeitpunkt der Gewinnausschüttung (i.H.v. 20 % bzw25 % der Nettodividende). Diese "Gewinn-ausschüttungssteuer" stellt die Körperschaftsteuer der ausschüttenden Gesellschaft dar; sie ist keine beim Anteilseigner anrechenbare Quellensteuer

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 5 zu den Artikeln 10 und 11)

Finnland

30 %

15 %

15 %

Zinsen des Stillen Gesellschafters gelten abkommensrechtlich als Dividenden, die mit bis zu 25 % besteuert werden dürfen (Art. 10 Abs. 4 DBA)

Frankreich

21 %

15 %

15 %

21 % Quellensteuer bei natürlichen Personen mit Ansässigkeit in einem EWR-Staat

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Einkünfte aus Rechten oder Anteilen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung des Gewinns des Schuldners abzugsfähig sind (Art. 9 Abs. 9 DBA)

Georgien

5 %

10 %

5 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 3 zu den Artikeln 10 und 11)

Ghana

0 % / 8 %

15 %

8 %, falls keine Befreiung

keine Quellensteuer auf Dividenden von Gesellschaften aus Freihandelszonen

Griechenland

15 %

25 %

15 %

Indien

0 % / 10 %

10 %

10 %, falls keine Befreiung

Die Dividendenausschüttungssteuer von 15 % auf die Bruttodividende (zzgl. Zuschlägen 12 % / 3 %; effektiv 20,358 %) stellt eine Steuer der ausschüttenden Gesellschaft dar und ist nicht dem Dividendenempfänger als Quellensteuer zuzurechnen

Erträge aus sog. "Global Depository Receipts" unabhängig von der Qualifikation als Dividenden oder Veräußerungsge-winne unterliegen einer Quellensteuer von 10 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 4 zu den Artikeln 10 und 11)

Indonesien

10 % / 20 %

15 %

15 %, jedoch max. nationaler Satz

10 % Quellensteuer auf Dividenden von Gesellschaften, die in bestimmten Regionen oder Wirtschaftssektoren investieren

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 3 zu den Artikeln 10 und 11)

Iran (Islamische Republik)

0 %

20 %

0 %

Irland

0 %

15 %

0 %

keine Quellensteuer für EU-Bürger und für Ansässige in DBA-Staaten

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 3 zu den Artikeln 10 und 11)

Island

20 %

15 %

15 %

Israel

15 % / 20 % / 25 % / 30 %

10 %

10 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 5 zu den Artikeln 10 und 11)

Italien

26 %

15 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Gewinnermittlung des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 8 zu den Arti-keln 10 und 11

Jamaika

25 %

15 %

15 %

Japan

15 % / 20 %

15 %

15 %

15 % auf qualifizierte Dividenden aus börsennotierten Gesellschaften;

Kanada

25 %

15 %

15 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Einkünfte aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung des Gewinns des Schuldners abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 3 zu Artikel 10)

Kasachstan

0 % / 15 %

15 %

15 %, falls keine Befreiung

keine Quellensteuer auf Dividenden aus Investmentfonds und aus börsennotierten Gesellschaften

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Einkünfte aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung des Gewinns des Schuldners abzugsfähig sind (Art. 10 Abs. 3 DBA)

Kenia

10 %

15 %

10 %

Kirgisistan

10 %

15 %

10 %, falls keine Befreiung

keine Quellensteuer auf Dividenden von bestimmten Unternehmen, die größere Investitionen getätigt haben

Korea, Republik

20 %

15 %

15 %

Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Einkünfte aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung bis maximal 25 % des Bruttobetrags der Einkünfte, wenn diese bei der Ermittlung des Gewinns des Schuldners abzugsfähig sind (Art. 10 Abs. 4 DBA)

Kosovo

0 %

0 %

0 %

Fortgeltung des Abkommens mit Jugoslawien

Kroatien

12 %

15 %

12 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung des Gewinns des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 3 zu den Artikeln 10 und 11)

Kuwait

0 %

15 %

0 %

keine Einkommensteuer / Quellensteuer bei natürlichen Personen

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners dieser Einkünfte abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 5 zu den Artikeln 10 und 11)

Lettland

10 %

15 %

10 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 5 zu den Artikeln 10 und 11)

Liberia

15 %

15 %

15 %, jedoch max. nationaler Satz

5 % Quellensteuer auf Dividenden und Zinsen bestimmter Unternehmen (z. B. Bergbau)

Liechtenstein

0 %

15 %

0 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Einkünfte aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung einschließlich Einkünfte eines stillen Gesellschafters oder aus partiarischen Darlehen und Gewinnobligationen (Art. 11 Abs. 2 DBA)

Litauen

15 %

15 %

15 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 5 zu den Artikeln 10 und 11)

Luxemburg

0 % / 15 %

15 %

15 %, falls keine Befreiung

keine Quellensteuer auf Dividenden aus bestimmten Quellen

Malaysia

0 %

15 %

0 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 5 zu den Artikeln 10 und 11)

Malta

0 %

35 %

0 %

vgl. Art. 10 Abs. 3 DBA und das maltesische Steuerrecht

Marokko

0 % / 15 %

15 %

15 %, falls keine Befreiung

keine Quellensteuer auf Ausschüttungen von Gesellschaften aus Freihandelszonen

Mauritius

0 %

15 %

0 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners dieser Einkünfte abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 5 zu den Artikeln 10 und 11)

Mazedonien

10 %

15 %

10 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Einkünfte abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 3 zu den Artikeln 10 und 11)

Mexiko

10 %

15 %

10 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 6 zu den Artikeln 10 und 11)

Moldau / Moldawien

6 % / 15 %

15 %

15 %, jedoch max. nationaler Satz

15 % bei Ausschüttung von Gewinnen aus den Jahren 2008 bis 2011

Fortgeltung des DBA mit der UdSSR vom 24.11.1981

Mongolei

20 %

10 %

10 %

10 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Gewinnermittlung des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 2 zu den Artikeln 10 und 11)

Montenegro

9 %

0 %

0 %

Fortgeltung des Abkommens mit Jugoslawien

Namibia

0 % / 20 %

15 %

15 %, falls keine Befreiung

in Einzelfällen können nationale Befreiungs-vorschriften einschlägig sein

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Gewinnermittlung des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 3 zu den Artikeln 10 und 11)

Neuseeland

15 % / 30 %

15 %

15 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Einkünfte aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Einkünfte abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 4b zu den Artikeln 10 und 11)

Niederlande

15 %

15 %

15 %

Norwegen

0 % / 25 %

15 %

0 %

Anteilseignern mit Wohnsitz im EWR wird die einbehaltene Quellensteuer auf Antrag ganz oder teilweise erstattet ("shielding deduc-tion") [1]

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Einkünfte aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 3b zu Artikel 10

Österreich

27,5 %

15 %

15 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Einkünfte aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung einschließlich Einkünfte eines stillen Gesellschafters oder aus partiarischen Darlehen und Gewinnobligationen (Art. 11 Abs. 2 DBA)

Pakistan

7,5 % / 10 % / 12,5 % / 17,5 %

15 %

15 %, jedoch max. nationaler Satz

7,5 % auf Dividenden, die von Firmen gezahlt werden, die in der Energieerzeugung oder bestimmten, von den Wasser- und Energieentwicklungsbehörden privatisierten Energieprojekten tätig sind.

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 4 zu den Artikeln 10 und 11)

Philippinen

25 %

15 %

15 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsenaus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners dieser Einkünfte abgezogen werden können (Protokoll zum DBA, Ziff. 4 zu den Artikeln 10 und 11)

Polen

19 %

15 %

15 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners dieser Einkünfte abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 2 zu den Artikeln 10 und 11)

Portugal

0 % / 28 %

15 %

15 %

15 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Einkünfte aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese Einkünfte bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners abgezogen werden können (Protokoll zum DBA, Ziff. 4 zu den Artikeln 10 und 11)

Rumänien

5 %

15 %

5 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 2 zu den Artikeln 10 und 11)

Russische Föderation (Russland)

15 %

15 %

15 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Einkünfte aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Gewinnermittlung des Schuldners dieser Einkünfte abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 5 zu den Artikeln 10 und 11)

Sambia

0 % / 15 %

15 %

15 %, falls keine Befreiung

keine Quellensteuer auf Dividenden von bestimmten Gesellschaften, z.B. börsennotierten Gesellschaften (Börse von Lusaka), Bergbaugesellschaften, PKW-Herstellung

Schweden

30%

15 %

15%

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Einkünfte aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung des Gewinns des Schuldners abzugsfähig sind (Art. 10 Abs. 5 DBA)

Schweiz

35 %

15 % / 5 % / 30 %

15 %

Dividenden, die von einer Gesellschaft gezahlt werden, die ein Grenzkraftwerk zwischen dem Bodensee und Basel betreibt, werden mit max. 5 % belastet (Art. 10 Abs. 2 a DBA); Besteuerungsrecht des Quellenstaates auf Einnahmen aus Genussrechten, aus Gewinnobligationen oder partiarischen Darlehen bis maximal 30 % des Bruttobetrags der Dividenden, wenn diese Beträge bei der Gewinner-mittlung des Schuldners abzugsfähig sind (Art. 10 Abs. 2 b DBA

Serbien

15 %

0 %

0 %

Fortgeltung des Abkommens mit Jugoslawien

Simbabwe

10 % / 15 %

20 %

15 %, jedoch max. nationaler Satz

10 % Quellensteuer auf Dividenden aus Wertpapieren, die an der inländischen Börse ("Zimbabwe Stock Exchange") gehandelt werden.

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Gewinnermittlung des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 3 zu den Artikeln 10 und 11)

Singapur

0 %

15 %

0 %

Slowakei

7 %

15 %

7 %

Fortgeltung des Abkommens mit der Tschechoslowakei

Slowenien

25 %

15 %

15 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 3 zu den Artikeln 10 und 11)

Spanien

20 %

15 %

15 %

Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung bis maximal 15 % des Bruttobetrags der Zinsen und Dividenden, wenn sie bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Einkünfte abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. V. zu den Artikeln 10 und 11)

Sri Lanka

10 %

15 %

10 %

10 %

die nach dem DBA vorgesehene fiktive Anrechnung ist begrenzt auf die Steuer, die Sri Lanka nach nationalem Recht erhebt (statt der im DBA grundsätzlich vorgesehenen 20 % bzw. 15 %)

Südafrika

0-15 %

15 %

15 %, falls Ausschüttung eines ansässigen Unternehmens u. falls keine Befreiung

Dividenden eines nicht ansässigen Unternehmens, dessen Aktien auch an der Johannesburger Börse (JSE) notiert sind, unterliegen zusätzlich zu einer ausländischen Quellensteuer der südafrikanischen Quellensteuer, soweit der Standardsatz der ausländischen Quellensteuer unter dem Standardsatz der südafrikanischen Quellensteuer (15 %) liegt. Nicht ansässige Empfänger können auf Antrag eine Erstattung oder Befreiung von der zusätzlichen südafrikanischen Quellensteuer erhalten

keine Quellensteuer auf Dividenden von bestimmten Kleinunternehmen

Syrien

0 %

10 %

0 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Einkünfte abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 5 zu den Artikeln 10 und 11)

Tadschikistan

12 %

15 %

12 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 2 zu den Artikeln 10 und 11)

Taiwan

20 %

10 %

10 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Einkünfte abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 3 zu den Artikeln 10 und 11)

Thailand

10 %

20 %

10 %

Voraussetzung für die Anwendung des Satzes von 20 % ist, dass die zahlende Gesellschaft ein "industrielles Unternehmen" im Sinne von Art. 10 Abs. 4 Buchstabe b betreibt

Trinidad und Tobago

10 %

20 %

10 %

Tschechische Republik

15 %

15 %

15 %

Fortgeltung des Abkommens mit der Tschechoslowakei

Türkei

15 %

15 %

15 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 3 zu den Artikeln 10 und 11)

Tunesien

0 % / 15 %

15 %

0 %

Steuerbefreiung für Dividenden bis zu 10.000 TND, zunächst Quellensteuerabzug und anschließendes Erstattungsverfahren

Turkmenistan

10 %

15 %

10 %

Fortgeltung des DBA mit der UdSSR vom 24.11.1981

Ukraine

5 %

10 %

5 %

auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 2 zu den Artikeln 10 und 11)

Ungarn

15 %

15 %

15 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Einkünfte abzugsfähig sind oder die ausschüttende Gesellschaft ein Real Estate Investment Trust oder ein ähnlicher Rechtsträger ist, der von der Körperschaft-steuer befreit ist (Protokoll zum DBA, Ziff. 4 zu den Artikeln 10 und 11)

Uruguay

7 %

15 %

7 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 2 zu den Artikeln 10 und 11)

Usbekistan

10 %

15 %

10 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Einkünfte aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Gewinnermittlung des Schuldners dieser Einkünfte abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 4 zu den Artikeln 10 und 11)

Venezuela

0 % / 34 %

15 %

15 %, falls keine Befreiung

keine Quellensteuer, wenn die ausschüttende Gesellschaft mit ihren Gewinnen bereits der Besteuerung unterlag

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 3 zu den Artikeln 10 und 11)

Vereinigte Arabische Emirate

0 %

10 % / 15 %

0 %

keine Einkommensteuer / Quellensteuer bei natürlichen Personen

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 4 zu den Artikeln 10 und 11)

Vereinigtes Königreich

0 %

15 %

0 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 2 zu den Artikeln 10 und 11)

USA

0 % / 30 %

15 %

15 %, falls keine Befreiung

Steuerbefreiung für bestimmte Dividenden von regulierten Kapitalanlagegesellschaften

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Einkünfte aus Rechtsbeziehungen, die ein Recht auf Gewinnbeteiligung verleihen (in den USA einschließlich Zinsen, deren Höhe sich nicht in einem Bruchteil des Kapitals bemisst und die keine Portfoliozinsen sind ("contingent interest"), wenn die Einkünfte bei der Ermitt-lung des Gewinns der zahlenden Person als Betriebsausgaben abzugsfähig sind (Art. 10 Abs. 6)

Vietnam

5 %

15 %

5 %

volles Besteuerungsrecht des Quellenstaats auf Dividenden und Zinsen aus Rechten oder Forderungen mit Gewinnbeteiligung, wenn diese bei der Ermittlung der Gewinne des Schuldners der Dividenden oder Zinsen abzugsfähig sind (Protokoll zum DBA, Ziff. 4 zu den Artikeln 10 und 11)

Zypern

0 %

15 %

0 %

(Quelle: Bundeszentralamt für Steuern)



[1] , vgl. BMF-Schreiben v. 15.11.2011, BStBl I S. 1113


DBA + internationales Steuerrecht - Informationen zum Download (pdf)

Top DBA



Steuer App

Buchhaltungssoftware für PC & online
Buchhaltungssoftware MS-Buchhalter
Jetzt kostenlos downloaden …
Buchhaltung online (kostenlos)



Steuerberater


Schmiljanstraße 7, 12161 Berlin
(Tempelhof-Schöneberg/ Friedenau)
E-Mail: Steuerberater@steuerschroeder.de
Öffnungszeiten Steuerbüro: Mo. - Fr. 9 - 18 Uhr

Facebook Steuerberater-Twitter Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder auf Xing kontaktieren



Weitere Informationen zu diesem Thema aus dem Steuer-Blog:


Steuerberatung und Steuererklärung vom Steuerberater in Berlin

Impressum, Haftungsausschluss & Datenschutz | © Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater Berlin